TEILEN

Wahl-O-Mat

Ups! Wie jedes Mal kam bei meinem Wahl-O-Mat-Test etwas komplett anderes raus, als ich am Ende wählen werde. Allerdings sind die Fragen auch zu offensichtlich. Ich bin nun mal gegen den EU-Beitritt der Türkei und dagegen, dass der Staat im öffentlichen Dienst verstärkt Menschen mit Migrationshintergrund einstellt. Ich habe halt die Fragen ehrlich beantwortet. Das macht mich allerdings noch lange nicht zu einem NPD-Wähler. Interessant ist es trotzdem!

P.S: Allein der letzte Satz in der Beschreibung der NPD lässt mich mein Frühstück wiederkäuen!

146 KOMMENTARE

  1. Ich bin zwar etwas spät dran, aber ich möchte auch mal einen Kommentar ablassen.

    Ich glaube, dass Deine Übereinstimmung mit den Forderungen der NPD nur zum Teil am Populismus der Rechten liegt. Es hat zu einem großen Teil auch damit zu tun, dass wir kulturell betrachtet ziemlich weit links angesiedelt sind. Politisch korrekt zu sein ist für viele völlig normal, obwohl es streng genommen nichts weiter als Zensur ist, ob man sich jetzt selbst zensiert oder es von anderen fordert ist dabei egal. Wenn gewisse Themen nicht offen angesprochen werden, weil niemand direkt als Nazi verschrien werden möchte, wer soll dann darüber sprechen? Solange wir uns die Angst vor heiklen Themen nicht abgewöhnen, überlassen wir den echten Nazis das Reden. Über den Euro, die EU, Immigration etc. muss diskutiert werden, nur eben nicht auf die propagandistische, emotionsgetriebene Art, mit der wir vertraut sind, sondern mit Vernunft, Fakten, Statistiken. Die Antwort kann erfahrungsgemäß weder links noch rechts liegen, was wir brauchen ist eine starke und glaubhafte Mitte. Dafür müssen wir allerdings die Gesprächskultur praktizieren, die eine Demokratie einer Diktatur egal welcher extremistischer Ausrichtung überlegen macht.

  2. Rate mal warum. Die NPD haut die Antworten für den Wahl-O-Mat so raus, dass möglichst viele eine Übereinstimmung festellen. Da geht es dann auch weniger darum, dass meine Meinung mit der der NPD übereinstimmt, als darum, dass die NPD die Antworten auf die Meinung der Wähler zurechtstuzt.

  3. Für mich:

    Inneres:
    Die Linke

    EU:
    AfD

    Integration:
    NPD

    Das der Anteil der deutschen in vielen Regionen und Städten unter 20% und in Schulen zum Teil bei 0-5% liegt ist kein Zustand und sorgt nicht für Integration, sondern zum Gegenteil. Berichte über gewalt von Einwanderern sind nie zu sehen weil man “rechts” nicht helfen will. Längst wird auf die deutsche Minderheit in vielen Schulen Jagt gemacht und niemand berichtet über die Toten und Gedenk Steine für Opfer Anti deutschen Rassismus gibt es auch nicht.
    Eine der Seltenen Dokus:

    • Kann ich so unterschreiben, jeder der im bezug integration was anderes behauptet ist entweder ne linke zecke oder total verblendet von berichten der regenbogenpresse ..

      jeder der in entsprechenden stadtteilen / schulen .. generell gegenden kennt das problem!

  4. Bei mir auch NPD. Ätzend -.-

    Aber der Wahl-O-Mat sagt ja auch extra:
    “Der Wahl-O-Mat ist keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot über Wahlen und Politik”

  5. In meinem Umkreis leben fast nur rechtsangehauchte Menschen. Egal ob Familie, Nachbar und Freunde. Der Altersdurchschnitt dürfte bei 40 liegen und davon ist niemand ein Nazi, falls ein Idiot das gleich wieder in seinem Spatzenhirn aufblinken sieht.

    Keiner davon ist NPD Wähler soweit ich weiss, sondern eher AfD bzw. Nichtwähler/ungültigWähler.

    Die EU ist das allergrößte Übel für Deutschland im Moment und zu verdanken haben wir das den Parteien die seit Ende des Krieges regieren. CDU, FDP, SPD, GRÜN, LINKS, egal sind alle gleich scheisse. Wer diese Verbrecher weiter wählt, der hat sie doch nicht mehr alle.

    AfD wird massiv im Wahlkampf gestört. Es gibt und gab mehrere Angriffe bei Wahlveranstaltungen. Es werden Angehörige von AfD Miglieder bedroht, auch deren Kinder. Wahlplakate werden abgehängt oder zerstört. Das alles sagt mir, dass diese Partei die Wahrheit sagt. Die brutalen Gegner und Randalierer kommen wie immer aus dem Linken Lager und damit ist nicht nur die Linke gemeint, sondern ebenso CDU, SPD, und vor allem die GRÜNEN. Die Parteien, die sich immer als die Topdemokraten ausgeben, verhalten sich extrem undemokratisch und verhindern ein fairen Wahlkampf.

    Ich persönlich werde garnicht wählen, weil ich kein Demokrat bin und das gesamte Wahlsystem für Dreck halte.

    Jeder Deutsche, dem dieses Land noch etwas bedeutet und die deutsche Kultur nicht sterben lassen will muss Richtung rechts rücken.

    Flamed ruhig, gegen die Wahrheit gibts keine Argumente 😉

    • Warum flamen. Jedem seine Meinung. Aber für Aussagen wie “Die EU ist das allergrößte Übel für Deutschland im Moment” hätt ich dann doch gern Belege. Die AfD kann nichtmal zeigen, dass der Euro in der Summe Nachteile für Deutschland hat.

      Und du hast Recht, mir und vielen die ich kenne bedeutet die deutsche Kultur nichts oder besser gesagt weis ich nichtmal was “die deutsche Kultur” sein soll.

      • Wenn ich so etwas wie die “deutsche” Kultur höre, kommt mir die Galle hoch. Ein Land ist die Summe der Menschen die darin leben. Und somit wird die Kultur auch durch diese Menschen bestimmt.

        Wenn man auf sein Land Stolz ist, ist das kein Verbrechen. Allerdings sollte man andere Kulturen ebenso respektieren. Mit Hass, Gewalt und Ablehnung ist noch nie ein vernünftiger Dialog oder eine Lösung gefunden worden.

        Und zum Thema EU solltest du dir mal Informationen einholen. Warum ist Deutschland wohl so erfolgreich? Warum sind wir im Export so weit vorn? Warum ist denn die Finanzkrise in anderen Ländern entstanden (Ich sage nur Deutsche Banken*Hust*.)

        Das Problem was im Moment existiert, wird meiner Meinung nach, von raffgierigen Spekulanten, Managern und Aktionären verursacht. Denen ist egal wo das Geld herkommt, hauptsache ihnen selbst geht es gut. Ein Gewissen haben diese Leute schon lange nicht mehr.

        • Du weißt also nicht, was die “Deutsch Kultur” ist? Okay, Ein Land ist eben nicht eine Summe der Menschen, die darin leben. Außerdem muss ich andere Kulturen nicht respektieren, sondern nur tolerieren (für mich ein großer Unterschied).

          • Doch, ein Staat ist die Summe der Menschen die darin leben. Zumindest sollte es so sein. Wenn man versucht die kultur von oben herab durchzusetzen führt das eigentlich immer zu Blutvergiessen.

    • “Flamed ruhig, gegen die Wahrheit gibts keine Argumente 😉 ”
      Gegen Leute, die für sich beanspruchen, die Wahrheit zu kennen, gibt es immer gute Argumente. Ich fange aber bestimmt nicht an, jemandem, der die CDU zum “Linken Lager” zählt, diese zu erzählen, da er nicht klug genug wäre, diese zu verstehen. Das du nicht wählen gehst, freut mich, denn das Leute wie du mitbestimmen, was mich regiert, bereitet mir Sorgen.

    • Du bist also kein Demokrat bzw. unser Wahlsystem ist Dreck? Dann hau doch mal raus, was du stattdessen gerne hättest. Diktatur? Monarchie? Ich bin da ganz Ohr.

