TEILEN

Ich muss mich an dieser Stelle erstmal bei Florian “Flauwy” Dellé für einen wirklich lustigen Abend bedanken. Nach dem Brutallus-Kill der pinken Gnome hatten wir natürlich eh schon gute Laune. Der beschriebene Blogeintrag von “good old” Flauwy war dann quasi das i-Tüpfelchen. Drunken machte es großen Spaß, sich in dem Blog umzuschauen und uns minütlich neue Screens und Videos von dem Typen zu posten. Der verehrte Zach kam dann auf die glorreiche Idee, die Sache in einer WoW-Nacht im Stile von “Schlag das WoW-Nacht-Team” auszutragen: Flauwy bringt jemanden aus dem Buffed-Team mit, und wir batteln uns in WoW-Theorycraft und Konsolenspielen. Ich weiß nicht, ob er jetzt noch Teil der Buffed-Redaktion ist, aber unsere Herausforderung steht auf jeden Fall. Kämpfen wir es in einer Partie Tekken aus, lieber Florian.

Der gestrige Eintrag hier in meinem Blog hat natürlich, wie Ihr Euch vorstellen könnt, hohe Wellen geschlagen. Heute Morgen waren sowohl die “zehn Dinge, die Flauwy einfach mal loswerden wollte”, als auch das geniale youtube-Video plötzlich verschwunden. Statt dessen war folgender Abschiedspost zu lesen:

Vor einigen Tagen habe ich meinem angestauten Ärger freien Lauf gelassen und zehn Dinge geschrieben, die ich einfach mal los werden wollte. Das war nicht gut. Ich habe diesen Blog heute morgen gelöscht. Das war ebenfalls nicht gut. Wenn sich jemand dafür interessiert, kann er hier ein Zitat meines kompletten Beitrags nachlesen.

Ich möchte mich bei buffed für mein unüberlegtes Verhalten entschuldigen. Es wurde damit Schaden angerichtet, den ich nicht wieder gut machen kann. Als Konsequenz trage ich die Verantwortung und reiche meinen sofortigen Abschied ein.

Die Zeit bei buffed war interessant und abwechslungsreich. Ich durfte Bekanntschaft mit vielen unterschiedlichen Medien machen, hatte Auftritte auf der Games Convention, der Role Play Convention und bei Giga WoW. Im Team leistete ich meinen Beitrag und durchforstete das Internet nach Informationen, schrieb hunderte von WoW-News und den einen oder anderen Online-Artikel. Von der ersten Ausgabe an, arbeitete ich an insgesamt acht buffed-Magazinen mit und schrieb dutzende von Artikeln. Dabei durfte ich quer durch Deutschland reisen und Spielerpärchen und Promis interviewen. Es zogen 61 buffedShows an mir vorbei, für die ich hier und da an diversen Späßen mitwirkte. In der Zeit wurden auch 63 buffedCasts aufegnommen, wo ich mit meinen Kollegen über World of Warcraft philosophierte. Woche für Woche durchstöberte ich mybuffed nach tollen Profilen und kürte das Profilhighlight. Und kürzlich durfte ich im Beta-Team von der Nordend-Front berichten. Ich wurde geflamed und gelobt, ich wurde beleidigt und beneidet. Mit meinen Musikgeschmack machte ich mir wenig Freunde, aber verteidigte HipHop stets vor Vorurteilen. Ich bekam tausende von persönlichen Nachrichten aus der Community und habe fast alle gewissenhaft beantwortet.

Es waren 14 Monate voller Aufregung, Glück, Leidenschaft und Spaß, aber auch Einsamkeit, Frust und der ewigen Suche nach Erfüllung.

Ich danke dem Team für ihr Vertrauen, welches sie in mich gesteckt haben. Mit staunen blicke ich auf die Veränderungen, die buffed in meiner Zeit erlebt hat. Ihr habt wahnsinnig viel Potenzial und ich wünsche dem gesamten Projekt Erfolg auf ganzer Linie. Jeder einzelne von Euch leistet einen wertvollen Beitrag dazu.

