Zehn Thesen zum Netz

Unser Community-Mitglied Michael hat mir heute einen äußerst lesenswerten Artikel von Spiegel-Online in einer Mail verlinkt. In dem Artikel werden einige wirklich interessante Themen zum Bereich Internet vertieft. Hier mal eine Übersicht aller zehn Thesen-Überschriften:

1. Teil: Warum die Dummheit des Internets ein Segen ist
2. Teil: Die Internetnutzer sind selbst schuld an dem, was das Netz gefährlich macht
3. Teil: Wer über die Gefahren des Netzes lamentiert, meint in Wahrheit meist schlechte Manieren
4. Teil: Wir sollten aufhören, den Exhibitionismus anzuprangern, solange wir den Menschen schamlos und ohne jede Hemmung durchs Wohnzimmerfenster starren
5. Teil: Wir brauchen eine neue Definition von Öffentlichkeit
6. Teil: Jugendschutz ist wichtig, aber nicht wichtiger als alles Andere
7. Teil: Die Staaten dieser Welt werden sich nicht darüber einigen, wie das Netz sein sollte
8. Teil: Es ist dennoch möglich, einen internationalen Minimalkonsens darüber herzustellen, welche Verbrechen geahndet werden sollten
9. Teil: Kulturpessimismus kann Wandel weder aufhalten noch in sinnvoller Weise formen
10. Teil: Die Vorteile eines freien Internets überwiegen seine Nachteile

Ich kann Euch diesen Artikel nur wärmstens ans Herz legen, denn hier waren eindeutig Fachleute am Werk!

Verletzte Urheberrechte, Horrorbilder, Pornografie: Im Wahlkampf ertönt der Ruf nach Regulierung des Internets besonders laut. Solche Forderungen greifen zu kurz, findet Christian Stöcker. Das Netz ist deshalb so nützlich, weil es frei, global, wild ist – und dumm. Zehn Wahrheiten über das Web.

Lest einfach mal rein –> Zehn Thesen zum Web

Diskussion
21 Kommentare
Netzwerke