TEILEN

Wie ich bereits im letzten Podcast sagte, werde ich momentan von tollen und spannenden Leserbriefen verwöhnt. Manche davon sprechen wirklich interessante Themen an. Community-Mitglied Fabsi zum Beispiel schreibt sich in seinem Leserbrief den Frust in Sachen “Einstellung vieler Fußballer” von der Seele. Ich finde das Thema höchst interessant und zum Start der Rückrunde auch durchaus passend. Wie seht Ihr die Sache?

Ich schreibe dir, nachdem ich einen Artikel bei Kicker.de zum Thema „Van Nistelrooy“ gelesen habe, und anscheinend wird es ja im Moment zu so etwas wie einem Hobby von Spielern ihren Verein hängen zu lassen und ihre Wechsel in das Ausland quasi zu erzwingen. Betrachtet man sich z.B mal den Fall „Ba“, welcher einfach gestreikt hat, mit der festen Absicht seinen Wechsel zu erzwingen. Gerade eine Mannschaft wie Hoffenheim, welche ja sowieso nur aus Legionären besteht, sollte sich ja eigentlich nicht wundern, dass gerade solche Spieler, die eben nur zusammengekauft sind und keine Feste Bindung zu einem Verein haben, solche “Späße” abziehen. Nun kann man sicherlich sagen, dass Hopp und Hoffenheim nun an den Geistern, die sie riefen, verzweifeln, aber die Frage kommt doch auf, ob so etwas sein muss. Auch ein Farfan, der erstmal ordentlich zu spät zum Trainingslager kommt und dann vor seinem Abflug noch großmäulig verkündet, er würde sowieso wechseln und gar nicht mehr für Schalke auflaufen, reiht sich hier gut ein.

Als Fußballfan finde ich, dass dies eine wirklich traurige Zeit für die Bundesliga ist. Ich kann es auch nicht wirklich nachvollziehen: die Deutsche Liga war doch gerade groß „im kommen“, finanziell robust, spielerisch attraktiv und erfolgreich. Stars wie Van Nistelrooy, Robben, Raul kamen, bereicherten die Spiele und sprachen auch für eine qualitative Aufrüstung der Vereine. Nun stellt sich die Frage, warum Spieler wie Ba, Farfan und Van Nistelrooy unbedingt wechseln wollen? Gerade die englischen Vereine, welche finanziell stark angeschlagen sind (insgesamt 3.6 Milliarden Euro miese), würden mich als Spieler nicht so anziehen (ich wechsle doch nicht von einem sicheren Arbeitsplatz zu einem der wackelt). Ist es das Sportliche? Hier stellt sich auch die Frage: Wo will der englische Fußball hin? Bei der Weltmeisterschaft hat sich gezeigt, dass es keinen wirklichen englischen Nachwuchs gibt. Es wird, oder es muss ein Umdenken in der englischen Liga stattfinden, sonst ist der englische Fußball ein Auslaufmodell. Dann sind die Chancen, durch ein junges englisches Talent ersetzt zu werden, doch auch wieder gegeben.

Auch ein Van Nistelrooy, der zu Real wechseln will, um dort eine halbe Saison spielen zu dürfen und dann wieder auf der Bank zu sitzen, handelt meiner Meinung nach nicht wirklich „klug“. Schade ist es auf jeden Fall, was da im Moment abläuft: Spieler gehen in Scharen, aber vernünftiger Ersatz (siehe Bremen) wird nicht eingekauft. Ich bin gespannt, wie Vereine wie Bremen, Hoffenheim und auch Wolfsburg in der Rückrunde spielen werden. Die Qualität der Spiele, die es in der Hinrunde gab, wird sicherlich nicht gehalten werden. Es könnte natürlich alles auch daran liegen, dass Spieler heutzutage zu einem großen Teil einfach für sich selbst spielen und nicht um die Gunst der Fans, der Stadt oder des Vereins wegen. Spieler wie Lukas Podolski Tim Wiese und Bastian Schweinsteiger scheinen Auslaufmodelle zu sein…

