TEILEN

Auszug aus einer Arbeit, Geschichte, Thema: Französische Revolution

Abschlussfrage: Was nimmst Du persönlich aus dem Thema französische Revolution mit? Was wird Dir in Erinnerung bleiben und warum?

Antwort (Originalzitat und -schreibweise):

Das Ludwig XVI geköpft wurde. Das es Burgen und Schlösser gab. Das Menschen nur aus Spaß geköpft wurden. Das sie auf Pferden ritten. Das die Ritter rüstungen trugen und mit Messern kämpften…

Mensch, da muss ich mir als Lehrer auf die Schulter klopfen: Da habe ich den Stoff ja mal wieder mustergültig vermittelt. Sie haben sich gemerkt, dass die Ritter(?) Rüstungen trugen und mit Messern(?) kämpften. Lernziel erreicht!

P.S: Bevor wieder das Geflame losgeht: Ich habe die entsprechende Schülerin unter vier Augen gefragt, ob ich ihre Antwort anonym veröffentlichen darf.

TEILEN
Vorheriger ArtikelStevinho Gametest #2
Nächster ArtikelAion kommt näher

56 KOMMENTARE

  1. nuja die Sache mit Rittern(Musketier),Rüstungen(Kürass) und Messern(Säbel) is doch völlig ok. Kommt immer auf die eigene Definition an. Natürlich etwas dürftig die Antwort aber vielleicht war sie ja unter zeitdruck 😉

  2. Mich interessiert eher, wie der rest der Arbeit aussah. Wir schreiben ja bei uns (leider) viel zu selten eine Geschi-Arbeit.

  3. ich mein ich kann solche reaktionen durchaus verstehen. wenn schüler solche antworten abgeben verallgemeinert man sowas recht schnell, weil man sich denkt… wenn einer so denkt, dann gibts sicherlich noch mehr davon

  4. So was gabs bei uns im Abi auch und gibts auch jetzt in der Brufsschule, nur Leider haben meine Lehrer meine Meinung meistens als “Falsch” interpretiert und mir nur teilweise ein paar Punkte gegeben. Hab’ zwar nachgefragt, wieso ich nicht die volle Punktzahl bekomme, doch als Antwort hab ich dann zu hören bekommen, meine Meinung sei halt Falsch und damit basta. Lehrer-Entscheidungen werden nciht in Frage gestellt und so was.
    Natürlich war/ist es zum Glück nicht bei allen Lehrern so, aber ich persönlich fand/finde solche Fragen immer äußerst stressig, weil man irgentwann Zeit damit vergeudet, sich zu überlegen, was der Lehrer wohl gerne hören würde anstatt einfach zu schreiben, was man denkt.
    Lesen deine Schüler deinen Blog eigentlich? ^^

  5. Das bilden einer Meinung und diese auch in einer Diskussion zu verteidigen, wird aber zumindestens am Gymnasium viel zu sehr geschult.
    Ich hätte z.B. fast meinen Führerschein nicht bekommen, weil ich mit dem Prüfer über etwas diskutiert habe (zurecht wie mir der Fahrlehrer bestätigte). Mein Fahrlehrer erzählte auch davon, dass sich Gymnasiasten durch das viele Diskutieren oft in eine Problematische Lage manövrieren.

    Bevor wegen der Schulformen Flames kommen: Habe alle Schulformen erlebt (Hauptschule, Realschule und Gymnasium) und kenne demnach auch die Lehrunterschiede

  6. Find ich total in Ordnung, dass du deinen Schülern solche Fragen stellst. Weil genau durch diese Fragen lernen sie dazu. Sie lernen ihre eigene Meinung zu bilden, was ihnen spätestens in der Abiturstufe zum Verhängnis werden könnte, wenn sie es vorher nicht gelern haben. liebe Grüße und schönes Wochenende.

  7. Dir ist doch klar, dass, wenn er Schwert geschrieben hätte, er trotzdem einen Fehler gemacht hätte, da es Ende des 18Jahrh. keine Ritter gab. Und du kannst mir nicht erzählen, dass man Messer-tragende-Ritter mit Bajonett-Gewehr-geschulternden Soldaten verwechselt nur weil Steve mit seinen Schülern kein Meditations-Unterricht macht bzw. weil die Schüler kein Traubenzucker essen.

