TEILEN

Ein bayerischer Pädagogenverband stellt sich gegen Onlinerollenspiele: Die Lehrerinnen und Lehrer bieten Seminare über das Thema an und haben eine Broschüre veröffentlicht – mit sieben Punkten, anhand derer Eltern erkennen können sollen, ob ihr Kind bereits an Onlinespielesucht erkrankt ist […]

Obwohl es nach Auffassung der Pädagogen mittlerweile im Internet zahlreiche Seiten über World of Warcraft gibt, “auf denen Spieler verzweifelt berichten, wie ihr Leben durch dieses Spiel in Trümmer geraten ist und sie trotzdem nicht aufhören können”, werde “ähnlich wie in der Zigarettenindustrie … das Suchtpotenzial … von der Spieleindustrie gering geredet und bagatellisiert.”

Der BLLV bietet in seiner Broschüre einen Sieben-Punkte-Check an, mit dem Eltern, Lehrer und möglicherweise Betroffene selbst überprüfen können, ob sie von Computerspielsucht betroffen sind. Die Antwort liefern Antworten auf Fragen wie “Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Computerspielen?”, “Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind am Computer sitzt und es zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?” oder “Stellt Ihr Kind, wenn es nachhause kommt, zuerst den Computer an?”.

Da werde ich mich gleich mal anmelden, damit ich auch meine Schüler retten kann! Danke an Manuel für den Link.

Hier gehts zum kompletten Artikel –> Klick mich

1 KOMMENTAR

  1. naja einzige was bei mir zutrifft ist länger als 1,5 stunden am tag, aber für musik chatten foren und so. ich zocke eig garnicht mehr und das schon ca ein halbes jahr. hab auch 2 jahre sehr aktiv wow gespielt, aber bin ein glücksfall muss für meine relativ gute noten nit viel tun (paar einsen paar dreien und der rest 2) ist zwar nicht top aber ok.
    hab auch oft nachts gespielt, aber war am nächsten tag immer fit und in der schule, ob man wirklich süchtig ist oder nicht muss man selber erkennen. und man sollte nie aus gewohnheit spielen, mein letztes halbes jahr wow war raiden arbeit für mich und dann bin ich immer seltener hin gegangen.
    muss ehrlich zugeben war zu beginn von classic an ca 1 jahr süchtig und hab jeden tag nach der schule nur gespielt.
    aber hab von alleine bemerkt, dass man was verpasst und denke die meisten schaffen den absprung von der sucht selber, nur halt manchmal nicht früh genug.

    wobei meine eltern mich auch nur gelassen haben, weil meine noten ok waren.

  2. Lag bestimmt unter anderem da dran, dass du du durch die Pause “unabhängiger” von deinen Freunden oder Gildenmembern in WoW geworden bist – bzw. du in der Zeit bestimmt andere Dinge gemacht hast wo die Kurzzeitmotviation höher und die Langzeitmotivation kleiner als in WoW war (und, mal ehrlich, auf welches andere Spiel stimmt das nicht zu?)

    *grimmig in die Commutity schau*
    UND WEHE ICH HÖR JETZT AUCH NUR EINEN NAMEN VON EUREN LIEBLINGS MMORPGs! òó

    Wir wissen doch alle, wie das wieder endet… 😛

  3. Sollte heissen.. warum soll die Schule keine Hilfe für WoW-Süchtige anbieten?
    Klar die Umfrage etc. ist ziemlich stumpfsinnig.. aber ich mein du weisst nicht wer der Betreuer der ganzen Sache ist ob er selber WoW-“abhängig” war oder nicht.. ich würd da jetz niemand verurteilen von wegen Aufhänger.. Es spielen verdammt viele WoW also isses auch logisch, dass viele Erfahrungen damit gemacht haben und DESHALB isses ein “Aushängeschild”. Einfach weil die meisten mmo spieler mit WoW angefangen haben und es vllt immernoch spielen..

  4. “Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Computerspielen?” – Ja tue ich, genauso wie x tausend andere es mit TV schaun, Bücher lesen oder ganz einfach rumhängen auch tun.
    “Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind am Computer sitzt und es zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?” – Ja, genauso wie x tausend andere aggresiev reagieren, wenn man sie beim Buch lesen, Schach spielen, TV schaun oder schlafen stört, weil sie zb Essen sollen.
    “Stellt Ihr Kind, wenn es nachhause kommt, zuerst den Computer an?” – a) Ja, und mach als erstes Musik an damits nicht so leise ist. -b) ja, genauso wie x tausend andere als erstes wenn sie zuhause sind sich aufs Sofa setzen und TV schaun bis x Uhr.

  5. @ Kangosh. Glaubst du also das du mit einem schlechten Abschluss(welcher schule auch immer) bei solch einer Zeitschrifft genommen zu werden? Leider brauchst du diesen “müll” wie du es nennst in deinem Leben. Was meinst du würde eine Zeitschrift lieber nehmen? Einen guten Schüler mit einem 2,0 oder besser Abschluss der auch mehr auf dem Kasten hat als nur zocken oder jemanden der einen 3,4 schnitt hat sich zwar super mit spielen auskennt, dieses Wissen aber nicht vernünftig auf Papier bringen kann und sonst auch eher nen nasses Streichholz im Feuchten Keller ist. Welchen von beiden würdest du den nehmen ?

    Außerdem gibt es auch so genannte Einstellungstest. Da wird nämlich genau der “langweilige müll” der dir dein Mathe, Geschichts what ever Lehrer erzählt nämlich abgefragt.

    Außerdem macht ein wenig Allgemein Wissen nicht häslig.

    Ich denke du bist noch jung und hoffe das du den Ernst der Lage noch erkennst. Sonst wünscht du dir nämlich früher oder Später du hättest etwas anders gemacht. Doch dann ist es zu spät.

    Ich will dich nicht beleidigen, sondern dir zeigen wie es wirklich abläuft

  6. Der Moderator der Sendung West Art (WDR) sagte erst am Dienstag als Abschluss zur Sendung: “Man sollte World of Warcraft einfach verbieten. Basta !”
    Ich kann über solche Initiativen / Diskussionen etc. nur noch lachen. Es ist doch mit allem “Neuen” dasselbe: bloss nicht damit auseinandersetzen, erst mal alles schlecht reden. Die meisten, die sich zu diesem Thema als Experten auftun, hatten noch nicht einmal einen GameBoy in der Hand. *Stoiber hust*

  7. nun, an freien tagen wenn meine freunde mal kein bock oder zeit haben hock ich teilweise 12 stunden vorm pc 😀 … aber mir gehts prächtig, schule klappt super und hab viele gute freunde 🙂 …. (ja, RL freunde!)

