Ruhe sanft, mein Pixelheld

Axtbewehrte Zwerge liegen hier neben kampferprobten Elitesoldaten, virtuell jedenfalls. Auf dem Online-Friedhof “Herolymp” können Gamer ihre Spielfiguren zu Grabe tragen – und so vielleicht ihre Spielsucht besiegen.

Die ersten Gräber auf dem neuen Internetfriedhof für virtuelle Figuren sind bereits eingerichtet. Phantasievolle Namen wie Iznais, Loophole oder Shogunazzazzin stehen auf den stilisierten Grabsteinen beim Portal herolymp.de, das am Mittwoch freigeschaltet wurde. Das bundesweit einmalige Projekt der Stadt Frankfurt am Main soll Compterspielsüchtigen helfen, sich von ihrem künstlichen Charakter, dem sogenannten Avatar, zu verabschieden.

Die pinke Königin wird niemals sterben! Nein, aber mal im Ernst: Ich finde es eigentlich eine ganz schöne Idee. Ob man sie in Anspruch nehmen möchte, muss wohl jeder für sich entscheiden. Schaut einfach mal auf die Seite und überzeugt Euch davon, ob dies nicht evtl. ein schöner Platz für die “letzte Ruhe” Eures Chars wäre.

Danke an Nils für den Link!

–> virtueller Friedhof

–> Link zum Spiegel-Artikel

Kategorien
Gaming, Nachgedacht
Diskussion
61 Kommentare
Netzwerke