  8. in der 6.klasse (könnte auch 5. gewesen sein, weiß es net mehr):
    Wir hatten gerade die Themen Ägypten und Griechenland (antik) durch und uns wurde dann zum Thema rom die frage gestellt, was wir den über die Römer wissen.
    ein mädchen antwortete:
    -Die haben pyramiden gebaut 8wegen ägypten)
    -haben viel gehandelt (gab nen gesonderten bereich für das Thema Griechenland)

  9. Ich zitier dich mal eben ok?
    “ehm nein”
    Du hast meine Frage glaube ich nicht richtig verstanden. Mir ging es darum, dass man auf solche Fragen rein theoretisch absoluten Bullsh*t antworten kann solange man es gut begründet und nicht um diese eine Antwort der Schülerin. Mich würde z.B. interessieren wie Steve das handhaben würde wenn jemand schreibt dass er daraus nichts mitnimmt da es ihn weder interessiert noch dass er denkt er würde dieses Wissen jemals wieder benötigen.

    Ausserdem, wie kommst du darauf dass die Schülerin ihre Antwort nicht begründet hat? Ach natürlich, tut mir leid, wie konnte ich so dämlich sein. Die drei Punkte (…) sind ein Zeichen dafür dass die Antwort beendet ist und nicht, wie ich immer dachte, dass dies nur ein Ausschnitt ist und es noch weiter geht.

  10. Also ich bin momentan in der neunten Klasse, und wir sind jetzt grad mit dem Wiener Kongress fertig.
    Ich muss dazu aber auch sagen, dass wir einen Geschichtslehrer haben, der jede zweite Stunde einfach fehlt.:P

  11. also entweder das mädel hat falsche seitenzahlen aufgeschlagen oder war auf drogen 😀 wie kommt man denn bei der französischen revolution auf ritter?

  12. Ich muss Steve zustimmen, in unseren klausuren (12. klasse) und auch weil die abi themen, bzw aufgaben vorgegeben sind, muss man solche fragestellungen nunmal lernen. In und ja(!), in wirklich (fast) jedem fach bekommen wir eine solche aufgabe zum schluss gestelt, in der es darum geht unser hintergrund wissen mit unserer meinung zu verknüpfen und dabei logische zusammenhänge zu knüpfen.
    Bzw, ich mag das zentralabi nicht :<

  13. ja ich find solchefragen auch knorke…. hatte mal unter ner deutscharbeit stehen : eine sehr gute arbeit mit weit über die fragestellung hinausgehenden lösungsansetzen nach so einer frage…da war ich ein klein wenig stolz…..
    aber ich hab auch einen aus meiner schulzeit : abitur letzte woch vor der klausur….schülerin : was ist eigentlich diese Bastille (sie hat es so ausgesprochen wie es geschrieben wird :)) und das nach wochen französische revolution

  14. Gutes Konzept, das leider viel zu wenig genutzt wird. Hatte nur einmal die Aufgabe “überlege dir dein eingenes perfektes Staatsystem, begründe warum es perfekt ist und warum es heute keine verwendung findet.” Das sind dann sogar mal Klausuren die spaß bringen. =)

    Als Lehrer is sowas glaubig auch spannender als die ganze Zeit nur wissensabfrage zu korregieren – -a…

  15. Und genau solche fragen sind auch sinnvoll denn sie zeigen b ein schüler wirklich etwas weiß oder einfach nur das heft auswendig gelernt hat.

    Naja die antwort ist mal nich so toll undd korrekt aber naja wusst wohl nix und hat dann noch punkte rausholen wollen wer kennt das nicht und wenn man glück hat klappts sogar^^

  16. Schade 😉
    Wäre der Lehrerberuf ein wenig besser bezahlt und würde ich mir zutrauen bei jungen Menschen klarzukommen wäre ich auch in diese Richtung gegangen. Da man aber schlecht sagen kann “jo, ich studiere mal Geschichte und Informatik auf Lehramt und unterrichte prinzipiell nur Oberstufe” wurde das nichts.
    Glaube auch, dass der gute nicht deinen Unterrichtsstil oder so angreifen wollte sondern nur zum Ausdruck bringen wollte, dass Schüler solche Fragen im Allgemeinen nicht mögen.

