Kind mit einem Toten?

Eine Australierin darf nach einem Grundsatzurteil das Sperma ihres verstorbenen Mannes verwenden, um schwanger zu werden. Das entschied ein Richter am Obersten Gerichtshof des australischen Bundesstaates New South Wales […] Die 40-jährige Jocelyn Edwards und ihr Ehemann wollten am 6. August 2010 Einverständniserklärungen für die künstliche Befruchtung unterschreiben, nachdem die Frau vergeblich versucht hatte, schwanger zu werden. Einen Tag vorher kam der Ehemann bei einem Arbeitsunfall ums Leben […] Nach dem Tod des Mannes war sein Sperma aufbewahrt worden. Seine Ehefrau hatte seitdem dafür gekämpft, dieses für eine Befruchtung verwenden zu dürfen.

Extrem schwieriges Thema, wie ich finde. Grundsätzlich kann ich es persönlich durchaus nachempfinden, dass die Frau um ihr Kind kämpft. Ich denke, dass es auch im Sinne ihres Mannes wäre – sofern man das als Außenstehender überhaupt beurteilen kann. Irgendwie lebt der Mann ja so in seinem Kind weiter – man kann es quasi als letztes Geschenk an seine Frau sehen. Allerdings bin ich mir der “schwierigen Umstände” durchaus bewusst. Ich bin mir auch sicher, dass es Leute gibt, die die Sache eher kritisch sehen.

Schreibt mal Eure Meinung dazu in die Comments!

Danke an Stoney für den Link!

Quelle: Gmx.net

Diskussion
58 Kommentare
Netzwerke