WotLK ein "bisschen wenig"?

Der Release von Warhammer Online hat viele gelangweilte WoWler dazu bewogen, sich das neue neue MMO aus dem Hause Mythic mal näher anzuschauen. Die Reaktionen sind recht zwiegespalten, wie man in den Comments zum letzten Blogeintrag sehr gut verfolgen kann. Ob sich Warhammer, entgegen meiner und anderer Voraussagen durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Trotzdem führe ich aktuell einen recht interessanten eMail-Dialog mit einigen ex-WoWlern, die zu WAR gewechselt sind. Für mich sind hierbei die Gründe, warum die Jungs eine Rückkehr zum neuen WoW-Addon Wrath of the Lichking kategorisch ausschließen, recht interessant: Erinnert Ihr Euch noch an die Live WoW-Nacht 2007 von der GC aus Leipzig? Als ich Talys damals fragte, ob er das kommende Addon spielen würde und er entgegnete, dass es doch im Prinzip exakt das gleiche Ding mit einigen neuen Gebieten und Models sein wird? Genau dies ist auch das Argument der Ex-WoWler. Es wird sich darauf berufen, dass es sich Blizzard doch recht einfach mache: Hierbei ist der Hauptkritikpunkt, dass man es nicht mal nötig habe, wirklich neuen Content anzubieten und einfach das alte Naxxramas, inkl. der alten Models und Sets im Prinzip 1 zu 1 übernehmen würde. Dazu einige neue Questgebiete, einige neue Models und Instanzen und zack, fertig ist das neue Addon. Auch das Achievement-System wird hierbei aufs schärfste kritisiert: Man füge damit ein Feature ein, dass die Leute dafür belohnt, komplett sinnlose Sachen zu absolvieren, nur um ein paar Punkte mehr zu kassieren. Ähnlich, wie das unendliche und immer wiederkehrende Ruf-Konzept, wäre dies eine Streckung des Contents, ohne richtige Inhalte.

Ich muss sagen, so ganz unrecht haben die Jungs nicht. Ich möchte diesen Aspekt hier mal zur Diskussion stellen und bin auf Eure Meinung dazu gespannt.

Kategorien
Gaming
Diskussion
300 Kommentare
Netzwerke