Erster Turniersieg

Vielleicht erinnert Ihr Euch an meinen Hinweis, dass ich Mitte September mein erstes Golfturnier spielen würde. Nun, am gestrigen Sonntag war es um 9 Uhr soweit: Mein Golfverein veranstaltet jeden Monat ein sogenanntes “Rabbid”-Turnier, in dem jeweils ein etwas besserer Spieler und ein Anfänger zusammenspielen. Dies hat den Vorteil, dass man quasi in so einen Turnierverlauf eingeführt wird und alle Regeln und Abläufe kennenlernt. Meine Partnerin beim gestrigen Turnier war eine sehr nette ältere Dame (Gaby, so ca. 50), die sich wirklich viel Mühe mit mir gegeben hat – denn als Anfänger ist das schon wirklich stressig.

Loch 1, 1 Abschlag. Ich bin ein bisschen aufgeregt und haue den Ball in die Nähe eines kleinen Baums. Anstatt auf Nummer sicher zu gehen und den Ball zurück aufs Fairway (sprich das ganz kurze Gras) zu spielen, will ich natürlich mit dem “Kopf durch die Wand” (obwohl der Baum meinen Ausschwung behindert). Ich versuche also mit halber Kraft den Ball zumindest einige Meter weiter zu schlagen… Der Ball bewegt sich genau 1 cm und mein 9er Eisen zerbricht an dem Baum. Ab diesem Moment war ich dann richtig wach! Wobei mir echt schleierhaft ist, wie ein Schläger aus Stahl nach einer leichten Baumberührung brechen kann???

Man lernt ja aus seinen Fehlern, denn ab diesem Zeitpunkt habe ich alles auf Nummer sicher gespielt. Und es hat sich wirklich gelohnt, denn am Ende habe ich das Turnier tatsächlich gewonnen. Ihr werdet wahrscheinlich jetzt etwas fragend gucken: Denn wie kann ich als Anfänger mit niedrigem Handicap so ein Golfturnier mit fast 70 Leuten gewinnen? Ganz einfach! Bei der Mehrzahl aller Breitensport-Turniere im Golf gibt es zwei Wertungen: Einmal die, wer am wenigsten Schläge gebraucht hat (dabei wurde ich starker 8ter), und eine Wertung, wer nach dem Stableford-System am meisten Punkte geholt hat. Das Stableford-System berücksichtigt hierbei das aktuelle Handicap des jeweiligen Spielers. Und da dies mein erstes Turnier war, startete ich mit einem 54er Handicap – also extrem hoch. Da ich aber auch bei einer durchschnittlichen Leistung wie gestern weit unter diesem Handicap spiele, habe ich ordentlich Punkte gesammelt und das Turnier gewonnen. Pokale sind scheinbar out, denn die beiden Sieger der zwei Wertungen bekamen schöne Sachpreise (siehe Screen unten): Ein große Packung Turnierbälle.

Mein nächstes Turnier spiele ich Mitte Oktober. Da ich aber auch mein Handicap gestern ordentlich runtergespielt habe, wird es dann wesentlich schwerer, das Turnier nochmal zu gewinnen. Aber ich bin in den Herbstferien ja zum Glück mit meiner Frau im Golf-Resort in Fleesensee und werde ordentlich trainieren – um endlich den verdammten Slice aus meinem Driver zu kriegen. Denn gestern habe ich ausschließlich mit Eisen gespielt.

Kategorien
Nachgedacht, Sport
Diskussion
55 Kommentare
Netzwerke