Abenteuer Sonntag

Nachdem ich die ganze Woche wegen einer schweren Grippe ans Bett gefesselt war, verließ ich am gestrigen Sonntag zum ersten Mal wieder mein Haus. Meine Freundin hatte mich dazu überredet, bei unserem Lieblings-Griechen in Bremen essen zu gehen und danach dem Cinemaxx einen Besuch abzustatten. Der Grieche war perfekt wie immer. Ich habe wirklich in meinem Leben viele Griechen besucht, aber das griechische Restaurant in Bremen (Hemmstraße) bleibt einfach unübertroffen. Anschließend hetzten wir in Richtung Bahnhof, um im Kino den Film Watchmen zu schauen. Da Zach Snyder bereits in 300 Regie geführt hat, und 300 einer meiner absoluten Lieblingsfilme ist, war dieser Film ein Muss für mich. Wir parkten direkt vor dem Kino auf einem Parkplatz. Als kleine Randbemerkung: Ich ließ sowohl das abnehmbare Bedienteil meines Radios, als auch mein mobiles Tomtom-Navi im Auto – einfach, weil ich es immer so mache und seit 3 Jahre nichts passiert ist. Der Film war super, eine wirklich gelungene Comic-Verfilmung. Einige Plätze weiter saßen überraschenderweise Mesut Özil und Sebastian Boenisch von Werder Bremen. Beide trugen die größten Popcorn-Eimer bei sich, die ich je gesehen habe – lass das ja nicht den lieben Herrn Schaaf sehen.

Nach ca. einer Stunde wurde der Film unterbrochen und es gab ein kurze Pause. Meine Frau schickte mich los, um für sie eine kleine Cola zu kaufen. Gerade als ich dran war, ertönte eine Durchsage: “Der Fahrer mit den Kennzeichen Hi-XX XXX wird zur Information gebeten. Es handelt sich dabei um einen silbernen 3er BMW”. Panik! Wie der Wind sauste ich zurück ins Kino, rempelte aus Versehen Özil an und schnappte mir meine Freundin. Unten an der Information wartete ein Polizist in Zivil auf mich und teilte mir mit, dass zwei Junkies mein Auto aufgebrochen hätten. Man muss sich das mal überlegen: Mein Auto stand wirklich direkt vorm Kino, 5-10 Meter vor der Eingangstür. Das Lustige ist, dass uns vor einigen Wochen einige andere Zivil-Polizisten in einem Parkhaus darauf hinwiesen, niemals das Navi sichtbar im Auto zu lassen, weil aktuell sehr viele Einbrüche und Diebstähle in dieser Richtung zu verzeichnen wären. Wenn man, so wie wir, ein wenig “ab vom Schuss” auf dem Lande wohnt, bricht einfach niemand in sein Auto ein. Man vergisst dabei aber leicht, dass die Situation in einer Großstadt nun mal völlig anders aussieht. Die Polizisten waren echt der Hammer: Sie hatten die Einbrecher bereits geschnappt. Anschließend fuhren wir zur Wache, und es wurde alles aufgenommen. Die Polizisten waren so nett, dass am Ende alles nur halb so schlimm war. Sie ließen sich sogar dazu herab, mir das kaputte Beifahrer-Fenster mit Folie abzukleben. Nebenbei erzählte mir einer der Polizisten, dass von den Junkies nichts zu holen wäre, und ich wohl allein für den Schaden aufkommen müsste. Wir fuhren dann aufgrund des kaputten Fensters mit einer Höchstgeschwindigkeit von 80 Km/h (auf der Autobahn) nach Hause.

An diesem Abend habe ich gelernt, dass man in einer Großstadt nichts, aber auch gar nichts im Auto liegen lässt, was irgendwelche Einbrecher evtl. zu Geld machen könnten. Lustig an meiner Geschichte ist, dass die Einbrecher nur das Navi mitnahmen, aber sowohl den Geldbeutel/Handy meiner Freundin, als auch meinen Terminplaner mit Handy und frisch abgehobenen 500 Euro im Auto liegen ließen. Die Polizisten gaben mir auch noch den Tipp, immer die Scheibe an der Stelle zu putzen, wo das Navi “angepappt” wurde, da Einbrecher bei irgendwelchen Navi-Spuren davon ausgehen, dass es einfach nur kurz abgemacht wurde und evtl. im Handschuhfach liegt. Lernt aus meinen Fehlern und macht es selbst besser!

Abschließend möchte ich Euch noch kurz ein Bild vom Paket meines Flugbegleiters  präsentieren, welches am Wochenende bei mir angekommen ist. Ich denke, Euch wird dabei auffallen, dass er diesmal auf Nummer sicher gehen wollte und es ziemlich “sorgfältig” eingepackt hat. Er selbst kommentierte es wie folgt:

Im Falle eines nuklearen Angriffs würden nur Kakerlaken und der Inhalt dieses Pakets überleben.

Ich denke, er hat damit Recht! Leider waren auch keine Bushido-CDs drin…

Kategorien
Allgemein
Diskussion
78 Kommentare
Netzwerke