TEILEN

Auch wenn ich dieser Studie extrem kritisch gegenüberstehe, so ist sie doch interessant und vor allem erwähnenswert:

Nutzer der kürzlich staatsanwaltschaftlich vom Netz genommenen Video-on-demand-website kino.to und anderer, vergleichbarer sogenannter “illegaler Downloadseiten” gehen weit häufiger ins Kino als der Durchschnittsbürger. Dies belegt eine Studie, die bereits vor einiger Zeit von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) unternommen wurde. Das Brisante an dieser Studie: Sie führte zu Ergebnissen, die der GfK, die als Lobbyist großer Medienkonzerne unter anderem für die Ermittlung von Einschaltquoten zuständig ist, derart unangenehm sind, dass sie nicht publiziert wurde. Seit Fertigstellung wird die Studie unter Verschluss gehalten und ist, so ein mit den Inhalten vertrauter Mitarbeiter, “im Giftschrank verschwunden”.

Ich weiß, dass diese Studie jetzt wieder als Rechtfertigung für viele von Euch dienen wird, Euch im Netz illegal Filme zu saugen. Ich kann die Kommentare bildlich vor mir sehen: “Natürlich sauge ich mir die Filme im Netz, schließlich profitiert die Filmindustrie davon. Allein schon durch die Mund-zu-Mund-Propaganda…”

Ich stehe solchen Kommentaren und, wie oben bereits erwähnt, auch der Studie an sich kritisch gegenüber, was allerdings kein Grund ist, sie unter Verschluss zu halten!

Auch andere Ergebnisse widersprechen nämlich dem gängigen und für die bundesdeutschen Urheberrechtsdebatten zurechtgestutzten Klischee eines Users, dessen ungenehmigtes Anschauen von Filmen im Netz den Verleihern und DVD-Händlern Millionenschäden beschere. Das Gegenteil ist offenbar der Fall.

Klischee hin oder her: Ich finde es nach einer Studie, über die nicht mehr bekannt ist, als dass sie existiert, etwas verfrüht, bereits davon zu sprechen, dass es quasi erwiesen sei. Jeder der sich halbwegs neutral mit der Sache auseinandersetzt und einigermaßen logisch denken kann, wird zumindest hinterfragen, warum millionenfach illegal heruntergeladene Filme der Industrie keinen Schaden bringen sollen, nur weil die “Schwarzseher” auch mal gelegentlich ins Kino gehen.

Normalerweise würde ich jetzt ein “Wie seht Ihr die Sache?” in die Runde werfen, allerdings weiß ich schon, wie Ihr die Sache seht. Ein Großteil von Euch möchte weiterhin seine Filmchen illegal über das Netz saugen. Natürlich wird es auch wieder massenhaft Beleidigungen (“Stevie, wie kannst Du das nur so sehen?”) und Rechtfertigungen hageln. Also machen wir es einfach so: Ich lasse Euch Eure Meinung und Ihr lasst mir meine, Deal?

Danke an Edur für den Link – hör auf, mich mit solchen Links zu mobben, Du Fiesling!

Quelle: Heise.de

116 KOMMENTARE

  1. also… ich hab jetzt nich alle 119 (oder so) kommentare gelesen. ich weiss nicht, wie es bei euch ist, es hat auch jeder eine andere einstellung zum thema filme. bei >>>mir<<< ist es so, dass ich filme, die ich definitiv sehen will, ich sie erstmal zB halt bei kino.to sehe, allein des "gesehen haben" wegen. später wenn ich dann zeit und geld habe, versuche ich den film dann im kino zu sehen oder eine gute dvd davon zu bekommen, später dann des geniessens wegen und natürlich auch des habens wegen. seiten wie kino.to sind grandios dafür, grad filme zu sehen, für die man auf die ersten gedanken hin nie ins kino gehen würde. so kann man sie zu haus sehen, hat die kontrolle dadrüber sie auszumachen wenn man sie absolut nicht mag und kann jederzeit sich anders entscheiden. im kino überlebt man dann doch schon dreimal ob man für einen film den man eigentlich nich unbedingt sehen will, 9 euro ausgeben will mit der chance, dass er so scheisse ist wie man vorher pessimistisch ja eh wusste ^^
    daher is kino.to für mich einfach toll und definitiv auf -einer von vielen gründen- mehr ins kino zu gehen wenn die umstände es zulassen.

  2. ich hab mich auch ab und an auf kino.to oder ähnlichen rumgetrieben, wobei meist nur wegen der Serien. Erstens ging es mir am Senkel dauernd die Serien nicht nur staffelweise zu splitten (vorrausgesetzt die haben sie überhaupt in der Reiehenfolge ausgestrahlt), zweitens wegen der Werbung und drittens der Bequemlichkeit halber (und ja, meine Lieblingsserien hab ich auch auf DVD trotzdem, aber eben nicht alle).

    Bei den meisten Filmen ist es ähnlich. Manchmal guckte ich mir auf besagter Site nen Film vorab an (wenn sichs Kino nicht ausging) und gute Filme hab ich mir dann sowieso entweder nochmal angesehen oder als DvD gekauft. Hatte aber auch einen gewissen Schutz dahinter, denn- die Filme, die ich nur durch Werbung kannte, und die ich mir dann gekauft hab, waren zu gefühlten 90% Rohrkrepierer (wie auch jetzt noch, aber das mag Geschmackssache sein).

    Leider werden die Filme meiner Meinung nach zwar von den Effekten immer besser, aber storymässig enttäuschen sie mich dann doch immer wieder- aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, nur auf einen “Kracher” im Kino, warte ich schon lange (leider trifft Harry Potter nicht meinen Geschmack, denn den würd ich mir sicher au im Kino angucken)

  3. Schön wie hier einfach mal wieder der alte statistische Fehler gemacht wird und man Korrelation mit Kausalität gleichsetzt.

    Natürlich gehen Leute die Kino.to etc. benutzen öfters ins Kino als die Gesamtbevölkerung.

    Denn es werden sich auf solchen Seiten eben nur Leute rumtreiben die sich überhaupt für Filme(oder Serien, etc.) interessieren.
    Während man also in der Gesamtbevölkerung mit der verglichen wird auch sämtliche Menschen dabei hat, die sich einfach nicht die Bohne für Filme/Kino/… interessieren sind diese in der Gruppe die hier untersucht wurde überhaupt nicht vertreten.

    Man kann also die beiden Gruppen die man sich hier ausgesucht hat also nicht einfach so ohne weiteres vergleichen, und vor allem nicht ohne Reflektion aus bloßer statistischer Beobachtung auf Beziehungen und Verhältnisse schliessen.

  4. Also ich bin was das belangt ganz bei dir, Steve. Illegales Filmegucken ist eben eine Straftat.
    Ob man jetzt die Oma auf der Straße oder den großen Filmkonzern beraubt macht den Diebstahl nicht weniger falsch. Natürlich ist das Filme klauen viel verlockender, da es ja nur ein Film ist, man diesen einfach per Klick bekommt und zudem sich noch selbst in einer “Robin-Hood-Konstellation” sieht. Sprich: Die Konzerne sind eh reich genug.

    Im Prinzip ist das ein perfektes Beispiel für das Wesen des Webs: Man möchte sofort und nach Möglichkeit konstenlos in den Genuss des Films kommen. Das Internet als weitestgehend rechtsfreie Zone bietet da Abhilfe. Ein Klick, der Film ist da. Wie/woher interessiert nicht, ob illegal wird für den Moment egal. In sofern ist der Internet eine Art Verführer welcher eine der größten Schwächen des Menschen ausnutzt: Die Impulskontrolle.

    Achja, ich selbst war Zeit meines Lebens nicht auf kino.to und co., ich kaufe mir sogar meine Musik selbst anstelle sie via Youtube zu ziehen.
    Klingt altmodisch, ist aber so.

  5. Ich interessiere mich sehr für Filme, und gucke extrem viele, so dass es schier unmöglich wäre das alles zu bezahlen. Ich gehe sehr oft ins kino, und ich kaufe mir auch oft genug dvds. Aber ich kann es mir einfach nicht leisten mir jeden Film zu kaufen den ich sehen möchte. Ich will es auch gar nicht versuchen. Als ob ich der Filmindustrie schaden würde, weil ich nen Film runterlade.

    Ist es eigentlich okay mir einen Film runterzuladen, für den ich bezahlt habe um ihn im Kino zu sehen?

  6. Ist doch absolut logisch – Filmintressierte Leute schauen weniger sehenswerte Filme halt auf Seiten wie Kino.to, und gehen für die absoluten Kracher dann ins Kino.

    Wie sollte es auch anders sein?

  7. Ganz einfach da in DE so tolle Verwertungsgesellschaften “sich” die Rechte an Musik und Filmen zusammenklauben, die mehr eine Behörde als ein Unternehmen sind, verschalfen diese einfach ne ganze Menge Trends.
    Und wenn das nicht Legal befriedigt wird, geht man halt in ne Grauzone bzw suchts sich was nicht legales.
    PS: Ich würde kino.to nicht als Konkurrenz zum Kino sehen mehr zum Deutschen Fernsehen, und das ist halt schlecht genug das man ausweichen muss.
    PS: Ne ganze Menge Studien der GFk werden nicht veröffentlicht das sind Auftragsarbeiten für Unternehmen (Marktforschung und so weiter).

  8. Meine These dafür das “Sauger” öfter ins Kino gehen, ist einfach, dass diese sich INSGESAMMT mehr für filme interessieren / mehr gucken, als andere, weswegen es logisch ist, dass sie auch häufiger ins Kino gehen (die gesammtheit betrachtet).
    Ich persönlich gehe nur bei Filmen wie Harry Potter und Avatar. (große funkelnde bekannte Filme) ins Kino und kaufe mir nur Spiele, auf die ich sehnsüchtig gewartet habe. (Zb. New super mario bros)
    Liegt sicherlich auch daran, dass ich sehr geizig bin. Allerdings geize ich auch mitm saugen.
    Trotzdem ist es ein Verbrechen. Aber ich mache es trotzdem, da ich ja ein Mensch (und somit eigennützig) bin. 😉

  9. gute Filme werde ich immer im Kino schauen. Atmosphere und THX-Sound mit kriegste zu hause einfach nicht hin.
    auf “solchen” Seiten werden, wenn überhaupt, filme geschaut die ich mir im kino eh nie angesehen hätte, von daher….
    just my 2 cents

  10. lol wer saugt den noch filme runter ?
    einmal im stream kucken und gut ist es sei denn es handelt sich um nen kaufenswerten film dann holt man sich noch die dvd oder blue-ray box.