TEILEN
Vorheriger ArtikelRaiden in Cataclysm
Nächster ArtikelKurz zu Werder…

39 KOMMENTARE

  1. Witziger weise ist hier immer zu lesen das die Deutschen Vereine und auch Explizit Bayern und Schalke sich nur selbst schaden da Sie ja nichts für ihre Eigene Jugend machen.
    Kleines bsp.
    Bayern: Lahm, Schweinsteiger, Ottl und Kraft spielen seit sie um die 15 wahren bei besagtem Verein. Diese nutzen ihre Chancen auf ihre Art. Und sind immer noch da. Klar ein Herr Lahm war mal Kurz beim VFB aber nu isser da wo er angefangen hat.
    Schalke: Neuer, Matip, Unnerstall, Höwedes, Baumjohan und sogar der ERZ BVB spieler Metzelder haben bei Schalke angefangen.
    Wahnsinn was in solchen vereinen für Söldner spielen.
    Es wird nirgens einen Verein geben der in der 1. oder 2. Liega des Landes wo es nicht heißen wird Söldner, Verräter oder einfach nur Versager….
    Wieso sollen sich Zb. ein Raul oder ein Van Nistelrooy mit dem S04 oder mit dem HSV auf eine stufe stellen. Auch die haben ihre wurzeln, haben evl ihr halbes Leben in nem anderem Verein gespielt. Hoffenheim ist hier die außnahme. Mit diesem Verein kann sich keiner identiviziern weil von den knapp 3500 Einwohnern gibt es wahrscheinlich nicht mal soviele Jungen/Mädchen um die Abteilungen zu füllen.

    Man sollte einfach so denken als währ man selbst in der Situation.
    Wenn man 1 Mio im Jahr macht bei (insert any Club here) oder 5 bei (insert Top Club here) was würde man Selbst machen.

  2. Naja diese Diskusion hätte man auch schon vor 10 jahren führen können.
    Die Spieler spielen dort wo sie das meiste geld bekommen und punkt!
    Keiner interssiert sich mehr für den Verein oder wie sie immer sagen die fans sind uns so wichtig genau deswegen wechselt man auch von Schalke zu Dortmund oder umgekehrt.
    Oder zu einem Club gegen den man in absehbarer Zeit in der Campionsleage spielt.
    Früher sind die Spieler von der Jugend an in einem Verein gewesen haben bis sie 30 oder noch älter wurden bei dem selben Verein gespielt bis die aus dem “aktiven dienst” ausgestiegen sind und mussten wenn sie halbwegs ihre gedanken bei sammen hatten auch nicht mehr bis an ihr Lebensende arbeiten. Heute wenn ein absteiger oder zweitligist mal einen jungen spieler herranszieht was eigentlich sowieso kaum noch vorkommt da die talentscouts in Basilien und was weis ich nicht wo auf der Welt unterwegs sind (Das ist im übriegen auch das Problem das alle Europäischen Länder haben) naja und wenn es doch mal einer schafft hochzukommen und entdeckt zu werden dann ist er ein Jahr später bei einem erstligist weil ihm ein entsprechender Vertrag mit Kohle angeboten wird und wenn er dann noch immer sehr gut spielt kommt Bayern mit noch mehr Gehalt und er spielt da und wenn er immer noch Super spielt denn kaufen ihn Real was weis ich. Also da noch ansatzweise von Clubtreue und Fannähe bzw. über die Wichtigkeit der Fans reden zu können ist mir schleierhaft. Um es kurz zu sagen die müssen die Regel wieder einführen wie sie früher war nur drei Ausländer in einer auflaufenden Mannschaft und dann hätten sich alle Probleme erledigt die Clubs müssen sich ihren Nachwuchs wieder selber aufziehen ok selbst dann könnte noch innerhalb deutschland gewechselt werden aber genau da es diese Regel nicht mehr gibt ist der englische Fussball auch so am Boden weil einfach mal nicht viele Engländer mehr in den englischen Mannschaften spielen. In deutschland gabs vor einiger Zeit das selbe Problem, da hat man irgentwie auf nachwuchs Förderung gesetzt… Naja im moment entwickelt sich alles wider genauso wie in England.

  3. Was für ein Wiedersprüchlicher Beitrag des BVB Fans, sich wünschen das Bayern, Schalke und Co. auf die Fresse fliegen weil sie ein paar Top Spieler zu den vieen Eigengewächsen ( Bayern ) hinzugekauft haben, aber der BVB hat ja alle aus der eigenen Jugend und keine gekauften Spieler… ( Achtung Ironie)

    Außerdem ist Bayern wohl der am Besten Wirtschaftende Verein im gesamten Fußball.

