TEILEN

Ich bin jetzt in zwei Wochen insgesamt vier Mal geflogen. Abgesehen davon, dass die ganze Hetzerei extrem stressig war, es sich aber trotzdem gelohnt hat, weil tolle WoW-Nächte dabei rausgekommen sind und sich die Jungs von Game-TV extrem viel Mühe gegeben haben, muss ich sagen, dass mein Bedarf in Sachen Fliegen erstmal gedeckt ist. Das liegt übrigens nicht daran, dass einem beim Fliegen mal “die Düse” geht, sondern vielmehr am Drumherum. Der Flughafen in Hannover ist logistisch gesehen eine einzige Katastrophe: Zuerst mal hat man als jemand, der nicht gerade aus dem Raum Hannover-Langenhagen kommt, keine andere Möglichkeit, als die hauseigenen Parkhäuser zu benutzen. Die Parkhäuser könnten, falls der Flughafen mal dicht macht, ohne Probleme an einen Jahrmarkt als Irrgarten verkauft werden – sie sind nebeneinander gebaut, gelten als Parkaus 1 und 2, sind aber trotzdem miteinander verbunden. Logische Stockwerke oder eine gewissen Reihenfolge der Parkplätze gibt es nicht. Trotz der Tatsache, dass jeder Parkplatz eine Parkdeck- und eine Parkplatz-Nummer hat, findet man sich kein bisschen zurecht. Ich habe vor zwei Wochen alleine ca. 30 min mein Auto gesucht, und heute mit meiner Frau ca. 40 min – hat man sein Auto endlich gefunden, ist man so aggressiv, dass man am liebsten das Parkhaus abreißen würde.

Was mich aber am meisten vom Fliegen abhält, ist die Sicherheit an den Flughäfen. Ich verstehe durchaus, dass aufgrund des 11.Septembers 2001 die Sicherheits- maßnahmen verstärkt werden müssen. Aber im Grundgesetz heißt es in Artikel 1: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Es ist okay, dass sie meine Tasche und/oder Koffer durch Ihr Röntgengerät schicken und genau schauen, ob ich nicht zufällig eine Bombe dabei habe. Was aber in meinen Augen nicht okay ist, ist die Tatsache, dass sie JEDE(N) Koffer oder Tasche zusätzlich aufmachen und durchwühlen. Meiner Frau hat ein alter Mann in Ruhe die Tasche durchwühlt – besonders große Freude hatte er daran, sich durch die Spitzenunterwäsche “zu arbeiten”. Darüber hinaus mussten wir unsere Jacken ausziehen, unsere Taschen leeren und meine Frau musste sogar ihren Gürtel ablegen. Als ich völlig genervt fragte, ob ich denn meine Unterwäsche anbehalten dürfe, wurde ich ziemlich böse angeschaut. Übrigens war das noch nicht das Ende der “Fahnenstange”, denn der “nette” alte Mann zog auch noch das Deo, Shampoo und Haarspray aus unseren Taschen und bestand darauf, dass wir dieses als Reisegepäck aufgeben und nicht mit ins Flugzeug nehmen dürften.

In diesem Sinne, mein Bedarf am Fliegen ist erstmal für die nächsten zehn Jahre gedeckt. Die kommenden WoW-Nächte nach der Sommerpause finden dann wohl wieder in meinem Wohnzimmer statt. Trotzdem könnte man das Konzept “Schlag das WoW-Nacht Team” im Sommer auf der Games Convention noch mal wiederholen. Mal schauen…

*Edit*

Ich lese gerade einige Comments und kann mal wieder nur den Kopf schütteln, was einige Leute da von sich geben. Was ich nicht absolut nicht verstehe, ist die Tatsache, dass manche Leute immer gleich persönlich werden müssen. Ein Neanderthaler schrieb in den Comments, ich wäre dumm, weil ich die Schilder in den Flughäfen nicht lesen könne. Scheinbar kannst eher Du nicht richtig lesen, kleiner Mann, bzw. hast die Aussage meines Blogs nicht richtig verstanden. Die Flughafen-Pappnasen können auf ihre Schilder schreiben, was sie wollen: Ich fühle mich in meiner Privatsphäre verletzt, wenn irgendwelche Wichtigtuer in meiner Unterwäsche rumwühlen, trotz der Tatsache, dass sie über ihre “Röntgenmaschine” alles sehen können. Es tut mir ja leid, dass ich nicht so ein “Flug-Profi” bin, wie Ihr, aber ich kann doch sehr wohl selbst entscheiden, was mir zu weit geht und was nicht…

55 KOMMENTARE

  1. Bairuike
    schrieb am 15. Juni 2008 um 17:10 Uhr

    Ich frage mich zwei Sachen :
    1. Wie viele Terroristen werden täglich durch diese Art von Kontrollen aufgedeckt ?
    2. Was passiert mit den Sachen die einkassiert werden ?

    Ich hab mir mal eure Comments so durchgelesen. Is zwar schon nen bischen älter der Beitrag aber zu dem Post den ich kopiert habe. Du hast den Sinn der Kontrollen nicht verstanden. Es geht bei den Fluggastkontrollen zu 80% um Präventive Maßnahmen. (Abstrakte Gefahr) Die Kontrollen sollen Leute abschrecken und davon abhalten sowas gar nicht erst zu versuchen. Woher ich das weis ?. Naja ich hab 3,5Jahre im Sicherheitsdienst an nem großen Flughafen gearbeitet. Die Einkassierten sachen gehen in das Eigentum des Flughafens über und werden dann vernichtet. Ich hab den Job vor einem Jahr gekündigt, eben wegen den Vorschriften die erlassen wurden. Meiner Meinung nach sind einige der Maßnahmen die man da durchführen muß völlig überzogen und unsinnig, deswegen kann ich auch die Meckertanten die da zu hauf durchkommen in gewisser weise verstehen. Zu blöden Kommentaren ala. “Meine Unterwäsche darf ich anlassen ja ? ” kann ich nur sagen denkt mal dran das ihr nicht die einzigen seit die da durchkommen und wenn man son verkackten Spruch in einer Stunde von 50 Leuten gehört hat plazt einem Irgendwann mal die Hutschnur und dann wird halt einer Rausgezogen und auf links gedreht damit wenigstens die andere Leute in Sichtweite sich 2 mal überlegen wie sie sich da benehmen. Glaubt mir wenn ich euch sag es gibt so viele Arschlöcher die da durchkommen und irgendeins davon hat mal die Arschkarte und wird durch den Kaku gezogen. Mit sicherheit sind auch nicht alle der Kontrolleure Unschuldslämmer ich weis das aus Persönlicher Erfahrung. Das Problem hierbei liegt in der Privatisierung des Sicherheitsdienstes. Alles soll 100% Sicher sein aber es soll nichts kosten. Die Ausfallqoute bei den Prüfungen zu diesem Job beträgt 90% das heist von 100 Leuten die zur Prüfung gehen um den Job anzutreten, kommen nur 10 am Flughafen an. Soviel dann zu dem Thema alles Langzeitarbeitslose. Desweiteren wird auf die Privaten Sicherheitskräfte so ein Druck ausgeübt und mit Kündigung und allen möglichen Arbeitsrechtlichen Konsequezen wie 2 Wöchigen unbezahlen Nachschulungen gedroht wenn man auch nur einen Pup falsch macht, das die Leute da keine andere Wahl haben als 1000%ig nach Vorschrift zu handeln. Aber das ganze Thema is zu Komplex als das man das in einem Rutsch alles darstellen könnte. Also wenn ihr demnächst mal Fliegt Spart euch alle Blöden Kommentare nehmts Locker auch wenns Scheisse is was im Moment da abgeht und denkt dran Leben und Leben lassen, dann solltet ihr keine Probleme haben.