  11. Na dann auch mal mein Senf dazu … schaue viele Filme als Stream im Netz und sehe sie trotzdem (oder vielleicht auch deswegen) danach auch im Kino.
    Mit Freunden haben wir auch schon oft ne Tour von paar Stunden Autobahn unternommen nur um nen bestimmten Film im nächsten Imax Kino sehen zu können.
    Ich bin großer Kino Fan und regelmäßiger Kinogänger aber möcht die Streamseiten nett missen, allein weil se auch schon nen deutlich besseres Abendprogramm bieten können als unsere verseuchten Fernsehsender.
    mfG
    Aas

  12. Ich denke dadurch, dass man die Filme einfach “kostenlos” sehen kann entwickelt sich bei vielen ein Hobby aus dem Filme schauen und bei den größeren Filem geht man dann ins Kino.

    Bin auch gegen illegale Angebote im Internet, aber dass wäre die einzige Erklärung, die ich für diese Studie habe…

  13. Naja… schön und gut…aber wo ist da nun die Rechtfertigung sich etwas widerrechtlich anzueignen?

    Anderes Beispiel um die Logik zu verdeutlichen: Diebe kaufen überdurchschnittlich viel Schmuck ein. Ist der Diebstahl dann gut?

    Dass Leute die Filme runterladen gerne Filme sehen und dadurch dann auch ins Kino gehen sollte dazu ebenfalls klar sein.

    • Wobei ich nun nicht als Moralapostel dastehen will – jeder hat mal was eben runtergeladen, nur soll man dann auch einsehen dass es nun mal Urheberrechte umgeht und nicht immer neue abstruse Wege der Rechtfertigung an den Haaren herbeiziehen.

    • Ich kann dir sagen wo der Unterschied zu deinem Schmuckdieb-Beispiel liegt:

      Der gestohlene Schmuck hat durch seine Herstellung direkt Kosten verursacht. Selbst wenn der Dieb doppelt so viel Schmuck kauft wie klaut, entsteht der Schmuckbranche ein hoher Schaden dadurch.

      Bei der Filmindustrie ist es anders, da ihr allein dadurch, dass ihr Film einmal mehr heruntergeladen/angeschaut wird, kein Schaden entsteht, da die Kosten für die Produktion des Filmes einmal anfallen und dann nie wieder. Man kann hier bestenfalls den entgangenen Gewinn als Schaden verbuchen, doch wir alle wissen dass keinesfalls für jeden Stream eines Filmes derjenige stattdessen ins Kino gehen würde um sich den Film anzuschauen.
      Und wenn nun 5 gestreamte Filme dazu führen, dass derjenige sich 2 davon im Kino oder auf DVD anschaut, was er sonst nicht gemacht hätte, hat die Filmindustrie dabei sogar Gewinn gemacht.

      D.h. ist garnicht soooo klar, ob ein Schaden für die Filmindustrie entsteht, ob es sich ausgleicht, oder ob die Industrie am Ende sogar Gewinn dadurch macht. Sich hier auf eine Position festzunageln, ist ohne entsprechende Studien und Berechnungen reine Spekulation.

      • Obiger Text soll keine Rechtfertigung für Raubkopieren sein, ich wollte nur verdeutlichen, dass einen Film im Internet anschauen eben doch etwas anderes ist als etwas im Laden zu klauen. Was nicht heißt, dass es “gut” ist. Es ist nur nicht ganz so schlimm.

        Ein schlechtes Gewissen muss man erst dann haben, wenn man sich Filme STATT ins Kino zu gehen oder sich die DVD zu kaufen, im Internet anschaut. Andernfalls sehe ich hier keinen verursachten Schaden, für niemanden. Dass es so oder so illegal ist, sollte ja jedem bewusst sein.

  14. Die Frage ist halt, ob das jetzt die Ursache, oder die Wirkung ist. Jemand der gerne viele Filme schaut, der geht eben auch häufiger ins Kino, geht aber auch häufiger auf Seiten wie kino.to, da das sonst zu sehr ins Geld geht.

  15. ich finde die studie ist kein wiederspruch in sich!

    unter anderem halte ich es durchaus für vorstellbar, dass sich menschen, die gerne filme sehen, diese nicht nur illegal downloaden, sondern auch durchaus geld investieren, wenn es ihnen der film wert ist

    so long

  16. Schonmal dran gedacht, dass Leute die sich viele Filme saugen, einfach generell mehr an ebensolchen interessiert sind und darum und auch häufiger ins Kino gehen? Nur mal so als Anmerkung…^^

  17. Wie sieht denn der typische Kino.to-Nutzer aus?
    15-30, im Internet unterwegs, d.h. informiert was Neuigkeiten über Filme etc angeht.
    Liegt nahe, dass so jemand öfter ins Kino geht als irgendwelche Opas

  18. Man kann sich jeden erdenklichen Film bei DVD-Verleihern online wie maxxdome für einen Euro für mehrere Tage runterladen und angucken.

    1€

    Wer also in irgendeiner Weise argumentiert, dass würde alles zu teuer werden oder er hätte kein Geld dafür, der sucht Ausreden nicht mehr. Einen Euro hat jeder, wenn er einen Film sehen will. Und wenn ihm dieser Film keinen Euro wert ist, dann muss er ihn auch nicht kostenlos gucken.

  19. Ich habs in einer früheren Diskussion schon geschrieben:

    Ich habe Kino.to vielfach genutzt. Meistens hab ich mir Serien angesehen, da ich einfach nicht alle im TV schauen konnte. Gute Serien habe ich mir ALLE gekauft, da für mich auch diese Sammlerleidenschaft eine große Rolle spielt.

    Zum anderen finde ich die Preise mehr als frech – oder die Aufteilung EINER Staffel auf zwei DVD Packungen (Two and a half men!!!).

    In meinem Augen hat die Filmindustrie in Deutschland massiv den Onlinetrend verschlafen. In den USA kann man in diesen “Mediatheken” der Fernsehsender fast alle Folgen gratis schauen (inkl. Werbun, wie im TV halt). Ein Zugriff von Deutschland ist vielfach ohne Proxa nicht möglich – super!!!

  20. Interessantes Ergebnis, aber ich denke da sind noch viel mehr Faktoren im Spiel, wieso dem so ist, wie es ist. Vorerst möchte ich aber mal sagen dass Filme meiner Meinung nach nicht mit Musik vergleichbar ist (was ja viele als Argument verwenden).

    Wenn ich ein geiles Lied höre werde ich zum Fan, lade mir dutzende Lieder runter, kaufe mir T-Shirts und besuche Konzerte (bzw. in meinem Falle Clubs und Raves) UND erzähle den Interpreten weiter.
    Wenn ich einen geilen Film auf Kino.to sehe erzähle ich ihn weiter. Fertig, punkt, ausgelutscht. Was soll ich auch sonst machen, ihn mir nochmal im Kino ansehen? Ich bitte euch Leute.

    Nichts gegen Kino.to (RIP btw), aber ich denke das Ergebnis dieser Studie hat eher beispielsweise etwas mit Zielgruppen auf sich.

    Schaut doch mal die Kinos an, es kommt natürlich auf die Filme an, aber vor allem an Wochenenden wenn es richtig überfüllt ist sind die meisten Kinobesucher Jugendliche bzw. Menschen zwischen 16 – 30. Eben die neue Generation, welche sich mit Technik und Internet auskennt, sich keine Filme mehr in der Videothek leiht, aber eben an Wochenenden immernoch mit Kumpels einen drauf macht, dann am Sonntag ins Kino gehen, nach dem Schul- oder Studiumtag aus reiner Langeweile oder als Date mit nem Mädel. Ergebnis: Der Durchschnitts Kino.To User geht öfter ins Kino als der Durchschnitts Otto Normale. Eben weil der Durchschnitts Kino.to User jung ist und der Durchschnitts Ottonormale im mittleren Alter.

  21. Ich kann mir ziemlich gut vorstellen, dass ein jemand der sich zu Hause aktuelle Filme anschaut, sei es über Stream oder durch einen Download, regelmäßig ins Kino geht.
    Was ich mir allerdings nicht vorstellen kann, und das ist so ein kleiner Umkehrschluss, dass die Leute, wenn sie nicht Möglichkeit hätten sich zu Hause die Filme anzuschauen über das Internet, öfter ins Kino gehen, DVD’s leihen oder Blurays kaufen.
    Die würden dann einfach zu Hause bleiben, weiterhin ihren Standardkonsum betreiben und sich von Bekannten erzählen lassen wie der Film war (mundpropaganda)
    Ich bin skeptisch was das ständige lamentieren der Industrie angeht und den Verlust im Filmbereich.

  22. Große film fans, die nicht jeden film zu hause auf dvd besitzen, haben dann nur 2 möglichkeiten. Die filme online zu gucken oder sie von der videothek auszuleihen. Die meisten gucken den film dann online, ist ja auch einfacher. Aber wenn dann ein neuer guter film ins kino kommt, geht man natürlich rein, da die qualität viel besser ist und es den film online nur in schlechter qualität gibt und in der videothek garnicht.

  23. Nunja, kino(x).to ist seit einigen Wochen wieder online.
    Insofern. Great work.
    Nur für gute backups waren sie offensichtlich zu doof. Was sicher nicht passieren würde, wenn da wirklich multi-Millionen verdient wurde.

    Der Ansatz bei kino.to ist doch eh komplett falsch. Ich will nichts großartig von “sollen sie doch ein ähnliches Angebot starten” etc. anfangen.
    Aber wer grundsätzlich bei kino.to schaut, hat entweder überhaupt garkeinen Geschmack und Sinn für Qualität, oder will tatsächlich nur kurz reinschauen, um es zu kaufen, auszuleihen, oder viele sicher auch die hd-Version von einem one-click-hoster ziehen.

