Computerspiele führen zu frühem Tod

In den letzten Tagen häuften sich die Mails von Community-Mitgliedern, die mir Artikel zu einer britischen TV-Kampagne verlinkten. In dieser Kampagne wird ein direkter Zusammenhang zwischen Computerspielen und einem frühen Tod hergestellt:

In Großbritannien sorgt derzeit eine Werbe-Kampagne des Gesundheitsministeriums für Aufsehen. In einer Anzeige wird ein direkter Zusammenhang zwischen Videospielen und einem frühen Tod hergestellt.  Zu sehen ist ein kleiner Junge, der mit einem Playstation-Controller auf dem Sofa sitzt. Über ihm steht mit großen Buchstaben geschrieben: “Risk an early death, just do nothing”. Die neue Kampagne, die vor allem den Bewegungsmangel kritisiert, sorgt nicht nur unter Spielern für Empörung.

Vor allem der britische Branchenverband Elspa, der die Spieleindustrie vertritt, ist wütend: “Als wir die Anzeigen gesehen haben, waren wir sehr überrascht, weil sie im Gegensatz zu vielen Gesprächen stehen, die wir mit dem Gesundheitsministerium geführt haben”, heißt es in einer Mitteilung.

Wenn ich recht darüber nachdenke, auf welchem Niveau diese Diskussion mittlerweile geführt wird, frage ich mich ernsthaft, wann Wissenschaftler und Historiker die Entdeckung machen, dass selbst Hitler schon Computerspiele gezockt hat…

Quellen: WinFuture.deGolem.de

Kategorien
Gaming
Diskussion
55 Kommentare
Netzwerke