“Das Killerspiel World-of-Warcraft”

Die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya schocken Norwegen. Während in der Hauptstadt eine Bombe verheerenden Schaden anrichtet und sieben Menschen in den Tod reißt, sterben auf der Ferieninsel dutzende Jugendliche im Kugelhagel. Stunden vergehen, bis die Polizei um 22.00 Uhr Anders Breivik festnimmt.

Ich weiß nicht, was mich heute, einen Tag nach den Anschlägen, betroffener macht: Die Taten an sich oder die übliche Berichterstattung der Medien. Mich erreichten gestern im Laufe des Tage dutzende Mails von wütenden Community-Mitgliedern, die von den üblichen Verfehlungen der Presse berichteten. Selbst ein relativ renommierter Nachrichtensender wie n-tv sprach gestern, während der Berichterstattung davon, dass der Attentäter “Gerüchten zufolge” die “Killerspiele World of Wacraft und Modern Warfare” gespielt haben soll. Des Weiteren habe er “Filme wie 300 und Gladiator geschaut”. Natürlich ist diese Information aufgrund der Tatsache, dass gerade dutzende Menschen in ihrem eigenen Blut liegen, existenziell wichtig. Also was macht der seriöse Journalist, sobald der Name des Attentäters bekannt ist? Richtig, er surft direkt auf das Facebook-Profik von Anders Breivik und teilt diese Informationen mit der Welt. Schließlich kann nur das Killerspiel “World of Warcraft” den Mann zu einer solchen Gräueltat getrieben haben. Die nächste Zensurwelle gegen Computerspiele kommt bestimmt…

Abschließend noch ein Kommentar, den ich mir beim besten Willen nicht verkneifen kann: So makaber es sich anhören mag, aber für unseren guten, alten Prof. Pfeiffer muss das gestern doch sowas wie ein Feiertag gewesen sein – endlich besteht mal wieder die Aussicht darauf, massenhaft Anfragen von Zeitungen und Talkshows zu bekommen.

Quelle: ntv.de

Kategorien
Nachgedacht, Politik
Diskussion
138 Kommentare
Netzwerke