TEILEN

Schwarz wie Milch / Black Like Milk: Konzeption und Realisation eines Kurzfilmes zum Thema: Beeinflussung durch Medien. Bachelorarbeit der Hochschule Ulm, Studiengang Digital Media.

Sehr schöner Kurzfilm zum Nachdenken! Danke an Marco für den Link!

27 KOMMENTARE

  1. hammer film, inhaltlich sowie stilistisch grade die bildschnitte und die aufnahme richtig richtig gut … erinnert mich von der stimmung im video bissle an sincity

  2. Schade, dass es Leute gibt, die nich mal nachdenken wollen. Der Film ist provokant und soll die Menschen in unterschiedliche Meinungen splitten… Skeptisch geworden? haben Manche aber nicht verstanden. Und viele Meinungen sind so überheblich, dass man glauben könne… warum geben sich Künstler überhaupt die Mühe etwas bewirken zu wollen, wenn es so viele Ignoranten und Besserwisser gibt. Ihr habt ja viel Geld bezahlt um den Film zu sehen??

    Tolle Arbeit visuell und inhaltlich Respekt!!

  3. Hach was bin ich froh am Ende des Films denken zu können, ja da hast du recht, dass ich dir den Film nicht unreflektiert abnehme^^

  4. Ich muss zustimmen, du vermischt hier Information mit Manipulation, denn auf irgendwas und irgendwen muss ich mich schlußendlich verlassen, sonst kann man anfangen alles an zu zweifeln, bis hinab zur Grundannahme unseres Lebens, nämlich das diese Welt echt ist und nicht irgendein Acidtrip oder ähnliches.

    Man kann nicht vollends selbst entscheiden, man muss irgendwann einfach mal jemanden vertrauen und sagen, ja dem glaube ich mal. Natürlich soll man nicht alles was in Nachrichten und Werbung kommt glauben, aber zu sagen, man muss alles anzweifeln ist sehr anstrengend und zeitraubend bis unmöglich. Also vertraue ich da mal der meinung von 10-20 Experten und teste es dann im Betrieb selbst, wenn das Manipulation ist, ist mir das offengesagt auch egal.

  5. Ich habe den Text auf der Homepage noch nicht gelesen, musste beim Ankucken des Videos aber unweigerlich an den Film “Sie leben” von John Carpenter denken.

  6. Ja das Anti-Mainstream-Feld stimmt natürlich fröhlich mit ein.
    Klar, NIEMAND interessiert sich für den Bombenanschlag >.>

  7. Ach langweilig, wer nicht merkt, dass er tagtäglicher Beeinflussung unterliegt, sowohl bewusst als auch unbewusst, ist doch schon verloren
    Kudos für die Arbeit und das handwerkliche Geschick, das in den Film gesteckt wurde, ansonsten aber langweilig und vom Text typisch künstlerisch abgehoben um möglichst intellektuell rüber zu kommen.

  8. und dann kam ein psychologe daher und erklärte das das alles tatsächlich nur funktioniert weil wir das so wollen :3

    is nämlich einfacher wie lernen und denken

  9. Ich frag mich nur, was du uns eigentlich sagen willst?
    (Abgesehen von hanebüchenen Beispielen wie den Taschentüchern- Zusammenhang?)
    Ich fürchte, du vermischt Meinungsbildung & Information (also sich selbst zu informieren) mit Manipulation. Selbstredend gibts da ordentlich Überlappungen, doch du machst dir die Sache viel zu einfach, sorry.
    Was willstfür die Playsy haben? ^^

  10. wow toller beitrag, aber das hört sich ziemlich pessimistisch an was du da so sagst. es hört sich bei dir so an, als ob alles was wir machen von den medien so eingebläut wurde.
    irgendwo stimmt das ja auch, denn wie wären wir auf ein thema (wie zB firefox vs ie oder ähnliches) gekommen, ohne es vorher von irgendwo gehört zu haben?
    denke man sollte das nicht allzu verkrampft angehen.
    mit ein bisschen gesunden verstand und ein kleinen drang dazu nicht jeden beliebigen trend mit zumachen, fährt man denke ich ganz gut

    die frage ist ja ob die welt wirklich besser wäre ohne die beeinflussung der medien und die antwort lautet entschieden:
    jein 😉

  11. warum sollte JEDES Unternehmen zugrunde gehen? Vielleicht einige, die Menschen kaufen dann schließlich weniger weil keine unnötigen Bedürfnisse mehr geweckt werden!?
    Aber alle Unternehmen? Ganz sicher nicht!