      “Gegen die Wahrheit gibt es keine Argumente” ist toll. Jetzt sagt jeder “ich sage die Wahrheit!” und schon gibt es überhaupt keine politische Diskussion mehr.
      Ich brauche dich nicht flamen, deine Meinung in Ehren, aber ich denke, dass du eine sehr stark eingeschränkte Sicht der Dinge hast.

      • Und wenn wir eine sachliche Diskussion darüber führen würden, welche Staatsform die beste sei, denke ich kaum, dass sie Demokratie gewinnen würde.

        • Was verstehst du unter einer sachlichen Diskussion? Ich hab noch nie sachliche Argumente gehört, die irgendeine andere Staatsform besser dastehen lassen.

          • Sagen wir es so:
            Es gibt Wissenschaftler, die gehen davon aus das der Mensch tief in seinem inneren eigentlich die Monarchie für die beste Staatsform hält. Der Mensch sit einfach ein Rudeltier und ein Rudel braucht einen Anführer. Das kann man ja allein in England absehen mit dem riesigen Buhei das sie um das Kind gemacht haben.

            In einer perfekten, völlig utopischen Welt, leben die Menschen wahrscheinlich nicht in einer Republik, sondern in einem riesigen, die ganze Welt umspannenden Kaiserreich, regiert von einem gütigen, weisen Kaiser.

    • Die AfD musste übrigends schon zugeben, dass einige dieser tollen Angriffe auf sie nichts weiter als Lügen waren. So hatte sie zum Beispiel was von einem gerade noch vereitelten Brandanschlag erzählt. Nichtmal die Polizei, die an dem betreffenden Haus gewesen war, wusste davon. Dann erzählen sie auch immer wieder, dass sie ja Polizeischutz bräuchten. Die Polizei sagt dazu aber, dass diese Art Schutz normal wäre bei Wahlkampfveranstaltungen. Auch hat sie verschwiegen, dass von beinahe allen Parteien Wahlkampfplakate zerstört wurden. Die AfD schreit halt nur am lautesten. Die AfD überzieht gewisse Situationen dramatisch und stellt sie bewusst falsch da. Eine Partei, die sowas tut, also sich absichtlich in eine Opferrolle begibt, ist für mich manipulativ und falsch und hat deutliche Neofaschistische Züge. Die wähle ich darum nicht.

      • Hat ja bestimmt auch noch nie jemand gesehen, dass Wahlplakate an Laternen abgerissen wurden…sowas passiert NUR der AfD 🙂

  6. Die ganzen Ausländerfragen beim Wahlomat sind einfach dumme schwarz-weiß Fragen. Was interessiert mich es bei der Entscheidungsfindung von politischen Fragen, ob die Person Migrant ist oder nicht?!
    Die Person dahinter ist viel wichtiger. Ich will im öffentlichen Dienst keine Ausländer die mich kaum verstehen und keine extra Klassen für Ausländer die besser Deutsch können als manch Deutscher.

    Auch Bevorzugung von Ausländern ist für mich Rassismus.

  7. DIE LINKE 73,3 %
    NPD 71,1 %
    PIRATEN 70 %
    GRÜNE 62,2 %
    SPD 57,8 %
    FDP 46,7 %
    AfD 41,1 %
    CDU / CSU 26,7 %

    Bin ich jetzt lechts oder rinks? Witz beiseite, die NPD gibt sich seit Jahren bewusst volksnah (natürlich nur für “richtige” Deutsche), wenn man also Ideen zustimmt, die auch den “richtigen” Deutschen zugute kommen würden, dann sammelt man natürlich auch Prozente bei der braunen Meute. Solange man Sie am Ende nicht auch noch wirklich wählt, ist da alles in Ordnung.

  8. Ich kann das Ergebnis verstehen, da die gestellten Fragen zum Großteil von allen Parteien kaum anders gesehen werden. Kaum hat man zu einem Punkt eine etwas “rechtere” Einstellung kommt glatt auf hoher Position das Gesocks zum vorschein.
    Meiner Meinung nach sind also die angegebenen Wahlpunkte schlecht gewählt.
    Mir fehlen in diesem Jahr noch einige wichtige Aspekte vor allem in Richtung Bildung, Jugend, Arbeitsmarkt, Finanzmarktregulierung, welche für mich eigentlich sehr wichtige Wahlthemen darstellen.
    Stattdessen fragen dich mich was zur popeligen Kirchensteuer, wo heute fast alle automatisch austreten oder zum Tempolimit… WTF… als wenn wir nicht andere Sorgen hätten, die in 38 Punkten mehr Priorität zugeschrieben bekommen sollten…

    Fazit: Wahl-o-Mat ist dieses Jahr ein wahrer Fail!

  9. 69,8% Piraten
    68,8% NPD

    Würden die Piraten endlich mal was gebacken kriegen und sich nicht nur untereinander zoffen, sondern mal echte Politik machen.. wären sie durchaus eine Option.

    Schon am überlegen ob ich nicht doch wieder Piraten-Protestwähler mache… um nicht die noch mieseren Parteien wie SPD, Grüne oder CSU wählen zu müssen…

    Nein, nicht wählen ist auch keine Lösung.

  10. Und dafür würde ja eine Quote sorgen, denn im Moment bekommen weniger Qualifizierte wegen ihres/r Geschlechts/Nationalität einen Job nicht. Die Quoten arbeiten ja so, dass wenn ich die Frauenquote als Beispiel nehme bei gleicher Qualifikation die Frau den Job bekommt bis ein bestimmter Prozentsatz erreicht ist. Es werden also nicht einfach Frauen egal welche Qualifikation sie besitzen eingestellt.

  11. 76% Piraten
    72% Grüne
    70% Die PARTEI
    70% Die Linke
    64% SPD
    63% FDP
    60% NPD
    50% CDU/CSU

    Trifft es doch ganz gut, trotzdem weiß ich nicht, was ich wählen soll.
    Die Piraten habens habens in meinen Augen eher verkackt, was man so in NRW, etc gesehen hat. Die Grünen ordnen sich meist unter und haben ein paar “radikale ökologische Themen”, denen ich nicht ganz zu stimme und die Partei ist ne rausgeworfene Stimme.

    Vielleicht läufts auf: “Sagt mal wer Stopp!” hinaus…

    • Wenn die Grünen und die Piraten für dich nicht wählbar sind, bleibt ja bei deinen Ergebnissen noch die Linke (*schamlos Wahlwerbung mach*). Aber im Ernst, der Wahlomat ist ja nur ne Entscheidungshilfe. Wenn dir die höchstgewerteten Parteien da nicht zusagen, zwingt dich ja keiner, dich danach zu richten.

  12. Hm, bei mir:

    78% CSU
    70% Freie Wähler
    68% Bayern Partei
    65% ÖDP

    Gut, das war zur Landtagswahl, aber für die Bundestagswahl gabs da wenig Unterschiede. Ich fand die enthaltene Bayern Partei und die ÖDP aber lustiger^^

  13. Die Linke: 87% Übereinstimmung
    Die PARTEI: 80% Übereinstimmung
    Ich scheine noch Mitglied der Partei zu sein, die meine Interessen am meisten vertritt.

    • Ich lege übrigens jedem nahe, die Begründungen der PARTEI zu den einzelnen Thesen zu lesen. Zumindest ich habe herzlich gelacht.

  14. Warum bist du dagegen, dass der Staat im öffentlichen Dienst verstärkt Menschen mit Migrationshintergrund einstellt, Steve?

    • Ich sehe den Sinn dahinter, genauso wie bei der Frauenquote, einfach nicht. Jobs sollten meiner Ansicht nach generell immer die Personen bekommen, die dafür am qualifiziertesten sind!

      • Hm, dann habe ich wohl die Frage anders verstanden. Ich habe es so verstanden, dass bei gleicher Qualifikation vermehrt Migranten eingestellt werden sollen, damit die Migranten in unserer Gesellschaft sich besser vertreten fühlen, und das gar nicht so direkt an einer Quote festgemacht. Und dieser Interpretation würde ich schon zustimmen. Hast du eigentlich einzelne Fragen “priorisiert” oder alles gleich gewichtet?

      • In einer perfekten Welt wäre das auch kein Problem. Aber da in der Regel Menschen mit ihren Denkweisen, Fehlern und Toleranzen Jobs vergeben, werden auch heute noch Männer vor Frauen bevorzugt.