  2. Passagier-Bummelstreik gegen Sicherheitskontrollschikanen!

    Genervt von der Sicherheitskontrolle am Flughafen? Frustriert von der Tatsache, daß ein paar schnell umgeschulte Langzeitarbeitslose am Fraport uns das Weltterroristentum vom Hals halten sollen? Immer noch keine befriedigende Antwort von den Herren am Metalldetektor bekommen, warum noch kein ICE von der Lahntalbrücke gesegelt oder ein LKW voller Sprengstoff eine Ostseefähre versenkt hat – wo die doch gar keine Sicherheitskontrollen machen?

    Und warum in Hahn den Gürtel ausziehen (diese Messerfotos kennen wir ja) und in Frankfurt die Schuhe? Was wenn der Schuhbomber nun Ryanair fliegt?

    Was ist mit den vielen Milliarden Euro, die uns EU-Bürgern in Kosmetik & Softdrinks weggenommen und vernichtet werden? Das ist ein realer Wohlstandsverlust – und alles nur, weil die Flughäfen gerne Geld für bessere Röntgengeräte sparen möchten?

    Es wird Zeit für den mündigen und freiheitsliebenden Bürger, zurück zu schlagen. Der mündige Bürger reist ab sofort immer mit einer Wasserflasche im Gepäck. Der Laptop wird erst nach Aufforderung ausgepackt. Bei Fragen vom Security-Personal tut man erst mal schwerhörig.
    Jacke – in die erste Plastikschale. Den Laptop in die 2. – nach Aufforderung. Dann die Laptoptasche. Oh, Geldbeutel und Schlüssel vergessen – piep – die kommen in die 3. Plastikschale. Da kommt ja auch schon die Laptoptasche wieder, wegen der Wasserflasche. Piep. Oh, der Gürtel. Na klar (mecker, mecker beim Personal). Der Gürtel landet in der 4. Plastikschale. Weil der hoch gebildete und stets freundliche Security-Mann des Bürgers Gegenrede gar nicht leiden kann, sind nun auch die Schuhe noch dran. OK, aber grundsätzlich landen die in der 5. Plastikschale. Piept noch immer? Ach je, die Armbanduhr. Oder die Brille? Fazit: 6 Schalen & eine Laptoptasche. Das Ausgangsband hinter der Maschine ist voll. Der mündige Bürger zieht am Band in aller Ruhe minutenlang seine Sachen wieder an, prüft den Laptop, packt ihn ein und vergisst nicht, den Security-Hilfsarbeiter artig zum Abschied zu grüßen, während dieser von ca. 200 Leuten vor dem Metalldetektor ob der Verzögerung mit Blicken getötet wird.

    Wie viele solcher mündiger Bürger braucht es eigentlich, um einen Flieger verspätet abheben zu lassen? Um die Security-Performance von Terminal A zu ruinieren? Würde der Security-Wahn weiterhin auf der Tagesordnung stehen, wenn Flugzeuge ständig Gebühren für Verspätungen zahlen müssten?

    Ach so, wir brauchen doch Sicherheit. Ja, wohl wahr. Der Bundesgrenzschutz hat mir noch keine befriedigende Antwort darauf gegeben, wie die aktuelle Sicherheitskontrolle verhindern würde, daß ein Terrorist mit mindestens 12 Stunden McGypher-Fernsehkonsum nicht doch einen kapitalen Flammenwerfer oder Schneidbrenner aus Duty-Free-Rum, Silikonschlauch, Stahl-Kugelschreiber, einem Platinschmuckstück als Zünder und der medizinischen Sauerstoff-Gasflasche an Bord des Flugzeugs basteln würde. Oder der klassische 80er-Jahre-Drogenschmuggler-Film. Plastiksprengstoff in Kondomen verschluckt. Abführmittel als Aspirin gefälscht. Kommt doch dauernd vor, das mit den Kondomen und dem Kokain.

    Aber der Profiterrorist lacht sich vermutlich ins Fäustchen über die vergeudete Lebenszeit und verlorenen Wohlstand und vergeudete Lebensfreude des Westens… und kauft schon mal Dünger für die Ostseefähre seiner Wahl.

    Guten Flug in die Ferien! Und denken Sie dran: Immer nur einen Gegenstand pro Plastikschale – und nur nach Aufforderung, so lange bis der Schichtleiter der Sicherheitskontrolle weint. Und dann sagen Sie ihm: „Sie müssen doch nicht in der Flugbranche arbeiten. Sie könnten doch auch die Bahn wählen.“

  3. Sicherheitswahn? Ohne uns. Boykottiert die Sicherheitskontrolle!

    Genervt von der Sicherheitskontrolle am Flughafen? Frustriert von der Tatsache, daß ein paar schnell umgeschulte Langzeitarbeitslose am Fraport uns das Weltterroristentum vom Hals halten sollen? Immer noch keine befriedigende Antwort von den Herren am Metalldetektor bekommen, warum noch kein ICE von der Lahntalbrücke gesegelt oder ein LKW voller Sprengstoff eine Ostseefähre versenkt hat – wo die doch gar keine Sicherheitskontrollen machen?