  24. Podcast? Wir haben dir immerhin Nr Chicago Reise spendiert und kriegen nicht mal unseren podcastvor 19 Uhr??? Was das denn und das obwohl du Ferien hast

  25. Also Tatsache ist jedenfalls, dass die Quali auf Kino.to in der Regel wirklich traurig war. Es ist einfach nichts im vergleich zum richtigen Kinobesuch. Auch fehlt natürlich das “Kino-Feeling”. Von daher kann ich mir schon vorstellen, dass viele auf Kino.to immer nur kurz in die Filme reinschnuppern um sich ein Bild davon zu machen, ob er ihnen gefällt, um sich anschließend im Kino den Film anzusehen.
    So gesehen finde ich die Studie nicht so verwunderlich.
    Ich würde dennoch niemals behaupten, dass Filmpiraterie der Filmindustrie zu gute kommt. Vielleicht den Kinos, aber DVDs werden sich dennoch schlechter verkaufen, denn sobald etwas auf DVD draußen ist, lässt es sich auch in guter Quali saugen.

  26. Überrascht mich jetzt nicht wirklich. Ich hatte mal nen Kumpel ,der ein extremer Film Junkie war. Hunderte von Filmen die er teils legal, teil illegal erworben hatte, nannte er sein Eigen, aber er ging auch mindestens jede Woche 2mal ins Kino. Könnte mir vorstellen, dass es davon noch weit mehr Menschen gibt.

  27. Was mir an dieser Diskussion immer fehlt ist die Differenzierung.
    Damit meine ich das es nicht „den illegalen Downloader“ gibt.
    Klar gibt es den der sich alles aus dem Netz holt und nie eine DVD sieht oder ins Kino geht.
    Aber die Frage ist ob dieser wirklich plötzlich anfangen würde sich die 10.000 Filme, die er sich im Internet illegal ansieht, auch für 20€ pro DvD kaufen würde wenn er die Möglichkeit des Internets nicht mehr hat oder nie gehabt hätte. Wenn er das Geld nicht hat, kann er sich auch keine DVDs kaufen und wenn er kein Geld für Filme ausgeben will wird er halt darauf Verzichten.

    Desweiteren gibt es noch viele weitere welche auch gerne ins Kino gehen oder sich mal hin und wieder ne DVD kaufen. Aber sich auch im Internet Filme ansehen. Und viele dazwischen in sämtlichen Alter stufen. Mit unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten und unterschiedlichen Genre vorlieben.

    Es gab auch viele Filme von denen ich vorher nie gehört habe welche ich aber durch besondere Umstände gesehen habe. Welche ich mir dann als DVD gekauft hab.
    Z.b hab ich den Film Paprika bei einem Fest gesehen. Welche ich mir dann eben auch gekauft hab.
    Ghost in the Shell: Innocence ist ein Film welchen man als Stream in schlechter Qualy kaum geniesen kann. Der Film war mir das Geld auch wert.
    Aber besonders im Hollywood bereich gibt es so viele Filme welche ihr Geld nicht wert sind.
    (Dazu muss ich sagen das ich relativ kritisch bin und mich ein Film der nur auf Super Action Explosion Bombast BOOM BAANG zeugs basiert nicht überzeugt und davon gibt es ja genug.
    *hust* Mission Impossible 2 *hust*)
    Viele Filme sind es halt nicht wert Wert 20€ dafür zu bezahlen. Nur weill man dann ne bessere Qualität hat. Vor kurzem hab ich mir Howls Moving Castle angesehen. Und obwohl ich eigentlich ein Gibli(Mononoke Hime, Chihiro) Fan bin. Muss ich sagen das Howl wirklich schlecht war und ich für diesen Film nie Geld ausgeben würde. Im Nachhinein hätte ich auch nichts dagegen wenn ich den Film nie gesehen hätte.

  28. Ehrlichgesagt habe ich wenig Mitleid mit der Filmindustrie, da der Schaden, egal wie hoch ein nun sein mag, am Ende eh beim Verbraucher landet – wir gleichen das durch Zahlung von immer teurer werdenden Kinotickets aus. Keiner kann mir erzählen, dass Schauspieler, Regisseure oder andere in der Filmindustrie Beschäftigte zu wenig verdienen und an der Armutsgrenze leben – die werden mehr als genug für ihre Arbeit entlohnt.

    Die große Frage, deren Antwort mich insbesondere interessiert: Wenn wir nun jedweden Upload von geschützten Werken unterbinden könnten und würden, was würde dann passieren? Würden die Kinotickets tatsächlich preiswerter werden, oder würden die Top-Schauspieler und -Regisseure und -Manager noch ein paar Millionen mehr verdienen?

    Ich glaube, jeder kennt die Antwort… Ich will das Raubkopieren nicht schönreden, doch unser jetziges Urheberrechts- und Steuersystem sorgt nunmal für soziale Ungerechtigkeit:

    Ich glaube, dass George Clooney bessere, qualifiziertere und wertvollere Arbeit für die Gesellschaft leistet als eine einzelne Putzfrau. Ich glaube aber nicht, dass er für diese Arbeit ein 5.000-fach höheres Gehalt verdient. Kein Mensch kann 5.000 mal mehr und “besser” arbeiten als ein anderer.

    Man kann sagen was man will, aber ein komplettes Verhindern der Raubkopien würde diese massive soziale Ungerechtigkeit nur noch verschlimmern. Ich will es wie gesagt nicht gutheißen, aber diese Tatsache sollte man auf jeden Fall bedenken, wenn man auf Seiten der Filmindustrie argumentiert.

    Grundsätzlich bin ich gegen Raubkopien, aber wirklich wollen dass sie verschwinden tue ich wohl erst, wenn die Einkommenssteuertabelle um 30 Zeilen erweitert wird und der Spitzensteuersatz bei über 80% liegt.

  29. Moin,

    Also wenn man ein wenig Ahnung von Statistik und Wirtschaft hat ist eine solche Statistik nicht wirklich verwunderlich. Leider ist diese Studie nicht öffentlich und somit kann man keine genauen Aussagen treffen. Aber probieren kann man es ja trotzdem

    Wenn man alle Menschen in Deutschland betrachtet gibt es sehr viele die selten bis nie ins Kino gehen (Meine Eltern z.b.). Ich denke das diese Gruppe relativ groß ist. (Viele alte Menschen in Deutschland etc.)

    Nun haben wir die “böse” Gruppe. Leute die aktiv Filme kucken, aber diese auch zu einem hohen Anteil aus illegalen Kanälen besorgen.

    und die “gute” Gruppe, welche DVDs kauft und aktiv ins Kino geht.

    Aus dieser vereinfachten Grundmenge an Leuten kann man nun Überlegungen anstellen.

    1. Wie wird man überdurchschnittlich. Relativ simple. Wenn 1000 Leute interviewt werden gibt jeder eine Zahl an, die er pro Woche ins Kino geht. Diese addiert man auf. Danach wird dieses einfach durch die Anzahl der Menschen geteilt und man hat den Mittelwert von den Leuten. Wenn man Öfter als der Mittelwert ins Kino geht ist man überdurchschnittlich.

    –> Daraus folgt eigentlich, dass die ganzen Kinogänger einfach von der Masse her nicht genug sind, um den Mittelwert sehr hoch zu bekommen. Dieser wird vorallem von den nicht Kinogängern niedrig gehalten.

  30. Es ist und bleibt illegal! Das kannste nich schön reden und will ich auch gar nicht. Trotzdem gehöre auch ich gelegentlich zu den Nutzern, aber öfter ins Kino gehe ich nicht.
    Ich schau auch gern richtig alte Serien, die man teilweise in Deutschland gar nicht bekommt. Oder sie sind einfach zu teuer, da bin ich geizig.

    Die Studie an sich sehe ich auch eher skeptisch. Warum sollte ich öfter ins Kino gehen, wenn ich den Film doch schon gesehen habe? Oder warum sollte ich mir eine Staffel xy für 30 Euro kaufen wenn ich sie doch jederzeit so sehen kann?
    Versteh ich nicht wirklich?!

  31. Ich geh 2 mal im Monat ins Kino, wir haben im Freundeskreis halt so die Tradition eines Kinotages (und dass nun schon 10 Jahre also nen bissl was haben auch wir an Einspielkosten gebracht). Und trotzdem schau ich auch mal Filme online, obwohl ich weiß das es illegal ist und ich heiße es auch nicht grundsätzlich gut aber man hat halt nicht immer das Geld oder den Willen jeden Film im Kino zu sehen oder die Zeit seine lieblings Serie zur Ausstrahlungszeit zu gucken.

    Auch ist das halt die Sache dass es keine Garantie für einen guten Film gibt.

    Vorallem nicht in Sachen 3D.
    Bei uns in Celle, bei Hannover, gibt es z.B. nur ein echtes Kino mit 10 Säälen also ist die Auswahl auch meist nicht so groß, und dann kommt ein Film mit der Option 3D der wird bei uns dann nur in 3D gezeigt und kostet dann pro Karte Loge 11,50 und Pakett 9,50, gegenüber einem normalen Film mit 7 – 9 Euro (Die Brille dazu wenn man keine hat 2 Euro, die fallen jedoch ja nur einmal an), dass heißt bei
    uns bin ich gezwungen den Film teurer zu schaun (nach Hannover fahren wäre natürlich keine option dann wirds noch teurer). Also teilweise schießt sich die Industri also auch selbst ins Knie. (Ich war z.B. von Transformers 3 ind 3D unglaublich enttäuscht, der schlechteste Film des Jahres und wir wollten das Spektakel halt im Kino schauen)

    Dann haben wir noch eine Tradition, einmal im Monat schaun wir bei einem von uns, in abwechselnder Reihe, eine DVD die wir zusammen zahlen (Videothek)/teilweise kaufen.

    Dass heißt im schnitt 3 Filme bezahlt + Getränke und Essen (ob Kino oder Daheim).

    Und trotzdem schauen wir auch mal halt 1-2 Filme oder mal ne Serie per Stream. Ich verstehe dabei nicht wieso nicht z.B. die Privatsender dass übernehmen und zwischen den Episoden oder dadrin 1-2 Werbespots zeigen und das ganze so legalisieren, ähnlich wie es Southpark.de macht. Denke damit wäre jeder zufrieden.

    Ich denke das die Portale so erfolgreich sind liegt halt auch daran dass ich Serien/Filme zu jeder Zeit gucken kann, und wenn die Sender dass nun legal betreiben würden, dann könnte man auch legal zu jeder Zeit seine Serie schaun auch wenn dann mal Werbung läuft (auf den Streamingseiten gabs ja auch Werbung, da sollte sich keiner dran stören ob die Werbung in Form eines Spots oder eines eingebundenen Banners stattfindet).