  17. hm, macht man heutzutage in der 7. klasse die franz. revolution?! interessant – wir waren damals grade im bereich ende antike anfang mittelalter … das waren zeiten!
    diese fragen waren auch immer toll, die du hier ansprichst – es heißt immer “schreib deine eigene meinung dazu und begründe das sinnig” – und doch ist es bei vielen lehrern so, dass sie da eigentlich nur *ihre* meinung hören wollten (sicher nicht bei allen, das ist mir klar).
    und diese antwort ist wirklich unfundiert, *aber* ich finde sie hier auch schwammig gestellt 😉 und, wenn sie nunmal das mitnimmt … und eine Schwäche mit das/s und stilistisch hat …

  18. Hab auch schonmal davon gehört,dass diese Fragen im Lehrplan stehen. Aber sollten Dinge wie “eine eigene Meinung bilden und richtig zu formulieren” nicht lieber in einer Deutscharbeit abgefragt werden als dass sie in eine Geschichtsnote eingehen?
    (die Kritik richtet sich nicht an dich Steve sondern an die Leute die sich den Lehrplan (welcher teilweise sowieso schwachsinnig ist) ausdenken)

  19. Ja es gab Dragoner. Allerdings hatten die (bist auf vieleicht einen helm) keinerleit ritterähnliche Rüstung. Außerdem kämpften die nicht mit Messern sondern mit Gewehren. Die hatten zwar oft Messer bei sich aber das ist heutzutage beim MIllitär nicht anders 🙂
    von daher ist die Antwort NICHT richtig!

  20. Also mir hat man gesagt, wenn man nicht die Antwort weiß einfach irgendwas hinschreiben.
    Frage: Wer hat Jesus ans Kreuz genagelt?
    Antwort: Ernie und Bert

  21. Leute, die neuen Lehrpläne sind voll von dem “Kompetenz-Begriff”. Dies bedeutet unter anderem auch, in der Lage zu sein, eine eigene Meinung zu haben und diese auch begründen zu können. Dies ist eine Fähigkeit, die man sein ganzes Leben lang braucht. Daher stelle ich in meinen Arbeiten neben den üblichen Wissensfragen auch immer Fragen, in denen eigene Meinung eine Rolle spielt, so wie in diesem Beispiel.

    Im Grunde habt Ihr schon Recht, dass es bei der Aufgabe keine falsche Antwort gibt – dennoch geht es hier darum, inwieweit man in der Lage ist, seine eigene Meinung zu begründen.

    Ein Beispiel: Unter anderem frage ich in dieser Arbeit auch, was man persönlich für sinnvoller hält, eine Demokratie oder Monarchie. Dabei kamen unter anderem Antworten, wie “König ist voll scheiße, ey” – und das ohne jegliche Begründung. Sowas gibt dann natürlich keine Punkte. Aber es schrieb auch jemand, dass er persönlich eine Monarchie besser findet, weil er denkt, dass die Führung eines Landes bei einer Demokratie zu viele Meinungs- und Entscheidungsträger hätte. Auch wenn ich dazu eine andere Meinung habe, hat er jedoch seinen Ansatz logisch begründet (für eine 7.Klasse) und bekommt so die volle Punktzahl.

    Verstanden?

  22. Auch hier meine Antwort: Schön, dass Du anhand einer Antwort auf den Zustand aller meiner Schüler schließen kannst. Was kommt als nächstes: Bring Deinen Schülern Yoga bei?

  23. Gut, dass Du anhand dieser Antwort beurteilen kannst, auf was ich mich thematisch in meinem Unterricht fokussiere. Diese Antwort war die Abschlussfrage der Arbeit und zielte ausschließlich darauf, in eigenen Worten zu formulieren, was einem an dem Thema am stärksten angesprochen/interessiert hat.

    Und bei allem Respekt: Ich muss mir von Dir sicherlich nicht meinen Job erklären lassen. Mir ist durchaus bewusst, welch großen Stellenwert die französische Revolution für unsere heutige Demokratie hatte. Ich habe großen Wert darauf gelegt, dies auch meinen Schülern zu vermitteln. Und leider kannst Du genau NULL beurteilen, wie gut mir das gelungen ist.

    Ansonsten dient dieser Blogeintrag nur dazu, ein lustiges Zitat darzustellen und war eigentlich nicht dafür gedacht, irgendwelchen Hobby-Lehrern als Bühne für ungefragte Ratschläge zu dienen…

  24. Man sieht ganz deutlich, dass es hier an Konzentration mangelt.
    Sowohl beim Lernen als auch bei der Prüfung.
    Versuch mal deinen Schülern bisschen Meditation bei zu bringen.
    Auch etwas Traubenzucker könnte dem ein oder anderen eventuell helfen.
    Also nicht regelmäßig, sondern nur vor wichtigen Prüfungen.
    Man merkt, dass der Schüler ähnliche Wörter miteinander verwechselt.

