Rapidshare haftet…

Höchst interessantes Urteil, eingeschickt  von Community-Mitglied Dirk:

Das Hamburger Landgericht hat entschieden, dass der Filehoster Rapidshare für Urheberrechtsverletzungen seiner Nutzer haften muss. Nach Auffassung der Richter hat Rapidshare seine Prüfpflichten verletzt.

Wenn ich sowas lese, frage ich mich persönlich immer, wie man das alles als Filehoster prüfen will? In dem besagten Prozess ging es um Bücher, die auf Rapidshare illegal getauscht wurden – der Rechteinhaber klagte.

Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass Rapidshare seinen Prüfpflichten nicht nachgekommen sei und so das illegale Treiben nicht verhindert hätte. Um den Büchertausch zu unterbinden, hätte Rapidshare beispielsweise Webcrawler und Wortfilter einsetzen müssen. Derartige Maßnahmen sind nach Auffassung des Gerichts sowohl geeignet als auch zumutbar, um den Dateitausch einzudämmen. Dass dadurch kein vollständiger Schutz vor Urheberrechts- verletzungen erreicht werden könne, tue dem keinen Abbruch.

Okay verstehe, es bietet keinen vollständigen Schutz, sei aber trotzdem nötig? Bin ich der Einzige, der denkt, dass weder Webcrawler noch Wortfilter ansatzweise “schlagkräftig” wären? Was sagen denn die Technik-Experten hier in der Community dazu?

Quelle: golem.de

Kategorien
Internet, Politik
Diskussion
63 Kommentare
Netzwerke