    Und warum in Hahn den Gürtel ausziehen (diese Messerfotos kennen wir ja) und in Frankfurt die Schuhe? Was wenn der Schuhbomber nun Ryanair fliegt?

    Was ist mit den vielen Milliarden Euro, die uns EU-Bürgern in Kosmetik & Softdrinks weggenommen und vernichtet werden? Das ist ein realer Wohlstandsverlust – und alles nur, weil die Flughäfen gerne Geld für bessere Röntgengeräte sparen möchten?

    Es wird Zeit für den mündigen und freiheitsliebenden Bürger, zurück zu schlagen. Der mündige Bürger reist ab sofort immer mit einer Wasserflasche im Gepäck. Der Laptop wird erst nach Aufforderung ausgepackt. Bei Fragen vom Security-Personal tut man erst mal schwerhörig.
    Jacke – in die erste Plastikschale. Den Laptop in die 2. – nach Aufforderung. Dann die Laptoptasche. Oh, Geldbeutel und Schlüssel vergessen – piep – die kommen in die 3. Plastikschale. Da kommt ja auch schon die Laptoptasche wieder, wegen der Wasserflasche. Piep. Oh, der Gürtel. Na klar (mecker, mecker beim Personal). Der Gürtel landet in der 4. Plastikschale. Weil der hoch gebildete und stets freundliche Security-Mann des Bürgers Gegenrede gar nicht leiden kann, sind nun auch die Schuhe noch dran. OK, aber grundsätzlich landen die in der 5. Plastikschale. Piept noch immer? Ach je, die Armbanduhr. Oder die Brille? Fazit: 6 Schalen & eine Laptoptasche. Das Ausgangsband hinter der Maschine ist voll. Der mündige Bürger zieht am Band in aller Ruhe minutenlang seine Sachen wieder an, prüft den Laptop, packt ihn ein und vergisst nicht, den Security-Hilfsarbeiter artig zum Abschied zu grüßen, während dieser von ca. 200 Leuten vor dem Metalldetektor ob der Verzögerung mit Blicken getötet wird.

    Wie viele solcher mündiger Bürger braucht es eigentlich, um einen Flieger verspätet abheben zu lassen? Um die Security-Performance von Terminal A zu ruinieren? Würde der Security-Wahn weiterhin auf der Tagesordnung stehen, wenn Flugzeuge ständig Gebühren für Verspätungen zahlen müssten?

    Ach so, wir brauchen doch Sicherheit. Ja, wohl wahr. Der Bundesgrenzschutz hat mir noch keine befriedigende Antwort darauf gegeben, wie die aktuelle Sicherheitskontrolle verhindern würde, daß ein Terrorist mit mindestens 12 Stunden McGypher-Fernsehkonsum nicht doch einen kapitalen Flammenwerfer oder Schneidbrenner aus Duty-Free-Rum, Silikonschlauch, Stahl-Kugelschreiber, einem Platinschmuckstück als Zünder und der medizinischen Sauerstoff-Gasflasche an Bord des Flugzeugs basteln würde. Oder der klassische 80er-Jahre-Drogenschmuggler-Film. Plastiksprengstoff in Kondomen verschluckt. Abführmittel als Aspirin gefälscht. Kommt doch dauernd vor, das mit den Kondomen und dem Kokain.

    Aber der Profiterrorist lacht sich vermutlich ins Fäustchen über die vergeudete Lebenszeit und verlorenen Wohlstand und vergeudete Lebensfreude des Westens… und kauft schon mal Dünger für die Ostseefähre seiner Wahl.

    Guten Flug in die Ferien! Und denken Sie dran: Immer nur einen Gegenstand pro Plastikschale – und nur nach Aufforderung, so lange bis der Schichtleiter der Sicherheitskontrolle weint. Und dann sagen Sie ihm: „Sie müssen doch nicht in der Flugbranche arbeiten. Sie könnten doch auch die Bahn wählen.“

  4. Wenn dieser Fanatismus nur einen Sinn hätte. War 2 Jahre nach den Terroranschlägen aufn Flughafen in Frankfurt. Eigentlich denkt man es ist überall gleich. Wir waren gerade auf den Weg nach Manila und ich hatte so ein Bundeswehrbesteck im Rucksack. Ok das abgegeben und Zettel bekommen und gut wars. Ich durfte wenigstens meine Schuhe anbehalten (ein Glück für den Beamten 😉 ) und damit war alles gegessen. Ich bin im Laufe des Urlaubs bestimmt 5 oder 6 mal geflogen bis dann ein Sicherheitsbeamter auf den Philippinen (dagegen ist unser Sicherheitsfanatismus ein klacks) mir mitteilte, dass ich eine Schere in der Laptoptasche hatte. Er zeigte mir das Röntgenbild und ich frage mich, wie die Leute diese Schere üebrsehen konnten. Ok man hat ziemlich viele Sachen von der Platine gesehen und das könnte ablenken, aber sowas war trotzdem eindeutig. (Am Ende hatte man es wenigstens geschafft ohne Piepen durch die Kontrolle zu kommen)

    Das mit den Getränken wurde doch eh schon von einigen Leuten widerlegt, dass es nicht möglich sei auf einem Langstreckenflug genug Sprengstoff herzustellen, dass es was anrichten könnte

  5. Nun, da kann man wirklich nur noch Beileid wünschen. Solche Sachen sind wirklich nicht spaßig.-.-
    Aber sehr ‘interessant’ ist wirklich dieser Unterschied, den das Flughafenpersonal da so macht…. Auf der einen Seite, wenn man in den Urlaub fliegen will. Erstmal lustig, wenn du im Hochsommer am Hamburger Airport einchecken willst, nur um festzustellen, dass du halt null koma nix an Getränken sollst mitnemen dürfen und auf die ziemlich teuren Getränke des Flugservice angewiesen bist oder den Duty Three. Solch einen Lap-Top Scann durfte ich ebenfalls schon erdulden und man kommt sich dabei oft ziemlich veräppelt vor….
    Vor allem seltsam nach welchen Auswahlkriterien Koffer durchsucht werden…. Eine Gruppe Jugendlicher Typen mit Cappies einfach durch… Zwei junge brünette Frauen… Koffer auf, durchwühlt bis ins letzte. -.-
    Da will doch keiner mehr fliegen, wenn deine persönliche Kleidung zum Amüsierungsgegenstand des Personals wird….