    Mh was wollt ich eigentlich schreiben? Ach egal noch zu müde, vonner Schicht.

    So long….

  32. Es ist nicht die Illegalität, sondern die Verfügbarkeit. Warum kann ich kein Hulu plus kaufen (8 Dollar)? Oder andere vergleichbare US-Dienste. Bei uns gibts glaub Sky online, das man ZUSÄTZLICH zum bestehnden Abo für 13 Euro kaufen kann.. Und dann kann ich immer noch nicht die _neueste_ Folgen einer Serie schauen. Genauso maxdome, etc. Diese Angebote können nur einen Bruchteil mit amerikanischen Angeboten mithalten, und sind dabei zu alt, zu teuer, zu umständlich – und dann noch dummdeutsche Synchro (ok, nicht jeder kann so gut Englisch, aber das ist ja nicht mein Problem).

    Ich möchte mir selbst Serien raussuchen, und nicht von einem Sender sagen lassen das wäre jetzt die neueste beste, die ich nur Mittwochs um 20.15 Uhr sehen kann. So ein Quatsch. Über DVD Preise hat sich Steve ja schon selbst ausgelassen, und es ist wirklich eine Geldfrage, ob einem die Lieblingsserie 200 Euro für alle Staffeln wert ist. So oft schau ich nichts an.

    Zum Thema Filme, mit den sogenannten 3D Effekten die jetzt alle möglichen Filme haben, wird ja der Abfilmerei schon eine Schranke vorgeschoben. Die Qualität ist eh fraglich, und das schon immer gewesen auf den Onlineportalen. Entsprechend gehe ich persönlich in jeden größeren Blockbuster, der mich interessiert (zuletzt z.b. Vorpremiere HP 7.2). Dazu noch diverse spezielle Kinoprogramme, wie “Sneaks” oder Frühstücke, ältere Filme etc. Ich komme da im Schnitt pro Jahr auf über 35, 40 Kinobesuche.
    Das ist weit über dem Durchschnittsbesucher. Warum? Weils ein Hobby ist. Entsprechend versuche ich natürlich auch “illegal” Filme zu sehen, einfach des Interesse wegens.

    Über die Illegalität an sich kann man sich den Kopf zerbrechen, es gibt noch keine eindeutigen (deutschen!) Gerichtsurteile dazu. Streaming ist bisher keine Rechtsverletzung, da die Dateien nicht “fest” gespeichert werden. Illegal ist das Filmen, Speichern, Uploaden, Bereitstellen. Wir wissen bisher nichtmal ob das reine Verlinken wie z.B. kino.to das gemacht hat, wirklich als illegal zu bezeichnen ist (Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung – das sind die Terrorisums / Rockerparagraphen für die nach 9/11 unsere Verfassung umgebogen wurde).

    Insofern ist das erstmal alles sehr differenziert zu betrachten, und das tu ich auch. Das alles ist eine Grauzone, genauso wie: Fährt man nachts über eine komplett tote Kreuzung, obwohl rot ist? Oder: Man findet 10 Euro auf der Straße, bringt man die ins Fundbüro oder steckt sie ein?

    Muss jeder mit seinem Gewissen vereinbaren, letztendlich weiß ich, das ich Künstlern und Filmschaffenden immer schon mehr gegeben habe, wie andere. Einfach durch die Masse oder durch neuere Möglichkeiten, wie Menschen, die ihre freien Werke online stellen, etwas spenden zu können.

    Eine interessante Frage die mir hierbei gerade kommt, wenn ich im TV einen Film/Serie schaue, und dabei Werbung kommt, und ich niemals auch nur eines dieser Produkte kaufe – ist das nicht auch Betrug?

    • PS: Auf Geld hat man keine Eigentumsrechte, sprich Besitzer ist Eigentümer.
      JA ICH WILL DIR DEINE METAPHER ZRESTÖREN!! 😀

  33. ich geh oft zur videothek oder bei den amis on base ins kino. klar kostet auch geld, aber das kino hier im ort hat preise die an wegelagerei grenzen.

    verstehe sowieso nicht wieso die deutschen sender nicht ähnlich wie viele ami sender serien oder filme in ihrer online datenbank oder per stream anbieten.

  34. Information und Unterhaltung ist nun mal ein “Vertrauensgut”, dessen Wert und Qualität nicht ohne den Inhalt zu kennen, vernünftig bemessen werden kann. Was bleiben dem Konsumenten nun für Möglichkeiten?

    A)Er geht das “Risiko” nicht ein und verweigert den Konsum.
    B)Er will das Risiko nicht eingehen und beschafft sich illegalen Zugriff auf die Information/Unterhaltung und kann danach eindeutig den Wert und Qualität bewerten.
    C)Er vertraut dem Medienunternehmen und kauft blind bzw. nach Vertrauen und Erfahrung ein Produkt.

    Klar, die meisten sagen nun: “Ja, Variante B ist doch mit Abstand die beste und fairste!”
    Leider entspricht dies nicht der Realität, denn sobald der Inhalt einer Information/Unterhaltung bekannt ist, verliert sich rapide an Wert. Dies kann soweit gehen, dass eine ursprünglich sehr wichtige/relevante/gute Information/Unterhaltung nach dem Vorab-Konsum keinen Cent mehr dem Konsumenten wert ist.
    Hier entsteht nun dem Medienunternehmen der reale Schaden, wenn eine eigentlich “kaufenswerte” Information/Unterhaltung nicht mehr gekauft wird, da ein erneuter Konsum nicht sinnvoll/gewollt ist.

    Klar kann man sagen, dass die Qualität allgemein in den letzten Jahren bei Informations- und vor allem Unterhaltungsprodukten stark abgenommen hat, jedoch basiert, wie bereits zu Beginn erwähnt, der Medienmarkt weitestgehend auf Vertrauen und Erfahrung.

  35. Ich würde die Studie sogar ausbreiten: Allgemein Internetnutzer sind regelmäßigere Kinogänger als “Offliner”, aufgrund der hohen Medienverbreitung IM Internet (z.B Kinotrailer auf Youtube). Auch die Mund-zu-Mund-Propaganda im Internet trifft wesentlich mehr Leute als man vielleicht denkt. Wer kennt denn nicht den “Diesen Film müsst ihr euch anschauen-Thread” im Raidforum?

    Nun schauen sich zwar der Großteil der Nutzer die Filme erst auf Kino.to an (insbesondere ältere Filme) aber wenn der Film eine bestimmte Qualität hat, wird meistens auch in den “Freizeit-Foren” dazu empfohlen, sich den Film im Kino anzuschauen, um das passende Feeling zu erhalten.

    Ich persöhnlich wurde durch das Internet aufmerksam gemacht auf soviele schöne Filme, die ich vielleicht nie geschaut hätte (meistens auch Klassiker die auch bei imdb eine hohe Wertung haben). Und davon habe ich mir dann ein paar auf DvD geholt um ein wenig “Geschichte” zuhause stehen zu haben, obwohl ich die Filme teilweise auf Kino.to vorher geschaut habe.

    Ich finde Kino.to (oder die generelle Filmverbreitung im Netz) hat insofern eine positive Seite, dass der Nutzer generell viel mehr Filme schaut als die normalen Kinogänger und dadurch zum leichen “Kinoexperten” wird. Durch das Wissen was er sich angesammelt hat, wird er viel eher anderen Leuten von seinen Erfahrungen berichten und zu bestimmten Filmen vielleicht auch einen Kinobesuch raten.

    Teilweise enstehen auch “Kino-Communities” in denen User über aktuelle Kinofilme diskutieren. Beispiel wäre z.B Sucker Punch. Ich finde dieser Film hatte nur so einen großen, Erfolg trotz seiner großteils schlechten Bewertung von Kinokritikern (ich selber habe ihn noch nicht gesehen), weil der Film durch die Internetforen rauschte wie sonst was. Und wie du selber auch schon mal schriebst Steve, besuchtest du das Kino, um bei dieser Diskussion mitreden zu können!

    Fakt ist dass allgemein Kinofilme durch das Internet viel mehr Menschen trifft als durch das Kino selbst. Und nur weil die Kino.to Nutzer kein Geld für den Film ausgeben, heißt es nicht, dass ihr Wissen über den Film verpufft, nein er kann sogar andere Nutzer anstecken. Das ist eine viel stärkere und billigere Werbung als man sich vorstellen kann.

  36. Die Studie ist nicht weiter überraschend – es ist klar, dass Leute, die gerne Filme gucken, auch häufiger ins Kino gehen. In dem Sinne erstmal *gähn*. Und dass die Studie unter Verschluss gehalten wird ziegt auch nur, dass die Filmindustrie Geld höher schätzt als die Verbreitung von Tatsachen – wer hätt’s gedacht!

    Interessant sind natürlich mögliche Interpretationen der Studie:
    a) Kino.to-Gucker gehen häufiger ins Kino, weil sie Filme online sehen, die sie dann noch mal “richtig” sehen wollen
    b) Kino.to-Gucker gehen häufiger ins Kino, obwohl sie viele Filme online sehen, sie würden sogar noch häufiger ins Kino gehen, wenn sie das nicht tun können
    c) Kino.to-Gucker schauen gerne Filme, deswegen gehen sie auch häufiger ins Kino; vielleicht gehen sie seltener, weil sie online gucken, vielleicht auch nicht

    Es liegt auf der Hand, dass die Filmindustrie lauthals b) behauptet, während Nutzer solcher Seiten a) behaupten. Mir scheint Variante c) richtiger zu sein, weil es sowohl Effekt a) als auch Effekt b) geben dürfte. Ins Kino gehen und einen Film daheim auf dem PC angucken sind nun mal zwei Paar Stiefel. Kino bietet einen Mehrwert (größere Leinwand, besserer Sound, bessere Atmosphäre), für den Leute immer noch zu bezahlen bereit sind – und wie die Kultur des freiwilligen Bezahlens zeigt, die sich im Internet bildet, haben Menschen auch durchaus den Anstand, gute Leistung honorieren zu wollen.

