TEILEN

Ich bekomme in den letzten Tagen viele Fotos und Meinungen zum angelaufenen “Mein-Burger”-Event von McDonalds. Community-Mitglied Andreas hat den ersten der fünf Burger, den N.Y. Cheesebeef, getetestet und schreibt uns dazu seine Meinung:

Ich habe mit Freude die “Mein Burger Aktion” von McDonald die letzten Monate beobachtet und auf das Erscheinen des ersten Burgers hingefiebert. Das dieses Finale jetzt nicht nach den Wünschen deiner Community (als auch entgegen meiner Vorstellung), sondern als groß angelegter Vertrieb aller 5 Finalburger stattfindet, möchte ich folgend außer Acht lassen, da ich denke, dass darüber bereits genug von deiner Seite berichtet wurde.

Vor wenigen Tagen habe ich nun das erste Mal die TV-Werbung zum ersten erhältlichen Burger, dem “N.Y. Cheesebeef” gesehen und fand sie von der Aufmachung her eigentlich sehr nett, auch wenn ich sagen muss, dass sie nicht wirklich etwas besonderes war, wie du bereits angemerkt hast. (Ich habe den größten Teil davon auch schon wieder vergessen…. So viel zum Marketing von McDonald)

Doch entgegen vieler Stimmen aus der Community, die sich strikt gegen alle anderen Finalburger gestellt haben und dies wahrscheinlich auch in Form eines Kaufverzichtes durchziehen werden, habe ich mir von Anfang an vorgenommen, jeden einzelnen Burger zumindestens einmal zu probieren. Da dies in meinem Fall kein Problem darstellt, da ich mit dem Auto innerhalb weniger Minuten bei der nächsten McDonald Filiale beim Drive-In forfahren kann, dachte ich mir heute, was solls, teste doch einfach mal den gestern erschienenen Burger und schau, ob er deinen Geschmack trifft.

Also bin ich heute gegen Mittag von zu Hause losgefahren und machte mich voller Vorfreude auf den Weg. Und da erwischte mich McDonald mit seinem Marketing doch einmal genau richtig, als ich gerade im Auto saß und verzweifelte, da ich kurz vor der Filiale den Namen des Burgers aus dem Gedächtnis verloren hatte, bekam ich diesen plötzlich in Form der Radiowerbung zu eben genau diesem Burger auf ein Neues mitgeteilt. So viel zu Schicksal und dem Marketing von McDonald…

Also kaufte ich mir den Burger zusammen mit einem Salat, um gegebenenfalls den schlechten Geschmack schnellst möglich zu übertönen. Doch jetzt kam die große Überraschung, der Burger schmeckte mir und zwar richtig gut. Lediglich die zwei Scheiben Fleisch waren mir zu viel, eine dieser großen Dinger hätte mir auf jeden Fall auch gereicht. Schlussendlich muss ich aber eingestehen, der erste Burger, der da fabriziert wurde, war ein leckeres Ding und schmeckt mir besser als manch andere Sachen von McDonald. Somit wurde ich letztlich noch weiter bestärkt jeden Finalburger einmal zu testen.

Letzlich ist dieser vormals als kurze Kritik gedachte Text doch etwas länger geworden, ich bin mir aber sicher er spiegelt meine Erfahrungen gut wieder. Nun freue ich mich auf die restlichen Burger, vor allem natürlich auf den Community-Eigenen, bzw. auf DEINE Kreation und ebenso auf die dazu im TV und Radio laufenden Werbespots.

Schreibt mal Eure Meinung dazu in die Comments: Wie hat Euch der erste Burger der Reihe geschmeckt? Wie gefällt Euch der erste Werbespot?

Abschließend ein Foto, welches Community-Mitglied Kayro91 geknipst hat. Auf dem Plakat sind wenigstens schon mal die Preise der Menüs zu sehen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelPro Infirmis Experiment
Nächster ArtikelStevinho Talks #56

164 KOMMENTARE

  1. Als ich den Burger heute probieren wollte, war er 2 tage vor Ende des eigentlichen Zeitraums bereits ausverkauft …

  2. Mein Kurztest:
    Das Wetter ist eindeutig zu heiß für so einen Burger, habe ihn gerade mal “getestet”: Eindeutig zu viel Fleisch, der Burger fühlte sich irgendwie “matschig” an (zu viel Saucen und Fett?), die Brötchenhälften (sind ja eh nicht gerade McDonalds’ Stärke) waren teilweise durchweicht. Merke: viele Servietten mitnehmen.
    Allgemein machte der Burger einen “hust” etwas fettigen oder saftigen Eindruck, geschmacklich war er recht rund und okay (für die 30°C im Schatten kann er ja nix) wobei Fleisch, Käse und Saucen zu sehr dominieren und dem Salat und den Zwiebeln kaum eine Chance lassen.
    Allerdings ist das ganze Gebilde etwas zu viel “Mampf” und ich werde jetzt mal Natron suchen gehen.