  8. Hab mir mal den kompletten Artikel durchgelesen und muss sagen die gehn Provesioneller ran als die Meisten anderen, und mit viele aussagen haben sie in meinen Augen recht auch wenn ich einiges als zimlicher mist abtue. Lest euch mal durch deren Seite und dann urteilt.

  9. Ach, allein die Formulierung schon: “ob ihr Kind bereits an Onlinespielesucht erkrankt ist”
    Bereits!? Als würde jeder unweigerlich irgendwann an Onlinespielesucht erkranken, wenn man WoW spielt. -_-

    Die meisten Eltern die mal ein einfach den Kopf einschalten würden, schauen was ihr Kind macht und ggf. eingreifen oder Regeln setzen, könnten sich wohl diese Lektüre sparen.

  10. Lernen braucht man in der Regel zu Hause auch nicht viel. In meiner Schulzeit habe ich von der Hauptschule bis Berufsschule intensiv im Unterricht mit großem Interesse mit gearbeitet, aufgepasst und im mündlichen Bereich auch viel zu meinen Noten beigetragen. Gelernt habe ich zu Hause nur Englisch Vokabeln, Grammatik und der Rest wurde sich “während dem Unterricht” angeeignet.
    Für eine Quali 9. Klasse mit 2,2er Schnitt, einem Berufsschulzeugnis mit 1,8er Schnitt, ein weiteres mit 2,1er Schnitt ohne viel lernen ist das wohl ganz akzeptabel 🙂
    Wenn man sich aber weder im Unterricht für denn Stoff interessiert, noch zu Hause etwas tut, dann hat man halt “pech”. Jeder ist seines eigenen Glücks Schmied.
    Es gibt auch Schüler die werden von ihren Eltern “gezwungen” jeden Tag 2 Stunden oder mehr zu lernen, was damit endet das diese nur die Zeit absitzen und die Eltern sich wundern dass die Noten trotz des vielen lernen schlecht bleiben.
    Dann gibt es noch Schüler die sich anstrengen, viel lernen, dir auch viel Über Geschichte, Physik usw. erzählen können, aber die Fragestellung nicht verstehen “wie” diese dann vor ihnen auf dem Papier formuliert sind.

    Und viele weitere Beispiele…

    aber nein! die bösen Computerspiele sind schuld! ^_^

    Grüsse!

  11. 1. Verbringt ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich an der Waschmaschine?
    2. Zieht ihr Kind Waschmaschine zugucken anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere Sport und Outdoor-Tätigkeiten?
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn ihr Kind an der Waschmaschine sitzt und es zum Essen kommen, Schlafen gehen oder fernsehen soll?
    4. Hat ihr Kind immer häufiger Kontakt zu glatzköpfigen Waschmittelverkäufern und spricht es mit den verbliebenen Freunden viel über Lochfraß?
    5. Haben Sie ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts beim waschen entdeckt?
    6. Stellt ihr Kind, wenn es nach Hause kommt, zuerst die Waschmaschine und den Trockner an?
    7. Beobachten Sie bei ihrem Kind das verblassen von Tshirts und vergessene Turnbeutel in der Schule?

  12. Zu dem Inhalt und Sinn und Zweck der Kampagne möcht ich mal nix sagen, wird schon genug drüber diskutiert.
    Fands aber lustig das mich nach dem ersten Absatz nen Trailer für Fallout 3 entgegenspringt. ^^

  13. Also ich bin der gleichen Meinung wie du. Ich selber hatte schon diese auseinander setzungen mit meinen Eltern, ende vom Lied war ich habe meinen ellis gezeigt das ich auch ohne kann und es mir nix ausmacht. Siehe da Thema vom Tisch wobei ich sagen muss das ich durch diese Pause die ich von WoW hatte auch gleichzeitig das interesse gestorben is an dem spiel zwar nicht zu 100% aber so ca 60% des interesse an dem spiel habe ich verloren.

  14. Heute ist es der Computer.
    Gestern war es der Fernseher.
    Vorgestern war es das Radio.
    Davor das Automobil.
    Davor wiederum der Zug.
    Davor …

    Der Streit Jung gegen Alt existiert schon seit Jahrtausenden und ist wahrscheinlich so alt, wie die Menschheit selbst. Bei mir selbst bemerke ich schon, wie sich ein Gefühl der Gleichgültigkeit einstellt,wenn ich soetwas höre. Mitlerweile sind solche “Studien”, Hilfsbroschüren und Antikillerspielprojekte häufiger, als die Abspaltung von irgendwelchen Minderheiten in irgendwelchen osteuropäischen Staaten. Man freut sich zwar für diejenigen,die dafür gekämpft haben, jedoch wäre es einem reichlich egal gewesen,wenn alles beimalten geblieben wäre. Genauso ein kleines Lächeln huscht mitlerweile über mein Gesicht, wenn ich wieder von sowas höre. Wohlwissend kann ich denken, dass es sich bei den Initiatoren solcher Projekte um geltungssüchtige, realitätsfremde alte Säcke und selbsternannte Psychologen, die in ihrer eigenen kleinen Studie im Kenspintomograph und Gewaltbildern meinen nachgewiesen zu haben, dass Killerspiele dumm/aggresiv/etc. machen, handelt. Ich weiß,dass es nurnoch wenige Jahre dauern wird, bis die Generation PC wählen wird. Dann sitze ich am längeren Hebel.

  15. Davon redet ja auch keiner in der Broschüre. Ich hab die mal überflogen und im Grunde finde ich die gar nicht so verkehrt. Nur weil es bei Computerspielen keine körperliche Abhängigkeit gibt heißt das nicht, dass keine psychische vorhanden sein kann.
    Ich finde folgender Textausschnitt verdeutlicht besonders, dass das kein 08/15 “Computerspiele sind böse und machen uns die Kinder kaputt” Bericht ist
    “Computerspiele sind heute Teil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern, eher werden sie eine noch größere Rolle einnehmen. Es gilt nicht, diese Form der Unterhaltung rundweg zu verdammen oder gar zu verbieten. Dennoch müssen Eltern und Lehrer wachsam sein und diese Gefahr erkennen und das in ihrem Rahmen Mögliche tun, um Computerspielsucht bei ihren Kindern zu verhindern. Denn das Informationsdefi zit von Erwachsenen ist der beste Nährboden, auf dem Computersucht gedeihen kann.”

