TEILEN

Die “Ära Klinsmann” ist beim FC Bayern Geschichte. Ich denke, der gestrige Rauswurf vom einstigen Innovator Klinsmann war für uns alle keine Überraschung. Er ist mit seinem Konzept und den 37 Trainern kläglich gescheitert. Die Frage, die sich mir nun stellt, ist, ob es eher an dem Konzept oder an Klinsi selbst gelegen hat. Fakt ist, dass seine “neuen Wege”, die er aus den USA mitgebracht hat, im konservativen Bayern von Anfang an eher skeptisch beäugt wurden. “Ich werden jeden Spieler an jedem neuen Tag ein bisschen besser machen”, sagte Klinsmann bei seinem Amtsantritt. Scheinbar wollte er jedem Spieler auch die Erfahrung vermitteln, mit hohen Niederlagen und Demütigungen klarzukommen: 2:5 im eigenen Stadion gegen Werder, 1:5 in Wolfsburg und 0:4 in Barcelona abgeschlachtet. Sowas gab es vor allem national in dieser Form noch nie beim FC Bayern.

Auch unter den Spielern schien sein Ruf in den letzten Wochen äußerst angekratzt zu sein: Kein Wunder, wenn man Leute wie Borowski oder Rensing völlig demontiert. Man kann einfach nicht einen jungen Torwart eine dreiviertel Saison im Kasten stehen lassen und ihm jeden Fehler großherzig und öffentlich verzeihen, um ihn dann kurz vor Ende der Saison öffentlich zu degradieren. Hinzu kommt, dass die Spieler seine Art Fußball zu spielen, irgendwie nicht verstanden haben, bzw. nicht umsetzen konnten. Ich kann mich nicht daran erinnern, in den letzten zehn Jahren schon mal so eine “Hühnerhaufen-Abwehr” beim FC Bayern gesehen zu haben. Auch das Spiel nach vorne beschränkte sich größtenteils auf die Person Ribery, was den FC Bayern natürlich besonders international äußerst berechenbar machte.

Wobei man natürlich dazu sagen muss, dass der FC Bayern, jetzt mal abgsehen vom Hinspiel in Barca, eine durchaus gelungene Champions-League-Saison gespielt hat. Man sollte jetzt auch nicht anfangen, alles schlecht zu machen. Ich meine, Bayern hat nur drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Wolfsburg und ist im Kampf um die die deutsche Meisterschaft noch voll vertreten. Wobei, seien wir mal ehrlich: Es ist sind schon Trainer, die wesentlich besser standen, beim FC Bayern gefeuert worden – mir fällt dabei Otto Rehagel ein, der in seiner Zeit Platz 2 in der Liga belegte und den UEFA-Cup gewann. Als Trainer beim FC Bayern kann man es sich einfach nicht erlauben, Zweiter zu sein. Von daher war mir von Anfang an nicht klar, warum der FC Bayern Klinsmann mit seinem neuen, revolutionären Konzept verpflichtet hat. Gerade bei solchen einschneidenden Veränderungen, war es doch absehbar, dass man mal eine Saison evtl. nichts gewinnt. Also entweder gesteht man so einem Trainer mal eine “erfolglose” Saison zu, oder man verpflichtet ihn gar nicht erst.

Bleibt also die Suche nach einem neuen Superstar-Trainer und ein “Lückenbüßer” Jupp Heynckes, der irgendwie nur in Spanien richtig erfolgreich war und während seiner deutschen Stationen kostant gescheitert ist. Mal sehen, wie es beim FC Bayern in den nächsten Tagen und Wochen weitergeht.