    Und warum sie mit ihrer Einkaufspolitik dem deutschen Fußball schaden versteht wohl auch keiner…

    Zum Thema an sich. Die Spieler sind Arbeitnehmer und wie wahrscheinlich jeder andere auch seinen Arbeitgeber wechseln würde bei einem besseren Angebot so ist es eben auch bei Profi Sportlern. Oder gibt es tatsächlich jemand der trotz schlechterer Bezahlung als er bei einer anderen Firma nur aus Verbundenheit dort bleibt wo er seine Ausbildung gemacht hat? Oder bei Ausichten auf mehr Erfolg im Job nicht woanders hingehen würde ? Ich denke nicht…

  4. Moin!

    Das Problem mit der Deutschen Bundesliga ist, dass die Vereine insgesamt annähernd gleich gut/stark/schwach sind. Selbst der Unterschied zur zweiten Liga ist nicht so groß, wie man es häufig im DFB-Pokal oder bei den Bundesliga-“Ab- bzw. Aufsteigern” zu sehen bekommt.
    Da das Ziel vieler ausländischer Profis ist international zu spielen, ist die Bundesliga häufig nicht interessant genug für sie.
    Wenn man sich dann mal die übrigen Europäischen Ligen anschaut, gibt es in den meisten Fällen doch immer einen bis fünf Top-Clubs, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am Ende der Saison international spielen.
    In der Bundesliga dagegen sind es doch einzig die Bayern die eigentlich immer auf internationalen Plätzen landen. Die übrigen Plätze werden doch meist unter den restlichen 17 Mannschaften neu verteilt. Natürlich gibt es auch viele Mannschaften die häufig unter den ersten Zehn sind, aber das ist ja noch immer keine Garantie international zu spielen. Diese Saison ist doch wieder das beste Beispiel dafür.
    Von daher kann ich es durchaus verstehen, wenn Topspieler eher in anderen Ligen zu finden sind, und viele Profis versuchen bei den ausländischen Topclubs unterzukommen, auch wenn sie dort evtl. erstmal nur Bankdrücker sind.
    Und was die Verbundenheit der Spieler zu Ihrem Verein angeht, ist das doch bis auf wenige Ausnahmen schon längst passé.

    My two cents,
    CmdCool.

    • Gerade die Tatsache, dass die Bundesliga so ausgeglichen ist, macht sie doch so interressant.. Dies ist auch der Grund warum die Bundesliga in ein paar Jahren zur ersten Liga der Welt aufsteigen wird.
      Das viele Spieler zu internationalen Topclubs wollen, finde ich teilweise verständlich. Auch dass man ab gewissen Geldbeträgen über einen Wechsel nachdenkt ist sicherlich menschlich und würden die meisten von uns nicht anders machen. Besonders wenn man einen schelchten, bzw. Geldgierigen Berater hat.
      Dass jetzt viele Spieler versuchen sich aus ihren Verträgen zu befreien ist lächerlich und verachtenswert. Dabei geht es aber dann auch um die Art und Weise, wie der Verein mit den Spielern umgeht. Der Beitrag von Herrn Watzke im ASS letzten Samstag war da ganz interressant mMn.
      Warum der Name Schweinsteiger da oben aufgezählt wird, verstehe ich nicht wirklich, da sein Bekänntnis zu den Bayern auf mich nicht so den ehrlichen Eindruck gemacht hat.. Kann ich aber natürlich acuh nur so aus der Ferne sagen und mag auch schlichtweg falsch sein.
      Sehr ärgerlich ist es immer dann, wenn ein Spieler aus PR-Gründen erzählt er würde für immer beim Vereinbleiben und 2 Wochen später ist er weg (bsp. Möller). Aber auch sowas hat man inzwischen oft genug erlebt und man muss sich als Fan auch einfach darauf einstellen dass ein Spiler nicht ewig bleiben wird. Ärgern tut es einem trotzdem jedesmal. Umso schöner wenn dann einer doch über Jahre bleibt.
      Der Beitrag von “Ceroc” unter mir ist übrigens so pauschalisierend und schlichtweg falsch, dass er richtig witzig ist..

  5. Fussball Fans sind schon echt Granaten. (jetzt nicht unbedingt Stev der ja kein Hardcore Fan ist)

    -Vielen ist der Verein wichtiger als die Frau und Kinder.
    -Schlafen in Fan Bettwäsche
    -Tragen lustige Schals im Sommer und bemahlen sich die Backen.
    -Weinen bei harten Niederlagen, was ihnen als super hetero Hero nie im Fussballfreien Leben passieren würde.
    -Denken sie werden wirklich von der Mannschaft gebraucht^^
    -Sind meist extrem unsportlich und dick, aber hätten jeden selber reingemacht.

