Tagebuch, Klassenfahrt Norderney 03.05.

Heute war der erste Tag in Sachen Klassenfahrt nach Norderney, und ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich Kinder hasse. Zuerst 3-4 Stunden Zugfahrt, davon mindestens drei Stunden gestanden, weil die Züge voller anderer Schulen und Schüler waren, und dann, als ich endlich sitzen durfte, hatte ich eine junge Dame neben mir, die die gesamte Fahrt über “Drei Chinesen mit dem Kontrabass” gesungen hat – in allen denkbaren Variationen.

Endlich auf Norderney und in der Jugendherberge angekommen, ging der Stress weiter: Da wir ingesamt mit drei Klassen, dem kompletten siebten Jahrgang gefahren sind, haben wir die Schüler auf zwei Etagen verteilt. Auf meiner Etage ist neben unseren Schülern auch noch ein Sonderschulklasse untergebracht worden. Ihr wisst, dass ich wirklich keine Vorurteile habe, aber sowas habe ich noch nicht erlebt: Seit wir hier “eingezogen” sind, jagen sich Mädchen und Jungen dieser Klasse durch ihre Zimmer – und das in “Elefanten-Lautstärke”. Ich habe stark den Drang, einige von ihnen zu erwürgen! Ich sags Euch: Mein Kopf platzt.

Abgesehen davon, sind unsere Schüler recht lieb. Die Landschaft ist traumhaft und die Jugendherberge recht neu und gut ausgestattet. Ich habe Euch mal zwei Bilder vom Meer angehängt. Ich muss jetzt erstmal pennen, bis morgen!

Kategorien
Nachgedacht, Schule
Diskussion
95 Kommentare
Netzwerke