TEILEN
Vorheriger ArtikelAion-Experte gesucht!
Nächster ArtikelMein neues Playmobil

27 KOMMENTARE

  1. Wo würde ManU heute wohl stehen wenn sie Fergusen nachm ersten Jahr gefeuert hätten (er hat 4 Jahre gebraucht um den ersten Titel zu gewinnen/7 die erste Meisterschaft)
    Wenn man wirklich veränderungen im Verein und den Strukturen des Vereins möchte spielt man halt vieleicht mal paar Jahre nicht so erfolgreich um dann Phoenix aus der Asche Style total abzugehen weil die Jugendarbeit/das Scounting/die Trainigsmethoden etc. verbessert wurden

    Aber naja Bayern kauft halt weiterhin irgendwelche 30 jährigen oder so talente wie Sosa oder Breno für 12 mio die dann null Spielpraxis bekommen und dann wundert man sich warum die nix reisen. Kross ist so ein top beispiel wie behindert bei bayern mit jungen talenten umgegangen wird, Der spielt jedes wochenende bei Leverkusen besser als schweinsteiger es je könnte aber bei bayern konnte man das nie sehen weil er max mal in der 85. eingewechselt wurde

  2. Der Rauswurf jetzt ist ne 6! Kurz vor Schluss geht denen die Muffe, obgleich sie sich auf ein Konzept eingelassen haben, was – nach nach eindeutiger Aussage von Klinsmann – länger braucht , um zu wirken. Championsleague-Quli gefährdet…?! Pfff. Jetzt gönne ich denen 5 Rutschen und den Nichteinzug in den UEFA-Pokal. Das wäre mal gerecht. Und Rummenigge ist immer noch im Amt…^^

  3. Das Unglück fing leider schon mit der Verpflichtung von Klinsmann an. Weiter ging es dann mit der unglücklichen Kaderplanung, Klinsmann seltsame Maßnahme bei van Bommel, der Versuch Lehmann nach München zu holen, die schlechten Heimspiele, fehlende taktische Ausrichtung der Mannschaft, Spielern wird von Klinsmann ins Gesicht gelogen(van Buyten und Rensing), ein absolut inkompetenter Co. Trainer der Klinsmanns Schwächen nicht kompensieren kann. Das alles ergibt zusammen ein sehr sehr schlechtes Bild.

    Es ist immer schön wenn man Ziele/Konzepte hat. Aber selbst das langfristigste Konzept muß zeigen das es Früchte trägt. Und wenn es nur im kleinen Rahmen ist. Aber es kann nicht sein das sich die gesamte Mannschaft deutlich verschlechtert. Das nicht im Ansatz eine Verbesserung zu sehen ist.

    Wenn sich wenigstens im Spiel der Mannschaft etwas verändert hätte, dann wäre er jetzt immer noch Trainer. Aber es ist keinerlei Ergebnis zu sehen gewesen. Und da muß dann eine Vereinsführung handeln. Womit ich beim nächsten Thema wäre.

    Der Vorstand des FC Bayern gibt ein unglaublich schlechtes Bild ab. Ich glaube die müssen sich wirklich fragen lassen ob sie noch die richtigen Entscheidungen für den Verein treffen können. Die Kompetenz und die Erfolge dieses Vorstandes stehen eigentlich ausser Frage, aber die letzten Jahre geben sie kein glückliches Bild ab. Da wird mit Felix Magath ein zweifacher Double Gewinner entlassen, um dann von Hitzfeld ersetzt zu werden. Dieser wird dann ein 3/4 Jahr später von Rummenigge völlig grundlos in den Medien attackiert(Fußball ist keine Mathmatik und so), und schon wurde langsam aber sicher der Abgesang auf Hitzfeld eingeleitet. Danach wollten sie plötzlich einen großen Reformer, und wen zaubern die aus dem Hut? Den Lehrling Klinsmann, der mal absolut keine Erfahrung hat bezüglich der Trainertätigkeit in einem Bundesligaverein. Hinzu kommt das er beim “Sommermärchen” auch nicht den großen Anteil hatte wie man immer gerne glauben wollte, was ja jetzt bei Bayern deutlich wurde. Es ist ein gewaltiges Risiko so jemanden bei einem Topklub als Trainer zu verpflichten. Und wenn man das tut, dann muß man ihm Zeit geben. Aber Zeit hat man bei solchen Vereinen nicht. Und das wußte der Vorstand ganz genau.