        Egal ob Gehalt oder Position an sich. Teilweise sind die ladies das slber schuld (Forderungsschwäche), teilweise ist es aber auch Diskriminierung.

        Und dem kann man mit einer Quote grob entgegenwirken. Die Zahlen sind sowieso nie so dramatisch hoch, als das man einen Leistungsabfall befürchten müsste. Von den Unterschieden ist den Fähigkeiten ganz zu schweigen.

        • Also ich habe dieses Jahr mein Abi gemacht und hatte in der Schulzeit generell das Gefuehl als Junge eher benachteiligt worden zu sein.
          Generell galt in der Schulzeit, dass in einem Konflikt die Maedchen eher unschulig waren. Das ist ja erstmal nich so schlimm, Jungen machen vielleicht wirklich mehr Mist.
          Komme ich aber geziehlt zur Oberstufenzeit: da fing es erstmal an mit dem “Girlsday” in dem Maedchen sich einen “Maennerberuf” angucken sollen, waehrend die Jungs zur Schule muessen. Ein paar Jahre spaeter durften wir dann als Alternative in irgendwelchen Pflegeeinrichtungen und Kitas helfen.
          Ausserdem gab es auf meiner Schule jedes Jahr Projekttage. Nun war es aber so, dass wirklich hinter auffaellig vielen Projekten “nur fuer Maedchen” stand. Hinter keinem hingegen “nur fuer Jungs”. Wieso duerfen bitte Jungs bei einem Fussballkurs nicht mitmachen, weil die zu gut sind, aber Maedchen duerfen generell den Jungs die Schienbeine wegtreten (ich weiss: es gibt auch Maedchen die Fussballspielen koennen), weil es scheinbar sexistisch waere einen Kurs nur fuer Jungs auszuschreiben…

          Ausserdem wurden die Maedchen immer mal wieder in Aula gerufen, um ihnen irgendwelche tollen Sachen zu zeigen.

          Und jetz zum Sportunterricht: Wieso zur Hoelle kriegen unglaublich unsportliche Maedchen im Konditionstest, der in Berlin fuer alle Schulen gleich ist, eine 1, wenn sie ueber die Strecke kriechen, und Jungs die wirklich 5 mal die Woche Training haben kommen voellig verschwitzt und fertig an. Ich denke es ist ok, wenn Maedchen im Sport fuer weniger Leistung bessere Noten kriegen, aber ich sehs nicht ein, dass sie dafuer weniger Arbeit investieren muessen.

          • Ach Unfug, das war schon früher so. Die Schule fordert halt eher Qualitäten, die Mädchen eigen sind und “bestraft” jene, die Jungen eigen sind.

          • Auch wenn die ganzen schulischen “Gemeinheiten” dich ärgern, darfst du mir eines glauben: momentan sitzt du als Kerl trotzdem danach am längeren Hebel, was Berufsaussichten etc. angeht.

            Ist natürlich jetzt kein Unterschied mehr wie Tag und Nacht, aber immer noch eine Tatsache.

            Also reg’ dich nicht über Kinkerlitzchen wie “Mädchenfußball”-Gruppen auf. 😉

    • Wie soll man Ungerechtigkeit jemals bekämpfen, wenn man im Gegenzug Ungerechtigkeit als Gesetz auferlegt.
      Ich sehe es wie Steve. Ich finde hier haben Herkunft und Geschlecht einfach keinen Einfluss darauf zu haben. Man kann so einfach nicht argumentieren mMn. eine ungerechte Situation durch erneute Ungerechtigkeit auszubügeln, da beißt sich die Katze in den Schwanz.
      In 10 Jahren wird dann die Männerquote eingeführt. Es gibt Bereiche, wo der Staat nicht eingreifen muss, sondern dem Mensch seine natürliche Entwicklung lassen sollte.
      Eine solche Regelung kann mMn auch sehr nachteilig sein, und bisherige Fortschritte gefährden, sobald die Vorwürfe aufkommen: ” Der hat den Job doch nur, weil….”, wird die Toleranz auf eine harte Probe gestellt. Heute kann man sich einigermaßen sicher sein und stolz drauf sein, es sich wirklich verdient zu haben.

  15. Wie geil immer alle schreiben:
    “Hi, Hi NPD war auch bei mir auf Platz 1, aber wählen würde ich die niiiiie!!!”
    Tja und deshalb bleibt alles beim alten…. alle 4 Jahre…

    • Man wäre ja auch schön blöd, wenn man den Wahl-O-Mat als seriöses Tool zur Entscheidungsfindung benutzen würde. Das wäre so ungefähr das Gleiche wie die Partei mit den schönsten Wahlplakaten auszusuchen.

    • Weil die NPD jetzt eine qualitative Verbesserung darstellen würde? Wir reden hier ja nicht nur von einer gefährlichen, eine Europa-bedrohenden Ideologie, sondern auch davon, dass der Führungssatz der NPD einfach aus Vollidioten besteht.

      • Ganz ehrlich auf Europa ist gepflegt geschissen meiner Meinung nach, was mich stört. Nationalismus ist in Ordnung, unsere Politiker und Soldaten sind schließlich auf Deutschland eingeschworen und nicht auf die EU oder die Nato.

        Nur darf sowas nicht ins Kriminelle abwandern oder ne 2 Klassen Gesellschaft erschaffen wo “je Deutscher desto besser” gilt.

        Es gibt leider genau wie in den Staaten nichts in der Mitte in Deutschland. Allerdings denken die meisten auch in Schwarz und Weiß, obwohl die Welt ja mehr Grau ist.

        • über die EU kann man denken, was man will, das Konzept “Europa” hat sich jedoch bewährt. Man muss sich dem nicht beugen, aber eine stark rechtsgerichtete Regierung würde unser Ansehen massiv schädigen und die Wirtschaft beeinflussen. Das ist kaum tolerierbar, da ich persönlich dort keinen Nutzten sehe.

          • K.a. vlt. bin ich da Engstirning und Altmodisch aber das interesse der Regierenden sollte zuallerst Deutschland gelten und erst dann den Nachbarn und danach dem Rest der Welt.

            Amerika oder Russland sind da zwar beide das extrem Negativ Beispiel zwischen Konzern Demokratie und Oligarchie, aber die und Israel machens meiner Meinung nach richtig. Zuerst unsere Interessen, der Rest der Welt kann uns am Arsch lecken.

            Die Deutschen sind in der Hinsicht überängstlich, jedenfalls sagen das viele Amerikaner, wir drucksen immer rum bei unangenehmen Themen und kümmern uns mehr um das was die Nachbarn denken als was um das was wir wirklich wollen. Care Bear Policy triffts glaub ich gut.

          • Find ich zum Beispiel gut. Die Entwicklungen der letten Jahrzehnte zeigen doch, dass die Welt immer weiter zusammenwächst. Und Israel ist ständig im krieg. Weis jetzt nicht, was daran richtig sein soll. Mit ein bisschen mehr “Caer Baer Policy” hätten sie vielleicht schon Frieden und viele Menschenleben gerettet. Wenn “an das eigene Land denken” Bürgerkrieg bedeutet möchte ich, dass unsere Regierung möglichst gar nicht mehr an Deutschland denkt.

          • @oilumsrick: mit den palästinensern wird nie frieden sein, und israel kämpft schlichtweg ums überleben. die sind ringsum von feindseligen ländern umgeben die denen bestenfalls das existenzrecht absprechen, übers schlimmstenfalls brauchen wir nicht reden denk ich.

            der punkt ist die lassen sich nicht unterkriegen sind nicht son gottverdammter papiertiger wie wir. hauptsache beraten und vertagen, und noch ne kommission und noch nen ausschuss bis es wieder vergessen ist.

            was ich sagen will ist das deutschland und die deutschen allgemein einfach zu zaghaft sind wenns ums ausland geht, bloss niemanden auf die füße treten oder was riskieren.

            siehe die ganze syrien debatte oder griechenland, blablabla und wenn dann was kommt ists wieder sone halbärschige lösung.

