Weltenbeben Diskussion

Ich habe das Buch gestern Abend zu Ende gelesen und muss leider feststellen, dass ich ziemlich enttäuscht bin. Für mich ist das Buch einfach nicht stimmig. Auch wenn es sich ganz gut liest, kommt irgendwie zu keinem Zeitpunkt richtige Lore-Atmosphäre auf. Vieles wirkt in meinen Augen arg an den Haaren herbeigezogen – ein Beispiel: “Es ist nen kleinen Brand in Orgrimmar, hey, bauen wir die ganze Stadt neu auf”. Ansonsten kann ich mich persönlich auch nicht mit der neuen Rolle von meinem geliebten Thrall anfreunden: Wir reden hier von DEM Krieghäuptling! Plötzlich entdeckt er seine sensible Seite, zieht sich ein Kleid an und macht auf Greenpeace???

Das Buch hat grundsätzlich 2-3 Haupt-Handlungsstränge:

– Der neue Weg von Thrall

– Die Entwicklung von Anduin Wrynn in Verbindung mit dem Thron von Ironforge

– Der Konflikt zwischen Cairne und Garrosh, bzw. die Nachfolge als Anführer der Tauren

Was mir persönlich total gefehlt hat, war der Charakter Deathwing. Er wird in dem gesamten Buch nicht einmal erwähnt! Warum nicht??? Jeder, der die Warcraft-Lore mag, weiß doch eh durch das Addon, dass seine Wiederkehr hinter den Naturkatastrophen von Azeroth steckt. Wieso beschreibt man dann nicht parallel, wie es ihm gelingt, wieder aus der Elementarebene aufzusteigen? Will man sich das evtl. für ein weiteres Buch nur über ihn aufsparen?

Ich für meinen Teil muss ehrlich gestehen, zwar mit dem Buch durchaus gut unterhalten worden zu sein, aber wahrlich nicht viel Neues erfahren zu haben. Wie gesagt, es handelt sich nicht um eine epische Geschichte, sondern macht eher den Eindruck, als würde man irgendwelche Chroniken lesen.

Lange Rede, kurzer Sinn (Frage): Wie hat Euch das Buch gefallen?

Kategorien
Gaming, Nachgedacht
Diskussion
56 Kommentare
Netzwerke