    Davon abgesehen haben Kinobesucher auch kein unbegrenztes Budget. Wenn es keine Web-Plattformen gibt, werden die Zuschauerzahlen deswegen nicht unbedingt steigen, die Leute werden sich einfach besser aussuchen, in welche Filme sie tatsächlich rein wollen, schließlich will man ja im Monat keine 150 € für Kino ausgeben, und manchmal möchte man einfach abends daheim sitzen und gemütlich auf dem Sofa nen Film gucken. Kino.to sorgt somit dafür, dass die Leute mehr Filme gucken – und schadet vermutlich eher den Videotheken als den Kinos und Produzenten. Das ist auch sch*** genug, klar – aber die ganz große Dramatik kann ich da trotzdem nicht sehen.

    Das Urheberrecht wird sich ohnehin ändern müssen: Meine Argumentation dazu findet sich auf http://www.humanithesia.org/index.php/blog/die-zukunft-des-urheberrechts.html

  37. Die Leute, die auf kino.to etc. Videos schauen gehen häufiger ins Kino als der Durchschnitt.
    Würden nun diese Seiten nicht existieren, dann würden eben jene User sogar noch öfter ins Kino gehen.

    Frage mich, woher diese Interpretation mit dem Ganzen “Diese Downloadseiten sind ja evtl. garnicht so schädlich” kommen.
    Dabei ist doch ganz egal wie häufig jemand Filme schaut, wann immer er einen Film online schaut, zahlt er nicht dafür. Ob er ihn danach holt oder nicht ist dabei doch komplett irrelevant.

  38. Naja ich würd nicht auf die Mund-zu-Mund-Propaganda zurück greifen, sondern eher sagen, so ist es zumindest bei mir, dass wenn ich da einen Film schaue und weis das demnächst eine Fortsetzung im Kino kommt und ich den Film gut fand diesen wohl auch im Kino schauen werde.

  39. Ich weiß ja nicht… ich kann sowas immer nur aus meiner Warte sehen. Und ich halte es mit den Filmen, wie mit Serien und Musik: Was mir wirklich gefällt, kaufe ich mir, und das restliche lade ich. Ich finde diese “Millionenschäden” immer so ein bischen an den Haaren herbeigezogen, denn (+++Achtung+++MEINE Meinung) wenn ich die Sachen nicht runterladen würde, heißt das nicht, dass ich sie mir stattdessen kaufen würde. Würde ich nämlich nicht.

  40. Hmja…
    ihr habt schon Recht. Wenn ich etwas sehe oder höre, was mir gefällt, dann bin ich eher gewillt, mir das in besserer Qualität zu kaufen, als wenn ich auf blauen Dunst ins Kino gehe, ohne zu wissen, ob ich meine 20€ nun sinnvoll ausgegeben habe oder nicht.
    Letzt- und endlich ist es doch nur wie eine Probefahrt vorm Autokauf oder ein Probetraining im Fitness-Studio. Aber – und das ist halt der Unterschied – ist das von der Filmindustrie nicht gewollt, weil die anderes Kundenverhalten vermuten: Nämlich, dass alle Welt die Filme lädt und nicht ins Kino geht. Und solange gewiefte Filmehersteller oder Kino-Besitzer nicht auf den Trichter kommen, selbst solche Plattformen zu erstellen und erkennen, dass das für sie mehr Profit bringt, als langwierige Rechtsverfahren einzuleiten ist das eben so.

    Selber Schuld würde ich sagen. Irgendwann kommen sie drauf und dann dürfen wir das ganz legal, wartets ab. Wenn die Studie stimmt und damit viel Geld verdient werden kann, wird die Wirtschaft irgendwann eine Kehrtwende erfahren.

  41. Streamen sehe als nicht strafbar an (grauzone) und wenn der Film es wert ist gehe ich ins kino bei andern wo mich der trailer schon überzeugt oder allein das Projekt vom film dann gehe zu 100% ins Kino
    beispiele
    Ironsky, Avatar AnP, Harry Potter…usw

  42. Natürlich schadet es der Film Industrie, schließlich bekommen Sie dadurch statt 600 Millionen nur 400 Millionen Gewinn. (fiktive zahlen^^)

    Ich habe mir mal einen Film bei iTunes gekauft, den wollte ich mit meinem BD Player angucken – Ging nicht, das Format konnte er nicht.
    Ich wollte es konvertieren – Ging nicht, ist ein Schutz drauf.
    Alternativen zu iTunes? Gibt es nicht wirklich viele (gute).

    Solang sich da nichts ändert, ist es mir sowas von egal wenn die arme Filmindustrie nur 400 Millionen Dollar Gewinn macht, statt 800 Millionen (fiktive Zahlen)

  43. Ich warte einfach bis die schreiben auf dvd rauskommen,die großen ketten werfen ja oft die teile für 5- 9 € raus

  44. Das gute an Kino.to war die riesiege Auswahl an Serien und Filmen. Sachen die es auch nicht immer auf DVD zu kaufen gibt. Ich habe mir gerne zum Beispiel US oder Britische Serien angeschaut die es überhaupt nicht nach Deutschland schaffen, die guten hab ich mir dann über Amazon auch auf DVD gekauft da die Bild Qualität im Stream meist nicht so überragend war und eine DVD nich nachladen muss^^. Würde es einen ähnlichen Dienst in Deutschland geben der Legal ist und die Flatrate nicht übermässig viel geld kostet (oder wie Maxdome zwei Jahre Kündigungsfrist beinhaltet) wäre das ein bomben geschäft, aber dank der GVU wird es sowas nie bei uns geben.

  45. Also ich gehe mittlerweile fast jede woche mindestens 1 mal ins kino bei schlechtem Wetter vell auch 2 mal aber im Schnitt ca 5 mal im Monat. Auf besagten Seite schaue ich keine Kinofilme zumal es oft an der quali mangelt. Das eizgste was für mich intressant auf solchen seite ist sind die Serien. Zu der Studie muss ich sagen sowas hattte ich mir fast gedacht weil viele einfach auch die Vorzüge des Kinos schätzen.

    Ja ich weis die Rechtschreibung ist grauenhaft.
    Gibt es eigentlich iwo noch Autkinos weil ich hab noch nie eines gesehn?

  46. Bei den überteuerten Preisen für Filme hier ists ja auch kaum verwunderlich, dass sich kein Schwein irgendwas kauft. In Amerika und auch Grossbritannien sind DVDs und auch CDs viiiiel billiger. Für mich ist vor allem das der Grund, warum ich keine DVDs und CDs hier kaufe, nicht, dass ich gar nicht bereit bin für Qualität zu zahlen.

  47. Die meisten Studien werden für interne Zwecke in Auftrag gegeben, das ist vollkommen normal.

    Der Artikelschreiber auf Heise hat ganz offensichtlich auch nie in seinem Leben mit der Auswertung von Statistiken zu tun gehabt. Korrelation und Kausalität missverstehen ist die mächtigste Waffe der Kleingeister.

    Aber ein einfaches: “Zusammenhang zwischen Interesse an Kinofilmen und Anzahl an Kinobesuchen entdeckt” wär ja auch zu simpel.

  48. Natürlich gucken Leute, die sich Filme im Netz ziehen auch öfter Filme im Kino an.
    Aber doch nicht WEIL sie sich die Filme illegal besorgen, SONDERN weil sie eben gerne Filme gucken. Was ist das bitte für eine bescheuerte Studie ?

  49. Ich schaue sehr gerne Filme im Kino, erst recht mit Freunden, weil es ein ganz anderer Flair ist, als Zuhause, sei es auch eine DVD und die leihen wir uns auch quasi jedes Wochenende aus der Videothek aus!

    Ich glaub die Anzahl an Filmen oder ähnlichen Dingen, die ich über Streaming-Websiten bezogen haben, lassen sich an 2 Händen abzählen,
    jedoch habe ich letztens ein sehr schönes Bild gesehen und dieses deckt sich mit meinen momentanen Erfahrungen mit der neusten Dr.House Staffel.

    Und zwar zeigte das Bild, was ein Käufer einer DVD erst alles zwingend, da nicht überspringbar ansehen muss, bevor er den Film schauen kann, und welche Dinge dann einem durch den Kopf schwirren könnten, bis der Film läuft. Da wurden Dinge wie, Raubkopieren tötet kleinen Kinder, kostet Millionen etc. etc. und auch haufenweise Werbung von BlueRay über Klassik-DVD´s bis zu neuste Serien auf DVD gezeigt. Dann noch durch ein elendig lahmes Menü und dann darf man sich den Film anschauen, wenn man Glück hat!

    Sowas nervt mich extrem! Natürlich kann ich auf meinem Heimrechner bei VLC das ganze außen vor lassen, aber das ist nicht der Sinn der Sache!

    Warum muss ich als ehrlicher Käufer der DVD mir anhören, dass Raubkopieren böse ist! ICH KOPIERE NICHT, ICH KAUFE MIR DIE DVD DOCH!!!!

    Wenn die Filmindustrie da mal ein Stück weiter denken würde…

    Ähnlich ist es bei Spielen, aber egal. Ich kaufe mir die Güter die ich besitzen möchte dann, wenn sie mir für den Preis gerechtfertigt sind!
    Sprich, ist mir Spiel A, Film B zu teuer, warte ich darauf, dass er im Free-TV läuft, oder es als Classic-Edition rauskommt, oder ich importiere mir das Spiel.

    Die Welt muss sich hinsichtlich dieser Aspekte noch seeehr viel weiter drehen…

    Ich hoffe, dass der Post verständlich und nicht in irgendeinerweise provokant rüberkommt!

    Meine Meinung sollte niemanden weh tun!

    MFG Skip

  50. Also ich gehe zwischen 15-20 mal im Jahr ins Kino und besitze an die 1000 DVDs. Wenn ich mir was online anschaue, dann nur wenn ich es nicht auf DVD oder als VoD bekommen kann. Sonst nutze ich selbige Portale nicht.
    Was mir halt nur auffällt ist, dass illegale Videoboards wesentlich einfacher zu bedienen sind und man eine riesen Auswahl hat. Bei den VoD Portalen ist das nicht so. Um da manch so geliebte Serie zu finden oder einen alten Trash-Klassiker (z.B. Die Babaren)sucht man auf vielen Portalen vergebens.
    Besseres Angebot, bessere Zugänglicheit, Preise auf 99 Cent pro altem Film beim einmaligen anschauen und VoD wäre viel angesagter. Bei Apple und dem iTunes Store für Musik funktioniert das ja auch.

