Neues Hörspiel, Tagebuch 29.03.

Ich habe am Wochenende endlich mit dem Schneiden des neuen Hörspiels angefangen. Es ist “unserem” Ingo zu verdanken (einem unserer Hauptsprecher), dass wir endlich soweit sind. Er hat im Rahmen seiner Nachwuchs-Theater-Gruppe zwei äußerst gute Sprecher für meine Kinder-Rollen aufgetan. Danke Ingo!

Ich hatte ganz vergessen, wie aufwendig das Schneiden eines Hörspiels ist. Allimania ist jetzt schon Jahre her, so dass es doch ein kleiner Schock für mich war, dass ich einen ganzen Abend mit dem Schneiden der ersten Drehbuch-Seite verballert habe. Allein das Suchen und Testen von Hintergrund-Atmosphäre und -Sounds ist so unglaublich aufwendig, dass dies ganze Stunden verschlungen hat.

Ich habe gestern eine erste Hörprobe meiner Frau vorgespielt. Interessant ist hierbei vor allem, wie unterschiedlich Menschen so etwas wahrnehmen. Alles, was ich gut fand, fand meine Frau schlecht. Sie kritisierte “meine” Sabby als “weinerliche Dame, die völlig übertreibt”. Ich wiederum finde, dass Sabby ihren Part mit sehr viel Hingabe spricht. Zusätzlich sagte meine “bessere Hälfte”, dass George als Sprecher rockt, und ich solle ihn einfach alle Rollen sprechen lassen – tse, Frauen!

Ich denke ernsthaft darüber nach, Freitag (ob nun WoW-Nacht oder nicht) die ersten drei Minuten des neuen Hörspiels zu veröffentlichen. Allerdings weiß ich jetzt schon, dass die chronischen Nörgler wieder aus ihren Löchern kommen werden und rumnörgeln, dass es nicht Allimania ist und dass ich lieber “den 20sten Teil fertigstellen soll, statt mich so einem Mist hinzugeben” – genau solche Sprüche gab es nach Pinkcraft ja auch. Und da ich mich kenne und weiß, dass mir sowas wieder komplett die Lust rauben wird, wäre es evtl. schlauer, erst das komplette Hörspiel fertigzustellen.

Wie würdet Ihr die Sache lösen?

Kategorien
Nachgedacht
Diskussion
79 Kommentare
Netzwerke