    Ich habe volles verständniss wenn Speieler ihren Verein hängen lassen wenn es ein besseres Angebot gibt. Der Verein lasst den Spieler ja auch hängen wenn er länger schlecht spielt.
    Da sind die Fans ja auch schnell dabei den Spieler auszupfeifen, und seinen Rauswurf aus der Mannschaft zu fordern.
    Fussballfans halt.

    • Naja ich meine dasselbe kannst du auch über WOW Fans sagen ,über Basketball Fans Fans von Musikern…
      Das ist nunmal so wenn man Fan ist…dann Identifiziert man sich mit etwas dann steckt da Herzblut drinnen! Dann ärgert man sich freut sich und leidet mit!
      Ich bin selber Köln Fan habe kein trikot habe keine Bettwäsche von denen etc. Es gibt da nicht nur “Hardcore” und garkeine “Fans” Fußballfans kann mit mit so ziemlich jedem anderen Fan gleichsetzen egal ob man seiner Band hinterher reist und sich Augen aus dem Kopf heult wenn sie sich auflösen
      Oder ob man seine Freizeit in WoW verbringt und sich über den Jubel freut wenn der letzte Encounter einer Instanz geschafft ist…fans identifizieren sich mit dem was sie tun.

      Aber dennoch denke ich kann man eine gewisse Moral fordern…Ich kann jeden Spieler verstehen der Sauer ist wenn er auf der Bank sitz. Aber ich kann nicht nachvollziehen wie man einen Verein..”erpressen” kann um seinen Willen durchzusetzen…Verträge sind Verträge und meist Bindend…wenn sich beide Seiten einig sind das der Spieler gehen darf ist das ja auch okaj aber so..ist es unmoralisch und auf deutsch “ne scheiss aktion”

  6. “Bei diesem Thema kann ich nur sagen, dass ich echt froh bin, Fan vom FC St.Pauli zu sein, wir können uns keine solchen geldgeilen Spieler leisten(diesen Winter wird kein einziger Spieler gekauft, Vertrauen zu der Mannschaft, auch was schönes)

    Ausser das diese “Pflichbewussten” Spieler Schmiergelder anehmen 😉

  7. Das ist doch aber nicht nur bei Spielern so, das gleiche gilt für Trainer. Das beste Beispiel, dass sich auch Trainer nicht mehr mit dem Verein, den sie trainieren, identifizieren, ist für mich Michael Frontzeck, der aktuelle Trainer von Borussia Mönchengladbach. In einem Spiel vor gut einem Jahr spielte er gegen seinen vorherigen Verein, Arminia Bielefeld. Als sein Team das wohl spielentscheidende Tor erzielte, jubelte er mehr als nur gehässig in Richtung der Bank von Bielefeld, also zu seinen ehemaligen Spielern und auch Mitarbeitern, dem Trainerstab. Wie man so gehässig reagieren kann, ist für mich nicht ersichtlich, war man da doch vor kurzem selbst noch und wurde wegen sportlichen Misserfolges entlassen, was ja nicht ungewöhnlich ist.

    Und bei den Spielern ist es doch zurzeit einfach so, dass sich viele nur noch für für das Geld interessieren, das sie bekommen, und nicht für den Verein selbst oder “Lebensart”, die dieser verkörpert. Vor allem Real Madrid scheint für viele Fußballer DER Fußballklub zu sein, dabei haben die meisten erstens doch nie eine Chance, gegen diese ganzen Weltklassespieler zu bestehen, zweitens denke ich nicht, dass mehr als jeder Fünfte von denen, die unbedingt zu Real wollen, sich mit der Geschichte dieses Vereins auskennt, geschweige mit dem, was diesen ausmacht, wie die Fans ticken oder wer auch die Rivalen sind.

    Bei diesem Thema kann ich nur sagen, dass ich echt froh bin, Fan vom FC St.Pauli zu sein, wir können uns keine solchen geldgeilen Spieler leisten(diesen Winter wird kein einziger Spieler gekauft, Vertrauen zu der Mannschaft, auch was schönes) und unser Trainer ist bereits mein ganzes Leben, also 17 Jahre, bei St.Pauli aktiv, wo anders könnte ich ihn mir auch nicht vorstellen. Stanislawski verkörpert dafür diesen Verein zu sehr und hat uns aus der Regionalliga nach oben geführt, also stehen wir sozusagen in seiner Schuld. Leider gibt es solche Treueverpflichtungen auch immer seltener im Fußball.