  51. Also ich persönlich schaue auf solchen Seiten keine Filme, da mach ich 100 mal lieber einen Kinobesuch oder einen Filmabend mit Freunden.

    Zu Serien muss ich aber sagen dass ich ohne diese Seiten viele nie gekauft hätte, da ich Serien nie im Fernsehen schauen würde (viel zu mühsam). Eine andere Sache ist es aber auch z.B. wenn die aktuellsten Folgen von der 6. Staffel Supernatural direkt nach Release im Netz hochgeladen werden, ich schaue sie mir immer sofort an aber kaufe als Fan natürlich auch die Bluray sobald sie erscheint. Ich sehe irgendwie nicht ein warum ich der Industrie damit schade!

  52. Das Internet verändert unsere Geselschaft wie auch unsere Wirtschaft. Es ist relative ob das downloaden/sharen von Musik, Filmen und Spielen gut oder schlecht ist. Es ist wichtig in einer zeit großer technicher Fortschritte sich diesen neuen Bedingungen anzupassen. Und anpassen bedeutet nicht alte Mittel stärker einzusetzen, wie strafrechtliche verfolgung von diesen Leuten. Es ist Zeit für ein neues Kauf- und Nutzungssystem von digitaler Unterhaltung

  53. In meinen Augen wird in den paar Zeilen eine falsche Schlussfolgerung vermittelt, nämlich “durch das illegale Herunterladen der Filme gehen diese Leute häufiger ins Kino”.
    Ich denke es ist eher so, dass es Leute gibt die generell filminteressierter sind als andere und diese daher neben dem Herunterladen auch öfter ins Kino gehen.

    • Das ist aber reine Spekulation. Ich halte beide Thesen für tragbar, die Frage ist nur welche überwiegt. Siehe auch den Post von DonMelon (fast ganz unten).

      Man müsste wirklich mal eine Studie machen, in der dieser Kausalitätszusammenhang im Mittelpunkt steht… Denn das ist die zentrale Frage, die auch entscheidet, ob und wieviel Schaden der Filmindustrie tatsächlich entsteht.

  54. die Welt ist einfach nicht schwarz und weiss sondern grau…und noch dazu in seeehr vielen abstufungen.

    deshalb ist es auch so schwer “gerecht” bzw. “richtig” zu entscheiden in solchen fällen.
    zensur ist jedoch immer schlecht und solle von jedem bekämpft werden!

  55. Eigentlich ist die sache mit dem Kino.to doch ganz einfach. Zumindest die Seite mit den Serien wäre sehr schnell abgehakt, wenn RTL, PRO7 und Co. ihre Sendungen Online anbieten. So könnte jeder sie dann gucken, wenn er grade zeit hat. Zwischendurch dann Werbung einspielen und es halt so regeln das mit weder vor noch zurück Spulen kann. Dann würde ich schätzen das die Klicks auf Illegalen Seiten doch sehr zurück gehen (zumindest wär es bei mir so 🙂 )

    Oder Spricht hier etwas dagegen?

    PS ins Kino geht man für gute Filme sowieso…siehe Harry Potter. Wer Filme liebt wird immer das Kino wählen und nicht eine billige Raubkopie im Internet. Dafür sind gute Filme einfach viel zu schade.

  56. Viel interessanter als die Diskussion, ob man illegal schauen darf (sowohl moralisch gesehen, als auch in Hinblick auf den wirtschaftlichen Schaden oder bzgl. der “rechtlichen Grauzone”) finde ich die Frage, wie denn die Lösung dieses Problems auszusehen hätte.
    Nehmen wir den unrealistischen Fall an, es gäbe ab morgen keine Möglichkeit mehr illegal Filme oder Musik zu sehen: Wie würden die Industrie und die Verbraucher darauf reagieren? Boykott? Preissenkungen? Wohlkaum.
    Ich denke auch öfter darüber nach, ob ein Pauschalbetrag bzw. eine Flatrate ein besseres Modell wären, aber auch das scheint nicht sinnvoll geschweigedenn umsetzbar zu sein. Ein sehr schwieriges Thema, das wohl noch lange aktuell sein wird.

  57. Kann gut sein, dass das stimmt nur die Aussagekraft ist nicht sehr hoch.

    Filmfans werden sich natürlich zu einem höheren Prozentanteil Dinge aus dem Internet besorgen.
    Und eben die Gleiche Personengruppe geht mit sicherheit auch zusätzlich noch öfter ins Kino als der Gesamtdurchschnitt (Bei dem ja auch Menschen dazugezählt werden, die für Filme nichts übrig haben).

    Genauso hat die Film Industrie keine Ahnung ob die heruntergeladenen Filme auch zu 100% gekauft würden. Sie gehen aber trotzdem davon aus.

  58. leider wird es sehr viel müll produziert, der in die kinos kommt und nicht jeden ” illegal” gesehenen film würde man auch im kino gucken wollen.

    davon ab ist kino leider schon sehr teuer geworden. die schönen 7DM zeiten pro film sind leider längst um. mein letzter film war transformers 3 und der hat mich 12,90 € pro person gekostet (ohne getränke, essen)…

  59. Ich sehe das genauso wie DonMelon, bevor ich mir einen Film kaufe, den ich noch nicht gesehen habe, gucke ich ihn mir lieber in durchweg grausamer Qualität an, um ihn mir dann zu kaufen und nicht die Katze im Sack, wie die Filmindustrie es gerne hätte.

  60. Der neue Harry Potter hat mehr als 300 Mio $ am ersten Wochenende eingespielt, so schlecht scheint es der Filmindustrie wohl nicht zu gehen…

    Für Filme, die man wirklich sehen möchte, geht man eben ins Kino – für das Erlebnis Kino. Wenn man einen Film dann gut findet, kauft man ihn sich später noch auf DVD.

    Filme, für die man ohnehin nie ins Kino gegangen wäre, kann man sich Online anschauen und dann – wenn sie doch besser sind als erwartet – für den DVD-Schrank kaufen. Das würde ohne diese Möglichkeit wohl nicht passieren.

    Ein paar Kinoeinnahmen weniger, dafür mehr DVD-Einnahmen. Ich denke fast, es gleicht sich aus und schadet nicht sonderlich.

    Grüßle,
    Sascha

  61. Bei mir und wahrscheinlich vielen anderen auch ist es so, dass man sich Filme nur auf Kino.to und co anschaut für die man ohnehin nicht ins Kino gehen oder die DVD kaufen würde. Die wirklich tollen Filme auf die man sich freut schaut man sich im Kino an. Die Qualität der illegalen Alternativen ist einfach zu schlecht für nen tolles “Filmerlebnis”.

  62. Ich lade mir mehr Movies als jeder andere Mensch. Ich hab sicher die Top100 von imdb zu 95% gesehen und viele viele Movies mehr und ich gehe nahezu nie ins Kino! Der letzte Film war bei mir Star Wars: Episode III im Kino und das ist echt etwas her…

    • Das ist jetzt allerdings nichts worauf ich an deiner Stelle stolz wär…

      Ich gehe zwar auch so gut wie nie ins Kino aber kauf/leihe mir die DvDs dann meist, weshalb mich in erster Linie die lange Wartezeit bis zum Erscheinen der DvD stört.

      Trotzdem wär das für mich kein Grund mir die Filme zu saugen, da könnt ich den Film allein des schlechten Gewissens wegen nicht mehr genießen.

  63. Würd mich nicht wundern, wenn die Personen, die dieses Studie erstellt haben, selbst Kino.to user sind ;P

    Und naja… ich kenne ein paar wenige Leute, die selbst Kino.to nutzen und die gehen nicht sonderlich oft ins Kino.
    Ich will jetzt nicht verallgemeinern und sagen, die Studie ist daher quatsch, aber ich halte es doch für unlogisch, warum kino.to user einen Film das zweite mal im Kino anschauen sollten…

    Naja, ich geh weiterhin ins Kino (HP war geil 😀 Freue mich auf den neuen Planet der Affen) und lass die Leute ihr Zeug machen.

    Wenn die Filmindustrie den Bach runter geht werdens die Kino.to user genau so merken, da für sie dann auch keine neuen Filme mehr zum schauen da sein werden (OK, übertrieben, so weit wirds vermutlich nicht kommen, aber sag niemals nie ^^)

  64. das Nutzer illegaler Downloadseiten überdurchschnittlich oft ins Kino gehen habe ich zwar nicht so im Detail gewusst , wundern tut es mich aber nicht.
    Diese Leute sind meiner Meinung nach einfach Filminteressierte die sich gerne und viele Filme anschauen möchten , das Geld zum Kino “dauer campen” aber nicht ausgeben können/wollen.
    Ich bin auch regelmäßiger Kinogänger UND schaue mir Filme im Internet an, warum? Ein Kinobesuch kostet 20Euro (Filme + was zu knabbern) und ich bin mit Autofahrt, anstehen und so weiter 2,5 Stunden minimum unterwegs. Wenn ich ein vielleicht 2 mal in der Woche im Kino bin bin ich schnell bei 100 Euro im Monat, für mich als auszubildener ist das schon Geld, aber ich sag mir okay , dafür hab ich keine anderen teuerne Hobbies , ich geh halt gerne ins Kino.

    Wenn ich jeden neuen Film den ich schaue im Kino schauen würde, wäre ich das doppelte an Geld los und 3-4 Abende die Woche weg, das ist ja auch ein “Vorteil” des zu Hause schauens , ich kann 90 Minuten nen Film schaun und dann was anderes machen.

    Mich überrascht dieses Ergebnisses nicht , und ich gebe zu: Ich gehöre dazu.

  65. Die Studie finde ich jetzt nicht so überraschend. Ich selber interessiere mich nicht so sehr für Kinofilme, unabhängig des Übertragungsmediums und entsprechend gering ist mein Konsum. Dass jemand mit mehr Interesse sowohl die kostenlosen Angebote als auch die kostenpflichtigen deutlich häufiger nutzt, klingt für mich einleuchtend.
    Soweit die Technik auch sein mag, der Rechner zu Hause ist einfach der schlechtere Ort, um mit Freunden das neuste Actionspektakel zu genießen.

  66. Ich benutze kino.to hauptsächlich für Serien. Wenn ich einen Film wirklich sehen will, zahl ich die 10 Euro fürs Kino. Für den 7000 Ben Stiller Film zahl ich kein Geld, es wäre finanziell garnicht möglich in alle Filme zu gehen . Wenn man sich den Film im Internet ansehen kann hat das nicht immer die Konsequenz dass man sofort ins Kino rennt und ihn sich da ansieht.