    Das alles war von vorneherein zum scheitern verurteilt. Für Klinsmann wäre es besser gewesen erstmal den Umweg über einen Verein aus dem Mittelfeld zu gehen, danach zu einem großen Klub. Und der Vorstand von Bayern hätte sich im klaren sein müssen das man eben keinen Anfänger auf diesen Posten setzen kann, schon gar nicht bei Bayern München.

    Klinsmann hat nicht alleine schuld, der Vorstand des FC Bayern ist ebenso daran beteiligt, obwohl sie sich da jetzt schön aus der Verantwortung stehlen wollen.

  4. weiß gerade nicht wer aber ein sportreporter hat gesagt, dass klinsmann seine veränderungen viel zu schnell gebracht hat und die spieler eher irritierte.

    ich denke da ist was wahres dran

  5. Man muss die Taktik aber auf das vorhandene Spielerpotenzial ausrichten und nicht erwarten, dass man mit Ottl oder Lell gradlinieg nach vorne spielen kann. Er hätte halt dem Uli sagen sollen, dass er noch weitere Spieler brauch, stattdessen holt man nur einen Borowski, der in so gut wie keinem Spiel eine gute Leistung zeigt.

  6. Ich habe von der ersten Minute gesagt nach seiner Verpflichtung das kann nicht gut gehen. Ich war von anfang an mehr als skeptisch, mag zum einem daran liegen das ich Klinsmann nicht mag und ihm jegliche Fähigkeiten abspreche. Sehen wir es doch mal nüchtern, in der Nationalmannschaft hat er nichts geleistet, ausser große Reden geschwungen in der Kabine, aber die wirkliche Arbeit hat Löw gemacht. Klinsmann hat keine Ahnung wie es ist ein Trainer zu sein, keine Ahnung von Taktik etc. Das hat alles Löw gemacht. Dann geht man dieses extreme Risiko ein ihn zu verpflichten und er bringt erstmal 8 Trainer mit, für jeden Kappes brauchts nen Trainer. Das ganze Projekt war von Anfang an zum scheitern verurteilt. Man hat doch eindeutlich gesehen, dass er nichts von seinem One Touch und neuen Zauberfussball vermitteln konnte. Die Mannschaft konnte nichts mit ihm anfangen und war komplett führungslos. Alleine direkt am Saisonbeginn den Kapitän zum Bankdrücker zu degradieren ist schon ein Unding. Es war Zeit zu handeln und das hätte viel früher passieren müssen. Was man gestern so gehört hat aus den Medien sind die Spieler ja sehr erleichtert das er endlich weg ist. Uli Köhler meinte bei N24 mittags er habe SMS von Spielern erhalten wo u.a. drin stand “Endlich ist es vorbei”. Sollte das stimmen, ist das doch ein eindeutiges Zeichen wie der Draht zwischen Trainer und Mannschaft war. Heynckes wird es sicherlich nicht schlechter machen und Good old Hermann Gerland wird den Jungs schon zeigen wo der Hammer hängt. Auf jeden Fall muss sich in der neuen Saison einiges tun. Neuer Trainer, am besten international und erfahren, z.b. Rijkaard, Mancini, Grant whatever und der Kader muss verbessert werden. Spieler wie Lell die nicht mal Oberliganiveau haben gehören fristlos entlassen. Die rechte Seite muss grunderneuert werden. Es muss ein weiterer gescheiter Stürmer her und Stolper-Toni dringend abgegeben werden. Hinzu muss der Kader verbreitert werden, von der Bank kommt viel zu wenig Druck, erstens weil fast nur Pfeifen da sitzen und es einfach zu wenige sind. Wann gab es das letzte mal solche Trainerreaktionen bei den FCB Fans, die gabs nicht bei Magath und auch bei anderen “gescheiterten” nicht.

    Fazit: Endlich ist es vollbracht.

