Eule stirbt im Stadion

Wahrscheinlich habt Ihr schon davon gehört, weil es durch alle Medien ging:

Eine Eule ist nach dem brutalen Tritt eines Fußballprofis gestorben. Das Tier, das Maskottchen des Klubs Atlético Junior war, sei in einer Veterinärklinik verendet, berichteten nationale Medien. […] Am Sonntag hatte Luis Moreno (29) vom gegnerischen Verein Deportiva Pereira beim Spiel in der Stadt Barranquilla die am Boden liegende “gegnerische” Eule mit einem Fußtritt vom Platz befördert. Die Eule, die unter dem Dach des “Roberto Meléndez”-Stadions heimisch war, hatte während des Spiels wie üblich ihre Runden gedreht. Dann aber ließ sie sich plötzlich neugierig auf dem Rasen nieder, wo sie unglücklich von einem Ball angeschossen wurde und benommen umfiel. Pereira kickte sie dann auch noch ohne Mitleid an den Spielrand.

Ein angeschlagenes Tier, welches hilflos am Boden liegt, vom Platz zu treten und es damit zu töten, löst in mir Wut und Betroffenheit aus. Scheinbar läuft auch schon ein Strafverfahren gegen den Spieler:

Gegen Moreno läuft nun ein Strafverfahren wegen Tierquälerei, das ihm eine saftige Geldstrafe und bis zu 45 Tage hinter Gittern bescheren könnte. Der Spieler aus Panama zeigte sich zerknirscht und bat um Entschuldigung. In Pereira besuchte er einen Zoo und blieb dort längere Zeit beim Käfig für Greifvögel. Er wolle nun einmal monatlich kommen und den Tierpflegern bei der Arbeit helfen, versprach er.

Wie schon im Podcast gesagt, bin ich recht empfindlich in Sachen Tierquälerei. Es gibt zu der ganzen Sache auch ein Video…

Quelle: Yahoo.de

Kategorien
Fußball, Nachgedacht
Diskussion
140 Kommentare
Netzwerke