    Die beiden Punkte aus dem Zitat sind wirklich die wenigeren davon. Es gibt sieben Punkte und ich finde, wenn man die alle erfüllt dann hat man schon ein kleines Problem.
    1. Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Computerspielen? (ok da bin ich weit drüber… aber Halsschmerzen machen noch keine Schweinegrippe)
    2. Zieht Ihr Kind Computer spielen anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere Sport und Outdoor-Tätigkeiten? (manchmal. Es kommt aber auf die Aktivitäten an und darauf, ob ich gerade ein neues Spiel habe. Normalerweise aber nicht. Man sollte hier auch nicht verteufeln mal den Pc vorzuziehen. Man zieht manchmal auch manchmal Tennis dem lernen vor. Nur sollte das nicht immer geschehen.)
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind am Computer sitzt und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll? (normalerweise nicht. Nur wenn ich gerade ein Spiel angefangen habe (Beispielsweise league of legends) und noch 10 Minuten spielen muss und wenn ich leave defizite im Spiel kriege. Eltern können solche Argumente aber leider meistens nicht verstehen, wodurch es erst zum Streit kommt.)
    4. Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über Computerspiele? (Ich spreche viel über Computerspiele. Aber ich habe auch einige Freunde, die nichtmal einen PC besitzen. Wenn aber im Freundeskreis grade ein neues Spiel gespielt wird oder es Neuigkeiten in einem alten Spiel gibt, warum sollte man nicht darüber reden? Man redet über das, was einen beschäftigt. Ich sehe keinen großen Unterschied zwischen dem letzten Fußballspiel und WoW.)
    5. Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Computerspielen entdeckt? (Das kommt immer drauf an. Meinen Eltern ist das relativ egal, nur wenn sie dann doch penetrant werden dann spiele ich aus Trotz weiter und nicht aus Spaß am Spiel xD. Aber wenn man in der Schulzeit bis tief in die Nacht zockt (oder sogar bis morgens!) dann sollte man ganz ehrlich mal eine Vollbremsung machen. Wenn man einschätzen kann wieviel schlaf man benötigt ist das in Ordnung. (ich z.B. bin morgens wach, wenn ich um 10 im Bett war oder um 12. Wenn ich um 11 schlafe dann bin ich den ganzen nächsten Tag total kaputt… ich frag mich seit Monaten wieso xD)
    6. Stellt Ihr Kind, wenn es nachhause kommt, zuerst den Computer an? (Ja mach ich. Nicht unbedingt um sofort zu zocken aber Pc ist bei mir immer an. Finde ich auch nicht schlimm. Heutzutage ist der Pc nunmal wichtiger als noch vor 10 Jahren. Ob Musik, Foren, Word oder anderes. Fast alles läuft über Pc oder kann über Pc laufen.)
    7. Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule? (Hier kommt es auf die Größe der Leistungseinbrüche an. Minimal ist hinnehmbar, solange man nicht Versetzungsgefährdet ist. Natürlich ist Schule wichtig, sie sollte aber nicht die einzige Priorität sein. Natürlich kann man den ganzen Tag für die Schule arbeiten um einen schönen Job zu kriegen. Dann im Job weiter arbeiten um eine bessere Stelle zu kriegen und sich den Spaß für die Rente aufheben… aber wer genau will das? xD)

    Klar sind diese Symptome nicht wirklich perfekt, aber ich finde man sollte, wenn einem selber das alles auffällt doch mal drüber nachdenken sich von den “online-verpflichtungen” zurück zu ziehen. Man hat sich seinen Platz z.B. in der Gilde hart erarbeitet und müsste eigentlich jede Woche zweimal raiden, aber irgendwann macht man das nicht mehr aus Spaß am Spiel sondern aus Gewohnheit oder Verpflichtung. (so war das bei mir z.B.) Wenn man das merkt, dann sollte man wirklich mal auf die Bremse treten.

    Fazit: Die Broschüre ist ganz Ok manche Sachen (1,5 STunden pc) sind nicht wirklich realitätsnah, aber vieles stimmt auch.
    Beenden möchte ich mit dem Zitat vom Präsidenten des BLLV:
    “„Computerspiele sind Teil unserer Lebenswirklichkeit. Es geht nicht darum
    sie zu verteufeln. Allerdings können Computerspiele Kinder abhängig
    machen. Das führt oft zu fatalen Folgen. Deswegen müssen Eltern und
    Lehrer diese Gefahren kennen und gemeinsam unseren Kinder helfen,
    Spaß an guten Computerspielen zu haben, ohne abhängig zu werden“.”

  16. Ich verbringe pro Tag schon mindestens 1,5 Stunden am PC um irgendeinen Mist für die Schule zu recherchieren.(Und nein nicht wikipedia C’n’P)

    mackpack

  17. aha es gibt nur 3 spiele arten … nehm ich mal so hin ich kenne aber mehr ^^ insofern WTF ? ich glaube die herren und damen haben sie nicht mehr alle jedenfalls in den punkt obwohl ich es finde das sie auf einge gefahren hinweisen bleibe ich bei WFT

  18. Weiß nicht, find das, was da steht, zum Teil gar nicht so verkehrt.
    Ich selber hätte bei all den drei gestellten Fragen je mit “ja” antworten müssen, auf mich bezogen. Irgendwie bin ich schon, zwar nicht spielesüchtig, aber onlinesüchtig…

  19. Herrlich, wieder eine Gruppe die den Eltern die Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder abnimmt und stattdessen ein nicht greifbares Feindbild als Grund für das eigene Versagen bietet. Großartige Leistung.

    Das ist lächerlich, und wird recht schnell wieder vergessen sein. Die Kids am PC lachen nur darüber, und Eltern die sich an diese “Lehrer” wenden merken recht schnell das sie nur ihr Zeit verschwenden.