  7. Der Trainer hat sicher nicht alleine Schuld, aber es ist eben einfacher einen Trainer (gut, hier ist es ein ganzer Trainerstab) zu schmeissen, als eine halbe Mannschaft.
    Ich vermute, dass Klinsmann einfach eine Mannschaft fehlte, mit der er sein Konzept auch durchziehen konnte. Es kam ein neuer Trainer zu einer “alten” und gestandenen Mannschaft, die offenbar nicht fähig oder bereit war, was neues anzufangen.
    Wenn man jetzt mal nicht Meister werden sollte, ist das auch nicht so schlimm, aber die CL muss mindestens noch her.
    Auf die neue Saison wünsche ich mir Wenger, auch wenn das natürlich etwas utopisch ist. Es muss aber auf alle Fälle ein Mann sein, der seine Mannschaft im Griff hat und auch der Jugend mal ne Chance gibt.

  8. Berichtigungen:

    Rehagel gewann den UEFA Cup mit Bayern nicht – er war vor dem Finale bereits entlassen – wobei Bayern damals mit Rehagel Barcelona rauswarf.

    Heynckes war bei Bayern damals zwar nicht so erfolgreich wie Hitzfeld – als richtig gescheitert würde ich seine erste Bayern Trainer Zeit allerdings nicht bezeichnen.

  9. Recht naiv. Klinsi hatte vorher noch keinen Verein in der Bundesliga trainiert und Bayern denkt er ist der neue Messihas

  10. das projekt war auf 2 jahre ausgelegt, die bayern sind aber nur an kurzfristigen erfolg interessiert , das passt nicht.

    außerdem , ich glaube basler hat das schon erwähnt, ist der bayern der falsche verein , ribery und co sind fertige..
    der klinsmann hätte zu einem anderen verein gehen sollen , dortmund z.B. wobei ich den klopp gegen niemanden eintauschen würde ^^
    oder wolfsburg!

    letztes jahr bestand sämtliche offensivkraft auch nur aus ribery, oder nicht? 😛

  11. Das Problem das ich, sowie die meisten anderen Bayern-Fans, mit der Personalie Klinsmann nie wirklich was anfagen konnte. Klinsmann hat sich vor der Trainerstation in München, als er ncoh Nationaltrainer war mit dem Rauswurf von Sepp Maier und der degradierung von Kahn nicht gerade beliebt gemacht, ausserdem hätte man letztes Jahr für das selbe Geld andere, “bessere” und erfahrernere Trainer holen können, selbst Mourinho war nicht abgeneigt, er sagte selbst das er entweder gerne nach Deutschland oder Italien gehen würde, aber das hat man halt verpasst und die Idee Klinsmann zu holen war im Endeffekt gar keine schlechte, mal was neues, moderneres.

    Aber wieso ist Klinsmann dann gescheitert? Es ist sicherlich nicht nur die Schuld Klinsmanns, ich mochte ihn zwar nicht, aber er hat es durchaus versucht, zu großen Teilen lag es sicherlich auch daran das ihm ein genialer Partner wie Löw gefehlt hat. Martin Vasquez war zwar Jahrelang Co-Trainer, aber ihm hat einfach die erfahrung im Europäischen Fußball gefehlt, ein Klopp (ist jetzt nur ein Beispiel) wäre hier sehr viel besser gewesen. Dazu kamen sicherlich noch personelle Fehlentscheidungen von Klinsmann. Er hat mehreremale verschiedenen Spielern versprochen das sie im nächsten Spiel auflaufen, es dann aber doch nicht getan (van Buyten), dann die Rasur Rensings, sicherlich hat er viele Fehler gemacht, aber meiner Meinung nach kann man ihm nicht alle Gegentore anlasten bei der diesjährigen Abwehr, ein Torwart braucht meistens mindestens eine Saison um sich Einzufügen. Außerdem hat man letztes Jahr sich kaum verstärkt. Man hat einen Jansen gehen lassen, und einen Oddo geholt, ausserdem lässt man andauernd einen Lell spielen, dass das nichts wird ist einem klar. Ich würde es auch akzeptieren das man eine Saison nichts gewinnt, sofern die Art und Weise stimmt. zweimal mit 5 Gegegntoren abgeschossen zu werden, eine völlig Demütigende erste Halbzeit in Barcelona, dazu kein effektives Spielsystem, zu sehr abhängigkeit von Ribery, dann der Versuch 3-5-2 zu spielen das glorreich gescheitert ist, anzumerken ist aber auch das wir auch relativ häufig Verletzungspech hatten.