    So long,
    Vakrash

  8. es ist einfach der Erfolg der lockt, Van the Man zb ist nicht mehr der jüngste wie will er nun eher seine saion beenden im mittelfeld mit hsv oder bei den Königlichen in Madrif? Hätte er mit dem HSV bisher eine super saison gespielt würde er sicher nicht weg wollen !
    Und Ba? International wird hart für hoffe und dann hoffen das es vl nächstes jahr klappt? Nunja wenig erfeuliche aussichten …
    Andrerseits glaube ich kaum das ein Kagawa irgendwelche anstalten machen wird Dortmund verlassen zu wollen bei denen läufts die Mannschaft hat potenzial da gibts dann auch kein grund zu meckern.

    Und woher sollen die Leginäre denn die Vereinsbindung haben? Solang die einheimischen talente nicht ihre Vereine mit Füßen treten denen sie viel verdanken ist es irgendwie schon etwas verständlich

  9. Den letzten Satz hätte man sich sparen können…

    Schweinsteiger hat mit den Bayern um jeden Cent verhandelt und verdient 9 oder 10 Mio im Jahr nun – der ist nicht da, weil er München so sehr liebt…

    Poldi ist nur wieder bei Köln, weil ers bei den Bayern derbe verhauen hat…

    Und Tim Wiese schätze ich von der Mentalität her nicht so ein, dass er bei nem guten Angebot nicht auch das weite suchen würde…

    Es ist eben wie überall…Wer würde kein Angebot annehmen, wo er für die gleiche Arbeit mehr verdientß ,9

  10. Jo klar van Nistelroy handelt nicht “klug”. Nice das du das so ohne Hintergrund Infos bewerten kannst. Ist ja auch naheliegend anzunehmen, dass ein Weltstar mit Manager etc. da nicht “klug” handelt und sich womöglich übern Tisch ziehen lässt. Aber ich bin mir sicher, dass es dem 34 jährigen dann 35 jährigen Ruud mächtig gegen den Strich gehen wird, wenn er nächste Saison nur auf der Bank bei Real sitzt.

    • Darum steht davor ja auch ein “meiner Meinung nach” und da es meine Meinung ist ist sie mit meinem Wissen gefüttert und das reicht “Meiner Meinung” um zu “meiner Meinung” zu werden.

      Ein Spieler der zum HSV gewechselt ist um Spielpraxis zu bekommen um sich in die National 11 zurück zu kämpfen der dann wechselt und auf der Bank zu sitzen ist dann also eher ein gewitztes Köpfchen?

      • Jo genau der ist wegen der Spielpraxis gewechselt und um in der Nationalelf zu spielen. Geld hat da keine Rolle gespielt.
        Genauso wie Geld auch jetzt keine Rolle spielt, wenn er bekundet nach Real wechseln zu wollen. Alter Schwede…das sind PROFESSIONELLE Sportler…den ist scheiss egal, ob die noch 1 Jahr in der Nationalelf spielen können, oder 1 Jahr bei REAL auf der Bank sitzen.
        Der versucht noch soviel Kohle wie möglich zu scheffeln in der kurzen Zeit die ihm noch bleibt. Und da ist ein Wechsel nach REAL absolut gewitzt. Deine Meinung ist schön und gut, nur leider ist das die Meinung eines naiven 10 jährigen…nichts gegen dich..aber mit 10 hab ich auch noch Bildchen ausgeschnitten und an den Weihnachtsmann geglaubt.

        • Vielen dank für das Kompliment aber ich denke wer sich hier wie ein 10 Jähriger verhält kann man aus deinem Letzen beitrag gut herrauslesen
          Bei Real hat Ruud vorher übrigens 6.4 Mille verdient…wechselte f+r ein handgeld und 2.6 Mille(setzt sich aus Prämien usw. zusammen) weniger nach Hamburg…erklär mir das mal bitte? Und diesmal versuch mal weniger ausfallend zu sein und mehr zu Argumentieren
          Im übrigens war/ist Van Nistelrooy ausgeliehen..WENN es ihm also nur um die Kohle geht? Wieso bemüht er sich dann darum ausgeliehen zu werden?

