Hambüchen?

Verfolgt noch irgendwer außer mir die Karriere von Fabian Hambüchen? Grundsätzlich hat Turnen für mich den selben Unterhaltungswert, wie Dosenschach. Allerdings schaue ich die Events gelegentlich mal, weil wir mit Fabian Hambüchen ein Ausnahmetalent in der Weltspitze dabei haben, vergleichbar mit einem Boris Becker oder Michael Schumacher damals. Nachdem Hambüchen 2007 Gold bei der Weltmeisterschaft am Reck gewann, löste das in Deutschland ja fast sowas wie einen kleinen Turn-“Boom” aus.

Aber irgendwie sehe ich Hambüchen in letzter Zeit bei JEDEM Event stürzen. Erinnert Ihr Euch an die olympischen Spiele? Sturz am Reck, nur Bronze. World-Teamcup, Sturz am Reck. Weltcup in Cottbus, Sturz am Reck. Heute dann die Europameisterschaften in Mailand: Und jetzt ratet mal, was Hambüchen bei seiner Kür am Reck passiert ist (übrigens als Titelverteidiger)? Richtig, er ist gestürzt! Ich höre immer von den Kommentatoren, dass Hambüchen die schwerste Kür der Welt am Reck turnt. Was nützt ihm das, wenn er dabei immer stürzt?

Erinnert Ihr Euch an das letzte Raab-Turmspringen? Da war Hambüchen auch dabei. Und er führte das Einzel-Springen bis zum letzten Sprung an. Jetzt ratet mal, was bei diesem letzten und entscheidenden Sprung passiert ist?

Unterscheidet das gute Sportler von Weltklassesportlern? Boris Becker zeichnete immer aus, dass er in entscheidenden Situationen die Nerven behielt, ebenso Michael Schumacher. Bei Hambüchen sieht das für mich irgendwie vollkommen anders aus…

Was meint Ihr dazu?

Kategorien
Allgemein
Diskussion
37 Kommentare
Netzwerke