  3. Dieses WE auch mal wieder bei McD vorbeigekommen: Kurz gedacht, mal rein schauen und die neuen Burger probieren.
    Nach viermaliger Wiederholung ggb. der Dame, über der ein Bild des aktuellen Burgers hing, das ca. 3x so groß wie sie war, erklärt welchen Burger ich möchte, konnte ich ihn auch endlich bestellen. Leider ist ja eine Kasse mit Farben und großen Aufschriften nicht idiotensicher.

    Folge der Bestellung:
    Anstatt Fanta ohne Eis kam Cola mit Eis. Kurz gedacht: Saftladen. Kleine Erleuchtung: McDonald’s. Über Rechenkünste spreche ich lieber nicht. Diverse Angebote von Cent- und Euromünzen zur Erleichterung der Rückgeldgabe wurden ignoriert oder wohl eher nicht verstanden.
    Zum Tisch gegangen und festgestellt warum Viren sich so leicht verbreiten: Man sollte seine Arbeitskräfte durchaus in Hygiene schulen. Erste Lektion: Lappen nach mindestens 2 Jahren ersetzen und alle 5 Wochen auswringen, sonst sieht man Schlieren auf dem Tisch.
    Nun gut, die Waren wollten getestet werden: Getränk war angenehm kalt. Für einen Kaiserpinguin. Aber was soll passieren, wenn in einen halben Liter Zuckerwasser ein Viertel Liter gefrorenes H2O gepresst wird.
    Pommes Frites waren heiß und genießbar. Typischer McD-Geschmack, es gibt bessere meiner Ansicht nach, aber jedem das Seine. Sagen wir mal: Anschlusstreffer zum 1:4.
    Zeit den Burger zu betrachten: Im Gegensatz zu anderen Berichten stimmte die Verpackung und sah auch recht groß aus. Aber dann die Überraschung: ein Fleischpatty! Kurzer Blick an die Tafel: Scheinen doch 2 zu sein.

    Folge: Eiskalt an der Schlange vorbei und die gute Dame darauf aufmerksam gemacht: Erst großes Gerede (typische Verteidigungshaltung), aber nach kurzer Zeit war auch ihr klar, dass ich nicht einfach das zweite Stück Fleisch weggefuttert hatte. Jedoch musste ich in der Auseinandersetzung kurz nach Geschäftsleiter bzw. Schichtführer verlangen.
    Nun gut, der Burger wurde frisch gebaut und mir übergeben. Nach kurzem Triumphmarsch an der murrenden und feindseelig blickenden Schlange vorbei kam ich wieder an meinem Tisch an. Glücklicherweise war der Rest der Speisen und das Getränk noch vorhanden, man weiß ja nie.
    Nun endlich der Moment: Ein wohl richtig gebauter CheeseMcBeef, McBeefCheese, McBifiCheese, ach, wie auch immer. Also munter reingebissen.
    Viel Fleisch, grundsätzlich gut, aber wo waren die Zwiebeln? Sie waren da, aber nicht schmeckbar. Alles ging unter in der Sauce und es schmeckte leider wie quasi jeder andere Beefburger von McD: Zähes Brötchen, geschmackneutrales Rinderpatty, ein klein wenig EHEC-freies Gemüse und ordentlich undefinierbare Sauce.
    Wirklich kein Erlebnis und die Schwere im Magen (ich wiege über 90 kg und bin über jedwede Idee eines kleinen Hungers oder Magens erhaben) kam auch recht schnell, quasi noch im Aufstehen.
    Quintessenz: Nepp! Volkswerbung und dann einen Burger mit langweiligen Standardgeschmack bringen. Nur noch einmal McD für den Stevinho-Burger und hoffen, dass der schmeckt.

    Danach gibt es Currywurst und nicht mehr diesen öden Frass.

  4. Hab den N.Y, heute probiert, und ich glaub dir das Marco/Michael wat ever der typ heißt, echt ein unsympatghisxhes Arsch ist, find den Spot auch total lame, aber der Burger ist echt geil!! Vor allem die karamellisierten Zwiebeln rocken! Freu mich aber nun umso mehr auf deinen, den wenn der nur Finalist ist muss deiner ja geschmacklich absolute Gourmet Oberklasse sein 😉 😀

  5. Mal ehrlich! Mir ist grade aufgefallen, dass der Just Stevinho 40 cent billiger ist als alle anderen. Soll das jetzt gut sein oder ist das für den Burger “untertrieben”?
    Also ich finde, dass soll dazu führen dass es sich mehr Leute kaufen… Was ist eure Meinung?

  6. Ich hab den N.Y Cheessbeef auch probiert er schmeckt gut ,aber zum transport ungeignet. Der Bruger hatte sich durch so großen fettanteil durch tüte und durch die verpackung durch gefressen und sich in meiner Tasche verteilt.Als ich ihn dann gegessen hab war der Gemschack echt gut aber er war einfach zu fettig das er wirklich gut essbar war.
    Das ist meine Meinung zum Burger^^.

  7. Schade, dass ich die Burger nie probieren kann… 🙁 8 Stunden Zugfahrt “nur” um mal in die Burger zu beissen? Das ist zu teuer & brauch zu viel Zeit… 🙁

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here