6.Spieltag: Werder – Hoffenheim 5:4

Wenn man 4:1 führt, sollte man nicht komplett das Fußball-Spielen einstellen – das ist sicherlich die Lektion des heutigen Spiels für den SV Werder. Auch wenn man am Ende nach dem 4:4 Moral gezeigt hat und das Spiel in Unterzahl dreht, heißt das nicht, dass man es soweit hätte kommen lassen müssen. Aber fangen wir von vorne an:

Werder knüpfte fast nahtlos an seine Leistung im Bayern-Spiel an. Von Beginn an spielte man energisch nach vorne und nutzte seine Torchancen eiskalt. Das 4:1 nach 30 Minuten täuscht aber ganz ehrlich gesagt ein wenig über den wahren Spielverlauf hinweg. Da Hoffenheim zu diesen Zeitpunkt ebenfalls etliche Torchancen hatte, kann man Werder nur attestieren, dass sie wesentlich effizienter spielten und ihre Torchancen im Stile einer Spitzenmannschaft nutzten. Wie bereits erwähnt, stellte Werder zu diesem Zeitpunkt das Spiel ein und schonte sich für das schwere Champions-League Spiel am Mittwoch in Mailand. Resultat war ein Spiel auf ein Tor, und das für die restlichen 60 Minuten dieses Bundesligaspiels. Auch wenn Werder zur Halbzeit noch 4:2 in Führung lag, darf man hierbei nicht unterschlagen, dass Hoffenheim zwei Mal Pfosten/Latte traf und Pizarro mit dem Kopf auf der eigenen Linie klärte. Darüber hinaus muss man einfach hinzufügen, dass die Abwehrleistung beider Teams bestenfalls Regionalliga-Niveau hatte.

In der zweiten Halbzeit lief das Spiel weiter auf das Tor der Grün-Weißen. Auch wenn das 4:3 ein lächerlicher Elfmeter war und Mertesacker niemals Rot sehen darf, war das 4:4 mehr als verdient. Werders Abwehr, die in der Vorwoche in München noch einen extrem soliden Eindruck machte, schwamm im Prinzip über die gesamte zweite Halbzeit. Erst als Schaaf nach dem Platzverweis von Merte mit Prödl und Vranjes die Defensive verstärkte und den Totalausfall Boenisch durch Pasanen ersetzte, fand die Abwehr ein bisschen Sicherheit. Über einen der wenigen Entlastungskonter erzielte dann kurz vor Schluss der überragende Özil das etwas schmeichelhafte 5:4. Auch wenn Hoffenheim noch die Latte traf und natürlich ein wenig Pech hatte, muss man sich den Vorwurf gefallen lassen, aus einer großen Anzahl von Torgelegenheiten und einer drückenden Überlegenheit als Auswärtsmannschaft zu wenig gemacht zu haben. Werder holte mit 30 Minuten Aufwand drei Punkte und machte im Prinzip aus jeder Chance ein Tor – riecht so ein bisschen nach “Bayern-Dusel”. Trotzdem bleibt festzuhalten: Wenn man sogar solche Spiele gewinnt, ist man durchaus auf dem richtigen Weg. Ich hege allerdings große Zweifel, dass man mit einer solchen Abwehrleistung in Mailand und nächste Woche in Stuttgart bestehen wird…

Hier alle bisherigen Ergebnisse des 6. Bundesliga-Spieltags:

Köln – Schalke 1:0
Bremen – Hoffenheim 5:4
Hamburg – Gladbach 1:0
Hannover – Bayern 1:0
Hertha – Cottbus 0:1
Bochum – Leverkusen 2:3
Dortmund – Stuttgart 3:0

Kategorien
Fußball
Diskussion
55 Kommentare
Netzwerke