  12. “Informiere dich”.
    Weil wir uns Informieren, weil fast all unsere Quellen bereits von Medien beeinflusst sind oder gar selbst welche darstellen, ist das vielleicht keine so gute Idee.

    Die Menschliche Natur ist so beeinflussbar, weil nur die “starken” diejenigen sind, die die “schwachen” beeinflussen. Es liegt in der Natur des Menschen, zu tun, was die, die man für stärker, besser oder sonst was hält sagen oder selbst tun. Und es ist dabei nicht selbstverständlich, dass wir dies widerwillig tun.

    Fragt euch: Wo kommen eure Meinungen her?
    Warum habt ihr das Bild eines verwahrlosten Penners im Kopf, wenn ihr an einen Harz4-Empfänger denkt?
    Warum findet dein Sohn von gefühlten 10.000 Pokemon gerade Pikachu am tollsten, genau wie alle anderen Kinder auch? Inklusive der Hauptperson der Kinderserie?
    Warum teilen sich beim Gaming die Meinungen so extrem? Die einen schreien “Sucht!”, die anderen verkleiden sich sogar wie ihre Charaktere und werden dazu beitragen, dass “lol” bald im Duden steht.
    Wieso haben wir überhaupt zu so vielen Dingen, mit denen wir uns nie selbst beschäftigt haben, eine solch starke Meinung?
    Warum glauben wir alle auf Anhieb, dass es möglich ist, ein Hochhaus mit einem Flugzeug voll schwer entzündlichen Treibstoff bis auf die Grundpfeiler nieder zu reißen, obwohl wir weder von Architektur noch vom Abreißen eine Ahnung haben?

    Weil wir uns “informiert” haben…

    Ich sage ja gar nicht, das alles, was wir durch die Medien erfahren falsch ist. Richtig oder falsch, das ist gar nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass wir nicht kontrollieren (können), wie sehr wir unserer Quelle vertrauen können. Wir tun es einfach.

    Kleine Anmerkung:
    Das mit Pikachu ist das beste Beispiel von allen.
    Wenn ich viele kleine Kinder ganz direkt fragen würde, ohne, dass sie diese Pokemon überhaupt kennen, was nun cooler sei; Eine elektisch geladene Maus oder eine Kreuzung aus Kampfpanzer und Riesenschildkröte, dann würden wir ein ziemlich eindeutiges Ergebnis bekommen… aber von Anfang an wurde ihnen beigebracht: Pikachu ist, mit Abstand, das coolste Pokemon von allen.

    “Lol, der bringt bei solch einem ersten Thema Pokemon als Beispiel” werden sich einige denken. Aber mal ehrlich, das ist ein Paradebeispiel, gerade weil Kinder betroffen sind und Kinder wie wundervolle Eigenschaft haben, ihr Meinung immer in die Welt hinaus zu schreien, wenn sie davor keine Angst haben müssen.