          • @nihilius: Haha, als Exportnation auf seine Nachbarn und damit auf seine Kunden zu scheissen, wäre allerdings ziemlich bescheuert. Viel Spaß in der Arbeitslosigkeit!
            Von wegen auf Deutschland eingeschworen: Mit Deutschland als Europa-Mitgliedsland hat auch ein deutscher Politiker europäische Verantwortung, ich denke das sollte Dir nach den ganzen Finanzdebatten klar geworden sein.
            Und ich finde man kann sich nie genug kümmern, für ein freies und friedliches Europa. Dass dabei Fehler geschehen ist normal und menschlich, ich maße mir nicht an das Patentrezept für jede Krise zu haben. Was aber heute wohl fast jeder in der Bevölkerung erwartet… Dinge werden nie so ablaufen, wie es auf dem Papier entworfen wurde.

          • @Celvin: Ich versteh auch nicht, was manche Leute für Erwartungen haben. Uns gehts so gut wie kaum einem anderen land und trotzdem wird hier gemeckert als hätten wir Zustände wie in Griechenland oder Syrien… Wenn unsere aktuelle Situation das Ergebnis von Zaghaftigkeit und Komissionsgeschiebe ist: Mehr davon! Immer her damit!

            Natürlich gibt es Dinge die besser laufen könnten, aber der allgemeine kurs passt (sieht man ja auch in Steves Ergebnis, die Parteien liegen nicht so weit auseinande)

  16. Bei mir kommt beim Wahl-o-Mat traditionell auch immer die NPD raus. Wählen werde ich sie aber nicht. Obwohl einiges was die in ihrem Programm stehen haben deckungsgleich mit meinen Interessen ist, stehen einige andere Punkte doch schon ganz erheblich in Wiederspruch zu meiner Meinung. Wenn ich es genau nehme, währe für mich wohl so ziemlich jede Partei unwählbar, also werde ich wohl wieder das tun, was ich die letzten 15 Jahre schon getan hab – das geringste Übel wählen.

  17. “Deutschland soll aus der NATO austreten.”
    lol, wer fordert das denn?

    ansonsten muss ich sagen, dass die “top 4” laut dem ranking auch tatsächlich meine top 4 wären, wenn evtl auch in anderer reihenfolge.
    ab platz 5 kommen tatsächlich nur parteien die ich 100pro nicht wählen werde.

  18. Klarer CDU Sieg. Was zur Hölle gebt ihr denn da für Antworten? Jeder soll arbeitslos auf dem Sofa gammeln und dafür das gleiche Geld kriegen wie Vollzeitarbeiter? Na gute Nacht…

  19. Ihr Wahl-O-Mat Ergebnis

    AfD 70,5 %
    FDP 69,3 %
    CDU / CSU 64,8 %
    SPD 59,1 %
    PIRATEN 56,8 %
    DIE LINKE 48,9 %
    NPD 44,3 %

    Türkeibeitritt hab ich auch negativ gevotet
    Ich werde aber auch weder AfD noch FDP.
    Abgesehen von AfG kann ich mein Ergebnis aber gut nachvollziehen.

  20. Ich glaube, ich gehe einfach gar nicht erst wählen…enthalten kann ich mich nicht und ob ich nun gehe und den Zettel ohne Kreuze abgebe oder nicht, spielt ja keine Rolle. Es gibt halt nur gültig oder ungültig.

    Kein Parteiprogramm deckt sich mit meinen Vorstellungen.

    Vll. einfach die AfD wählen, das sind dann ein paar % Punkte die den großen Parteien fehlen…

  21. Bei mir folgende Reihenfolge

    1. CDU
    2. FDP
    3. AFD
    4. SPD
    5. Grüne
    6. NPD
    7. Linke

    Werde dieses Jahr 34. Bis auf Afd wundert es mich eigentlich nicht, wie der WahlOMat ausgegangen ist.

    Wenn ich die Partei Bibeltreuer Christen (PBC) auswähle, landen diese übrigens auf Platz 1 😀

  22. das hauptproblem duerfte darin bestehen, das eine ernsthafte auseinandersetzung mit dem thema wahl beim walomaten dann auch eine gewisse nachartbeit erfordert, die ich persoenlich zb auch nicht gewillt bin aufzubringen, die aber sicher helfen wuerde aus den tendenzen einen kandidaten zu finden, der besser zu einem passt.

    ich denke ohne sich mit dem wahlprogramm der einzelnen top 3? auseinander zu setzen ist das halt nur richtungsraten, das wars.

  23. Bei mir deckt sich die Top Postion eigentlich immer mit dem was ich wählen werde. Allerdings gab es danach doch einige Dinge die ich seltsam fand und nie wählen würde obowlh sie weiter oben im Ranking gelandet sind.

    Allerdings war das Highlight dieses Wahl-O-Meters dieses Jahr doch “Die Partei” Als ich deren Antwort zu den 38 Thesen gelesen habe bin ich vor lachen wirklich zusammengebrochen! Extrem lustig!

  24. Die NPD schreibt immer irgendwie alles mit in ihr Parteiprogramm. Daher ist es bei vielen so, dass bei dem Wahl-O-Mat dann die NPD rauskommt. Total glaubwürdig und natürlich dann ein triftiger Grund, NPD-Wähler zu werden /ironie off

  25. PIRATEN71,6 %
    DIE LINKE69,3 %
    Tierschutzpartei65,9 %
    NPD65,9 %
    GRÜNE60,2 %
    SPD59,1 %
    FDP51,1 %
    CDU / CSU44,3 %

    was zur hölle ist eine Tierschutzpartei 😀

  26. wie immer im wahlomat stehen die grünen bei mir vorne, wobei ich die ums verreggen nicht wählen mag :/

    ansosnten cdu und npd weit abgeschlagen auf letzten plätzen.

    ich denke liegt auch viel daran was man für die doppelwertugn makiert.

    ansonsten wird meine politische eisntellung ganz gut getroffen.

    nicht nur das tool muss genau arbeiten auch der user der es bedient.

  27. Ich für meinen Teil habe die NPD gar nicht erst bei der Auswerung mit einbezogen. Wenn ihr den Wahl-O-Mat tatsächlich dazu nutzen wollt euch für die Wahl festzulegen, dann bezieht doch nur die Parteien mit ein, die für euch in Frage kämen.

  28. Gut, dass Du mit “etwas Programmiererfahrung” den kompletten Durchblick hast und ein seit 2002 bewährtes Tool mit einem Würfel gleich setzt. Genau aus den von Dir genannten Gründen gibt es nicht nur eine, sondern eine Vielzahl von Fragen aus allen möglichen Themenbildungen. Rechte Politik ist eben nicht nur Ausländerfeindlich. Es gibt auch Standpunkte zu allen anderen Themen. Ebenso ist es bei den Linken Parteien. Nur weil man Zustimmung mit der NPD hat, heißt das doch nicht gleich, dass man alle Ausländer verprügeln und aus dem Land werfen will. Das heißt doch im einfachsten Fall, dass die NPD auch Themen aus der Mitte vertritt, zu denen Du die gleiche Meinung hast.

    Es steht dick und fett drüber, dass das Ergebnis KEINE Wahlempfehlung ist, sondern ein Vergleich von Meinungen und Zustimmungen. Was hat das mit würfeln zu tun?

    • Der Wahl-O-Mat ist nun wirklich kein funktionierendes Tool…

      Bei der letzten Landtagswahl in NRW gab es die Positionsfrage zum Moschee-Bau. Ein Freund von mir ein gewisser Karim El-Mounaim (denke mal seine ethnische Abstammung sollte jedem so ungf. klar sein) ist strikt gegen solche Bauprojekte. Hat diese dann noch als ihm sehr wichtig markiert und schon schlägt der Wahl-O-Mat ihm Pro NRW und NPD vor. Einfach weil alle anderen Parteien sagen:”Wir sind für den Bau von Moscheen”.

      Hätte der Wahl-O-Mat nun tatsächlich auch nach der politischen Grundgesinnung statt irgendwelcher aktueller Wahlkampfthemen gefragt, wäre dem tool sicherlich aufgefallen, dass mein Freund Karim El Mounaim sich selbst gegenüber nicht feindlich gesinnt ist….

      Aber wie soll auch nach 38 Ja oder Nein fragen ein fundiertes Ergebnis erziehlt werden.