Der mybuffed-Community möchte ich besonders danken. Ihr seid einfach nur toll und habt mir die Zeit bei buffed immer wieder versüßt.

In diesem Sinne ziehe ich meinen Hut, verneige mein Haupt und geh meiner Wege.

–> Screenshot 1, Screenshot 2

Einige Stunden später war dieser Eintrag dann auch verschwunden. Zach kommentierte die Sache wie folgt:

Das kann zwei Sachen heißen: Entweder er wurde gebeten zu gehen und hat dann auf seinen Abschiedspost nochmal nen Arschtritt bekommen. Oder er ist so ein Weichei, dass er heulend wie ein Kind alles hinschießen wollte und die Leute in der Redaktion ihn fest in den Arm genommen haben…

Ich für meinen Teil hoffe sehr, dass “good old ” Flauwy weiterhin Teil von Buffed.de ist, und wir noch mehr von ihm lesen und sehen dürfen. Ich finde die Sache jetzt auch nicht so weltbewegend, dass man jemanden wegen sowas rausschmeißen muss. Ein bisschen Flamen gehört nun mal dazu…

Vielleicht sehen wir uns ja in der WoW-Nacht zu einer geschichtsträchtigen Battle, dann können die Jungs von Buffed endlich mal beweisen, dass sie doch keine “Newbs” sind 😉

TEILEN
Vorheriger ArtikelBahnhof, Einzelkampf!
Nächster ArtikelFlauwy bleibt!

104 KOMMENTARE

  1. Wofür soll sich Steve denn bitte entschuldigen???? Er hat es doch Kommentarlos stehen lassen. Jeder konnte sich seine Meinung bilden.
    Egal, den Brüller finde ich: “Es zogen 61 buffedShows an mir vorbei, für die ich hier und da an diversen Späßen mitwirkte.” Jaja, seinen Humor kennen wir ja bereits, alter HipHoper^^

  2. Ist doch egal wer was gemacht hatt.
    Hauptsache es gibt die von Míregal geschilderte Fanseiten Battle.
    Live und Unzensiert auf game.tv und in der burffed Show
    Dann hätte das ganze wenigstens noch was Positives und ich erinnere mal an Oli Kalkofe und Achim Mentzel. Fing an als gegenseitiger Flame und heute sind beide Freunde.

  3. Ich lese hier immer nur, dass er gefeuert wurde.
    Nun hätte ich doch gerne einmal eine Erklärung woher Ihr diese Info habt ?!
    In seinem “Abschieds”-Blogeintrag steht im zweiten Absatz:

    “……Als Konsequenz trage ich die Verantwortung und reiche meinen sofortigen Abschied ein…..”

    Diese Aussage weißt darauf hin, dass er gekündigt hat und nicht, dass er gekündigt wurde.
    Es kann natürlich sein, dass man ihm dieses nahegelegt hat (sieht im Lebenslauf besser aus).
    Allerdings liegt eine Kurzschlussreaktion seinerseits auch recht nahe. Das (fast) umgehende Löschen des Eintrags ist sicherlich nicht ohne Grund geschehen.
    Dies alles sind aber nur Mutmaßungen.
    Ich denke, es ist an der Zeit, dass buffed sich dazu einmal offiziell äußert.

    Lächerlich finde ich momentan, dass manche versuchen Steve die Schuld zuzuweisen.
    Fakt ist, Flauwy hat Mist gebaut.
    Wenn ich mich an meinem Arbeitsplatz wie der Elefant im Porzelanladen aufführe, muss ich mich nicht wundern, wenn dies Konsequenzen nach sich zieht (ob aus eigener Initiative oder auch nicht).
    Wie diese dann aussehen, liegt an der Schwere des Vergehens.
    Nun habe ich oft gelesen, dass das nicht so schlimm war……sicher bei einem “normalen” User hätte man dies belächelt und übergangen und es hätte sicherlich nicht zu einer sochen Welle von Diskussionen geführt.
    Dies zeigt aber, dass Flauwy im öffentlichen Interesse (buffed-User) steht und sich sehr genau überlegen sollte, welche geistigen Ergüsse er auf der Seite seines “Arbeitgebers”(!!) veröffentlicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here