Dritter Tag auf der Insel

Tach Mädels, es ist Mittwoch und der dritte Tag meines Sylt-Urlaubs steht auf dem Programm. Ich bin ein wenig erschrocken, wie unflexibel ich geworden bin. Ich habe das Gefühl, je älter ich werde, desto weniger kann ich mich auf eine solche “Fern-der-Heimat”-Situation einstellen. Es ist nicht so, dass ich vor Heimweh eingehe, aber ich habe schlicht und einfach null Bock auf diesen Urlaub. Ich mache dies wirklich zu 100% für meine bessere Hälfte, damit sie mal rauskommt und weil ich weiß, wie sehr sie das hier liebt. Versteht mich nicht falsch, es ist wirklich nett hier. Ich habe hier alles, was ich brauche und bin mit dem Urlaub an sich wirklich zufrieden. Trotzdem würde ich, wenn meine Freundin nicht wäre, noch heute Abend nach Hause fahren…

Als ich jünger war, habe ich es geliebt, in den Urlaub zu fahren. Heutzutage zähle ich die Tage, bis ich wieder zu Hause bin, auf meinem tollen Nackenstützkissen schlafen darf und mein Kater neben mir liegt. Dass ich ein “Heimscheißer” bin, habe ich mir ja schon mehrfach selbst diagnostiziert, aber dass es so schlimm ist, war mir nicht bewusst. Eigentlich hatten wir geplant, Ende des Jahres wieder für eine Woche in die USA zu fliegen – allerdings werde ich nach dieser Erfahrung hier diesen Plan ganz unauffällig unter den Tisch fallen lassen.

Evtl. brauche ich auch nur einige Tage, um die Sache hier richtig genießen zu können, bzw. um mich auf die neue Situation einzustellen. Das hoffe ich zumindest.

Hier zum Abschluss noch ein kleines Bild von gestern. Ich habe mir einen kleinen Sonnenbrand als Souvenir angeeignet…

Sonnenbrand

Kategorien
Bilder, Nachgedacht
Diskussion
29 Kommentare
Netzwerke