TEILEN

Eines sage ich Euch: Wenn Ihr abnehmen und/oder richtig fit werden wollt, dann zieht um. Wenn es Kilometergeld fürs Treppen steigen geben würde, könnte ich mir endlich eine Ps3 leisten. Küche und Wohnzimmer unten, Schlaf- und Badezimmer in der Mitte und mein Arbeitszimmer oben – ich sags mal so, ich habe so dollen Muskelkater vom ständigen auf und ab, dass ich mittlerweile Treppen steige, wie ein 80jähriger.

Die Situation vier Tage nach dem Umzug ist wie folgt: Das gesamte Wohnzimmer steht voller Kartons. Küche, Badezimmer, Gästezimmer und mein Arbeitszimmer sind im Prinzip fertig. Gestern kam das neue Schlafzimmer, und ich habe den ganzen Tag damit verbracht, einen Großteil aufzubauen. Ich hätte übrigens nie gedacht, dass einem die Finger nur vom Schrauben dermaßen anschwellen können. Jetzt müssen wir nur noch den 2,30m breiten Kleiderschrank aufbauen, um einen Großteil der Kartons aus dem Wohnzimmer (mit Klamotten) endlich einräumen zu können. Natürlich gibt es auch Dinge, die noch nicht so funktionieren: Zum Beispiel lässt sich der Wasserhahn, der unsere Waschmaschine mit Wasser versorgt, nicht aufdrehen. Daher wird jede Minute der Klempner bei uns aufschlagen.

Die Gegend hier ist wirklich schön. Die ganze Ecke Fintel/Lauenbrück, wo ich jetzt wohne, hat viel Charme und einen angenehmen Kleinstadt-Charakter. Viele größere und kleinere Ortschaften liegen hier nebeneinander. Man ist in 30-40 min in Bremen und in Hamburg – wir wohnen nämlich genau dazwischen. Hinzu kommt, dass man von unserem Haus aus zu Fuß in 2 min am Bahnhof ist. Von dort aus fährt der Metronom ebenfalls relativ fix in beide Städte.

Alles, was man sonst noch so braucht, ist ebenfalls nur einige Straßen weiter zu finden: Aldi, Edeka, die Post und der Puff Altglas-/Papier-Container.

Ich bin dann mal weg und besuche meinen neuen Friseur. Jaja, Ihr lacht, aber das ist in meinen Augen auch wichtig…

TEILEN
Vorheriger ArtikelKuchenblechmafia
Nächster ArtikelZachs Sekretärin

29 KOMMENTARE

  1. Ähm steve Jetz sag nich du wohnst in Lauenbrück. Deine Ortsbeschreibung klingt als würdest du direkt neben meiner schwester wohnen oO

  2. Beim Friseur lache ich nicht!
    Ich hab einen Stammfriseur zu dem ich nun schon lange Zeit hinegehe und solange ich hier wohne, werd ich auch weiterhin dorthin gehen.
    Beim Friseur bin ich seeehr vorsichtig.

  3. Meine Großeltern wohnen seit Jahren in der Gegend Fintel (Vahle mittlerweile, Nachbardorf, bis vor 5 Jahren in Fintel).. Wirklich ganz nette Gegend, auch wenn es mir persönlich ein wenig zu dörflich ist. Aber das ist wohl Ansichtssache^^

  4. Akkuschrauber sind für Mädchen ….. 😛

    Ansonsten bin auch erst vor kurzem umgezogen… 4er Stock ohne Fahrstuhl…schon irgendwie kacke 😛

    Hab mir überlegt wen nich das nächst emla umziehe alles neuzukaufen damit ich nichts runtertragen muss 😀

  5. Das mit dem friseur wäre mir an deiner stelle auch wichtig… bist ja die letzten dutzend male ziemlich übers ohr gehauen worden 😛

  6. Hehe ich kann verstehen das dir alles wehtut vom Treppensteigen. Ich lauf jeden oktober wer weiss nicht wieviele treppen rauf und runter. Muss ca. 500 zähler ablesen und in jedes Haus rein. Das ist mühsam. Un danach tut dir wirklich alles weh. Kondition hasste schnell ,aber die schmerzenind en knöcheln nach ca. 4 stunden sind nimmer feierlich.
    Dafür bekommen wir aber kein schmerzens Geld 🙁

  7. Wo bist Du eingezogen, in die deutsche Vanderbilt-Villa?
    Ich bin jedenfalls neidisch und tausche meine Bude gegen Dein Anwesen und nehm den Muskelkater gleich dazu.

  8. jaja gleich mal abgecheckt wo der puff ist hmm? Böser Steve 😛

    nene Spaß beiseite alles gute in der neuen wohnung und wie schon gesagt wurde, achtung, die schlimmsten unfälle passieren zuhause 🙂

  9. Ich bin jetzt mittlerweile schon 12 mal umgezogen. Ich fühle mit Dir. Aber man lernt auch immer was dazu. Schraubendreher??? Pah, sowas gibt es auch elektrisch 😀

    Viel Spass beim Friseur!

  10. Nähe zu Groooooß-Städten ist ja immer ganz gut. Und nah am Bahnhof ist ja fast noch wichtiger, nicht das man erst mit dem Auto hinfahren muss und das dann vergammelt…^^

  11. Cool dann wohnst du ja garnicht ma so weit von mir entfernt 😛
    Nja viel spaß noch beim einräumen/aufbauen/whatever

    Grüße aus Lüneburg
    Kai

  12. haha^^
    naja das gefühl wenn ihr mit allem fertig seid wird ja dann erleichterung und wohl sein werden 😉
    umso besser^^
    und neuer frisur? nach schnitt oder neue frise? 😀

  13. Das mit den Schrauben haste echt nicht gewusst? Aber für geschwollene Finger kannst du ja noch relativ gut tippen 😉
    Mir bleibt nichts weiter zu sagen außer: Pass beim Kleiderschrank aufbauen auf und bau ihn keinesfalls alleine auf (wenn er groß ist), da kann so manches passieren, ich erinner mich da an jemanden, der unter dem Kleiderschrank begraben lug und danach ne woche Halskrause hatte…

    In diesem Sinne: Überarbeite ich nicht aber gehs auch nicht zu locker an =)

    MfG,
    Verpeilor

  14. Hoffentlich habt ihr nen kleinen Keller…
    Wir sind letztes Jahr in unser neues Haus gezogen, man glaubt gar nicht was 2(!) erwachsene Menschen so alles an Zeug haben… Wenn ich daran denke, wie viele volle, unausgepackte Kartons noch im Keller stehen (“Das brauch ich erstmal nicht, ich stell’s in den Keller, das räumen wir dann aus, wenn oben alles fertig ist”), wird mir unwohl.
    Mit nem kleineren Keller wäre ich wohl gezwungen gewesen, dass Zeug gleich richtig zu verräumen. Aber jetzt sind die Keller-Kartons eben auf Priorität “C” abgerutscht… Was soviel heißt wie: “Die räum ich aus, wenn der Keller mal komplett unter Wasser steht und schmeiss alles auf den Müll.” 🙁

  15. “Küche, Badezimmer, Gästezimmer und mein Arbeitszimmer sind im Prinzip fertig.”
    Also etwa so fertig wie der Tresor offen? 😀

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here