Halbfinale: Deutschland vs. Türkei 3:2

Fußball ist oft nicht gerecht! Ich würde sagen aufgrund der internationalen Erfahrung, einer gewissen Cleverness und einem krassen Torwartfehler von Rüstü, haben die Deutschen gegen die Türkei mit 3:2 gewonnen und ziehen damit ins Finale der Europameisterschaft 2008 ein. Trotzdem waren über die gesamten 90 Minuten gesehen die Türken klar die bessere Mannschaft – und das mit einer “Rumpfelf”. Die erste Halbzeit war aus deutscher Sicht ein Debakel: Die deutsche Mannschaft war nach ihrer guten Leistung gegen Portugal nicht wieder zuerkennen. Erinnerungen an das Kroatien-Spiel wurden wach: Man wirkte lethargisch, fast überheblich. Die Türken waren uns in allen Belangen überlegen. Ich kann mich an kein Fußballspiel erinnern, in dem eine Mannschaft so viele Fehlpässe spielte. Den Türken kann man eigentlich nur vorwerfen, dass sie aus ihrer drückenden Überlegenheit zu wenig machten – ein 1:1 in der Halbzeit war sehr schmeichelhaft für die deutsche Mannschaft, die im Prinzip in der gesamten ersten Halbzeit einmal über die Mittellinie kam, bzw. eine Torchance hatte. Beim 1:0 der Türken (Boral, 22.min) war die deutsche Abwehr der in der Vorrunde oft gesehene “Hühnerhaufen”, in dem Lehmann wie ein E-Jugend Keeper agierte.

Die stärkste Phase hatte die deutsche Mannschaft direkt nach der Pause, wo man endlich ein wenig Ruhe ins Spiel brachte. Frings spielt zwar nicht überragend, hatte aber trotzdem einen positiven Effekt für das deutsche Mittelfeld. In dieser Phase wurde den Deutschen übrigens ein aus meiner Sicht klarer Elfmeter, nach Foul an Lahm verwehrt. Je länger die zweite Halbzeit dauerte, desto mehr drängten die Türken die deutsche Mannschaft wieder in die eigene Hälfte. Ich verstehe einfach nicht, dass man die Form und das Kombinationsspiel aus dem Portugal-Spiel nicht einmal ansatzweise mitnehmen konnte. Man agierte größtenteils ängstlich und schlug die Bälle stumpf nach vorne, frei nach dem Motto: Schweini und Poldi werden’s schon irgendwie machen.

Mehr oder weniger aus dem Nichts erzielte die deutsche Mannschaft das 2:1 durch Klose (79.min), der immer noch der Michael Jordan des Fußballs ist (“come fly with me”). Wobei dieses Tor niemals fallen darf – ich denke, es lag einfach daran, dass Rüstü im ganzen Spiel so wenig zu tun hatte, dass er nicht richtig drin war. Anders kann ich mir so einen Schnitzer nicht erklären. Meine Reaktion nach dem Tor war: “Nicht so, nicht so”. Wer will schon durch einen Torwartfehler ins Finale einziehen. Wie immer, kurz vor Schluss, erzielten die Türken “zum Glück” den Ausgleich (Sabri, 86.min): Fehler Lahm, lässt sich auf der rechten Außenbahn vernaschen und Lehmann lässt sich den Ball “durch die Hosenträger” einnetzen. Und dann folgte die 90.min: Vielleicht die beste deutsche Kombination des Spiel brachte das 3:2 für die deutsche Mannschaft durch Philipp Lahm, der seinen Fehler beim 2:2 so wieder gut machte.

Man muss also festhalten, dass die deutsche Mannschaft am Schluss sicherlich cleverer agierte, als die Türken, aber trotzdem spielerisch größtenteils “Magerkost” anbot. Bei den Deutschen gab es viele Spieler, die wirklich einen sehr schwachen Tag erwischten. Ich höre immer wieder Ballack: Der Typ hat im ganzen Turnier ein einziges gutes Spiel gegen Portugal gemacht – heute war er wieder völlig überfordert und blieb sehr blass. Lehmann wirkte heute ebenfalls komplett überfordert, genauso wie die gesamte deutsche Abwehr phasenweise. Egal, gegen wen man nun im Finale spielt: Mit dieser Leistung wird man unter Garantie Vize-Europameister. Aber da die deutsche Mannschaft immer, wenn sie mit dem Rücken zur Wand stand, über sich hinausgewachsen ist, werden wir wohl im Finale eine ganz andere deutsche Mannschaft sehen – und das ist auch dringend nötig.

Zum Schluss möchte ich der türkischen Mannschaft nochmal ein Kompliment aussprechen: Als ich vor der EM schrieb, dass die Türken zu den Geheimfavoriten gehören, wurde ich noch belächelt. Nicht nur, dass die Türken bis ins Halbfinale gekommen sind, nein, sie waren auch heute die bessere Mannschaft – und das mit all ihren Ausfällen! Die Türken waren Vorbilder in Sachen Kampf und Leidenschaft. Sie haben nicht einmal aufgrund der Ausfälle ihrer ganzen Leistungsträger gejammert, und es hätte sich niemand beschweren können, wenn die Türken heute ins Finale eingezogen wären.

In diesem Sinne: Morgen erstmal gaaaaanz gechillt das andere Halbfinale anschauen und Kräfte fürs Finale sammeln. Ich freue mich auf Sonntag und hoffe auf eine veränderte (bessere) deutsche Mannschaft.

Kategorien
Fußball
Diskussion
104 Kommentare
Netzwerke