  29. das zeigt aber auch wie schwammig und gefährlich teilweise das Wahlprogramm der NPD ist. Ich hoffe nur das nicht allzuviele leute dieses teil nicht wirklich als Wahlhilfe benutzen. Wenn es nachdem ginge müßte ich “die Partei” wählen die ich aus jux einmal angeklickt habe, das liegt vielleicht daran das ich einem ganzen teil der fragen “neutral” gedrückt habe, die NPD ist bei mir vorletzter (vor der CDU) und ich war auch gegen einen beitritt der,momentanen, Türkei

  30. AfD mit 86% auf 1, das war…unerwartet.
    Die Grünen/Linken(26) aber wie erwartet weit abgeschlagen. Wie auch die Piraten. Hm, was man nun wählen soll, sagt mir das nun aber auch nicht :/

  31. SPD 69%
    Piraten 68%
    NPD 68%
    Grüne 66%
    Linke 66%

    Lustig wie “knapp” das bei mir ist. Viele Fragen kann ich aber auch eigentlich nicht so recht mit “Dafür” oder “Dagegen” beantworten, da es da einfach auf die Umstände und Rahmenbedinungen dann ankommt. Werde wieder gewohnt wählen, da ich mich mal wieder mit keiner Partei und ihren Positionen so recht identifizieren kann.

  32. Ich hab selber etwas Programmiererfahrung. Man könnte durchaus ein Programm schreiben, was wirklich mal eine reelle Tendenz gibt. Natürlich nie ein praktisches Ergebnis, aber eine reelle Tendenz.

    Das Problem an diesem Ding ist einfach, dass da eine Liste aus Wahlversprechen erstellt wird und diese strikt abgearbeitet wird.
    Nehmen wir mal eine fiktive Partei, die absolut rassistisch ist, mit Gewalt gegen Ausländer vorgeht usw. Nur gegen meinetwegen Eskimos haben sie nichts. Dann kommt ein Wahlversprechen von wegen “Wir wollen dafür sorgen, dass es den lieben Eskimos gut geht”. Dann kommt hier im Wahl-O-Mat die Frage: Möchten Sie Eskimos helfen? – Ja oder Nein. Das wars.
    Das heißt der gesamte Hintergrund einer Partei und markante Punkte in der Geschichte werden nicht beachtet. Ich wähle in diesem Fall diese Partei, weil ich auf Eskimos stehe und denen helfen will und trete damit gleich allen Ausländern ins Gesicht. Und der Wahl-O-Mat warnt da nicht vor.

    Man müsste einfach solche Gegebenheiten und markante Punkte in der Geschichte als Variablen mit einbeziehen. Dadurch würde die Aussagekraft von sonem Programm schon deutlich größer werden. Weiterhin müsste man das sogar nur einmal machen. Die nazistische Haltung der NPD war immer so und wird ja auch so bleiben. Das heißt solche Dinge muss man ein einziges Mal implementieren und das wars. Lediglich Wahlversprechen müssen aktualisiert werden. Das wird aber ja eh gemacht.

    Wie gesagt, das reicht immer noch nicht um zu sagen: Hey! Das wählst du nun! Aber es wäre eine Tendenz in Richtung “Hey! Die Partei entspricht tatsächlich deinen Kriterien! Schau dir die doch nochmal genauer an!”

    Der Wahl-O-Mart wie er aktuell ist, ist fürn Poppes. Da kann ich auch gleich würfeln gehen.

  33. Also ich muss sagen die Fragen/Antworten waren teilweise zu unpräzise. Das konnte ich gar nicht mit den 3 Knöpfen beantworten.
    Aber lustig ists schon. Bei mir war am Ende Die Partei vorne. Und tatsächlich habe ich ernsthaft überlegt die zu wählen. Besser kann man sich über diese Amöbenregierung nicht lustig machen. ändern kann man ja eh nix

  34. Bei mir sind die Piraten auf Platz 1 und die CDU ziemlich weit abgeschlagen. SPD auf Platz 2.
    Bin mir generell nicht einig, was ich wählen soll.

    Die großen Parteien machen eigentlich alle Quatsch, werde da wohl meine Stimme den Piraten geben. Als Protest quasi. Mir ist aber durchaus bewusst, dass die Piraten noch lange nicht soweit ist.

    Also eigentlich alles Quatsch…

    • Konkretisier mal, was die etablierten Parteien falsch machen bzw. was in Anbetracht der Realität die besseree Alternative gewesen wäre.

  35. Ich kann mit meinem Ergebnis sehr gut leben.

    82,2% Die Linke
    76,7% Grüne
    76,7% Piraten
    60% SPD
    60% NPD
    44,4% FDP
    40% REP
    34,4% CDU/CSU

    Mein Ergebnis verwundert mich nicht, da ich ja auch ein Parteibuch bei mir trage 🙂

  36. Beim beitritt der Türkei stimm ich dir ja voll und ganz zu, aber mehr immgranten in den öffentlichen dienst zu bekommen ist ein wichtiger schritt in Richhtung echter inklusion der Immigranten in die Deutsche Gesellschaft

    • ich finde man solte Leute nicht dass die herkunft, egal ob Deutschland, Bayern, die Türkei oder Timbuktu ein kriterium sein sollte. Wenn die Bewerber qualifiziert sind dann sind sie qualifiziert, wenn nicht dann nicht.

  37. Es gab 2 Fragen, welche sich mit dem Thema “Ausländer” beschäftigen. Ich habe beide tolerant beantwortet und bekomme trotzdem einen extrem hohen wert bei den rechten. Den Wahl-o-mat kann man in die Tonne treten

    • Lest halt die Anmerkung der bpb: Extremische Parteien geben aus Marketinggründen oft populistische Meinungen an um zu ködern. Man muss jedes Tool auch benutzen können, damit es richtig funktioniert.

  38. Viele Deutsche haben hohe Zustimmung zu linken Thesen, trotzdem wählt die kaum wer. Viele stimmen mit rechten Thesen überein, trotzdem landen 2/3 aller stimmen bei CDU und SPD. Alles Leute mit Doppelmoral, die sich von den großen Parteien und den Medien in Angst und Schrecken versetzten lassen. Nur weil man “links” oder “rechts” sagt, fürchtet man gleich als Extremist abgestempelt zu werden. Dabei vertritt z.B. die CSU eine Menge rechter Themen – ganz zu schweigen von der Wählerschaft.

    Linke und Rechte Politik waren VOR den extremistischen Auswüchsen ganz normale Ausprägungen von politischer Meinung. Und somit KANN es garnicht grundsätzlich falsch sein, wenn man eine rechte oder linke Meinung zu einem Thema hat – so wie Du, Steve. “Das macht mich allerdings noch lange nicht zu einem NPD-Wähler.” Das ist Doppelmoral. Im Kopf die rechte Meinungen vertreten aber öffentlich den braven Demokraten machen.

    • Da ich keine Zeit hab, intensiv auf Deinen “Erguss” einzugehen, zitiere ich einfach mal den Kai von Facebook:

      “weil es nur um slogans geht und nie um parteien an sich, kommt bei mir auch stehts die npd. grauenhaft. als könne man anhand solch ein paar simplen programmpunkten eine wahre präferenz ermitteln.”

      • Natürlich kann man daran ermitteln, welche Parteien nach außen hin die gleichen Ansichten vertreten. Was ist daran so überraschend? Das NPD Wahlprogramm hat große Schnittmengen mit den Grünen und Linken, dazu kommt eben die Ausländerfeindlichkeit.
        Das man nicht vermehrt Leute mit Migrationshintergrund einstellen soll gibt übrigens auch für PdV, FDP und AfD Punkte.
        Das hat auch nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun (außer bei der NPD), sondern mit Quotierung.
        Das sind bürgerliche Ansichten und die sind nunmal rechts.
        Leider ist in Deutschland “rechts” mit “Nazi” gleichgesetzt worden, daher sind mittlerweile auch alle Parteien ziemlich links. Die einzige Partei die nennenswerte, rechte Reformen durchgesetzt hat ist die SPD

    • Sehe ich ähnlich…

      Die “Doppelmoral” kommt aus der sich immer weiter in die Mitte verschiebenden Definition von Rechts…

      Der Gedankengang ist von vorn herein zum scheitern verurteilt und falsch, aus einem einzigen Grund:

      Es werden heutsotage schon verdammt früh (Volksschule, wenn nicht noch früher) Meinungen als rechts bezeichnet und erklärt, die einfach nur klarer Menschenverstand sind…

      Früher war “Ausländer raus” ein Wahlslogan (REP wenn ich mich nicht irre, der zurecht als Rechts(radikal) bezeichnet und eingestuft wird.