  13. Die Kraft der Suggestion ist das Schwert der Medien.

    Wir Menschen werden tag für Tag beeinflust, dieser Film, wie der Initiator selbst auf seiner Hompage sagt, ist keine Ausnahme. Er soll einfach nur darstellen wie leichtfältig wir Menschen uns nazu permanet beeinflussen lassen. Selbst das jetzige aktuelle Thema die Fußball-Weltmeisterschaft. Nutella und co, alle diese Produkte mit dem Emblem oder den Werbespots unserer Deutschen Nationalmanschaft suggerieren uns “Das muss ich haben”. Auch wenn es die wenigstens zu geben wollen, was haben die Fähnchen an dem Auto für einen Sinn? – Ein zugesteniss von wegen “ich bin auch eine Fan” vielleicht, doch schlussendlich werden diese Dinge bald wieder im Müll oder in irgendwelchen Kartonagen verschwinden. Ganz gleich wie abgebrüht man auch sein mag, wir Menschen können uns schlicht und ergreifend nicht von den trennen was uns beeinflust. Sei es bei einfachen Dingen wie Taschentüchern. Worauf achten wir bei Taschentüchern? Auf den Namen, auf die Kosten auf die Qualität, also wie sich diese Dinge anfühlen. Wir Menschen brauchen Regeln, Strukturen und Anhaltspunkte, welche uns erlauben zu existieren. Freies Denken, Freies Arbeiten fällt vielen Schwer, da wir seid der Grundschule Frontalunterricht kennen gelernt haben, (ausnahmen gibt es sicherlich) wird uns das Lösen von Aufgaben nach Schema X gelernt. Komplizierte Denkweisen, also Konvergentes Denken können die wenigstens. Alle dieses Faktoren zusammen lassen ein deutliches, wenn auch leider trauriges Bild erkennen wir Menschen geben uns der freien Beeinflussung hin, weil wir diese als Notwendig erachten.

    Wenn man auch auf Markenprodukte verzichtete, No-Name Waren kauft und sonst sich von Marken distanziert, so sind wir dennoch nicht frei. Die Werbung, Fachpresse suggerriert uns “Wir brauchen das, weil X nicht gut ist sondern Y besser ist.” Also holen wir uns Y. Ein einfaches Beispiel ist der Internet Explorer, die meisten nutzen Firefox, ganz klar seine Vorzüge sind “Sicherheit”, “Schnelligkeit”, “Open Source” uvm. Dennoch bevor es diesen Browser gegeben hat, haben wir bzw. viele den Internet Explorer genutzt. Die Medien, Internet und co haben uns suggeriert “IE” ist schlecht, Fachleute von wwwxy.de” haben dieses bewiesen, also holt euch Firefox.” Aber warum nicht andere Alternativen wie Opera und co?
    Facebook und co, sind ebenfalls solche Beispiele dafür wie die Medien in welcher Form auch immer uns beeinflussen und uns suggerrieren wir benötigen dieses jenes welches. Es ist fast so als wäre man wie in einem labyrinthe gefangen und man sucht nun verzweifelt den Ausgang.

    Abschließend ist zu sagen:
    Der KurzFilm ist gut gemacht worden, er zeigt einige Inhalte dieser Thematik auf, dennoch bin ich nicht 100% mit dem Film einer Meinung. Denn schließlich hat jeder sein Recht auf freie Meinung – also “Ich verkaufe noch eine Playstation 2, wer will sie haben?”

    ^^

  14. Hmmm, ich denke ich kann von mir behaupten dass mich Medien nicht kontrollieren oder auf meine Entscheidungen einwirken. Leider gibt es zu viele Leute die sich manipulieren lassen durch Nachrichten und reality soaps….
    Besonders gut fand ich jedenfalls: Niemanden interessiert einen Bombenanschlag wenn unsere Berühmtheiten schwanger werden.

    Sehr gelungen diese Arbeit =)

  15. Das stimmt aber !
    Stellt euch ma vor keine werbung.
    jedes unternehmen würde zugrunde gehen.
    Wir sind halt kleien soldaten der großen unternehmen … leider

  16. Verdammt guter Kurzfilm.
    Atmosphäre ist einfach genial zum Thema gestaltet und es wirkt eher wie ein Trailer eines Spielfilms.

    Ich musste auch irgendwie die ganze Zeit an den Anfang von Fight Club denken.
    Der Erzähler spricht dort ähnlich…

    Sehr geniales Werk, interessantes Thema!

  17. Ich finds schön das er nochnmal extra sagt “ich hoffe nicht du bist jetzt nur meiner meinung” weil da zeigt sich, das er nich einfach die die dieses video sehen umstimmen will (wie er das mit den medien meint) sondern uns nur zum anregen bringen will….
    ansonsten hat mich das sehr an dieses “du bist terrorist” video erinnert und auch das fand ich schon zu übertrieben =/

  18. Ich musste ja selber demletzt nen Film drehen (Seminarfach) und von demher ist das schon beeindruckend. Da steckt ne ganze Menge Arbeit drin.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here