  67. Ich kann mir das durchaus vorstellen. Wenn ich aktiv Filme im Netz gucke, dann guck ich gerne Filme. Und trotz kostenloser Möglichkeit den Film bereits zur Kinozeit im Netz zu sehen, muss man bedenken, dass die Qualität zum Release meist nicht so toll ist. Und manche Blockbuster muss man, wenn man Filme mag, einfach im Kino gesehen haben. Ich glaube nicht daran, dass Kino.to und Co das irgendwie auslösen, sondern halt einfach Filmliebhaber sich gerne mal nen Film im Netz angucken, aber eben auch gerne ins Kino gehen um das ganze in guter Qualität auf großer Leinwand bei gutem Sound zu sehen.

  68. Klar die Filme sind auf diese Zielgruppe ausgelegt. Es wundert mich also nicht das die Zielgruppe öfters ins Kino geht als die Zielgruppe nicht auf durch die Filme angesprochen wird und die nicht aktiv im Internet ist (also die eher älteren Ü40 oder 45). Man man darf also nicht mit den Druchschnittsbürger vergleichen sonderen genauere Gruppen defnieren. Man sollte also Kinogänger die nie online schauen mit Kinogänger die online schauen vergleichen.

    Ich darf einfach mal meine Statisklehrer zititeren:

    “Man kann alles Korrelatieren manches ergibt auch gute Korrelationskoeffizienten aber daraus dirkete logische Folgen zu ziehn ergibt Müll.” Bekanntes Beispiel: Kinder / Störche:
    http://www.zeit.de/2006/25/Stimmt-s_P-25_xml

  69. Millionen beschissener Drecksfilme, welche immer mit einem Trailer herkommen, die die besten Szenen des Filmes spoilern und damit implizieren, dass der Film nur aus so guten Szenen besteht, schaden auch meiner Geldbörse.
    Die Filmindustrie versucht ständig Freunde des guten Kinos zu verarschen und so finde ich es nur gerecht, dass Leute raubkopieren.
    Da der Verarsche der Industrie gesetzlich kein Riegel vorgeschoben werden kann, ist in meinen Augen eine ,,Auge um Auge, Zahn um Zahn” Herangehensweise in Ordnung, obwohl ich ein freund von Recht und Ordnung bin, bin ich in diesem fall mal ganz archaisch.
    Ein weiteres, jedoch schwaches Argument: Außerdem, ob die Leute in Hollywood einen Lexus oder Maybach fahren, ist im Ende doch eh egal; die Leute im Ton und Schnitt, die die harte Arbeit machen, werden lange nicht so krass geschädigt wie die Bonzen im manager und PR Bereich.
    Den Scahspielern möchte ich damit keineswegs die Härte ihres Jobs absprechen.
    So Long.

  70. Ich bin quasi nie im Kino bzw. sehr selten. Auf illegalen Streamseiten treibe ich mich auch nicht rum, bzw auch sehr selten.
    Am liebsten hab ich meine Filme hier orginal auf DVD stehen, oder ich leihe sie mir in der Videothek aus.

    Okay, letztens hab ich die neue Dr. House Staffel geguckt, weil ich kB auf RTL hab. Und wenn die auf DVD rauskommt, werde ich mir die kaufen.
    (Falls sich jetzt wer denkt: “Macht der doch eh nicht.” Ich hab hier Staffel 1-6 stehen, dann werde ich mir wohl die 7. auch kaufen ;))

  71. Na ja ich meine wo treibt sich ein Film-freak wohl im netz rum? Also so wirklich verwundern würde es mich nicht wenn die Stuide wahr währe. Ausserdem wissen wir alle wie reüdig die Quali von aktuellen Filmen meist ist, dahmals auf der alten Röhre war das vieleicht noch ertragbar, aber auf einem 102″ full HD Display möchte man sich das nicht mehr antuhn, also muss(will) man schon aufs HD Relase warten was dauern kann, und selbst dann nutzt man warscheinlich kein stream sondern ander optionen.
    Ich meine über das Illigale bzw. über die auffassung dessen wurden bestimmt schon 657 jahre in ellenlange Forum Threads diskutiert das soll jeder für sich selber endscheiden, aber einfach mal unfundamentiert ins blaue geschätz; 90% der straming seiten user nutzen das Angebot eher für allte sachen und vorallem Serien.

  72. Es ist auf jeden Fall nicht so, dass jeder Film der im Internet illegal geschaut wird, ohne diese zwielichtigen Angebote automatisch legal bezogen worden wäre – der Schaden ist also ganz sicher nicht so groß wie von der Industrie angegeben, da braucht man gar nicht den Taschenrechner auspacken.

    Aus meinem privaten Umfeld kenne ich es eher so, dass man sich die langersehnten, richtig guten Filme im Kino ansieht und auch bereit ist, die total überteuerten Tickets zu bezahlen und alle Filme, für die man nicht bereit ist/war Geld auszugeben, illegal aber dafür kostenfrei übers Internet guckt.
    Sicherlich entsteht so auch ein Schaden für die Rechteinhaber, inwieweit dieser dann aber wieder durch “mund-zu-mund”-Propaganda o. ä. wieder ausgeglichen wird, wäre sicherlich mal interessant. Hier könnte man wirklich einmal den Taschenrechner zücken.

  73. die studie sagt meiner meinung nach nur, dass film-interessierte menschen öffter ins kino gehen als andere.
    genauso wie sich film-interessierte menschen mehr filme im netz auf illegale weise filme anschauen als andere (bitte nicht so umdeute, als würde ich behaupten alle film-interessierten würden illegal filme schauen)
    jemand der seine komplette freizeit mit seiner modelleisenbahn verbringt und deswegen keine lust/zeit hat sich filme im netz zu saugen der geht auch wenig bis garnicht ins kino, da er ja seine eisenbahn hat

    so far…

  74. Ich bin generell gegen Illegalemachenschaften, aber wenn ich keine Lust oder Geld habe, dann lasse ich einen Film Film sein und warte bis er im Fernsehn läuft, meist dann zuerst ARD, bevor die Privatsender ihn zerreißen dürfen, wofür zahlt man denn sonst die GEZ-Gebühren?

  75. Ich kann das Buch empfehlen “Lügen mit Zahlen”, jeder kann sich seine studien und Statistiken so drehen wie er es gerne möchte.

    Wenn ich mir die Studie hier so ansehen dann sagt Sie aus das die illegalen Filme schauer öfters ins Kino gehen als der Durchschnittsdeutsche. Hierbei ist aber zu beachten das zum Durchschnitsdeutschen auch Rentner, Kleinkinder und andere Personen die normal nie ins Kino gehen gehören. Das zieht die Statistik natürlich stark nach unten. Sowieso wer online Filme schaut interessiert sich nunmal auch mehr für aktuelle Kinofilme und geht daher auch öfters ins Kino. Ohne würde er es sicher noch öfters tun.

    Außerdem ist es nicht unüblich eine Statistik nicht zu veröffentlichen die nur für interne zwecke in Auftrag gegeben wurde. Mit unter sind Studien für veröffentlichung auch teurer, was für solche Interessensverbände allerdings selten sinn ergibt.

  76. Ich seh es ganz genauso, wie schon gesagt wurde. Ich gucke mir einen Film auf Seiten wie Kino.to an und entscheide dann, ob es sich lohnt dafür auch geld auszugeben.

  77. Ich gucke aktuelle Kinofilme weder im Kino, noch im Internet. Ich gucke sie jedoch im Internet, sobald es sie auf DVD/BlueRay gibt, gefällt mir der Film, wird die BlueRay gekauft. Das gleiche mit Serien, wobei bei mir bei vielen Serien nichts anderes übrig bleibt, da sie in Deutschland nicht ausgestrahlt werden, Blindkäufe sind keine Alternative.

    Durch dieses “System” habe ich mittlerweile 150 BlueRays und ca. 400 DvDs.

    Btw. dieser Punkt wurde in der Studie auch angeführt, siehe http://www.gulli.com/news/16624-powerdownloader-investieren-viel-geld-in-filme-studie-unter-verschluss-2011-07-17

  78. Also meine Mainung dazu warum kino.to und Co der Filmindustrie ist einfach , dass die Filmindustrie und viele andere den Fehlschluss ziehen zu denken, dass ein Kino.to User der 15 Filme dort schaut auch 15 im Kino schauen würde.
    Des Weiteren sind die Releases am Anfang so grottig,dass die Schmerzgrenze um diese zu schaun sehr hoch sein muss.
    Ich benutze solche Releases um mir ein “ordentliches” Bild von dem Film zu machen, da ja dei besten Szenen eh im Trailer sind kann ich mir ja mit denen kein neutrales Bild machen und ist der Film schlussendlich dann gut auf ins Kino, wenn nicht dann nicht.

    Und außerdem sind die Filme, die am meisten geschaut werden (mein Freundeskreis) eh die, die es nicht mehr im Kino zu sehen gibt, da die DVD’s dermaßen überteuert sind.

    Ich persönlich würde es als “Die Filmindustrie” so machen, dass ich ab dem Punkt wo normalerweise die DVD released wird(kann man ja ruhig weiter machen) einfach den Film !mit Werbung! streamen würde.

    Soooooo Long

  79. Wie mann an Netflix in den USA sieht, sind die Leute bereit für VoD Dienste zu zahlen. Wenn es sowas hier geben würde, währen die illegalen Seiten nicht so groß denke ich. Ich bin zumindest bereit ~20€ im Monat für einen VoD Dienst mit Netflix ähnlicher Auswahl und Qualität zu zahlen.

  80. Ich sehe das so es macht im grossen teilkeinen schaden wenn ein film gut ist will man ihn auch in Qualität geniessen

    oder es ist so das man es sich schlichtweg nicht leisten kann dann wpürde auch kein schaden entstehen weil wer es sich nicht leisten kann so oder so nicht ins kino gehen würde egal ob er ihn illegal sehen könnte oder nicht.

    Und bisher hab ich auch schon ewig keinen film mehr gesehn der es wert war im kino zu sein ( Letzter film District 9//davor Die Hard 4 davor Star Wars und Lion King ) Und da war Die Hard 4 schon schlecht… District 9 der beste warscheinlich seit JAHREN.

