“Projekt L”-Tagebuch: Einmal Fitness-Studio und zurück

Leute, Ihr werdet nicht glauben, was ich heute Abend erlebt habe… Aber ich fange einfach mal ganz von vorne an: Mein “Projekt L” läuft hervorragend! In mittlerweile fast vier Wochen habe ich sechs Kilo abgenommen und bin stolz “wie Oskar”. Aufgrund Eures Feedbacks habe ich mich für ein gesundes Abnehmen mit viel Sport entschieden – aus den von Euch genannten Gründen: Weil nämlich andernfalls die Gefahr eines Rückfalls und/oder “Jojo-Effekts” einfach zu groß ist.

Momentan ist mein Ziel pro Woche ein Kilo abzunehmen. Ich mache fast jeden Abend (mindestens 5 Mal die Woche) Sport – hierbei vor allem auf meinen Heimtrainer (Fahrrad) und an meiner kleinen Kettler Workout-Anlage (vor Jahren gebraucht für 50 Euro gekauft). Mein absolutes Minimum sind hierbei 50 min auf meinem Fahrrad.

Da mir eine Kollegin einen Crosstrainer wärmstens empfohlen hat, habe ich heute einen Probetag in einem Fitness-Studio absolviert, um mir so ein Ding mal aus der Nähe anzuschauen und um zu überlegen, evtl. regelmäßig dort zu Gast zu sein. Ich komme also in das Studio und begebe mich direkt auf den Crosstrainer. Das Gute an dem Gerät ist, dass man nicht nur die Beine bewegt, sondern ganzheitlich dazu die Arme. Ich war äußerst positiv überrascht, da ich eigentlich damit gerechnet hatte, dass die Belastung für mein angeschlagenes Knie zu hoch sei (Zerrung des Außenbandes). Allerdings geht man auf den Dingern wie auf Wolken, von daher war’s absolut kein Problem.

Dann ging der Spaß los! Der hauseigene Trainer, Omar (aus Afrika, Glatze, 1,60m groß und ca. 1,50m breit), kommt auf mich zu und scheucht mich von dem Gerät runter. Obwohl ich seinen Ausführungen nur schwer folgen kann, da er einen harten Suaheli-Akzent spricht und mich an Mutombo, den Klomann-Comedian erinnert, höre ich heraus, dass dieses Gerät nur für Mitglieder sei und man dafür eine spezielle Karte bräuchte. Ich zahle 12,50 Euro für eine Tageskarte, und es steht ausdrücklich in der Beschreibung, dass ich damit ALLE Geräte benutzen dürfte.

Nachdem ich mich an einigen anderen Geräten abgestrampelt habe, folgt der wahre Höhepunkt des Abends: DER KURS! Das Fitness-Studio bietet nämlich spezielle Kurse an. Lest bitte mal die folgende Beschreibung und schreibt mir, was Ihr Euch darunter vorstellt:

Fatburner: Ein Ganzkörpertraining zur Kräftigung und Straffung aller Muskelgruppen. Ohne Schrittkombinationen. Mit Zusatzgeräten.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich ging von einer Menge dicker und schwitzender Männer aus, die ordentlich fett verbrennen möchten. Vielleicht kann ich auch nur nicht zwischen den Zeilen lesen, wer weiß! Ich komme da in den Kurs und sehe ungelogen 15 Frauen jeden Alters, die mich ungläubig anstarren. Und wenn ich etwas in der Uni gelernt habe, dann, dass man in so einem Fall sofort umdrehen  und niemals zurückschauen sollte. Leider springt die Leiterin direkt auf mich zu und labert mich dermaßen voll, dass ich nur noch schwierig aus der Nummer rauskomme. Sie erzählt mir, wie toll der Kurs wäre und wie schnell man hier Fett verbrennen könne. Gott, hätte ich doch auf meine inneren Stimmen gehört…

Der Kurs beginnt, die Trainerin geht zum CD-Player und ruft mir zu, ich solle einfach locker mitmachen. Die Musik geht los und plötzlich fangen 15 Frauen um mich herum an, irgend ne komische Choreo zu tanzen (so ne Art Tap-Aerobic). Mein erster Gedanke ist: “Scheiße, ich bin in nem Black Eyed Peas Video!”