  6. Hätte nicht gedacht, dass es Inlands auch so heftig ist. Bin bisher nur in die USA geflogen und da war das auch so extrem: Eine Freundin durfte eine Kinderschere(!), mit der man sich partout nicht schneiden oder abstechen konnte, nicht mitnehmen. Darunter noch ein Labello, auch ein Deo und Kajal. Da frage ich mich aber auch wer das einem ersetzt. Bestimmte Beschlagnahmungen sind einfach nur lächerlich.

    Aber diese Flughafen-Detektive (oder wie man die auch nennt), die einen mit Fragen löchern wie “Haben Sie Ihren Koffer alleine gepackt?” – “Waren Sie auch immer dabei, wenn Ihre Mutter mitgepackt hat?” – “Wurden irgendwelche spitzen Gegenstände eingepackt?”…. *nerv*. Wir wurden zum Glück schon vorgewarnt, dass wir bei denen nur ernst antworten sollten, sonst wäre ich nach einiger Zeit doch mega genervt gewesen.

    Hach, Fliegen macht schon… Spaß….

  7. Die Kontrollen in Hannover scheinen ja echt heftig zu sein. Also ich bin bis jetzt immer nur von Düsseldorf aus geflogen und muss sagen, dass da die Kontrollen weniger spektakulär ablaufen. Man muss da einfach nur die Taschen auf´s Band legen und das war´s. Keine “Leibesvisite” oder dergleichen. Ich würde das auch nicht so klasse finden, wenn mir einer meine Taschen durchwühlt, gerade Unterwäsche! Geht doch wohl keinen was an, oder? Außerdem sieht man auf dem Röntgendingen eh alles, und ich kenne auch nur die Vorschrift, dass man im Handgepäck keine Flüssigkeiten mitnehmen darf. Von Haarspray und Deo hab´ich noch nie was gehört bzw. ist mir auch noch nie abgenommen worden. Ich finde, man kann auch “übervorsichtig” sein.
    Was das parken an Flughäfen angeht, nun ja, also da komme ich (als Frau) sowieso nicht klar. 😉 Und nach Düsseldorf isses sowieso ganz easy, man kann dort mit der Bahn hinfahren und ist direkt am Flughafen!

    @Steve, wer weiß, welchen Kontrollen du dich in zehn Jahren unterziehen musst. ^^ Wahrscheinlich verlangen sie dann auch noch, dass DU dich unter das Röntgendingen legst. 😉

    Liebe Grüße

  8. Wäre es nicht schon fast praktischer dann den Flughafen Münster/Osnabrück zu nutzen ? Zumindest von der Infrastruktur, der Anbindung und der Parkplatzsituation um einiges angenehmer als Hannover.

    Bei den Kontrollen hast du ja entweder sehr viel Pech gehabt oder du übertreibst es.^^

  9. Mein Vater musste mal auf ner Dienstreise so ein Schweizer Taschenmesser in Kartenformat (mit 4-5 cm Klinge, extrem stumpf xD) abgeben. Weil er sich das von mir geliehen hatte, hat der nachdem er zurück war nochmal in den Eimer geguckt, wo er’s reinwerfen musste, und hat’s sogar wiedergefunden. ^^

  10. Ich war bis jetzt mit dem Hannoveraner Flughafen sehr zufrieden und auch das parken war kein Problem. Allerdings is für mich, da ich aus dem Bereich OWL komme, der Flughafen paderborn mit seinen kostenlosen Abstellmöglichkeiten doch immernoch besser.

    @edit: Leider sehen sie mit diesen tollen Röntgengeräten halt doch nich alles… Sonst hätte mein Stufenkollege nich 6g Gras im Handgepäck auf dem Flug nach Spanien bei unserer gemeinsamen Abifahrt schmuggeln können.

  11. Richtig schlimm ist das ganze in Ländern wie Sri Lanka wo ein Bürgerkrieg droht.
    Überall Militär mit automatischen Waffen und Warteschlangen in denen du 3 Stunden stehst…
    Aja dort gab es nichtmal ein Parkhaus 😛

  12. Und genau die selben Leute die sich bei den Kontrollen “angegriffen” fühlen – würden sich am Ende beschweren gäbe es einen “Terroristischen” Zwischenfall den man mit bessern Kontrollen hätte verhindern können … …

  13. Die üblichen Durchsuchungen sind klar, Koffer durchlichten.
    Aber in Stuttgart haben die jungen Polizisten und Männer schon Spaß daran, die Oberweiten diverser Reisenden zu durchsuchen! Das ist nicht nur in Amerika so…
    Ich fliege recht oft und habe gelernt, den Stress zu dulden …
    Das gehört halt dazu.
    Aber das mit der Unterwäsche :/
    Trotzdem hätte ich wirklich keine Lust zusammen mit einem Terroristen an Bord zu sein.

    Übrigens: Wenn man in Amerika unter 12 ist, wird nicht einmal das persönliche Gepäck durchlichtet, denn man ist ja “zu jung um ein Terrorist zu sein” !

  14. Naja, klar das man sich nicht drüber freut, wenn jemand seine Tasche durchsucht, aber
    das ganze getue, ist dann wohl doch etwas übertrieben. Man darf auch nicht vergessen,
    das die Leute da auch nur ihren Job machen und sollte es wirklich mal zu einem
    “Zwischenfall” kommen, der darauf zurückzuführen ist, das bei der Gepäckkontrolle ect.
    nicht richtig geprüft würde, haben die sicherlich auch etwas stress 😉
    Soviel zu “wichtigtuern”. Die Leute müssen sich eben gewissen Regeln halten und
    durchsuchen dann eben das Gepäck. Glaube wohl kaum, das sich da jemand
    daran aufgeilt in der Unterwäsche von deiner Freundin wühlen zu können 😉

    Finde diese Vorsichtsmaßnahmen völlig in Ordnung. Sicherlich kann man sich
    hier und da etwas ärgern, da sie schon recht weit gehen, aber dient eben
    zur Sicherheit.

    Und Mittlerweile sollte eiglt. schon bekannt sein, das Flüssigkeiten insbesondere
    was Deos, Lippenstifte & co betrifft, nicht als Handgepäck mitdürfen… wenn man
    vorher etwas mitdenkt, erspart man sich eben auch etwas Ärger 😉

  15. Ich frage mich zwei Sachen :
    1. Wie viele Terroristen werden täglich durch diese Art von Kontrollen aufgedeckt ?
    2. Was passiert mit den Sachen die einkassiert werden ?