      Heute darf man nicht mal gegen Ausländer im ÖD sein – und ich spreche nicht von superintegrierten deutschen Staatsbürgern, deren Eltern oder Großeltern hierher gekommen sind…
      Ich spreche davon, dass vor allem in NRW und den restlichen links-grün regierten Bundesländern schon in Moscheen für den Polizeidienst geworben wird…

      Da hörts einfach auf…

      Ich selbst war bei der Polizei und wir hatten in der Ausbildung einen Türken – der (leider) perfekte Phänotyp des “Ey alter, brauchste Stress”-Menschen…

      Und sowas soll nun großflächig, direkt aus den Moscheen auf die Bürger losgelassen werden?

      Und wer was dagegen hat – ist RÄCHTZZZZZZ

      • Ist es halt auch 😉 Wenn du individuelle menschliche Schwächen auf Bevölkerungsgruppen verallgemeinerst und dann damit gegen Ausländer argumentierst brauchst du dich auch nicht wundern als rechts bezeichnet zu weden, denn das bist du auch.

      • Tja, so, wie die es darstellst, ist es tatsächlich rechts bzw. sogar schon fast rechtsradikal 😉
        (rechts oder links sind nur Richtungen, denen nahezu jede Partei angehört, dass ist also erstmal nichts schlimmes, wäre schön, wenn das mal einige begreifen könnten)

        Du stellst es nämlich so da: “Der ist voll der Aggro-Türke und hat deswegen nichts bei der Polizei verloren.”
        Es muss aber heißen “Ist einfach eine Aggro-Person, so jemand hat bei der Polizei nichts verloren.”
        Deine Kritik, ob nun beabsichtigt oder nicht, wirkt eher so, als wolltest du keinen Türken in der Polizei. Wäre er Deutscher, wäre sein Verhalten egal.
        Das ist rechtes Gedankengut, ob es dir passt oder nicht. Was hindert dich daran, ihn nur an seinem Verhalten zu bewerten? Wenn du ihn dann immernoch für ungeeignet hälst, gibt es doch garkein Problem (außer die linken Spinner, die dir dann trotzdem Rassismus vorwerfen).

        • Och menno…

          DAS ist beispielsweise auch ein beliebtes Mittel der politisch korrekten – man MUSS wirklich ALLES ausformulieren… von einem weggelassenen, weil selbstverständlichen Teil fängt man sich sonst nur Wort-Im-Mund-Rumdreh-Aktionen ein…

          Also:

          Natürlich hat auch kein Aggro-Deutscher etwas bei der Polizei verloren… das erstmal…

          DANN gehen wir aber direkt weiter zu Punkt 2:

          Wenn man n stinknormaler Jugendlicher ist oder auch war, der mal öfters ausm Haus ist/war – so stellt man durchaus fest, dass diese Aggroschiene nicht sooooo oft von Klaus-Kevin oder Beatrice-Schantall gefahren wird…
          Ums deutlicher zu sagen – vor allem mit meinem Hintergrundwissen von Polizeizeiten, den Begegnungen mit dem entsprechenden Polizeilichen Gegenüber usw. etc. so ist gemessen am Bevölkerungsanteil der Anteil von Migrationshintergründlern aus dem Islambereich besonders mit so einer Aggroattitüde besetzt…

          Umgekehrt bin ich voll dafür im Buddhistentempel oder im Hindutempel für den Polizeinachwuchs zu werben 😉 das nur am Rande…

          UNTERM STRICH geht es mir um den Punkt, dass Einstellungstests vereinfacht werden (teils in Muttersprache angeboten werden) und 1-1,5 Augen zugedrückt werden, wenn nur Gott-sei-dank ein Migrationshintergründler in den Dienst kommt – und da eben nicht so genau drauf geachtet wird, wie sich dieser benimmt…

          Btw. gab es wohl ein paar alberne und nicht unbedingt ernstzunehmende deutsche Personen in meinem Ausbildungszug, nicht aber Aggro-Kevins oder Aggro-Schantalls…

      • Wenn ein Mensch in einer politischen Diskussion sagt, dass er bei der Polizei gewesen ist, frage ich mich ja immer warum “gewesen”? Hat wohl nicht mit der freiheitlich-demokratischen Grundeinstellung geklappt oder? 😉

    • Schade nur, dass du die Definition nicht begriffen hast.
      Die CDU ist eine rechte Partei, die Grünen sind eine linke Partei.
      Die NPD aber ist eine rechtsradikale Partei, die Linke eine linksradikale. Das ist etwas völlig anderes. Wobei man sich zugegeben noch darüber streiten kann, ob die Parteien nun wirklich schon radikal sind oder einfach nur extrem weit rechts. bzw. links auf der Skala stehen.

      Die SPD hat zum Beispiel mal gesagt “Wir müssen die linken Themen ansprechen, ohne selber nach links zu rücken”. Dafür wurde man stark belchelt, aber eigentlich sollte es so sein: Man darf sich nicht zu schade sein und gute Ideen nur deswegen verwerfen, weil sie vom äußersten Spektrum kommen. Man selber darf aber nicht in diese Regionen abdriften. Den das wichtigste Merkmal der Parteien am Rand ist, dass sie nicht mehr zurückkönnen. Die NPD wird es niemals schaffen, ein linkes Thema zu behandeln und sinnvoll zu bearbeiten.

      Außerdem ist es immer eine Frage, warum man gegen ein oder für ein Thema ist. Ich persönlich bin zum Beispiel dafür, dass Ausländer ihre Kultur hier gerne ausleben dürfen, solange sie 1)nicht gegen das GG verstoßen und 2)bereit sind, deutsch zu lernen. Jemand, der stark links steht, wird auch dafür sein, Ausländer hier zu behalten, aber bei ihm geht es dabei eher um das Prinzip bzw. darum, “nicht als rechter da zustehen”

      • Ich habe doch EXTRA geschrieben, dass es VOR den extremistischen Auswüchsen ganz normale Meinungen im politischen Alltag waren. Was hab ich da jetzt nicht verstanden? Zu einem Zeitpunkt in der Geschichte gab es keine Links- und Rechtsradikalen. Wohl aber Linke und Rechte Meinungen. Und das war völlig ok. Und das wäre auch heute noch ok. Jedoch sind beide Seiten abgerutscht, aus der Mitte gedriftet und zustätzlich stigmatisiert. Darum geht jede Diskussion sofort durch die Decke, in der man sich nicht ausdrücklich von einer linken oder rechten Seite distanziert.

        Steve hat doch hier lediglich bewiesen, dass er mit der Meinung der NPD in mehrere Punkten übereinstimmt. Mich störts nur, dass er gleich reflexartig hinterherbrüllt, die NPD würde er ja ganz sicher nicht wählen.

        • Wäre es auch heute noch ok, wäre es so oO Scheinbar hat man sich aber dafür entschieden bestimmte meinungen als Extrem bzw radikal abzustempeln weil man sie als nachteilig oder einfach nur schwachsinnig entlarvt hat. Genauso wie man Abstand von Folter, Todesstrafe und Leibeigenschaft genommen hat.

        • Es gab diese extremen Auswüchse schon immer.
          Als 1848 diese Einteilung entstand, gab es im Frankfurter Paulskirchen Parlament sowohl linksextreme, die den Kopf der Monarchen gefordert haben, ebenso wie rechtsextreme, die die Revolution am liebsten sofort beenden wollten.

          Und erneut: Es geht dabei nicht darum, sich von links oder rechts zu distanzieren, sondern von links- oder rechtsradikal bzw. -extrem.
          Die Leute setzten “links” und “linksradikal” immer gleich, weil sie nicht verstehen, dass das politische Spektrum viele Zwischenschritte hat.
          Das heißt: Wer zB eine rechte Meinung vertritt, bewegt sich immernoch in einem demokratischen Rahmen. Wer eine rechtsradikale Meinung vertritt (wie die NPD), tut dies nichtmehr.