  20. Sicherlich, 1,5 Stunden sind natürlich arger Blödsinn, da würde ich mein Kind aus heutiger Sicht auch lieber länger vorm PC als vor der Glotze parken, aber an sich ist das Ganze, wenn man sich das mal näher annschaut gar nicht so verkehrt, weil es eigentlich nicht darum geht das ganze zu verteufeln sondern wirklich vor den Gefahren zu warnen, wie z.B. schlechte Leistungen in der Schule usw. die durch exzessives Spielen eben entstehen können.
    Es muss sich naicht immer gleich jeder von solchen Kampagnen angesprochen oder gar auf die Füße getreten fühlen. Wollen es die meisten nicht warhaben, dass man es auch mit ihrem Hobby genauso wie mit jedem anderen übertreiben kann?
    Sonst beschwert sich jeder, dass unsere Pädagogen nen Scheiß um unsere Kinder kümmern aber wenn dann mal irgendwo der zaghafte Versuch nternommen wird, Eltern und Kinder zu warnen/aufzuklären, dann ists auch wieder nicht genehm. Das es weitaus größere und wichtigere Probleme gibt, als Computerspiele-“Sucht” ist aber auch offensichtlich.

  21. Ich denke auch, dass das gahrrniehct (aufgepasst, witz :>) so verkehrt ist, aber glaube, dass die Pädagogen das da falsch angehen. Denn das manche abhängig sind, kann man einfach nicht bestreiten, ist halt wie zigaretten oder alkohol. Manche kommen mit nem bisschen klar, andre schütten sichs rein als wärs Wasser. Ich denke, dass man versuchen sollte, Leute, die in einer solchen Situation waren, mit in das Projekt einzubeziehen, da es somit hilfreicher für Betroffene wird und man den Leuten wirklich helfen kann(was ja aufjedenfall im Vordergrund stehen sollte, nicht irgendwelche scheiß Publicity!)

    mfg =)=)

  22. alter hier ma ein ausschnitt

    Sie kämpfen gemeinsam mit anderen Spielern in
    sog. „Gilden“. Per Headphone sind sie mit den Mitspielern verbunden.

    WTF is ein HEADPHONE, was für ein Epic FAIL

    dazu finde ich es dan immer noch lustig das xD die lehrer sich irgentwie darüber informieren sollen, wenn mir meine lehrer sagen würde hör auf mit wow oder, spiel net so viel computer, würde ich ihm erstma nen stfu entgegen sagen und ihm erstma beipringen das mein “Computer” L33T MASCHINE heist und ich ein “Computer” oder soll ich etwa da sitzen und meine lüfter geräusche nachmachen ? lol wtf. Ach und diese Bilder von diesem SmilyBoy gefallen mir auch xD.

    tolles bild von präsidenten der bLLLVLVLVL

    Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Computerspielen? Klaro.
    Zieht Ihr Kind Computer spielen anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere
    Sport und Outdoor-Tätigkeiten? Sport ist Mord
    Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind am Computer sitzt und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll? Ich bin erwachsen ? get the fuck out of my ROOM!!!
    Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über Computerspiele? Ich bin ein Menschenfein.
    Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Computerspielen entdeckt? Ich zocke so lange wie ICH will.
    Stellt Ihr Kind, wenn es nachhause kommt, zuerst den Computer an? Was sost ? etwa ein buch aufschlagen hahaha. lol -.-
    Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule? WTF is schule ?

    Fatzit: Typisch Pädagogen ( Nein Stevinho du bisch ne Ausnahme)

  23. 1. Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Sex?
    2. Zieht Ihr Kind Sex anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere
    Sport und Outdoor-Tätigkeiten?
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind Sex hat und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?
    4. Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über Sex?
    5. Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Sex entdeckt?
    7. Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule?

    Awww, die schönste Sucht von allen 😀

  24. Ohmann… wieder mal… also wenns nach “solchen” Punkten gehen würde,
    wäre ich wohl in meiner Hochzeit an Freizeit extrem süchtig gewesen, unrettbar,
    quasi 24/7 hardcore super nerd raider.. tatsache ist aber, das in 99% (wie in allen hobbys)
    die Freizeit die man hat das Suchtpotential bestimmt. Viel Freizeit => Viel Hobby, Wenig Freizeit => wenig hobby. thats it.
    eh und extremfälle gibts immer, überall, gibt nichts wo es nicht einen extremfall gibt.

  25. Das dachte ich mir auch grade. Aber naja, mir war das ja von Anfang an klar.
    Das ich jeden Tag Bücher lese (stundenlang) in denen von Mord und Totschlag (+ Anleitung, sind halt Krimis *gg*) erzählt wird, das interessiert wieder keinen.

  26. immer das Selbe 😀 diese Pädagogen müssten ein bisschen kreativer sein…aber mal ernsthaft: wenn man beispielsweise mal kein PC spielt, dann guckt man eben fern oder irgentwas anderes was mehr Spaß macht als z.B. Hausaufgaben! Die Eltern eines Kumpels von mir freuen sich sogar das er WoW zockt anstelle von irgentwelchen Shootern 😀 nix gegen Freunde dieses Genres^^

  27. Steve hat meines Wissens nach nie geleugnet dass es WoW/Computer-Süchtige gibt … er protestiert nur gegen einseitige Betrachtung der Fakten durch Personen.

    Ansonsten muss ich zustimmen – es war kein reines “OMG VERBIETEN VERBIETEN VERBIETEN!!!111einseinself” und definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

  28. Jap, endlich wie alle anderen Menschen sein. Fernsehen! Fahrrad fahren! Fernsehen! Fußball spielen! Fernsehen! Fernsehen! Mit Freunden treffen! Fernsehen! Lernen! Fernsehen!

  29. bahh gut das ich zum spielen aufgehört habe sonst müsste ich jetzt in ne psycho klinik…. aber gut das die so früh draufgekommen sind 😀 ich sag nur 11.2.2005

  30. Langsam wird das zu einer Paranoia. Computerspielsucht wird höher gehalten als diverse andere Süchte, die weitaus schlimmeres verursachen. Davon ab wird es wohl weitaus seltener auftreten (“…2,7 Prozent der 15-Jährigen computersüchtig und über 3 Prozent gefährdet…”), als andere Süchte wie beispielsweise die Klassiker Alkohol und Zigaretten. Bei den Kommentaren des Artikels hat sogar einer einen Zeitungsausschnitt verlinkt, in dem man vorgaukeln wollte, dass WoW zu Alkohol verleitet (Braufest meets Oktoberfest). Klar, virtuelles Besäufnis ist mindestens so schädlich wie reales.. oh wait.