    Mit dem 3D zeugs kann ich nix anfangen da verzichtet man immer auf gute storys nur wegen den effekten

  81. Ich glaube Steve du verwechselst da jetzt ein paar Dinge. Es gibt Leute, die saugen sich Filme und stellen sie wieder ins Netz. Und es gibt Leute wie, ich schätze mal 70% der Blogleser, die auf Seiten wie Kino.to gegangen sind um sich Filme anzuschauen. Im Gegensatz zum saugen oder verbreiten ist das anschauen, wenn man es denn richtig macht, auch legal. Wenn ich einen Film den ich vorher im Netz gesehen habe gut fand, dann kaufe ich mir diesen Film. Ich finde deine Meinung sehr richtig zu diesem Thema, und kann dieser Meinung nur zustimmen. Aber es wird sich nichts mehr ändern. Wenn mich ein Film wirklich anmacht, dann gehe ich dafür ins Kino. Aber wenn von Anfang an schon schlechte Kritiken oder Sonstiges verbreitet wird ist mir das Geld zu Schade und ich schau übers Internet “nur mal rein”.

  82. Wie so oft ist die Realität eine andere.

    “Die ganzen Raubkopierer bringen uns um unsere Existenz” stimmt genausowenig wie “Durch die illegalen ‘Previews’ wird noch mehr Umsatz generiert dank Mundpropaganda usw.” – die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

    Meiner unbescheidenen Meinung nach wird sich der Verlust durch Raubkopien und die Mehreinnahmen durch die breitere Werbestreuung mehr oder weniger in der Waage halten; wenn Anbieter und Konsument nicht damit beschäftigt wären, im jeweiligen Schützengraben zu liegen und sich zu beharken, sondern miteinander ein für beide Seiten tragbares Konzept ausbaldowern würden, dann wären nur die Abmahnanwälte auf der Verliererseite und müssten sich mal ein seriöses Beschäftigungsfeld suchen.

    Aber wozu ein Kompromiss? Schliesslich ist es so toll, mit dem Fuß aufzustampfen und “die anderen sind doof” zu sagen. Jawoll! *stampf* 😉

  83. Die überdurchschnittlichen Kinogänge liegen aber wohl nicht daran, dass man durch Kino.to auf den Geschmack kommt und danach ins Kino geht. Viel mehr sind die Besucher eben grundsätzlich mehr am Thema Film & Fernsehen interessiert – und genau das schlägt sich eben auch in der Anzahl der Kinobesuche nieder.

    Trotzdem darf man daraus wohl kaum schlussfolgern, dass Kino.to den Gang ins Kino fördert. Letztlich dürften die wenigsten einen auf der Website bereits gesehenen Film sich nochmal im Kino anschauen.

  84. Ich habe Kino.to auch benutzt, aber nicht um Filme zu kucken sondern um Serien wie Doctor Who und ähnliche zu schauen. Da diese man sonst nirgends mit Untertitel anschauen kann.

  85. Fakt ist auf jeden Fall, dass diese User ein größeres Interesse an Filmen zeigen als der “normale Bürger/Kinogänger”.
    Viele von den Leuten, die Inhalte im Netz schauen, gehen für die selben Filme auch ins Kino oder später in die Videothek.
    Man sollte nicht die Möglichkeit unterschätzen, die solche Seiten für die Filmindustrie bieten.
    Damit meine ich zum Beispiel gesammelt die Möglichkeit sich über die aktuellen Filme zu informieren, Bewertungen zu lesen, Trailer zu schauen u.v.m.
    Alleine das kann schon sehr viele mehr ins Kino locken als gedacht.
    Des Weiteren ist jemand der einen Film gesehen hat und ihn gut findet ein lebender Werbeträger.
    Die Leute erzählen und geben weiter und gehen dann auch oft mit ihren Freunden den Film im Kino schauen.
    Oder anders herum waren im Kino und schauen dann noch mal im Netz.
    Und das wie ich finde in dem Fall sogar mit gutem Gewissen.

  86. Also ich gehe auch viel lieber ins Kino, schon allein wegen der ‘Kino-Atmosphäre’ 😀 Aber z.B. Komödien oder ähnliches schaue ich nicht gerne im Kino. Bei Actionsfilmen etc. kommen die ganzen Specialeffects im Kino viel besser rüber und das flasht mich immer wieder. Bei Komödien hingegen fehlen diese Effekte und deswegen habe ich für mich entschieden solche Filme lieber im Internet anzuschauen.

    Aber jeder hat eine andere Meinung 🙂

  87. Ich habe gerade kürzlich exakt über diesen Artikel in irgendeinem Blog gelesen und da sagte einer der Kommentatoren ganz richtig (ich gebe es jetzt nur arg sinngemäß wieder), dass es logisch ist, dass Leute, die sich Filme/Serien im Netz saugen, mehr ins Kino gehen. Denn Leute, die sich Filme/Serien saugen, werden eben diejenigen sein, die sich generell einfach extrem für Filme/Serien interessieren. Logisch, dass die dann auch öfter ins Kino gehen (als, im Vergleich, die “Durchschnittsbürgerin” Omma Trude, die weder ins Kino geht noch sich Filme saugt).

    Im Endeffekt geht der Filmindustrie NATÜRLICH eine ganze Stange Geld verloren – nämlich jedes Mal dann, wenn – statt Kino bzw. DVD-Kauf – einfach gesaugt bzw. online angesehen wird. Da gibt es eigentlich auch gar nichts weiter zu diskutieren.
    (Als es die Sache mit dem Downloaden noch nicht gab, sind ja auch nicht alle in die Läden gestürmt und haben Videokassetten geklaut mit dem Hinweis “Mimimi Kino ist so teuer”).

    Ärgerlich ist halt, dass Kino inzwischen ein irre teures Vergnügen ist und einem – und das ärgert mich viel mehr – das Publikum gerne mal das Erlebnis verleiden kann (kreischende Teenies, quasselnde Weiber, selbsternannte Clowns…alles schon gehabt. Während der Schulferien tue ich mir Kino schon generell nicht mehr an).
    Ich habe mir vor ein paar Tagen “Tron: Legacy” auf DVD angesehen, weil ich es damals nicht ins Kino geschafft habe. Und ganz ehrlich, das war weit entspannter als ein Kinobesuch.

    Ich würde mir die Möglichkeit wünschen, mir neue Kinofilme nach hause holen zu können (also nicht ein halbes Jahr später auf DVD, sondern ab Erscheinungsdatum). Ich verstehe nicht, wieso die Filmindustrie auf den “Hol Dir Deinen Film zu Dir nach hause”-Zug noch nicht aufgesprungen ist. Ich zahle auch gerne den normalen Kinoeintrittspreis, wenn ich mir dafür dann den Weg zum Kino, teures Popcorn und – vor allen Dingen – nerviges Mitpublikum erspare.

  88. was denkst du denn eigentlich von deiner community?
    also ich gucke filme nur im kino und bin auch gerne bereit für einen guten film geld zu bezahlen.

    PS: musik kaufe ich bei itunes 😛

    lg Chris

  89. Natürlich, das ist wie mit Musik.
    Es ist einfach zu teuer, Musik nur durch käufe “auszuprobieren”.
    Musik/Filme/Serien die mir gefallen kaufe ich mir, und wie finde ich raus ob mir etwas gefällt ? sicher nicht durch irgendwelche reviews in zeitschriften. Ein weiteres Beispiel für diese These:
    Die Britische Comedy Crew “Monthy Python” hat vor einiger zeit ihr GESAMTES Material in schlechter qualität auf Youtube hochgeladen. Für alle umsonst ansehbar. Trotzdem, oder grade deswegen sind die verkaufszahlen der Monthy Python Produkte auf Amazon um 23000% (ja DREIUNDZWANZIG TAUSEND PROZENT) gestiegen.
    Quelle: http://youtube-global.blogspot.com/2009/01/watch-it-on-youtube-then-click-to-buy.html

    • hmm guter Trick ich habs mir dann nachem Youtube gucken auch geholt, weil die Qualli so mies war…oh nein ich bin durchschaubar

    • “Es ist einfach zu teuer, Musik nur durch käufe “auszuprobieren”.”
      Und wofür gibt es Hörproben, offizielle Youtubekanäle der Macher und das Radio? Nichtnur das, im Laden gibt es oft genug “Anhörstationen” bei denen man sich die Songs vorher anhören kann.

      “Musik/Filme/Serien die mir gefallen kaufe ich mir, und wie finde ich raus ob mir etwas gefällt ? sicher nicht durch irgendwelche reviews in zeitschriften.”
      Aber sicher auch nicht dadurch zu sagen “mal schaun obs mir gefällt” und anstatt die erste Folge der Serie bzw 15 Mins vom Film anzusehen plötzlich die ersten 2 Staffeln bzw den ganzen Film runterzuladen.
      Noch dazu (nicht unbedingt auf dich bezogen) nutzen das viele als Ausrede. Laden sich die Filme bzw Serien runter, schaun sie an, haben Spaß dabei und kommen dann mit “also, ganz so toll war es doch nicht, dafür geb ich kein geld aus”.

    • Ja das ein gutes Beispiel ,aber denke das Monthy Python auch etwas anders zu dem ganzen kram steht und weis wieviele fans sie haben und sowas den verkauf ankurbeln kann wenn leute ereicht die nie andere filme von denen gesehen hat.
      Gute idee leider nicht überall umsetzbar,imemrhin ziehen mediatheken ja anch das oft ganze Kinofilme umsonst schauen kann.Allerdings mit viel trash dazwischen.

    • Sehr eindrucksvoll und interessant.
      Hab da auch mal von einem ähhnlichen Fall gehört, indem ein Autor sein Buch zum Bestseller gemacht hat, nachdem er es kostenlos als Ebook im Internet anbot.
      Danach schossen die Verkäufe seines Buches in die Höhe, hat mich ziemlich beeindruckt.

  90. Es ist durchaus so, dass viele Serien oder auch Filme niemals den Weg in mein DVD-Regel gefunden hätten, wenn ich sie nicht vorher zumindest mal auf einer dieser Seiten gesehen hätte.

    Das wirklich große übel sind die Seiten welche DVDs in HD Qualität anbieten.

    Aber natürlich bleiben alle Seiten dieser Art illegal.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here