  11. Große mitschuld tragen aber auch die Berater. Ich spreche aus Erfahrung. Ich habe eine Zeit lang in der Oberliga gespielt und wirklich jeder spieler ob 16 oder 35 hatte einen geldgierigen Berater der nur darauf bedacht war an Kohle zu kommen. Und heute is das noch schlimmer da gibt es selbst spieler in den Bezirksklassen die schon Berater haben….

  12. Sklaven handel wird eher in Italien betrieben, weil viele Vereine dort, beim italienischen Verband “geklagt” haben, dass die Spieler bei einem Transfer zustimmen muessen, auch wenn sich die Vereine schon einig sind.
    Der italienische Verband denkt daher zur Zeit darueber nach, dieses Mitbestimmungsrecht einzuschraenken, solange der Gehalt der Spieler gleich hoch ist.

  13. Auf der einen Seite wird in dem Brief sich über die “bösen” Söldner beschwert, auf der anderen Seite gefordert das die Vereine Ersatz kaufen sollen (muss hier noch jemand an Sklavenhandel denken?), irgentwie seltsame Meinung. Und das jemand wie Schweini oder Lahm beim FCB bleiben wird wohl vor allem daran liegen das es der erfolgreichste und konstanteste Verein der Liga ist, ich denke nicht das sie bei einem kleineren Verein geblieben wären. Auch glaube ich das die Rückehr von Poldi nach Köln sowohl von seiner Seite als auch für den Verein ein Fehler war. Wäre das Geld in drei, vier andere Spieler geflossen, wäre Köln in der Tabelle weiter oben.
    Fazit: Spieler sind auch nur Menschen, die einen wollen in den paar Jahren in denen sie überhaupt spielen können soviel Geld wie möglich machen, den anderen ist das Umfeld wichtiger. Fast wie im echten Leben

    • Ich hab meiner meinung nach oben mit keinem Wort gefordert das Spieler eingekauft werden sollen..ich habe geschrieben das Stars die Bundesliga durchaus berreichern eben weil sie Attraktiv ist.

      Und ich glaube das wenn ein verein sich durchaus um seine Spieler bemüht diese auch zu halten sind, andernfalls kann ich mir nicht erklären warum ein Sahin oder ein Götze noch immer bei BVB spielen obwohl sicherlich einige große Clubs bei denen angeklopft haben!

  14. ein arbeitsplatz der wackelt nur weil der verein miese macht i lol’d

    barcelona macht seit jahren mehrere millionen schulden und ich kann mir nciht vorstellen dass ein messi oder iniesta um ihre jobs oder karrieren bangen müssen.

    wer weiss schon was man van nistelroy versprochen hat als er wechselte. fakt ist nunmal dass beim hsv grade (genauso wie in den letzen 5 jahren) nichts läuft und jeder der ein auslandsangebot hat so schnell wie möglich versuchen sollte dort weg zu kommen. beim hsv wird man nichts erreichen können. genausowenig in hoffenheim.

  15. So siehts aus! BVB hat in der Vergangenheit viele Fehler gemacht: Meisterschaft 2002 war ja fast gekauft. Nun, nach der fast Pleite und dem fastabstieg kommen goldene Zeiten auf den BVB zu. Vielleicht werden wir dieses Jahr kein Meister, aber wenn es so weiter geht, dann wird der BVB auch endlich wieder zu den Top 5 oder sogar 3 der Liga in den nächsten Jahrzehnten gehören.

    Bayern, Schalke und co. hoffe ich einfach nur, das diese Vereine einfach mal richtig auf die Fresse fliegen. Nicht nur weil ich eingefleischter BVB Fan bin, sondern weil sie mit ihrer Einkaufspolitik dem deutschen Fußball schaden! Ich rede nicht von Schweinsteiger, Müller etc. diese ganzen Eigenwächse sind das momentane Aushängeschild des DFB! Sondern von einem Huntelaar, Robben, Ribery und co.

    • Fast schon lustig, wie optimistisch die BVB-Fans denken. Letzte Saison war es rein rechnerisch noch möglich Meister zu werden und darauf haben die Fans auch wohl gehofft. Zum gleichen Zeitpunkt war Leverkusen noch 5 (!) Punkte vor dem BVB und hatte die Meisterschaft bereits abgehakt (Fans sowie Mannschaft). Gestern nach dem Spiel war bei einigen Bayer Fans schon wieder dicke Luft, im Sinne von “nichtmal die CL ist mehr drin”, “wieso holt man nichtmal vernünftige Leute”. Manchmal wünschte ich mir den Optimismus der BVB Fans auch an den Rhein!