    Der Fragenkatalog ist überdies ziemlich fragwürdig. Zumindest das, was in dem Artikel stand – ein Beispiel wäre gemeinsames Essen. Nicht jeder mag das, nicht immer hat man Lust auf Familientratsch. Und welches Kind geht eigentlich freiwillig schlafen? Länger aufbleiben war schon immer schöner, ganz zu schweigen von lernen (was ziemlich langweilig sein kann…).

    “Der BLLV schreibt, dass die “die Zahl der desinteressierten, im Unterricht abwesenden Schüler” zunehme. ” Das sofort auf ein Hobby schieben ist eine Sache – die andere, wie spannend ist Unterricht eigentlich? In welchem Fach bleibt man bei der Sache und wo schafft man es grad so nicht einzuschlafen, weil der Vortrag unglaublich einschläfernd ist? Der Artikel könnte man wirklich in Einzelteile zerlegen und jedes Teil widerlegen… Naja bis Computerspiele allgemein ein anerkanntes Hobby sind (vor allem unter Eltern, Pädagogen und anderen die ihre Meinung für das Beste für andere halten) wirds noch dauern.

  31. Naja, momentan lerne ich maximal so 20min einen Tag vor ner Arbeit und liege überwiegend im 2er Bereich, nur Epochal sieht’s nicht gerade gut aus…

    Andererseits bin ich auch kein WoW-Spieler xD

  32. wieso ignorant? wieso beschränkt man es nur auf wow oder pc allgemein
    mein gott es gibt leute die haben medikamentensucht oder sexsucht oder whatever
    such dir was aus
    WoW ist für die nur ein Aufhänger in die Medien zu kommen. Doch machen tun die nichts.
    Zumal diese schwachsinnige Umfrage zum großteil nur mit ja beantwortet werden kann
    davon mal abgesehen ist der pc und das internet für die schule auch schon fast pflicht…

  33. Wie wärs mit nen paar Aufdrucken wie bei Zigarettem:
    “Das spielen dieses Onlinegames kann zum Tode führen”
    “Beim Rauchen dieses Onlinegames kann sich Polycarbonat in der Lunge absetzen”

  34. 1. Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Onanieren?
    2. Zieht Ihr Kind Onanieren anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere
    Sport und Outdoor-Tätigkeiten?
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind onaniert und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?
    4. Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über Onanieren?
    5. Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Onanieren entdeckt?
    7. Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule?

  35. Wtf ich bin süchtig O.o” ich häng den tag vorm rechner zocke aber hey ich mach weiter schule hmm hab eigentlich gute noten ^^ und so bin ich richtig gechillt mit meine mum hmm das is ja dann mal wieder übertrieben ^^ aber mal so unter usn warum is es imme rspiel sucht fußball sucht gibt es nt ^^ merkwürdig un dabei gibt es menschen die nur davon reden es den taglang spieln und so auch nix anderes können aber hey xD naja ich hol mir jetzt den nächsten kick von wow !

  36. Das macht ihn ja so effektiv, dass man ihn auf alles andere beziehen kann. So kann man nicht nur erkennen, ob das Kind WoW-süchtig ist, sondern auch, ob er süchtig nach irgendetwas anderem ist. Ich wüsste nicht, warum das ein Minuspunkt sein sollte?

  37. Hast du schonmal wen gesehen, der durch Nasentropfensucht die Schule vergeigt hat oder sein soziales Umfeld verloren hat? Nein? Danke.
    Ich bin sicher auch nicht scharf auf PC-Spielhetze, aber ich bin wenigstens realistisch genug, um zu erkennen, dass WoW ein Suchtpotential enthält, das deutlich höher ist, als bei anderen Aktivitäten und somit auch deutlich gefährlicher.
    Nur weil viele Aktionen “gegen” Computerspiele Unsinn sind, muss das nicht auf alle zutreffen.

  38. Ich hoffe jetzt auch mal, dass das ironisch gemeint war. Denn es kommt dem Arbeitsgeber nicht darauf an, ob du die Schule bestanden hast, dann könnte er jeden nehmen. Es geht ihm darum, WIE du sie bestanden hast und da reicht ein 3er Schnitt sicher nicht. Natürlich geht es auch um andere Dinge, als nur die Schulnoten, aber die meisten Arbeitsgeber werden dir mit so einem Zeugnis sicher gar nicht erst die Chance (=Vorstellungsgespräch) geben, sie von deinem außerschulischen Können zu überzeugen.

  39. “Da werde ich mich gleich mal anmelden, damit ich auch meine Schüler retten kann! Danke an Manuel für den Link.”

    Der Satz erinnert mich an Arthas und Warcraft 3

  40. Der Standard-Brotspruch ist blöd, weil sinnlos. Der hier ist besser:
    Ein potentieller Amokläufer spielt Shooter, weil sie seine Agressionen ansprechen / ihn abreagieren, nicht andersrum. Man kriegt ja auch keinen Hunger dadurch, dass man Brot ist.
    Der Brotspruch ist zwar länger, aber wenigstens sinnvoll.

  41. Ja, wenn. Aber diese Aktion ist ja gerade für DIE Schüler gemacht, auf die das nicht zutrifft und die durch Onlinesucht schulische oder soziale Probleme haben.

  42. Gute Broschüre!

    Ich selbst als Student und WoW-Spieler/Suchti erster Stunde, finde es garnicht so verkehrt, wenn Eltern über solche Themen informiert werden und wenn des Familien letztendlich auch hilft. Im Falle eines wirklichen “Abgleitens” in den PC, sei is durch WoW oder andere Spiele, sollte man jedoch nach den wahren Gründen suchen, die all zu oft, wie auch bei mir, bei familiären Problemen liegen.

    Guter Schluss übrigens!
    [quote]Computerspiele sind Teil unserer Lebenswirklichkeit. Es geht nicht darum
    sie zu verteufeln. Allerdings können Computerspiele Kinder abhängig
    machen. Das führt oft zu fatalen Folgen. Deswegen müssen Eltern und
    Lehrer diese Gefahren kennen und gemeinsam unseren Kinder helfen,
    Spaß an guten Computerspielen zu haben, ohne abhängig zu werden“.[/quote]

  43. wieso soll ich mir sorgen machen? wenn ich dann mein abschlusszeugnis hab geh ich zu irgendner spielezeitschrift und will da spiele testen und dafür brauch ich den ganzen müll mit dem ein die lehrer langweilen eh nich. oder was soll mir zb mathe oder geschichte dabei helfen???