  16. Kann die angesprochene Panik nicht wirklich verstehen. Natürlich kann fliegen, grade durch diese Sicherheitskontrollen oftmals sehr nervig sein, aber wenn man sich von vorne rein freundlich gibt, kann man das auch sehr gut umgehen. Das Personal an den Sicherheitsschaltern ist nicht von vornerein negativ gegenüber Leuten eingestellt und grundsätzlich unfreundlich – das trifft eher auf den Zoll zu, der ja nicht wirklich in einem Deutschland-internem Flug anwesend gewesen ist. Zu sagen ist, dass auch die Leute am Schalter mal nen schlechten Tag haben können, wie jeder andere auch und dann bewusst oder unbewusst durch ihre Unfreundlichkeit sich an Passagieren auslassen. Hannover als Flughafen kenn ich persöhnlich nicht, aber Frankfurt und Düsseldorf sind mir sehr gut bekannt, da ich oftmals im Jahr fliege – und nur sehr selten musste ich mit grossartigen Kontrollen konfrontiert werden. Das waren hauptsächlich die Flüge nach Israel und in die USA – dort haben die Leute aber n besonderes Rad ab 😉
    PS: Scherze an den Sicherheitskontrollen sind mehr als unangebracht und werden dementsprechend besonders “belohnt”.

  17. Steve, ich stimme dir 100%ig zu. War letztens in Berlin im jüdischen Museum, wo die Kontrollen auch mehr als lästig sind (vom Bundestag will ich gar nicht erst anfangen, außer dem “Butler”, der einem zum Sitz geleitete hatte man nur schlecht gelaunte und agressive Personen um sich).
    Auf jeden Fall hatte ich, warum auch immer. DREI Scheren in meinem Rucksack, sodass ich erstmal 10 Minuten die aus den tausend Innentaschen holen musste und denen zeigen musste dass es SCHEREN sind (eine Bekannte vor mir musste übrigens auch ihren Deo- und Konsortenzusammenschluss vorzeigen).
    Doch am schlimmsten fand ich dann doch, dass man vor dem Museum nicht anhalten durfte, weil sonst einer der zigtausend Polizisten denken würde, dass man ne Bombe legt…

  18. also mal ganz erlich wenn du dich in den Parkhausern in Hannover nicht zurecht findest soltest du mal lernen dich zu Orientieren ( oder kanste das net ohne navi )
    wenn du spaß auf einem flughafen haben wilst soltest du nach Paderbon fahren und in winter wenns schneit dein flugzeig da auf den parkflächen abstellen… viel spaß beim suchen 🙂 .
    und zu den kontrollen … das gesetz macht es möglich die leute müssen, wenn sie nicht alle teile in einem koffer identifiteiren können den koffer auf machen … und das mit dem deo und dem harspray ist auch berechtigt du könntest ja das flugzeug sprengen wollen …

  19. hört sich schon krass an, was du da schreibst.
    bin selbst erst 2 mal geflogen. an das erste mal erinnere ich mich nicht mehr, weil ich noch nen kleiner stumpen war. das zweite mal gings dann von zweibrücken nach berlin.
    bin eigentlich ganz gut durchgekommen. vllt net so krass, weils nur ein kleiner flughafen war oder ich hab einfach schwein gehabt, weil von irgendwelchen bestimmungen hatte ich kein plan. tasche halt beim check in aufgegeben, die haben se net mal aufgemacht und handgepäck eben noch mal extra durchleuchtet. musste nur meine gürtel mit ablegen.
    berlin wars auch net stressiger. da hab ich dann aber auch mitbekommen, wie ne junge frau ihr hygienezeuch umräumen und abgeben musste. naja, is halt so. mittlerweile weiß man ja dann, was auf einen zukommt.

  20. also das mit deo etc war bei mir auch so ist halt vorschrift nachdem der große rote yankee seinen kreuzzug gegen die moslems angefangen hat, aber weiß was du meinst ich hasse auch flughäfen

  21. Also ich war 1995 in New York, und schon da haben die unsere komplette Koffergarnitur aufgemacht und ein bißchen durchwühlt. Ich schätz mal, das haben die wegen meinem Bruder gemacht – der große Bombenleger. Waren aber sehr nett dabei.

    Übrigens, der schlimmste Flughafen, in dem ich jemals war: Hurghada, Ägypten. Ist eigentlich nur ein großes Zirkuszelt (kein Witz) ohne Klimaanlage, dafür mit 10.000 schwitzenden Leuten und überall Mubaraks bewaffnete Schergen. Von da her: freu Dich über Hannover! 🙂

  22. Tja, wenn der Westen ein Feindbild braucht und das jeder auch schluckt, hast du und andere die Last zu tragen.
    Erst laut schreien, danach sich beschweren. Das nenn ich deutsche Mentalität.

  23. Ich als Schweizer bin ja noch nie aus/nach Deutschland geflogen und kennen daher die deutschen Flughäfen mal gar nicht, aber das klingt ja mal schlimm 😀

    …da freu ich mich so richtig, dass ich auch in den Sommerferien wieder von Basel aus fliegen darf <3

  24. Hmm, das ganze tut mir ja Leid für dich, aber ich muss sagen, dass ich auf meinen letzten Flügen (Hamburg Stuttgart) nie Probleme hatte, was Taschendurchsuchungen betrifft. Der Kram wurde bisher immer einfach durch Röntgengerät durch und gut is. Liegt vllt einfach am Personal, eben deinem “netten” Herren.

    Mehr Glück beim nächsten mal 😉

  25. also wenn man nach malle fliegen will, ist das nicht so 😀

    sei’s drum. in klamotten rumwühlen finde ich auch nicht ok, wenn das mit übertriebener genauigkeit betrieben wird. da geht zu gunsten der persönlichen neugierde des flughafenpersonals die eigene privatsphäre flöten. und das bei inlandsflügen?

    ich weiß ja nicht, ob dir das genugtun verschaffen würde, aber pack doch das nächste mal ein elektronisches gerät in deinen koffer. nen alten gameboy, nen reiseradio oder sonst was, was auf den röntgenmonitoren wie nen zünder für ne bombe aussehen könnte. wenn bei denen hektik ausbricht und du aus der schlange gebeten wirst: lächeln und winken. vielleicht klappts ja, die pappnasen etwas zu verwirren. 🙂

  26. GC? hm…ich mach euch fertig 😛
    ich weiß wenigstens was über Lore 😛

    aber mach mal, freu mich drauf
    GC rules halt 😉

  27. Naja, dass man sich überflüssig bedrängt fühlt kenn ich aber… wie sicher bist du denn, dass sie wirklich alles sehen können? Ich denke nicht, dass man die Koffer allgemein durchsuchen würde, wenn tatsächlich sicher ist, dass man alles sicher beim durchleuchten erkennt… Überleg doch mal, rein ökonomisch… Warum sollten die so viele Schalter mit Personal und Röntgengeräten ausstatten, wenn die sich die Kohle auch sparen könnten, dadurch, dass einmal einchecken einfach nur nen Bruchteil der Zeit dauert…

  28. Oh ja, die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen. Das ganze ging mir Jahrelang schon stets auf den Keks. Ich bin nach meiner Ausbildung im Außendienst weltweit für meine Firma tätig geworden und kann dir sagen Steve, das es durchaus noch schlimmer geht. Glücklicherweise habe ich seit nunmehr 2 Jahren einen sogenannten “Low Risk Passport”.