      Zum Thema: Wenn es in der Bundesliga so weiter geht, dann wird sie den gleichen Weg gehen, wie es in England gerade der Fall ist. Aber es gibt ja noch Vereine, die dem Nachwuchs eine Chance geben. Das hört jedoch sehr oft auf, wenn man regelmäßig (oder 1x – siehe Wolfsburg) oben mitspielt und mehr Geld zur Verfügung hat. Allgemein sind Fußballer zu gut bezahlt, kosten zuviel. Bin gespannt, wann die Krise im Fußball kommt, wie z.B. in der Formel 1 – zu teuer für die Zuschauer und die bleiben dann weg.

    • durch kauf von spielern wie ribery und robben dem deutschen fußball schaden? meinst du das wirklich ernst?

      ich finde ballkünstler wie diese machen den fußball doch erst interessant. ich frage mich ernsthaft wo da das problem liegt.

      abgesehen davon: besteht nicht die halbe nationalmannschaft aus bayern-spielern? ich glaube nicht dass dies zu sehr gegen den verein spricht.

    • Das ist sehr kurzsichtig gedacht. Du vergisst anscheinend, dass Robben und Ribery mit ihrer spielerischen Klasse zu der Entwicklung von Spielern wie Schweinsteiger, Badstuber, Lahm und Müller beigetragen haben. Vorallem Müller und Badstuber haben davon profitiert. Auch wenn Bayern ohne Robben und Ribery eine gute Mannschaft hat, so wären sie ohne die beiden nicht ins CL-Finale eingezogen (andere Legionäre hatten auch ihren Anteil daran…. zb vBommel und Olic). Der Siegeszug quer durch Europa hat für eine Menge internationale Erfahrung gesorgt und das Selbstvertrauen gesteigert. Am besten hat man das bei Müller gesehen, der als Neuling sofort zum Stammspieler im DFB-Team wurde.

      Ein Team voller Legionäre ist auf Dauer vll negativ, aber ein paar Legionäre inmitten einer jungen einheimischen Mannschaft tragen zur Entwicklung kommender Leistungsträger bei.

      Das gilt übrigens auch für den BVB. Barrios und Kagawa haben einen erheblichen Teil zu dem jetzigen Lauf beigetragen und steigern das Selbstvertrauen der jungen Spieler, die dann widerum ihr Talent nutzen und sich zu guten Spielern entwickeln.

  16. Die Spieler sind immer noch Angestellte des Klubs. Da die Beziehung eh schon im Eimer ist, wuerde ich die wegen Arbeitsverweigerung verklagen bis sie nicht mehr wissen, wo ihnen der Kopf steht.

    Was die englische Premier League anbetrifft, muss man differenzieren. Die haben durchaus eine hervorragende Jugendarbeit, siehe z.B. Arsenal oder ManU, wo natuerlich durchaus auch viele auslaendische Spieler gefoerdert werden, die man bereits im Jugendalter rekrutiert. Die Leistung der Nationalelf wuerde ich in keinem Fall an die Jugendarbeit koppeln. Haben wir und nicht schon oft gewundert, warum Topmannschaften wir Spanien, Brasilien und vor allem Holland, mit einer sehr grossen Talentdichte trotzdem einen auf den Sack bekommen haben?

    Die Einstellung der Profis ist eine andere Sache. Auf der anderen Seite, wie oft haben Spieler in der Vergangenheit hinter dem Ruecken des Klubs bereits mit einer anderen Mannschaft verhandelt?