  44. Solche Sachen kommen immer von Leuten die keine Ahnung von nix haben..
    Google – World of Warcraft eingeben erstes gleich ma anklicken und gleich : OH NEIN BÖSE!..
    Die Leut die sowas ernsthaft “raus bringen” wollen sollten siich mal mehr als 5 Minuten damit beschäftigen und nich gleich die Fahne ausm Fenster hängen…

  45. Ich find es en bischen arm aba es zeigt auch ganz klar was hier ab geht.
    Es gibt natürlich die Süchtigen aber 1.5stunden hängen viele am Pc und man is denn net en Junky aba wir ham sicherlich größerer Probleme als Pc Junky´s

  46. Mach es wie ich:

    “Aggressionsentwicklung der Jugendlichen durch Einfluss moderner Medien”

    Hatte dasselbe Problem und bin mit dem Titel durchgekommen. Paar kurze Seiten über Fernsehen, Bücher usw und der Rest über PC/WoW 🙂

  47. Bitte sag mir dass du das ironisch gemeint hast…Ich meine dass man lieber WoW zockt statt zu lernen ist mir auch klar. Aber zumindest ab und an mit der Familie essen fände ich schon wichtig. Oder wie häufig siehst du deine Eltern/Geschwister wenn du nur zum essen holen aus dem Zimmer kommst?

  48. Ich finde es einfach eine Freche jemanden an 7 fast ähnelden Fragen festzumachen
    das ist echt einfach mal ARMSELIG und TRAURIG…
    naja
    Heil Christian Pfeifer und so

  49. WARNUNG! EIGENE MEINUNG INCOMING! WEITERLESEN AUF EIGENE GEFAHR!

    Sucht ist, meiner Meinung nach, Definitions Sache.
    Bin ich Süchtig nach Sport, wenn ich Täglich mindestens 2 Stunden trainiere?
    Oder bin ich Süchtig nach Alkohol, wenn ich Täglich ein Glas Bier trinke?
    Es ist wohl schwierig, zu sagen “wer so und so lange das und das macht ist süchtig!”.
    Aber hier ein Fakt über Sucht, wo wir uns wohl alle einig sein werden, was bei solch einer großen Community echt selten ist:
    Wer nach etwas Süchtig ist, bekommt seelische und/oder Körperliche Entzugserscheinungen.

    Wenn es dein Kind keine Stunde ohne den PC aushält, ist die Lage ja wohl klar. Und mit “nicht aushalten” meine ich ständiges gequengel, unruhe, ablehnung aller anderen Aktivitäten usw.

    Wenn mein Kind – krass ausgedrückt – Acht Stunden am Stück non stop immer das selbe Spiel spielt, ist eine Sucht schon wahrscheinlicher. Denn hier kommt Fakt 2: Eine Sucht wird einem nie langweilig. Sonst würde man das bedürfniss danach verlieren und dann währe es keine Sucht mehr. Aber nehmen wir mal das Paradebeispiel World of Warcraft: Dieses Spiel ist sehr abwechslungsreich. Du kommunizierst sehr viel mit anderen Spielern, und Kommunitaktion an sich ist schon sehr abwechslungsreich oder kann sehr abwechslungsreich sein. Du hast die Wahl ob du deine Daylies machst, raiden gehst, in eine instanz gehst, mit einem oder mehreren Freunden in die Arena steigst, Battlefield-PvP betreibst oder sogar open PvP, du einfach ganz normal Questest oder oder oder… aber wenn der Spieler den ganzen Tag nur immer ein und den selben Mobtyp grindet würde ich mir schon gedanken machen.

    Aber zurück zum Thema entzugserscheinungen: Wer sich denkt “hmm, bin ich Süchtig?” sollte sich vielleicht mal für eine Woche von seinen Raids abmelden (der Raidleader wird es dir verzeihen 😉 … und wenn nicht bist du echt in der falschen Gilde, aber egal…) und sich mal vornehmen, eine Woche lang nicht zu Spielen. Wenn man dann merkt dass man sich damit wirklich quelt sollte man zum Artzt gehen, wenn man allerdings genug andere Beschäftigungen findet – aber bitte nichts, was als “Ausgleichssucht” funktionieren würde, erstellt euch keinen Gastaccount bei anderen MMOs ;P – sollte man sich da keine Gedanken machen.

    Ich würde sagen die Meisten von uns haben schon ein MMO gespielt. Die allermeisten WoW. Die frage ist doch: warum gibt es ein so großes “Suchtpotential”? Meiner Meinung nach ist die Antwort da drauf das soziale Umfeld, von dem wir uns abhängig machen. Man will seine Gildenmember natürlich nicht alleine lassen, vielleicht hat man sogar sehr viele Freunde in WoW gefunden die man am liebsten jeden Tag sehen möchte. Das klingt jetzt ein bisschen arm in den Ohren vieler, aber im Grunde ist das nicht viel anders als wenn man neue Bekanntschaften über Chatrooms macht – und irgendwie beschweren sich da viel weniger Leute drüber ;).

    Ich schweife aber etwas vom Thema ab… back to Topic:

    Meiner Meinung nach kann man Sucht bei MMOs nicht mit fragen erschließen wie “Spielt mein Kind länger als 1,5 Stunden am Tag?” –
    Meine Fresse, 1,5 Stunden, wer damals in MC in 1,5 Stunden alles clear hatte muss es echt drauf gehabt haben… also sind alle, die nicht auf anhieb so talentiert waren totale Suchties? Ich glaube, wenn irgend ein Lehrer in den Medien so etwas behauptet wird gebackstabt, in eine Frostfalle gelockt und executet 😉

    “Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind am Computer sitzt und es zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?”
    Den gab es bei mir auch schon wenn ich als kleiner Junge mit Lego gespielt habe… Schlafen? LERNEN? S.T.F.U. … ich glaube aber nicht, dass ich deswegen Lego-süchtig war – ich war höchstens nen kleiner Satansbraten =D
    Und wenn mein Alter her mal ankam und meinte “Du gehst JETZT ins Bett!” während ich als Main Tank gerade vorm bösen Endboss in einer beliebigen Raidinztanz stehe und mein Raidleader mir zufrieden auf die Schulter klopft und mich für den letzten Kampf motiviert, der dann doch nochmal ne halbe Stunde geht, und mich 39 Augen begeistert anfunkeln, weil wir es so weit gebracht haben, ist es doch verständlich wenn ich mich ein kleeeeeines bisschen darüber aufrege jetzt alles hin schmeissen zu sollen weil ich ins Bett muss… (“Sorry Leute, ich muss jetzt ins Bett. Wir brechen den Raid ab.” – um 22 Uhr… Autsch…)

    Kurz gesagt: Solang sich die jenigen, die solche Projekte entwickeln, nicht wirklich ausreichend über den Spielinhalt informieren, ist es doch klar, dass da Bullshit bei raus kommt. Klar, die Menschen meinen es bestimmt gut und wollen uns vor dem bösen WoW retten, aber ich wette dass auf solche Art und Weise auch viele bei den “anonymen WoWlern” landen, die da eigendlich garnicht hin gehören…

    Ihr wollt was gegen die Sucht starten? Dann überlasst das den Leuten, die das Spiel auch kennen und selber damit Erfahrungen gemacht haben!