      • Die CDU ist doch nicht rechts, what the fuck. Soweit ist das politische Spektrum hier schon aus dem Ruder geraten, dass man die gegenwärtige CDU als rechts bezeichnet 😀

        • Die CDU ist eine rechte Partei. Weil “rechts” nicht anderes als konservativ heißt. Aber sie sind NICHT rechtsRADIKAL.
          Glaubst du etwa, alle Parteien sind in der Mitte und nur die NPD und die Linke stehen an den Rändern? Dann solltest du dich ganz dringend nochmal über das politische Spektrum informieren.

    • dass man die linke, NPD und co. nicht wählt, selbst wenn man (große) teile ihrer aussagen richtig findet, hat nichts mit angst vor extremismus zu tun. viel mehr damit, dass die ideen der parteien meist nicht realistisch/umsetzbar sind, und, dass deren leute nicht seriös/kompetent genug sind bzw wirken, um wirklich die verantwortung für wichtige aufgaben zu übernehmen.

  39. Was soll denn das, die Wahlen werden im Zuge von A20 eh kein Schwein mehr interessieren!
    Ab an die Arbeit, wofür bezahlen wir dich eigentlich? 😉

  40. Mich würde interessieren, wieso gerade im Gamingbereich (oder ist es nur hier auf dem Blog so – wenn ja wüsste ich nicht warum?!) soooo viele Leute komplett auf die LINKE abfahren…

    Leute – wenn man sich Mitte, Rechts, Links als Kreis vorstellt, dann sind die Damen und Herren der LINKEN schon recht nah dran, wieder auf der anderen Seite rauszukommen…

    NPD ist unwählbar – richtig – aber NPD auch…

    Es mag sich in jungen Ohren (die Hartz IV Argumentation lassen wir aussen vor) reizvoll anhören, ein bedingungsloses Grundeinkommen unter die Nase gerieben zu bekommen, oder die “reichen” NOCH krasser besteuert zu sehen…

    Aber dass als “Reich” bei der LINKEN bereits ein gutbezahlter Facharbeiter gilt und die sozialistische Anpassung auf eben diesen Mindestlohn hinausläuft (anders nicht bezahlbar) – damit beschäftigt sich keiner…

    Da heißts nur mit Wahl – O- Mat weichgespült “Das mag ich, das auch, ne das nicht” – und schon sind die seltsamsten Parteien wählbar – ausser natürlich die NPD – weil die sind irgendwie anders…

    Manchmal frag ich mich schon…

    • Gut gemeinter Tipp am Rande: Deine Absätze wirken durchdachter, wenn du nicht jeden einzelnen mit drei Punkten beendest 🙂

      Inhaltlich: Ich sehe nicht, dass hier viele Leute auf die Linke abfahren würden. Ich denke eigentlich eher, ich bin eines der wenigen tatsächlichen Linken-Parteimitglieder hier. Ich halte das hier für ziemlich ausgewogen, mit ein paar Spinnern zwischendrin.

      Diese politische Argumentation mit dem “Kreis” ist leider ebenso alt wie unsinnig. Die Einteilung entstammt der Zeit der französischen Revolution und bezog sich dort auf die Sitzordnung in der Nationalversammlung – einem Halbkreis.

      Ich weiß auch nicht, in welchem Land ein “gutbezahlter” Facharbeiter den Mindestlohn bekommt (worauf beziehst du dich mit “diesen” Mindestlohng?). Deshalb verstehe ich auch nicht, wo das Problem ist. Schließlich sind nicht sonderlich viele Menschen tatsächlich von solchen Steuererhöhungen betroffen.

      • Du unterstützt das Wahlprogramm der linken… Sorry die Punkte sind dermaßen angewohnt…

        Aaalso wenn ein bedingungsloses grundeinkommen gefordert wird, stell dir einen Equalizer vor…
        Sagen wir einen mit Hmm… 6 Reglern… Regler 1 ist kein Einkommen – heute Hartz 4
        Regler 2 ist ein zusatzbedürftiges Einkommen (ohne Hartz 4 wäre man unterhalb der Armutsgrenze – ca. 400-800 Euro…
        Regler 3 ist ein niedriges Einkommen ca. 800-1400 Euro – schon ne ganze Menge Menschen müssen damit auskommen…
        Regler 4 ist ein mittleres Einkommen ca. 1400-2500 Euro – wohl der Großteil der Arbeitnehmer liegen in diesem Bereich…
        Regler 5 ist ein höheres Einkommen ca 2500-3500 Euro – ein typisches Facharbeitergehalt oder unteres Management… Auch eine große Menge Menschen betreffend
        Regler 6 ist ein hohes Einkommen mit 3500 Euro ++

        Es soll sich bei dem Beispiel um geschönte netto Einkommen handeln…

        Nun ist es heute – ohne großen staatlichen Eingriff so, dass der Equalizer etwa pyramidenförmig ist – du weißt wie ich meine? Regler 1 ist etwas niedriger als 2, 2 als 3, 3 als 4 und dann ist 5 wieder niedriger als 4 und 6 niedriger eingestellt als 5

        Dies ist so, weil die Regler quasi die Gesamtsumme ihrer Einkommensbereiche anzeigen…
        Nun soll ein bedingungsloses grundeinkommen her und das soll auch noch – durch Umverteilung – finanziert werden, wie auch sonst…

        Du schiebst also Regler 1, 2 und auch 3 nach oben… Da der Equalizer entsprechend der Machbarkeit (Finanzierbarkeit) reagiert, schrumpfen automatisch die Regler üüüüber dem grundeinkommen…

        Denke das Beispiel durch und du verstehst meinen Einwand mit dem Facharbeiter…

        Weitere Faktoren, die Leute, die so etwas fordern als ein Stück weit debil erscheinen lassen sind:

        Firmen wandern ab, weil die steuern NOCH irrsinniger werden -> noch mehr bedingungslose
        Keine Gründungen mehr, weil sich das Risiko nicht lohnt -> siehe Hexenjagd auf schlecker, der Jahrzehnte lang Leute beschäftigt hat und dem sie danach trotz GmbH Schutz alle ans private wollten…
        Alle niedriglöhner und Zuschuss-hartzler werden bedingungslose… Weil sie keinen Bock auf dann ja unnötige meist harte Arbeit haben…

        Usw…

  41. Ich stimme mit meiner grundsätzlichen Meinung exakt mit der Partei überein, die ich wählen werde. Die von dir angesprochenen Bereiche “Migrationshintergrund” und “EU-Beitritt” habe ich genauso beantwortet wie du. Nur 38,9% NPD-Übereinstimmung – gut so 😀

  42. Das traurige ist nicht, dass bei der Umfrage die NPD rauskommt – die ist unwählbar und fertig…

    Das traurige ist, dass man bei sämtlichen anderen Parteien KEINE Chance hat, sich gegen Migrationsquote im ÖD oder den Türkeibeitritt auszusprechen – meiner Meinung nach ist die Demokratie schon lange keine wirkliche Entscheidungsgewalt des Volkes mehr hier in D…

    Sind ja auch nicht nur diese beiden prägnanten Themen. Auch wer gegen totalen Machtexport nach Brüssel ist steht blöd da, wenn er sich nicht mal was traut und AfD wählt, was ich dieses Jahr wohl tun werde…

  43. Interessant, dass bei dir alle Parteien so nach beieinander liegen. Bei mir gibts da einen riesigen Abstand zwischen Platz 1/2 (82,9%; Piraten/Linke) und Platz 8 (CDU/CSU; 38,2%).

    Was auch interessant ist: Egal, welches Ergebnis sonst so zustande kommt – die CDU ist bei jedem, den ich gefragt hab auch dem letzten Platz.

    • Bei mir ist sie mit 72,8% auf Platz 1. Danach kommt FDP und AfD. Auf Platz 4 dann die NPD zusammen mit REP, Freie Wähler usw.

      Liegt wohl auch daran, dass ich gegen Grundeinkommen, Erhöhungen von Spitzensteuersätzen und für stärkeren Druck auf Hart IV Emfpänger bei Job-Absagen bin.

      Kombiniert man das mit einem eher positiven Wirtschaftsdenken und einer ablehnenden Haltung gegenüber einer Zuwanderungserhöhung usw. ergibt sich wohl ein klassisches CDU-Bild.

