Zu schnell geschossen!

In den letzten Tagen erreichten mich Tonnen von Mails bezüglich des Amoklaufs von Winnenden. Von den üblichen Presseberichten, wonach Computerspiele schuld sind und wir alle potentielle Amokläufer, bis hin zu guten und schlechten Berichten anderer Blogger und Seiten war eigentlich alles dabei. Eigentlich möchte ich das Thema Amoklauf was diesen Blog angeht abschließen. Wir alle wurden durch die Medien zu diesem Thema in den letzten Tagen so überflutet, dass es doch im Grunde keiner mehr ertragen kann. Daher möchte ich abschließend den besten und neutralsten Artikel, den ich bisher in einer Online-Publikation zum diesem Thema gelesen habe, hier verlinken. Es handelt sich dabei um den Artikel “Killerspiel-Verbot: Zu schnell geschossen” von Markus Horeld, der heute in der Zeit Online veröffentlicht wurde:

Die Verbots-Aktionisten ignorieren auch, dass gesetzliche Kennzeichnungsregeln Jugendliche bereits vor persönlichkeits- deformierender Gewalt in Computer- und Konsolenspielen schützen. Händler und Hersteller sind an klare Auflagen gebunden. Praktisch unkontrollierbar sind nur die private Weitergabe von Software oder Spiele aus dem Netz […]

Ob solche Spiele aggressiver und das Gewaltpotenzial außerhalb der virtuellen Welt erhöhen, haben Fachleute in unzähligen Studien untersucht, nicht immer frei von Ideologie. Demnach gilt als sicher: Gewalthaltige Computerspiele steigern aggressives Verhalten – allerdings nur bis in die ersten Minuten nach dem Spiel. Ein ähnlicher Effekt ist, sogar stärker, bei Betrachtern von Gewaltdarstellungen in einem Film zu beobachten […]

Konservative aus Bayern und Baden-Württemberg, die jetzt ein Killerspiel-Verbot fordern, wollen sich wohl eher Ärger mit der Sportschützenlobby ersparen, die ihre Privilegien in Gefahr sieht. Mit Sicherheit verhindern sie so die notwendige Diskussion darüber, wie wir Jugendliche mit Gewalt konfrontieren. Wer den 16-jährigen Steppke trotz Altersschranke Grand Theft Auto spielen lässt, verletzt seine Aufsichtspflicht.

Hier könnt Ihr Euch den kompletten Artikel durchlesen –> Zeit-Online

Abschließend ein Dankeschön an unser Community-Mitglied Kai, der mir diesen Artikel verlinkt hat.

*Edit*

Mein Freund und Eichelkäse Drunken hat heute ebenfalls einen Artikel zu dem Thema verfasst, welchen ich abschließend auch noch hinzufügen möchte.

–> Das war’s im Groben: Amoklauf und Ursachen

Kategorien
Allgemein
Diskussion
28 Kommentare
Netzwerke