  50. dann solltest du was dagegen tun oder es gar nicht erst soweit kommen lassen… das leute glauben die kindern würden sich ändern wenn “hilfe” von draußen kommt… mag sicher in einzelfällen wirken aber eine ernstzunehmende erfolgsquote schaffen sie mit sowas nie

  51. Leider gibt es aber solche und solche lern typen, ich lerne auch nicht viel bin auch in der 11 aber wenn ich nur 4ren und ab und zu nur ne 3 schreiben würde und darauf; augenscheinlich; stolz wäre würde ich mich doch etwas sorge um meine zukunft machen

  52. Das ist absolut richtig. Ich spiele schon lange WoW und hatte immer mal wieder ein paar Monate Pause. Und in den paar Wochen hab ich noch weniger Hausaufgaben etc. gemacht als davor. Ich war zwar auch mehr draußen und mit freunden unterwegs aber ich hab auch viel mehr Filme und TV geschaut.

  53. ja dann sieht mann später auf jeder spiele packung:

    ”computerspiele fügen Ihnen und den Menschen in
    Ihrer Umgebungerheblichen Schaden zu”

    oh mein gott *Kopf trifft Tisch*

  54. sry steve aber in dem punkt bist du ziemlich ignorant
    es gibt und du wirst es nich glauben omg es gibt wow süchtige
    warum zur hölle sollte man da keine hilfe anbieten
    es is in KEINSTER weise die rede dass es irgendwein pc verbot oder sonstiges nach sich zieht, dass man gewalttätig wegen wow wird etc.
    und ich finde es ne gute Idee aber besser wärs es nicht auf wow zu beschränken sondern allgemein wenn das kind jeden tag vorm pc sitzt etc.. denk ma drüber nach es is kein schlechter Anfang imo
    und jetz mach dich drauf gefasst !! omg du als lehrer und in deinem alter xD
    nein spaß.. ^^

  55. Usakar: Das haste sehr schön gesagt 😀 Seh ich ehrlich gesagt genau so aber das beste: Als ob es IRGENDEIN Kind interessiert ob das jetz “verboten” is oder nicht? Ich mein die zocken auch alle cs und cod obwohls “verboten” ist…
    Deshalb merken: 60% aller amokläufer spielten “Killerspiele”. 100% aßen Brot…
    VERBIETET DAS BROT!

  56. 1. Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Amoklaufen?
    2. Zieht Ihr Kind Amoklaufen anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere
    Sport und Outdoor-Tätigkeiten?
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind Amok läuft und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?
    4. Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über Amoklaufen?
    5. Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Amoklaufen entdeckt?
    7. Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule?

  57. Aber wenn man die Hausaufgaben immer macht und sonst super in der schule ist, kanns doch auch am pc hängen. Zwar vllt nicht den ganzen aber nen großteil ..

  58. ich bin mittlerweile 28. aber während meiner Schulzeit, besonders als 14-16 jähriger hätte ich auf alle deinen Fragen (außer Nr2) mit ja geantwortet.
    Heute spiele ich WoW und bin trotzdem kein Amokläufer oder Außenseiter…

    Es ist wieder mal nur angstmache, und für 40jahren wäre dein Fragenkatalog das non-plus-ultra gewesen, denn da war das verteufelte Fernsehen BÖSE!

  59. “Der BLLV hat sich vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachen beraten lassen, dessen Leiter Christian Pfeiffer regelmäßig Computerspielegegner mit unter Wissenschaftlern umstrittenen Statistiken versorgt; Pfeiffers Schwester Regine tourt selbst mit Anti-World-of-Warcraft-Vorträgen durch die Provinz. ”

    narf… Herr Pfeiffer!
    war ja klar!

  60. 1. Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Arbeiten?
    2. Zieht Ihr Kind Arbeiten anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere
    Sport und Outdoor-Tätigkeiten?
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind Arbeitet und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?
    4. Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über die Arbeit?
    5. Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Arbeiten entdeckt?
    7. Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule?

    genausos sinnlos

  61. Mein Gott, den Computer einschalten, wenn man nach der Schule heimkommt. Das hat ja mal überhaupt keine aussagekraft, vor allem da das “Suchtspiel” WoW von mir gespielt wurde, aber eigentlich hab ich immer so zwei Wochen gespielt und dann wieder einen Monat oder so nicht mehr richtig. Ziemlich komisch für ein Suchtspiel, wenn man gar keine Lust hat, weiterzuspielen, oder? Ausserdem bin ich in der Schule relativ gut, obwohl ich viel Zeit vorm Computer verbringe (Wenn auch im Moment nicht mit spielen, sondern mit Foren und Animes)

  62. bis auf punkt 7 trifft alles auf mich zu bzw. hat zugetroffen als ich noch zu hause gewohnt habe. dann bin ich wohl ein gehirntotes online-opfer ohne realitätsbezug. komisch nur, dass ich viele freunde, ein ausgefülltes sexleben und nächstes jahr dann auch ein diplom in physik habe O.o

  63. ich mein 1,5 Stunden sind nun wirklich nicht viel.
    Außerdem sagt unser Lehrer immer 8 Stunden hintereinander lernen bringt gar nichts, man solte das eher auf 15min pro Tag verteilen da man sich das so besser merkt.

  64. ob irgendwann auf Spieleverpackungen wie bei Zigarreten Bilder aufgedruckt werden auf denen man die Folgen des Überkonsumes erkennen kann?