      Aber gut, ich bin auch keine Anfang 20 mehr. Mit Familie und gutem Job in der Wirtschaft sieht man Sachen dann mit Anfang 30 anders als zu Revolutzer-Tagen im Studium 😉

      • Ist ja auch nachvollziehbar. Wenn man gut verdiennt und unabhängig von staatlichen Leistungen ist will man natürlich möglichst keine Steuern zahlen und die Allgemeinheit geht einem am Arsch vorbei (man ist ja kein Teil mehr davon). Würde (bzw werde) ich in ein paar Jahren wohl auch so sehen.

        • Unsinn, ich will nicht möglichst keine Steuern zahlen, sondern ich bin der Meinung, dass ich genügend Steuern zahle.

          Die Allgemeinheit geht mir auch nicht am Arsch vorbei, denn genau meine Bevölkerungsschicht zwischen 30 und 59 trägt den Staat. Das ist gut und richtig.

          Ich habe nicht umsonst bei “Bafög für alle” mit “nein” gestimmt. Damit schneide ich mir zwar selber ins Fleisch, aber es macht eben einfach Sinn, die Ausbildung meienr Kinder zu bezahlen, wenn ich es kann.

          Als aktiver Mitgestalter, nicht-motzender Steuerzahler und Familienvater sehe ich mich also als sehr verträgliches und hilfreiches Mitglied der Allgemeinheit.

          • Natürlich scheidest du dir selbst ins eigene Fleisch, aber mit “gutem Job in der Wirtschaft” ist es wohl eher ein kleiner Kratzer, wohingegen du einer Familie, die gerade so über der Baföggrenze liegt eine schwere Fleischwunde zufügst. Was wohl der grund für die seit den 70ern zurückgehenden Studentenzahlen unter den Arbeiterkindern sein dürfte (neben der Diskriminierung bei Empfehlungsverfahren fürs Gymnasium).
            Aber um die gehts ja nicht, sondern um das schwere Opfer, dass sie Spitzenverdiener bringen müssen.

          • Alleine der zahlenmäßige Unterschied zwischen der Gruppe der “ich bin gerade so über dem Bafög-Grenze”-Familien und derer, die das verkraften können, macht die Entscheidung denkbar einfach.

            Wenn ich bedenke, zu welch günstigen Konditionen zusätzlich auch noch Studienkredite und andere Förderungen wie Stipendien (gerade für Arbeiterkinder wird da viel angeboten) oder duale Studien machbar sind. Nein, da muss man nicht lange debattieren.

            Einzig die Verschulung des Studium, gerade im Bachelor, könnte etwas revidiert werden. Ausübungen von Nebenjobs, früher völlig üblich und auch zeitlich gut umsetzbar waren, wurden damit in einigen Studiengängen erheblich erschwert.

            P.S.: Wir reden nicht über “Spitzenverdiener”, sondern eine Familie mit gutem Einkommen. So dick ist unser Kontostand beim besten Willen nicht 😉

            Den Zynismus am Ende hättest du dir sparen können, das killt jegliche Diskussionslust, weil das Level dann rapide sinkt.

          • Ja den Zynismus hätte ich mir tatsächlich sparen sollen, sorry dafür.

            Studienkredite sind halt auch nicht immer so toll. Mit ein paar tausend Euro Schulden aus dem Studium zu kommen ist ziemlich bescheiden. Und es sollte auch nicht der Anspruch einer Nation wie Deutschland sein den Studenten das zuzumuten. Und auch bei günstigen Konditionen zahlt man drauf.

            Ich finde da sollte jeder eine gestellte Grundsicherung haben.

          • Man kommt leider so oder so mit diesen Schulden aus dem Studium (es sei denn die Eltern zahlen und die wollen üblicherweise danach keine Rückzahlung), ist beim Bafög nicht anders.

            Sicherlich hast du nicht die gleichen Konditionen, aber der Studienkredit soll dich auch nicht komplett finanzieren, sondern zusammen mit dem Geld der Eltern die Basis schaffen.

            Es bekommt ja auch nicht jeder den kompletten Satz. Ein Bekannter von mir hatte Anrecht auf epische 32€ im Monat.

            Ideal finde ich das alles auch nicht, aber wer mal in andere Länder unserer Größe schaut (England, USA), wundert sich ja nicht selten, was dort alles so von den Familien bezahlt werden muss.

            Wir haben im Vergleich durchaus ein soziales Studiensystem. Mit Lücken und Problemen sicherlich und ein neidische Blick auf kleinere Staaten ist auch nicht selten.

            Aber ein Bafög für alle sehe ich nicht als sinnvollen Ansatz. Die Investition müsste zielgerichteter erfolgen.

  44. Warum nicht Steve? Wenn die NPD die Partei ist, die die meisten Sachen von dem Verändern will, die du ebenfalls anstrebst, ist es doch wohl die beste Wahl?! Ich verstehe das ganze Verbots-Geplänkel um die Partei eh nicht.Ob jetzt die Partei an sich, oder irgendwelche Kundgebungen. Jede Partei muss doch das Recht haben, ihre Ziele der Öffentlichkeit Kundzugeben. Wen es nicht interessiert, muss ja auch nicht hingehen, oder? Vermutlich werde ich jetzt für diesen Kommentar in die Hölle geflamed, aber nagut…Das nehme ich in Kauf! 😉

    • Jede Partei, die nicht gegen das GG verstößt hat das Recht ihre Ziele öffentlich zu äußern, das ist richtig. Nur steht die NPD eben im Verdacht nicht auf Basis des GG zu agieren. Deswegen das “Verbots-Geplänkel” um es mit deinen Worten zu sagen.

    • Schau Dir einfach mal Kundgebungen der NPD in Youtube o.ä. an.
      Dann kannst DU auch sehen warum es dieses ganze Geplänkel gibt. Die NPD ist und bleibt unwählbar ohne wenn und aber.

  45. Du bist gegen den Eu-Beitritt der Türkei wenn sie so bleibt wie sie ist! Daher wäre hier die Wahlmöglichkeit Neutral besser gewesen.

    Dann würde es diesen Ausreißer auch nicht geben.

      • Die Frage ist sehr offen gestellt, das ist aber der Sache an sich Geschuldet.

        Es wäre mir aber für eine herbe Enttäuschung wenn du der Begründung: „Ein EU-Beitritt der Türkei würde weitere Masseneinwanderungen nach Deutschland in Gang setzen und die Konflikte des Nahen Ostens nach Deutschland verlagern. Laut einer Studie der “Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen”, die im Auftrag des CDU-Europaabgeordneten Markus Pieper erstellt wurde, würde ein EU-Beitritt der Türkei 125 Milliarden Euro kosten und den EU-Haushalt endgültig sprengen.”

        wirklich zustimmen würdest.

        Ich denke du hälst es da eher mit den Piraten:

        Die bisherige, aber noch nicht abgeschlossene Meinungsbildung der Piraten befürwortet einen Beitritt der Türkei in die EU, den wir als Bereicherung empfinden würden. Die EU-Standards (Kopenhagener Kriterien) müssten im Rahmen der Beitrittsverhandlungen erfüllt werden. Das gilt besonders in Bezug auf demokratische und rechtsstaatliche Ordnung, Menschenrechte, Minderheitenschutz, Religionsfreiheit und die Lösung des Zypern-Konflikts.”

    • Vielleicht kann man auch gegen einen Türkei-Beitritt sein, weil gerade mal ein winziger Landzipfel in den europäischen Kontinent ragt. Das muss ja nicht zwangsläufig mit der türkischen Politik zu tun haben.

      • Mit der Begründung schmeissen wir dann morgen Frankreich sowie Zypern raus?

        Frankreich hat mit ein paar Karibikinseln die Teil des franzöischen Staatsgebiet sind und nunja die Karibik kann man nun wirklich nicht als Europäisches Festland bezeichnen……

        • Die europäische Landmasse der Türkei macht 1% von iherer Gesamtfläche aus. Und FESTLAND sind die Inseln sowieso nicht, lol

          • Na und, was spricht gegen eine Erweiterung des friedlichen Staatenbundes über die europäischen Grenzen hinaus?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here