    Das Ding ist echt klasse. Es sagt über mich aus, das ich eine Person ohne Risikofaktor bin. Ich brauche das Ding nur am Flughafen beim Check-In und bei der Sicherheitskontrolle vorzeigen. Klar, die Leute dort durchleuchten trotzdem meine Koffer, sehen dann aber über so Dinge wie die von dir beschriebene Deoflaschengeschichte hinweg.

    Ich darf leider nicht sagen, wie man an so einen Ausweis kommt (warum wohl?^^), aber er hat mir das reisen definitiv erleichtert…

  29. Terrorgefahr, da kann ich nur lachen. Jeder sollte sich mal die Fakten zum 11. September selbst anschauen und nicht was die Massenmedien uns aufs Auge drücken. Dann wird schnell klar, wer wirklich dahinter steckt.

    9/11 was an inside job!

  30. Jo, Fliegen ist furchtbar, vor allen Dingen spielen die mit der Angst der Leute, um ihre Produkte zu verkaufen. Das mit der Flüssigkeit ist z.B. blanker Hohn, das gibts nur, damit man den Kram dann am Flughafen kaufen muss, etc.
    Man wird eben überall verarscht in dieser Welt.

  31. Ich kann dich gut verstehen, Steve. Bei uns war’s mal in Ägypten so, dass der eine beim durchröntgen der Koffer meinte “Bombe, bombe” und unsere Koffer komplett durchgewühlt hat und als er nichts gefunden hat hat er uns den Koffer vor die Füße geworfen und “selber wieder einräumen” gesagt…also in Deutschland an Flughäfen hab ich sowas zum Glück noch nie gesehen.

  32. Wohne selbst in der nähe von Hannover und fliege aus beruflichen Gründen mindestens 1mal im Monat. Was die Parkhäuser angeht hast du recht, wenn man dass erstemal von Hannover fliegt ist man schon etwas überfordert aber wenn man sich einmal etwas Zeit genommen hat und das System mit Parkhaus 1 2 3 gegenüber Gate A B C und den Etagen durchblickt hat findet man sein Auto fast blind.

    Die Sicherheitskontrollen sind sehr sehr nervig, dass stimmt wohl. Allerdings finde ich grade in Hannover sind die Kontrollen noch sehr “lasch”, finde das in München oder Frankfurt schon ne ecke nerviger…

    Das schlimmste jedoch ist Atlanta, da hätten sie deiner Freundin z.B. auch an den Brüsten rumgegrabscht wenn sie einen BH mit Bügel tragen sollte. Ganz zu schweigen von dem Verhöhr bei der Einreise, da kommen dann so Fragen ob man nen Nazi ist ^^

    Von daher nimm die Bahn 😉

  33. Ich fl8iege sehr oft von der Schweiz in die USA und die Kontrollen sind nie so stark wie sie bei dir waren. Bisher musste ich nur mal Laptoptasche aufmachen und Ipod anstelllen der Rest war denen egal.

  34. so ein geschwätzz!!!!! ich bin 3 mal geflogen nach London auch kurz nach den Terror anschläge..und bis auf das man keine füssigkeiten im handgepäck mitnehmen darf war NIX besonderes ich musste gürtel ,tasche so auf das band.. nix durchwühlt garrnix.. weder in Stuttgart noch in London…. da war das damals in Tunesien schlimmer da muss ich schuhe ausziehen und und und..

  35. Also mein Flug Dublin Frankfurt war wahnsinn , während ich von Frankfurt nach Dublin dreimal mit jedem Scheiss durchsucht worden bin , passierte Dublin nach Frankfurt das nur einmal dafür gründlich .
    Allerdings habe habe ich mich in Frankfurt echt gefragt was noch kommt , 3 durchsuchen …

    Als nächstes kommen dann Urinproben und Analsonden oder was

  36. meinen “schönsten” check in durfte ich in L.A. erleben. pünktlich, 2 std vor flugbegin, war ich am schalter um gepäck loszuwerden usw, anreise bis dahin hat auch schön geklappt und auch am schalter liefs erst recht fix, als ich dann meine tickets bekam und die namen checkte, waren das halt fremde. also zurück und gefragt warum. dann kam raus, es gab ne doppel buchung auf meinen sitz, klasse =). und ich war nich mal der einzige, bei dem das der fall war, also hatte ich auch nicht die möglichkeit in der “paketband-seitenflügel-klasse” oder der “klappstuhl-im-gang-klasse” mit zu fliegen. also besorgt mir die frau am schalter 1,5 std lang einen anderen flug, der 6 std später losfliegen sollte – natürlich auch kein direktflug… um dann aber, neben den kontrollen wie schuhe ausziehen, koffer durchwühlen usw, zum schönsten zu kommen: mein anschluss flug nach frankfurt von cincinnati aus, flog 3 minuten nach meiner ankunft ab! war wirklich lustig, durch den riesen flughafen zurennen, der anschluss war im selben terminal (was da aber nichts heißt). naja ich habs noch geschafft, war trotzdem mit den nerven am ende. aber eins muss man dem personal in L.A. zu gute halten. sie waren freundlich =)

  37. da bleibt mir nur eins zu sagen….. du arme sau.

    was auch lustig war, war mein flughafen erlebnis. 2004 wars glaub ich wollt ich für 3 wochen in die USA fliegen, 1 woche L.A., 1 woche las vegas und auf dem rückflug noch ne woche NY. mein flug ging von leipzig nach frankfurt, von frankfurt nach london und von london direkt nach L.A….

    dummerweise war das genau 4 tage nachdem am londoner flughafen so’n paar terror fuzis mit raketenwerfern aufgetaucht waren und da angeblich flugzeuge abschießen wollten und mehrere razzien in london durchgeführt wurden um die sogenannten terrorzellen hoch gehn zu lassen.

    ich wollt schon meinen flug stonieren, allerdings hätte ich dann nur einen teil meiner kosten wieder bekommen und die reise war lang erspart und ich hatte mich auch lang darauf gefreut, wesswegen ich das risiko einfach auf mich nahm.

