Blogger ziehen ins Gefecht

Der Rechtsanwalt und Blogger Markus Kompa wird von dem Arzt Nikolaus Klehr aus Bayern juristisch angegriffen, weil er in seinem Blog auf einen kritischen Video-Bericht des ZDF über die fragwürdigen und unwissenschaftlichen Krebs-Heilmethoden des Klägers verlinkte [...] Dem Blogger wurden eine Abmahnung, aus der dann eine einstweilige Verfügung wurde, sowie eine Anwaltskostenrechnung im vierstelligen Bereich zugestellt. Allerdings will Kompa sich damit nicht abfinden und rief zu der “Aktion Klehranlage” auf. Diese hat das Ziel, die Auseinandersetzung notfalls bis vor den Bundesgerichtshof zu bringen und eventuell ein Präzedenzurteil über solche Verlinkungen zu erzielen. Wie Kompa ausführte, dürfte ein solcher Rechtsstreit über die Instanzen hinweg mindestens rund 20.000 Euro kosten, die er allein nicht aufbringen kann. Er bat daher um Spenden. Wohl auch die weitergehende Intention hinter der Sammlung des Geldes sorgte dabei schnell für Aufmerksamkeit: Sollte der Prozess gewonnen werden, müsste die Gegenseite die Kosten tragen. In diesem Fall würde das Geld gar nicht benötigt. Die Spenden sollen daher in diesem Fall das Grundkapital für einen Verein oder eine Stiftung bilden, die Blogger zukünftig bei ähnlichen Auseinandersetzungen unterstützt.

Ich finde die Vorgehensweise von Kompa äußerst nachahmenswert. Es wird schließlich mal Zeit, dass jemand gegen diesen ganzen Abmahnwahn vorgeht und auch mal die Interessen der Netzgemeinde vertritt. Nach meinem persönlichen Rechtsverständnis läuft irgendwas falsch, wenn ich auf meinem Blog gewisse Dinge nicht mehr verlinken darf. Es wird wirklich Zeit, dass in diesem Bereich mal eine Art Präzedenzfall geschaffen wird!

Danke an Dennis für den Link!

Quelle: Winfuture.de

Kategorien
Internet, Politik
Diskussion
24 Kommentare
Netzwerke