Nachdem ich zwei Aufforderungen der Trainerin ignoriere, “doch einfach mal mitzutanzen”, stapft sie wütend auf mich zu und erklärt mir, ich müsse mich schon anpassen, wenn in den Kurs mitmachen wollen würde. Ich sage Ihr nett, dass dies evtl. nicht das sei, was ich mir vorgestellt hätte und dies definitiv nicht mein Ding sei. Als ich die “das war wohl einfach ein Missverständnis”-Taktik anschlage, ignoriert sie mich wieder, brüllt in die Gruppe, wir sollen die Stangen-Hantel auf die Schultern nehmen und irgend nen halben Spagat machen. Ich versuche das genau zwei Mal, als sich mein Knie meldet und sagt: “Ganz ehrlich Stevie, was soll der Scheiß hier?”

Manche würden es feige nennen, Andere würden sagen, ich hätte sowas wie stolz und/oder Eier: Ich gehe zur Trainerin und sage Ihr nett, dass dies absolut nicht mein Ding sei, und ich keine Karriere als Background-Tänzer bei den Black Eyed Peas anstreben würde. Danach verlasse ich den Raum.

Den Rest des Abends flüchte ich von Gerät zu Gerät, da mich Omar verfolgt und mir aus irgendeinem Grund beweisen will, wie viel Ahnung er von seinem Job hat: “Du musst die Übung so ausführen und die Beine so in die Luft strecken” (aus dem Suaheli sinngemäß übersetzt). Ich denke mir: “Pass mal auf Mutombo, ich mache hier einfach nur Bankdrücken, also geh, setz Deine Duschhaube auf und hilf wem anders!”

Aber wisst Ihr, was ich am allerschlimmsten an diesen Fitness-Studios finde? Kennt Ihr diese unfassbar selbstverliebten Prolls, die alle Übungen vom Spiegel machen und sich selbst so extrem geil finden, dass man ständig damit rechnet, dass sie gleich an den Spiegel springen und Ihr Spiegelbild penetrieren? Meistens arbeiten diese Leute nur an ihrem Oberkörper, was ziemlich weitsichtig ist: Ihr kennt das, oben voll austrainert und fette Muskeln, unten dünne Gurkenbeine. Sehen irgendwie komisch aus, diese “V-Männchen”.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe im Laufe des Abend extrem viele Kalorien verbrannt, da ich ordentlich auf den Geräten geackert habe. Ich habe am Ende einen ganz netten “abgespeckten” Crosstrainer gefunden, der zwar die Arme nicht mit einbezogen hat, aber trotzdem recht angenehm war und mich ordentlich ins Schwitzen gebracht hat. Trotzdem werde ich aller Wahrscheinlichkeit Omar und seine Freunde in absehbarer Zeit nicht mehr besuchen. Ich bin ganz ehrlich, mir gefällt weder die Atmosphäre, noch die Klientel in solchen Schuppen. Im Grunde macht sowas nur Spaß, wenn man das mit seinen Kumpels zusammen macht. Und da bei uns im Kollegium alle netten Leute Familie haben und abends eingebunden sind, bin ich wohl auf mich allein gestellt.

Watt solls: Ich kaufe mir jetzt nen netten Crosstrainer und ziehe Projekt L weiterhin durch! Denn nur die Harten komm’ in Garten!

P.S: Erneut die Frage, ob jemand von Euch so ein “Ding” zufällig verkaufen möchte?

Kategorien
Nachgedacht, Sport
Diskussion
107 Kommentare
Netzwerke