  12. als bayernfan geb ich dir in fast allen punkten recht, auch dem was du zu heynckes sagst, bis auf die tatsache, dass er mit bayern schon 2 mal meister wurde 🙂

  13. Auf deine Frage warum der Trainer: Ganz einfach weil der Trainer am einfachsten und schnellsten ausgetauscht ist. Der vergleich mit den Schülern und Lehreren hinkt etwas. Außerdem hatte Klinsmann die chance einkäufe zu tätigen es war immerhin schon ein halbes Jahr vor seinem Amtsantritt klar das er Trainer wird. Des weiteren hat er einfach zu viele Taktische fehler gemacht, auch in bezug auf Spielerpolitik ( wo er zwar nicht allein schuld dran ist, aber doch ein großteil daran ) wie z.B. aufstellung und so flops wie Donovan.

  14. Naja es geht ja nicht darum, dass man in der CL im Viertelfinale gegen Barca ausgeschieden ist. Es geht auch nicht darum, dass man im DFB Pokal Viertelfinale gegen Leverkusen ausgeschieden ist. Es geht auch nicht darum, dass man 5 Spiele vor Ende der Saison 3 Pkt. Rückstand auf Platz 1 hat.

    Es geht darum, WIE man in CL und DFB Pokal ausgeschieden ist, wie man die gesamte Saison über in der BuLi aufgetreten ist. Das war stellenweise einfach nur noch peinlich, insbesondere das wie Steve richtig sagt “abgeschlachtet” werden gegen Bremen, Wolfsburg, Leverkusen und Barca.

    Und hinzu kommt: Bayern spielt diese Saison insgesamt einfach nur schlecht. Von wegen jeden Spieler jeden Tag besser machen – Fakt ist, dass eine ganze Reihe von Spielern unter Klinsmann immer schlechter wurden. Zusätzlich noch die oftmals fragwürdigen Personalentscheidungen um Rensing, Lell, Ottl und van Bommel… das alles wirkt auf mich konzept- und planlos. Denn bei jedem guten Konzept muss ich doch nach 10 Monaten zumindest mal irgendeine Bewegung sehen können. Bei Bayern sah man zuletzt nur noch Stillstand oder gar Rückschritt…

  15. Schlechter Vergleich. In der Schule macht der Lehrer nämlich einiges aus!
    So hatte ich während meiner Schulzeit zum Beispiel eine Englischlehrerin, bei der ich immer schlecht stand und auch keine Motivation hatte was zu machen.
    Später hatte ich dann eine andere Lehrerin, bei der ich immer sehr gut stand und der Unterricht sehr viel Spaß gemacht hatte, weswegen ich auch mehr getan hatte.

    Wie du siehst kann ein anderer Lehrer eine viel größere Motivation geben und man sieht es ja auch gut bei Schalke, die jetzt wieder gut spielen und gewinnen (so wie auch letztes Jahr in ähnlicher Situation)
    Ein Trainer muss ja zum Beispiel auch seine Leute richtig einsetzen und denen die richtige Taktik geben. Einen Stürmer kannst du selten in der Abwehr einsetzen und du muss als Trainer die Potentiale eben erkennen.
    Wie viel die Motivation ausmachen kann hat man ja auch bei der WM 06 gesehen.

    Zum richtigen Thema:
    Naja ich denke mal, dass es schon richtig war ihn raus zu werfen. Klinsmann hätte bestimmt Zeit gebraucht und man sieht ja an Wolfsburg und Hertha, dass es die Zeit dann wirklich bringt.
    Aber ich denke auch, dass Klinsmann eben wirklich den Kontakt zur Mannschaft verloren hatte und auch nicht das beste taktische Verständnis hatte, was er bei Deutschland mit Löw hatte.
    Naja aber was solls… es sind ja nur die Bayern und die können von mir aus auch gerne mal verlieren und nicht die Sieger sein.

    MFG

  16. Recht hast du … aber in der Schule ist es doch auch so, bringt eine Klasse schlechte Leistungen und die Eltern beschweren sich sind doch immer die Lehrer schuld und nicht Schüler.