    Messer – Dolch, Schwert

    Ansonsten nochmal kurz den Satzbau wiederholen.
    Soweit ich weiß muss man vollständige Sätze bilden. War bei meiner
    Schulzeit zumindest so.
    Dass Leute andere nur zum Spaß getötet haben, hat er wohl aus einem blutrünstigen Killerspiel.

  25. Ja ihr seit die Tollsten mit euren “Deutschland deine Jungend”- Sprüchen -.-… Ihr seit ja alle sooo schlau

  26. Ich schätze eher ein Test. Und klar, damit könnte man theoretisch noch ein paar Punkte sich holen, wenn man an anderer Stelle weniger wusste.

    Aber die Antwort ist trotzdem nicht mehr feierlich :&.

  27. Abschlussfrage: Was nimmst Du persönlich aus dem Thema französische Revolution mit? Was wird Dir in Erinnerung bleiben und warum?

    diese frage ist naja…wie soll ich sagen…scheiße…würde ich so eine frage in einer geschi klausur gestellt bekommen… ich hätte das eher auf weltgeschichte fokussiert… zeitalter der aufklärung als vorlauf… dann napoleon und letztendlich grundlagen für unsere heutige demokratie

    aber die formulierung… und der aufgaben typ…. für schüler ist es doch egal was die aus einem thema mitnehmen…schule ist bullemie lernen…nichts anderes

  28. Sehe ich ebenso. Solche Fragen waren auch im Zentralabi. Erst weiß man nicht, was man schreiben soll, weil die Fragen so doof und allgemein sind, und am Ende schreibt man irgendwas, wo der Lehrer alles reininterpretieren kann bzw. einfach alles drin steht, um mit Glück das Richtige zu treffen, und von dem man weiß, dass es der Lehrer hören will. :/

  29. jo frage vollkommen richtig beantwortet würd ich sagen… man sollte als Lehrer NIE nach der persönlichen irgendwas fragen!!! denn wenn die schüler clever sin musst du ihnen immer volle punktzahl auf solche fragen geben.
    sie hätte z.B. auch einfach “Nichts!” schreiben können, das wären dann auch volle punkte.

    P.s.: vorausgesetzt es gab auf die aufgabe überhaupt punkte

  30. ….ich hab von dme Thema auch nur im Kopf, dass die revolution an sich nicht viel gebracht hat. War mit Napoleon dann ja fsta wie voher.

  31. ehm nein, denn Ritter gab es zu dieser Zeit nicht mehr. Fehler Nummer 1. Diese kämpften auch nicht mit “Messern”.

    Weiterhin fehlt jegliche Begründung, warum sie gerade das mitnimmt. Frage ergo nicht beantwortet.

  32. Die Antwort ist aber korrekt!1! Es gab sehr wohl Dragoner, die Nachfolger der Ritter, die Rüstungen trugen und auch mit Messern kämpfen! :B Trotzdem geniale Antwort 😉

  33. Abschlussfrage: Was nimmst Du persönlich aus dem Thema französische Revolution mit? Was wird Dir in Erinnerung bleiben und warum?

    und das ist ne Frage aus ner Klausur?
    Sorry aber für sowas kann man ja nur volle Punktzahl geben, solange die Antwort einigermaßen gut begründet ist.

  34. Mhhh mhhh, ja…..ähm ok gut, gabs 1789 noch Ritter ?? glaub nich…das Ritter Zeitalter war doch 700 Jahre zuvor. Naja mann kan sich ja nich alles merken xD

  35. EPIC! Naja also bitte … was erwartet man auch bei so ner Frage? Ich mein wenn du gefragt hättest welche Nachwirkungen die Französische Revolution mit sich gebracht hat ok, aber so bist du irgendwie selbst dran schuld wenn sowas kommt.

  36. 😀 also das was die da beschrieben hat was sie sich merkt weiß man doch eigendl schon bevor man den stoff durchgearbeitet hat *.* stev ich zweifel deine lehrerkompetenz an , bzw die aufnahme fähigkeit deiner schüler….
    😀 aber das warum hat sie gar nicht beantwortet oder folgt da noch was nach dem …?
    der aufgabenstellung hätteste auch noch (antworte im detailund überlegt) anhängen können^^

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here