Frings und die Wespe

Liebe Leute, stellt Euch mal vor, was mir heute passiert ist: Wenn Ihr meinen Blog regelmäßig lest, werdet Ihr wissen, dass ich mir zu jeder neuen Saison auch das neue Werder-Trikot kaufe – jedes Jahr mit neuer Nummer und neuem Spieler auf dem Rücken. Im letzten Jahr hatte ich Torsten Frings und dieses Jahr Mesut Özil hinten drauf. Darüber hinaus lasse ich mir, wenn das alte Trikot ausläuft, immer die Nummer von dem jeweiligen Spieler signieren. Mir fehlte allerdings bis heute die Unterschrift von Herrn Frings. Wie es der Zufall so wollte, veranstaltete VW heute eine Autogrammstunde mit Werders Mittelfeld-Gott. Der Ort war nur ca. 30 Minuten von uns weg, so dass ich schnell das Trikot und meine Frau ins Auto warf und losdüste.

Wir kamen ca. dreißig Minuten vor dem Beginn der Veranstaltung bei VW an, und die Schlange war überraschend kurz – es waren maximal 15-20 Leute vor uns dran. Leider war die Veranstaltung mit dem Schulbeginn verknüpft, so dass alle Schulanfänger dort mit Luftballons und Werder-Schultüten versorgt wurden. Ich sage “leider”, weil das zur Folge hatte, dass ich ständig Schultüten und Luftballons ins Gesicht “gesteckt” bekam.

Ich erzähle Euch diese ganze Geschichte aus zwei Gründen: Erstens natürlich, um Euch das angehängt Foto von mir und dem “Lutscher” (Spitzname Frings) zu zeigen. Und zweitens, um Euch eine lustige Anekdote zu erzählen: Eines vorweg, ich habe in meinem Leben noch nie so viele “läufige” Mütter auf einem Haufen gesehen. Vor uns stand eine Frau (zwischen 40 und 50), die in den gesamten dreißig Minuten Wartezeit davon sprach, wie sehr sie auf Frings stehen würde und dass sie ihn sicher nicht von der Bettkante stoßen würde. Wie gesagt, die Frau war mindestens Mitte 40 und war, ich möchte möglichst taktvoll sein, “fett wie ein Walross”. Ich habe nichts gegen fette Menschen, im Gegenteil, ich bin ja selbst nicht unbedingt der schlankste Mensch auf der Welt, aber die von mir beschriebene Frau war nicht nur fett, sondern auch absolut ungepflegt und stank, wie eine Herrenfußball-Mannschaft nach 90 min bei 30 Grad – also im Prinzip die 100% richtige Frau für Torsten Frings. Vielleicht kommt es Euch in diesem Moment so vor, als wäre ich etwas gereizt, was die “Walross-Dame” angeht. Mag sein, liegt evtl. daran, dass ihre kleinen Blagen mir die komplette Wartezeit über ihre Schultüten in die Eier gehauen haben, und ich ständig die nervigen Ballons im Gesicht hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Sie offenbarte uns nicht nur nonstop ihre erotischen Fantasien bezüglich Herrn Frings, sie erzählte auch noch davon (so laut, dass es jeder hören konnte), wie sehr sie sich auf ein Foto mit dem “Lutscher” freuen würde. Irgendwann trudelte Werders 22 dann auch ein und machte sich fleißig ans Autogramm schreiben. Ca. zehn Sekunden, bevor die besagte Dame an der Reihe war, hörte ich sie aufschreien und panisch mit der Hand wedeln, denn… und das ist kein Witz, eine fette Wespe hatte sie direkt unters Auge gestochen. Innerhalb kürzester Zeit war ihr Auge angeschwollen, wie ein Golfball. Auch Torsten Frings schien etwas irritiert, als die Damen und ihr Golfball direkt vor ihm standen. Die Dame war so fertig mit den Nerven, dass sie auf ihr gemeinsames Liebesglück und das Foto verzichtete…

Und nein, ich empfinde keine Schadenfreude, am Ende tat mir die Dame sogar richtig leid. Was ich daraus gelernt habe? Hmmm, Schweiß zieht Wespen an? Ich weiß nicht, ich denke aus dieser Geschichte sind keine Lehren zu ziehen. Was meint Ihr, hätte sie die Wespe auch gestochen, wenn die Dame vorher unter die Dusche gesprungen wäre und weniger laut und aufdringlich einen auf Frings-Groupie gemacht hätte?

Kategorien
Allgemein, Fußball
Diskussion
82 Kommentare
Netzwerke