    2 tage vorher brach ich mir dummerweise!! beim fußball durch unfähigkeit der mitspieler noch den fuß und durfte dann mit geh-gips über die flughäfen rennen.

    das problem an den ganzen umsteigen ist, dass man z.b. von leipzig nach frankfurt fliegt und in frankfurt satte 4 stunden aufenthalt hat. dann fliegt man von frankfurt nach london und hat dort locker flockige 30mins aufenthalt und muss im geh-gips ans andere ende des flughafens. schon beim einchecken fragte mich die nette dame, ob ich einen rollstuhl bräuchte oder nicht. heldenhaft hab ich natürlich gesagt, es ginge so, was ein riesen fehler war. in den 30 mins aufenthalt in london wurde ich komplett durch sucht. mein reisegepäck wurde zwar komplett durch gechecked, dafür wurde mein rucksack mehr mals entleert, die laptop tasche gründlichst durch sucht und auch der laptop selbst gescannt. ich hätte fast gedacht sie wollen mir den gips auch noch vom fuß reißen oder mich komplett durch das scan gerät schleifen. nicht nur, dass ich mega schmerzen im fuß hatte, nein ich verbrachte auch noch 35 mins in der sicherheitskontrolle, eh ein großer, schwarzer an kam und lauthals meinen namen, meine flugnummer und den gate brüllte, ich hob die hand und winkte hektisch, schon ließen alle von mir ab und ich musste dem kerl mit gips im dauerlauf hitnerher quer durch den halben flughafen humpeln und als ich im flieger ankam, knallte direkt hinter mir die tür zu, alle passagiere funkelten mich böse an und wären mir am liebsten an die kehle gesprungen. kaum hatte ich mich gesetzt rollte das flugzeug los und flog los.

    in den USA angekommen…. ich weis ja nicht wer schonmal in die USA eingereist ist, dort sind die flughäfen noch überfüllter als in deutschland und anders wo (war bereits in singapore, malaysia, kenia, spanien, frankreich, kanada, etc…. spriche es würde schneller gehn die länder aufzuzählen, wo ich noch nicht war) und man steht da durchschnittlich bei der einreise noch 2-3 stunden am zoll…. da wird dann die netzhaut gescannt, es werden fingerabdrücke genommen und der ausweis sowie die grünen zettel kontrolliert…..

    auf der rückreise habe ich der netten frau beim einchecken dann einfach gesagt ich würde gern einen rollstuhl bekommen, kurz darauf kam “mein persönlicher schwarzer” und fuhr mich überall hin wo ich wollte. das erstaunlichste war allerdings, dass er bei jeder sicherheitskontrolle einfach den arm hob, oder links neben der schlange ein türchen auf ging und wir an allen einfach vorbei fuhren, mein gepäck schnell durch den scanner gejagt wurde und ich war in keinen 10 minuten durch die komplette sicherheitskontrolle durch!!! in london wurde dann der vogel abgeschossen, da ich dort diesmal 4 stunden aufenthalt hatte wurde ich mit sonem kleinen elektro-auto zur flight-lounge meiner fluggesellschaft gefahren, wo mich ein klimatisierter raum, mit essen, zu trinken und mehreren fernsehren erwartete, in dem nur “behinderte”, sprich rentner oder leute mit anderen gebrochenen gliedmaßen saßen. als ich mir schon sorgen machte meinen flug noch zu erwischen, wurde ich abgeholt, ins auto gesetzt und an den gate gebracht, wo ich dann als 1. gemütlich ins flugzeug gebracht wurde.

    in deutschland erwartete mich dann das gleiche, ich wurde vom flugzeug abgeholt, durch die kante gefahren und hatte 0 stress…..

    also als tipp für alle die kb auf die scheiße haben….. brecht euch was, nehmt eine alte person mit, denn die angehörigen werden natürlich mit durch geschleift oder, sofern ihr irgendwo 2 krücken habt…. nehmt diese mit, benutzt sie, auch wenn ihr gesund seid und verlangt einen rollstuhl beim einchecken.

  38. Deutsche Normen und die Flughäfen sind nun mal “etwas” seltsam.
    Aber du hast recht,wenn sich dann jemand darüber freut das er Spitzenunterwäsche durchwühlen darf -.-
    Nächstes Mal nimm dein Auto weil man kan ja auch nicht bei der bahn für Pünktlichkeit garantieren *hust*

  39. Also ich fliege öfters mal beruflich nach Norwegen, dann meistens über Amsterdam.
    Kontrollen gibts da auch, aber Gepäckstücke durchwühlen habe ich noch nicht erlebt.
    Die durchleuchten das Zeug halt
    Und ja, Taschen leeren und Gürtel abnehmen ist halt standart, vielleicht sind bei innerdeutschen Flügen mehr “profis” unterwegs?

  40. Also zum einem muss ich sgaen ,dass ich sehr gern ansich FLiege und auch kein Problem mit Flugangst doer ähnlichen habe. Doch das ganze Drumherum macht auch mir nicht immer spaß. Wenn ich fliege war ich normalerweise mit dem Taxi an.. das lohnt sich in der Hinsicht auf Parkhauskosten dann auch wieder und es ist weit weniger Stress… aber ich wohne auch realtiv naH (25 EUro fürs Taxi) am Flughafen.

    Was die Sicherheitskontrollen angeht da muss ich dir aber wiedersprechen ,da ich die Durchsuchungen für notwendig halte. Meine Tasche wurde bisher nie durchsucht auser einmal , wo ich von einer Tour noch nen kleines Messer dabei hatte.. und das fand ich auch gerechtfertigt . Die Würde des Menschen… naja wenns nich soweit geht ,wie du hier beschrieben hast mit dem Durchsuchen der Wäsche ,dann seh ich keinen Verstoß darin ,wenn man seinen Gürtel oder seine Schuhe ausziehen muss. Es dient ja der Sicherheit… und ich mein anderen Leuten gehts richtig ans Leder ,was Menschenwürde angeht ,wie zB mögliche Terroristen (also mitmenschen aus dem Nahen Osten….. -.- ) die verschleppt werden ohne Grund und Anklage und was weiß ich….