  17. Was ich mich als totaler Fussball-Laie immer wieder Frage ist: Warum muss immer der Trainer seinen Hut nehmen, wenn doch nicht er auf dem Platz steht und Taktik in Realität umwandeln muss. Nirgendwo wird mal kommuniziert, dass die Spieler “unfähig” seien die Ideen und Spielzüge des Trainerstabs umzusetzen. Bedingt durch ihre Verträge sind die Spieler eines Clubs ja in der Regel für mehr als ein Jahr auf dem Platz. Und wenn langfristig keine Leistung bzw. Leistungssteigerung zu erkennen ist, wer wird da gefeuert?
    Als wenn man nach einem Schuljahr bei einer Durchfallquote von über 50% den Lehrer ersetzt.

  18. Ich werden jeden Spieler an jedem neuen Tag ein bisschen besser machen
    war wohl sein fehler, den jeder ihn nun vorhält.

    und wenn bayern jetzt meister wird heißt es doch “seht ihr, jürgen K. hätte das niemals geschafft!!!”
    Die 5 Mio. Abfindung für jürgen hätte man auch gut in Spieler investieren können – wir bedenken, dass jürgen nicht wirklich neuverpflichtungen machen konnte/durfte.
    Mal sehen, ob der neue Butt zurückrasiert 🙂
    Ottmar, gib die Schweiz auf und komme wieder, du wirst gebraucht!

  19. Naja aber auf der anderen seite hat er z.B. in Frankfurt eher schlechte Arbeit geleistet und den Verein eher geschadet als geholfen.

  20. Also Stev ich muss dir recht geben. Man hätte Klinsi mehr Zeit geben sollen und vor allem ihn erst einmal eine Mannschaft aufbauen lassen. Ich frage mich genau wie du warum man Klinsi eingestellt hatt wenn man genau wusste das er ordentlich was umkrempeln will und das es vllt nicht ganz so läuft wie der Vorstand es wünscht. Beim FC Bayern ist es halt so das nur Ergebnisse und Siege eine Rolle spielen. Ob die gesamte CL Sesion gut war kümmert den Vorstand nicht wenn man 4:0 verliert. Irgendwie sind es doch immer die Trainer und nur weil der FC Bayern mal nicht mit 10 Punkten Vorsprung auf dem 1.Platz steht ist das doch kein Beinbruch. Ich selbst bin Bayern Fan und ich habe an Klini geglaubt und bin der Meinung 1-2 Jahre mehr und der FCB währe wieder International ganz oben und man würde wieder eine super mannschaft spielen sehen und nicht nur einen Toni der mal nen Abstauber macht und deswegen ja sooooo toll ist.

  21. Also konstant gescheitert ist Jupp nicht in Deutschland. Zwei Meisterschaften mit Bayern koennen sich doch sehen lassen, oder nicht? Ist zwar schon mehrere Jahrhunderte her, aber er hat sie gewonnen;)

  22. Es gingen auch die Begründungsgerüchte rum, dass Klinsi es eigentlich nicht schaffte die Mannschaft psychisch zu motivieren, sprich eben den Einsatzwillen reinzuprügeln. Und dabei denkt doch ganz Fussballdeutschland, dass er der große Motivator ist (WM ’06).

    Im Prinzip also ne Enttäuschung…

  23. Der ist mit den Bayern 2mal deutscher Meister geworden, wo ist das denn national nicht erfolgreich? O.o (1989 + 1990)

  24. Ich finde es gemein, dass die Medien und der Verein selbst Klinsi die Schuld in die Schuhe schieben. Wenn man die letzten Spiele verfolgt hat, konnte man gut erkennen, dass bei den Spielern die Luft raus war. Das hat weniger mit “neuen Methoden” als mit Mangel an Motivation zu tun. Man müsste die Kritik stärker auf die Spieler und weniger auf den Trainer richten, denn Toni & co sind ihren Fans etwas Einsatz schuldig. Allein schon wegen den horrenden Gehältern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here