Bayern – Hoffenheim

Als ich heute Morgen ins Netz kam, wartete eine ICQ-Message von Pepper auf mich, der sich und seinen FC Bayern für den gestrigen Sieg gegen Hoffenheim feierte. Ich frage mich dabei, ob man sich hierbei wirklich selbst so feiern kann, wenn man die ganze Woche davon spricht, wie man den aktuellen Tabellenführer auseinander nehmen wolle und dann äußerst glücklich in der Nachspielzeit durch einen krassen Abwehrfehler der Badener das Spiel gewinnt – und das im eigenen Stadion. Versteht mich nicht falsch, ich halte den Sieg der Bayern für durchaus verdient, denn die Bayern waren am Ende eindeutig die überlegene Mannschaft – aber man darf auch nicht vergessen, dass Bayern die Heimmannschaft waren. Hoffenheim hielt gestern das, was sie versprochen hatten: Sie stellten sich nicht hinten rein und spielten ihren üblich erfrischenden Offensiv-Fußball. Bayern hätte sich nicht beschweren können, wenn man am Ende durch die Chance von Salihovic 1:2 verloren hätte – bei den ganzen Chancen, die man durch die völlig neben sich stehenden Klose und Toni vorher vergeben hatte.

Im Prinzip mal wieder ein typischer Bayern-Sieg: Nicht überragend gespielt, nicht klar die bessere Mannschaft und am Ende mal wieder das übliche Bayern-Glück. Hoffenheim steht nach einem Spitzenspiel mal wieder ohne Punkte da und muss sich die Frage gefallen lassen, warum man nach der Führung durch zwei dämliche Abwehrfehler das Spiel noch aus der Hand gibt. Und genau das fehlt Hoffenheim noch zu einer Spitzenmannschaft: In Bremen mindestens gleichwertig (wenn nicht sogar besser) und in München ebenfalls gleichwertig – beide Spiele hat man verloren. Das sind natürlich Erfahrungswerte, die einem als Aufsteiger fehlen, nämlich auch solche Spiele nach Hause zu schaukeln. Ich bin äußerst gespannt, ob man die Form in die Rückrunde retten kann und wie man in den Rückspielen im eigenen Stadion gegen Werder und Bayern aussehen wird.

Bleibt nur noch festzuhalten, dass Bayern nach dem Spiel großzügig Komplimente verteilte. Sorry, aber muss das immer sein? Hätte man am Ende 2:1 verloren, wäre Hoeness ausgerastet, hätte den Schieri und die Hoffenheimer (für ihre Schwalben) vor der Presse beleidigt. Nach dem Sieg spielt man den fairen Gewinner und schleimt halb Deutschland zu. Widerlich! Von “der besten Mannschaft der Bundesliga” ist die Rede, “die in dieser Saison in der Allianzarena gespielt hat”. Ihr Pappnase habt doch 2:1 gewonnen, wie kann das dann die beste Mannschaft gewesen sein? Gegen die beste Mannschaft, die in der bisherigen Saison in Eurem Stadion zu Gast war, habt Ihr 5:2 verloren und wart mit diesem Ergebnis noch gut bedient. Dass Werder diese Form nicht halten konnte, und es ein völlig anderer FC Bayern war, spielt dabei einfach keine Rolle. Immer dieses Gelaber (je nach Ergebnis), widerlich!

Übrigens habe ich gestern 2:1 für Bayern beim Bam!Stevinho Bundesliga Tippspiel getippt und bin damit zum ersten Mal unter die Top 10 (Platz 9) gerutscht. Aufgrund der großen Konkurrenz beim Tippspiel bin ich darauf recht stolz! Da ich aller Voraussicht nach diesen Platz nicht bis zum heutigen Abend halten kann, muss ich die Sache an dieser Stelle einfach mal für die Ewigkeit festhalten 🙂

Kategorien
Fußball
Diskussion
53 Kommentare
Netzwerke