  65. omg… Scheiße ich bin auch süchtig was soll ich tun.. suizid ?
    Völliger Schwachsinn wenn Kinder / Jugendliche ”süchtig” sind Schule vernachlässigen etc. liegt das schlicht weg an den unfähigen Eltern die ihren Kindern nicht genug in den Arsch treten bzw. ihnen wohl nicht klar machen wie wichtig doch z.B Schule / ein guter Abschluss ist

  66. Mal alles andere außen vor, glauben die wirklich, dass 7 Punkte reichen um eine Sucht 100%ig zu bestimmen?
    Also eine Sucht ist meines erachtens immernoch als Krankheit angesehen und ist damit nicht gleichzusetzen mit exzessivem Konsumieren.

    Ohne jetzt zu daran zu zweifeln, dass Fernseh- oder Internetsucht (zu) weit verbreitet sind.

  67. Ach, darum ist es an einer SChule eher erlaubt, über Amoklauf, Rauschgift usw. zu halten, als über World of Wacraft.

    Hatte nämlich vor, zu zweit ein Referat über World of Wacraft zu machen, damit die dummen, medienbeeinflussten Aussagen ein Ende finden, doch das Thema World of Warcraft wurde vom Deutsch-Lehrerkollegium der elften Klassen nicht genehmigt. Als ich dann gefragt hatte, ob ich über Amoklauf halten könnte (fragt nicht, es interessiert mich als Hobby-Psychologen einfach), wurde es sofort genehmigt.

  68. Der Fragenkatalog ist super.. Kann man auch auf wirklich ALLES ANDERE beziehen:

    1. Verbringt Ihr Kind mehr als 1,5 Stunden täglich mit Fernsehen?
    2. Zieht Ihr Kind Fernseh schauen anderen Freizeitaktivitäten vor, insbesondere
    Sport und Outdoor-Tätigkeiten?
    3. Gibt es regelmäßig Streit, wenn Ihr Kind am Fernseher sitzt und es
    zum Essen kommen, Schlafen gehen oder lernen soll?
    4. Hat Ihr Kind immer weniger Kontakte und spricht es mit den verbliebenen
    Freunden viel über Fernsehserien?
    5. Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts
    beim Fernsehen entdeckt?
    6. Stellt Ihr Kind, wenn es nachhause kommt, zuerst den Fernseher an?
    7. Beobachten Sie bei Ihrem Kind Leistungseinbrüche in der Schule?

    Und ich wette: Auf die von mir umformulierten Fragen dürfte der Großteil aller Eltern wohl noch viel eher jedes mal ein “Ja” vor sich hinstammeln..

  69. <– Stufe 13 und ich machs schon immer so. Für Klausuren maximal eine Stunde lernen…zu mehr reicht meine Selbstdisziplin nicht. Egal ob ich WoW gespielt habe oder nicht. (8 Monate Pause)

    Und so mogel ich mich trotzdem mit nem guten 2,4er Schnitt durch. 🙂

    Also wenigstens 3 der 7 Punkte müssen 90% aller Eltern mit Ja beantworten…

    Allein die Frage: Gibt es Streit? ist lächerlich….wenns nicht der PC wäre, dann wäre halt der Freund/die Freundin , der Bastelkeller oder der Alkohol Streitthema…
    Computersucht ist gefährlich, keine Frage, aber man darf das ganze in Relation zu anderen Problemen nicht zu sehr aufbauschen.

  70. Hätte er kein WoW, würde er etwas anderes tun aus dem weitem beschäftigungsfeld “Sachen die einen mehr unterhalten als Hausaufgaben und Lernen” .
    _______________________________________________________________

    Wir haben halt früher Fußball gespielt, statt fleißig für die Schule zu lernen, aber die Leute die sich so etwas ausdenken sind sowieso etwas weltfremd ^_^ Gäbe es keine Computer, wären noch 1000 andere Hobbys da die man betreiben kann…

  71. Am geilsten find ich ja die Frage :”Haben Sie Ihr Kind schon einmal heimlich abends oder nachts beim Computerspielen entdeckt?”
    Klar liebe Eltern, einfach mal zum 13,14,15,16 Jährigen Sohn/Tochter Nachts in sein Zimmer gehen wenn sein Computer läuft. Er/sie KÖNNTE ja Spielen!

  72. OMG
    Man hofft irgendwie diese ganzen hinrlosen Idioten geben es irgendwann mal auf.
    Klar gibt es Leute bei denen WoW schon eine Sucht ist aber das gibt es auch bei Nasentropfen oder so. Sollen wir deshalb all das auch gleich verbieten?
    Diese Initiativen sollten mal nachdenken bevor sie so etwas gründen.
    Wobei das ganze eigentlich egal ist, denn schließlich hört man von diesen ganzen Organisationen im Nachhinein eh kaum etwas.

  73. was die da wieder labern!!
    als ob man süchtig is nur weil man lieber vorm pc sein essen ist. meine eltern wollten auch dauernd das ich mit denne esse aber mittlerweile haben sie gecheckt das das nix bringt.
    und auch die anderen sachen als ob man nen sklave von den eltern is Oo. ich weiss selbst wann ich schlafengehen muss und lernen brauch ich nich. 1 tag vor ner klassenarbeit kurz die sachen anguckn und dann reichts meistens für ne 4 manchmal auch ne 3…

    also langsam nervt diese dauernde motzerei an wow echt!

  74. Ich stelle hier mal eien these auf:
    Wenn ein schüler WoW spielt anstatt ausaufgaben zu machen und zu lernen, tut er dass weil wow mehr spass macht als hausaufgaben und lernen.
    Hätte er kein WoW, würde er etwas anderes tun aus dem weitem beschäftigungsfeld “Sachen die einen mehr unterhalten als Hausaufgaben und Lernen” .
    Er würde hingegen hausaufgaben machen und lernen, würde er nur genug selbstdisziplin haben, oder eltern die sie dazu zwingen 🙂 .

    Eine auflistung an tätigkeiten die schülern verboten werden sollen, da sie teilweise süchtig machen und mehr spass als hausaufgaben:
    zB Sport, Lesen, Freunde treffen, Andere Computer spiele spielen, film gucken, fernsehen, bergsteigen, bananen schälen, drogen nehmen, stricken, sex, bäume fällen, telefonieren, kindern süßigkeiten klauen, atomkriege anzetteln, blumen pflücken, ornanieren, der hamas beitreten, großeltern besuchen, haare grün färben, duschen, an der stelle hür ich mal auf ^^

  75. ich finde es gar nicht so verkehrt…ich persönlich würde auch nicht wollen dass mein Kind den ganzen Tag am PC hängt und seine Hausaufgaben usw. vernachlässigt…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here