IPv6: Feste IP-Adressen für jedermann?

Dieses Thema hatten wir ja schon mal im Technik-Talk, und Edur hat es seiner Zeit äußerst kompetent ausgeführt. Da nun langsam die IPv4-Adressen ausgehen, überlegen Anbieter und Politiker, wie das neue IPv6-System umgesetzt werden soll. Community-Mitglied Sven verlinkte mir heute dazu einen sehr interessanten Artikel bei br-online.de. Dazu schreibt er:

Es geht darum das die Internet-Provider bald keine IPs mehr haben, um sie an Ihre Kunden zu verteilen, deshalb soll demnächst das Modell IPv6 unsere jetzigen IP Adressen ablösen! Nun streiten Politiker und Kritiker darüber, ob es nicht schlau wäre, feste IP Adressen, für jedes netzfähige Gerät im Haus zu vergeben und eventuell sogar eine IP Adresse in den Personalausweis zu schreiben…

Wie Ihr ja vielleicht wisst, ist es genau das, was ich schon seit ewig langer Zeit fordere. Allerdings weiß ich auch, dass ein Großteil von Euch die Sache anders sieht und Ihr Eure Anonymität gerne behalten wollt.

Die IP-Adressen werden mit IPv6 nicht mehr ausgehen. Jedes Gerät, das sich ins Internet einwählt, könnte nun eine eigene Adresse bekommen, die es für seine komplette Lebensdauer behält – und mit der es dauerhaft identifizierbar bleibt. Bislang werden IP-Adressen von den Providern vorwiegend dynamisch zugewiesen: Bei jeder Einwahl ins Internet erhält ein Gerät eine neue IP-Adresse. Wird die Internetverbindung beendet, ist die Adresse frei für ein anderes Gerät.

Mal eine Verständnisfrage von mir an alle IT-Experten da draußen: Wäre so ein System auch weiterhin zu überlisten? Könnte man auch weiterhin seine IP-Adresse beispielsweise über Proxies faken oder wäre mit dem neuen System wirklich jede Rechner im Netz identifizierbar?

Abschließend kann ich Euch den Artikel bei br-online.de nur empfehlen, da er intensiv die Problematik beleuchtet und auch technische Einblicke ins neue System gewährt. Wenn Ihr Euch also immer schon gefragt habt, was es mit dem IPv6 auf sich hat, kann der Artikel Euch viele Fragen beantworten!

Quelle: br-online.de

Kategorien
Internet, Politik
Diskussion
133 Kommentare
Netzwerke