    Aber ich hör deswegen nich auf zu fliegen 😉 dafür war Malle einfach zu geil^^

  41. Kann den Frust über die Sicherheitskontrollen (so wichtig sie auch sein mögen) nachvollziehen – allerdings nicht nur an Flughäfen. Wurde auch dazu genötigt mich beim Besuch in einer Berliner Moschee durchsuchen zu lassen und musste sogar den Gürtel ablegen…
    In Anbetracht der Hintergründe zwar nachvollziehbar, aber insbesondere im Zusammenhang mit unfreundlichen Sicherheitspersonal eine Tortur.

  42. Naja aber sich wegen solchen kleinigkeiten aufregen, ich weuiss ja nicht. DIe Typen tun ihren Job und ich finde das mit den Sicherheitsvorkehrungen völlig in Ordnung.

  43. besser 1x zu gründlich als 1 terrorist der durchkommt…auch wenn es natürlich unangenehm ist, wenn fremde leute deine sachen durch schauen

  44. @Steve
    Ich fliege nicht viel – aber mach dir einfach nen Spaß draus.
    Beim letzten Flu schaute ich ner hübschen Blonden in die Auge, zog an meinen Trägern vom Rucksag und sagte laut und deutlich “Allah agbah” (oder wie man das schreibt). auf die Frage ob ich das witzig finde meinte ich: “Klar sich über die Terrorphobie lustig zu machen ist das Highlight des Flugs”.
    Gürtel auch weg -> “Willst du das nicht machen” und als ich sie dann noch nach ihrem Namen gefragt hab war sie tierisch angekotzt. So schnell war ich noch nie durch eine Kontrolle.
    In Stuttgart ist es besonders witzig – da wir nicht von ausgebildeten Polizisten kontrolliert werden sondern vom Boden bzw. Flugpersonal.
    Die sind nicht so gut geschult und reagieren dementsprechend weniger professionell.

  45. schön ist das alles nicht aber warscheinlich notwendig…
    trotzdem hatte ich schon 2 mal ausversehen ein Messer im Handgepäck im Flugzeug, welches wohl bei den tollen Kontrollen übersehen worden ist.

  46. Wenn ich stevis blog lese kann ich ja beruhigt bald mit dem Flugzeug fliegen. Denn ich weiss es kann mich an bord kein Terrorist mit einem deo bedrohen. 🙂

  47. Ich finde fliegen auch schlimm.
    Ich hoffe, dass du dieses Erlebnis mit dem Fliegen nicht zu sehr auf München in Erinnerung behälst, denn wenn der FC Bayern München nächstes Jahr wieder Meister wird, wirst du dich doppelt ärgern müssen.
    😉
    Einfach Rad rausholen und 60 Kilometer Rad fahren. Das hilft gegen diesen Flugdurchsuchungsmist.
    Mir zumindestens.

  48. Tja, das mit der Würde des Menschen ist doch schon lange nicht mehr. Demnächst werden wir doch alle zu Hause mit Videokamera gefilmt, wegen Terror und so oO. Dann werden sicherlich erstmal alle CS´ler überwacht, weil man ja “Töten lernt” !!!

  49. Dass die Koffer durchwühlt werden, habe ich persönlich bei meinen paar Flügen in den letzten Jahren nicht erlben müssen. Taschen ausleeren und Gürtel ausziehen ist allerdings Standard (Metallgegenstände..)
    Das Personal tut ja leider nur seine Pflicht und ist deswegen nicht schuldig, denke ich. Wenn es jedoch, wie du sagst, die Spitzenunterwäsche höchst interessiert studiert, ist das nicht OK.
    Zum Thema Hygieneartikel kann ich nur den kleinen Tipp geben, dass Nivea ein Reiseset anbietet, dass den normen der Flughäfen entspricht.
    Ich habe zufällig eines zur Hand:
    – Hautcrème
    – Deo
    – Shampoo
    – Rasiergel
    – After Shave
    – Duschgel
    Die Bestimmungen sind schon krass wie ich finde.
    Flüßige udn gelartige Substanzen nur je 100ml in nem durchsichtigen Plastikbeutel
    Medikamente und Spezialnahrung darf separat transportiert werden
    Artikel, die den Bestimmungen nicht entsprechen müssen abgegeben werden o.O

  50. Typisch Deutschland mit den Parkplätzen….

    Und die Kontrollen kann ich mir sehr gut vorstellen und mich auch sehr gut in deine Lage versetzen, ohne jemals an einem Flughafen gewesen zu sein. Und deinen Kommentar hätte ich bestimmt 1:1 genauso gesagt in der Situation.

    Schlimm schlimm sowas.

    Zum Schluss noch: apropo “Jetzt weiß ich auch endlich, wie Terrorismus entsteht”. Wenn man sich mit den Fakten vom 11. September auseinandersetzt wird man sehr schnell festellen, wer der eigentliche Terrorist ist. Ein Staat namens USA und deren “Elitepolitiker”. Und die ganze Welt darf dadurch an mangelnder Freiheit und Sicherheitsversklavung leiden. In diesen Sinne: Denkt mal drüber nach :).

  51. Steve…da merkt man, dass Du noch nicht oft geflogen bist und noch nicht viele Flughäfen erlebt hast. Hannover ist doch vollkommen harmlos 🙂 Einfach mit dem Zug anreisen und gut ist. Die Verbindung vom Hauptbahnhof zum Flughafen ist doch top. Das mit den Taschenkontrollen ist eigentlich auch relativ normal. Naja, alles halb so wild, beim nächsten Mal weißt Du, worauf Du zu achten hast und gut ist. Sei froh, dass die Game TV nicht in New York oder London sitzt. Da kriegst Du nämlich richtig Spaß mit den Kontrollen.

  52. Willkommen in meiner Welt. ich mach gerade ein Austauschjahr in den USA. Es kommt langsam zum Ende:( Naja, jedenfalls hab ich die letzten 2 Wochen bei meinem Bruder, der Seracuse NY fuer ein Jahr sein Heim nennen konnte, verbracht. auf dem Pflug von Rapid City, SD nach Seracuse wurde ich genau auf die selbe art durchwuehtl! Computer extra, Tasche auf und Schuhe aus! Nur war ich der Einzige! Die Amerikaner durften so durch. Aber ein schueler aus Deutschland ist natuerlich ein potenzieller Bombenleger….
    Das gleiche darf ich mir noch auf den Rueckflug nach Muenchen aufdringen lassen. Ich hoffe es dauert nicht ganz so lang.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here