  17. naja die entwicklung ist ja nun wirklich nicht neu, vllt die methoden wie bei ba rücksichtsloser als in der vergangenheit aber letztenendes war es seit es ordentlich knete im fussball zu verdienen gibt nie anders
    kann mich als gladbach fan z.b. noch dran erinneren wie heiko herrlich verkündet hat auf jeden fall bei der borussia zu bleiben und am ende zu borussia dortmund gewechselt ist
    man muss sich immer vor augen halten, dass fussball deren beruf ist und ich für meinen teil würd wahrscheinlich auch nicht lange überlegen wenn ich für den gleichen job ein vielfaches als beim alten arbeitgeber bekommen würde
    muss man nicht gut finden, aber so läuft es schon seit langem und wird sich denke ich mal auch nicht mehr ändern
    und zum fall schweinsteiger der als beispiel angefürhrt wurde, machen wir uns nix vor, der ist doch nicht bei bayern geblieben weil er sich mit dem verein so verbunden fühlt sondern weil sie richtig für ihn blechen und er woanders auch nicht wesentlich mehr bekommen hätte und bei anderen vereinen auch nicht größere chancen hätte titel zu gewinnen

    • hm Real Madrid Chelsea Inter Mailand..da kann es auf jeden fall titel regnen..ich denke das zwar Geld ein wichtiger Faktor ist aber dennoch auch andere Vereine viel Geld zahlen können, da bleibt die Frage was ist am Ende der entscheidene Faktor? Geld? Oder da zu spielen wo man sich wohlfühlt und wo man in der Jugend gross geworden ist?

    • schön das du das alles am beispiel BVB widerlegen kannst, aber wie der junge mann schon schreibt gibt es mehr als genug beispiele die es bestätigen. Es gibt mehr als einen Verein in der Bundesliga.

    • Er bezieht das nicht auf einen Verein sonder auf die Gesamtsituation.
      Natürlich ist der BVB da das genaue Gegenstück, aber er hat schon recht mit dem was er sagt

      • naja das mag sein, aber wie ich oben ja geschrieben habe könnte es sein problem mit mangelnder Bindung zum Verein sein.
        Dortmund ist ja da gerade das gegenstück eine Mannschaft die vom Jugendspielern lebt und ihre Spieler aus der Jugend Ranführt hat natürlich viele Spieler mit Bindung zum Verein…

        • Nun lass den BVB mal Meister oder Vizemeister werden und nächstes
          jahr ein bisschen Straucheln und schon werden die ersten weggekauft.
          Wären nicht die ersten.

      • was ich damit sagen will, ist, dass vereine wie der bvb oder der fc barcelona vorbildlich präsentieren, dass ein verein mit dem sich die spieler identifizieren und die als eine geschlossene truppe auftreten mehr erfolg haben als eben solche “söldnertruppen”. dabei beziehe ich mich nicht nur auf “spitzenmannschaften”, in dieser saison sieht man ja auch was teams wie hannover oder freiburg leisten, eben ohne superstars.
        sicherlich gibt es viele spieler die bei einem ausbleiben des sportlichen erfolgs (hsv, hoffenheim) schnell was weite suchen, die regel ist das allerdings noch nicht. hoffen wir, dass es so bleibt. man kann halt nicht erwarten dass jeder spieler auch charakterlich einwandfrei ist.

  18. Das Spieler für die Gunst der Fans spielen, der Zug ist schon lange abgefahren. Zwar wird nach guten Spielen in Interviews zumeist der Fan gelobt, der in guten wie in schlechten Zeiten hinter seinem Verein steht, aber doch auch nur, um ihn wieder ins Stadion zu locken. Dazu kommt, dass viele Spieler bei Torjubeln oder ähnlichem das Wappen des Vereins küssen. Als Fan freut man sich zunächst, aber im Prinzip sagt das mitlerweile nichts über die Sympathie des Spielers zum Verein aus. Es ist einfach schade, dass es nicht so viele Spieler wie Schweini, Lahm oder Neuer gibt, die den Verein ins Herz geschlossen haben. Der Großteil der Spieler möchte einfach nur schnell ans große Geld und verzichtet dabei auf die “Tugenden” früherer Jahrzehnte. Damals blieben auch die großen Spieler aus Heimatliebe bei ihren Vereinen. Heutzutage wird ein Nationalspieler aus Mainz, Frankfurt oder Hannover nicht sein Leben lang bei diesem Verein bleiben, siehe zum Beispiel Schürrle oder Holtby.

    • Ich finde man kann es aber auch verstehen. Es ist eben der einfachste Weg einen Verein zu verlassen der grade in Schwierigkeiten steckt. Ich denke das haben viele auch schon im richtigen Leben gemacht, sei es die Schule gewechselt weil es nicht so lief oder man mit den Leuten nicht klarkam oder irgendwas anderes. Erscheint eben einfacher als sich durchzubeißen und ich kann es verstehen, ich könnte nicht behaupten das ich sowas in der selben Situation nicht tun würde.
      Es ist eben der einfachste Weg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here