TEILEN

Wer ist eigentlich gegen wen im Syrien-Konflikt? Und wer möchte wann wie eingreifen? Das lässt sich ganz schnell auf den Punkt bringen, denn die Lage im Nahen Osten ist traditionell ja sehr übersichtlich.

Seid Ihr eigentlich für einen Militärschlag gegen Syrien – ggf. sogar mit deutschen Truppen?

Thies is my man!

62 KOMMENTARE

  1. Warum den immer gleich Krieg. Ich frag mich, ob es nicht reichen würde eine spezialeinheit hinzuschicken, die einfacvh die Person Assad eliminiert.
    Das sich die Bundesregierung zurückhaltend äußert ist vielleicht nicht sehr entschlussfreudig aber politisch vernünftig. Man sieht ja hier wie gespalten die Meinungen hier sind. Wie würde sich eine positive Haltung zum Krieg wohl im Wahlkampf ausüben. Viel zu riskant. Auf der anderen Seite will man aber auch nicht die Beziehungen zu den USA noch weiter anspannen. Also schiebt man die Verantwortung auf die UN und wartet erstmal. Politisch gesehen vernünftig, wie gesagt

  2. Ich bin gegen einen Kriegseinsatz, ehe man mir eindeutige und unwiderlegbare Beweise für einen Giftgaseinsatz durch Assad zugänglich macht. Da dies nicht möglich sein wird, bin ich dagegen. Aus dem Mist, der durch die Medien kolportiert wird, kann man sich keine Meinung bilden. Niemand hat die Möglichkeit, zu überprüfen, wie viel vermeintliche “Beweise”, die wieder irgendein Geheimdienst gesammelt haben soll, an sich haben. Wenn sie eindeutig sind, kann man sie auch veröffentlichen, sonst kann man mir viel erzählen, ehe der Tag lang ist.

  3. Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich gegen einen Militärschlag, alleine, weil mir bislang in etwa dieselben Beweise vorliegen, die vor ein paar Jahren zum Golfkrieg geführt haben: heiße Luft aus Amerika!

    Aber selbst wenn es wirklich handfeste Beweise für den einen oder anderen Urheber gibt, was bringt dann ein Militärschlag? Frieden? Freiheit? Demokratie?

    Das beste, was man erreichen könnte, wäre, Giftgas und sonstige Schweinereien, die die USA und UdSSR im kalten Krieg dorthin importiert haben, restlos zu vernichten oder zu beschlagnahmen. Ist das realistisch?

    Demokratie wird in diesen Staaten eh nicht einkehren. Ich bin inzwischen überzeugt: Jegliche etwas fundamentalistischere Auslegung des Islam und Demokratie sind schlicht inkompatibel. Was micht auch nicht wirklich wundert, nachdem die unserer Zeitrechnung runde 700 Jahre hinterherhinken. Wenn wir da mal die christliche Zeitrechnung betrachten: Im Jahr 1313 war in Europa auch noch nicht die Demokratie ausgebrochen!

    Die christlichen Kreuzzüge wurden auch nicht durch irgendwelche Militärschläge von dritter Seite beendet. Im Gegenteil, in Belfast sind Katholiken und Protestanten heute noch im Krieg. Also welche Berechtigung sollten wir haben, islamische Staaten zum Frieden zu bomben?

    Nochmal: im kalten Krieg haben die Blöcke die Waffen geliefert. Um es mal zu übertreiben: Hätte die Menschheit eine Chance gehabt, wenn irgendwelche Außerirdische die Steinzeitmenschen mit Atombomben ausgerüstet hätten? Diese Leute sind – auch wenn ich dafür sicher beschimpft werde – von ihrer Religion her eben von vorgestern. Wohlgemerkt: ich habe erwähnt, dass ich von den Fundamentalisten rede. Hätten sie auch nur die Waffen von vorgestern, dann könnte man sie einfach in ihrem Sandkasten weiter Krieg spielen lassen.

    Realistisch sieht es so aus: Die USA werden reinrotzen, früher oder später, ob mit oder ohne UN-Mandat oder Beweise. Man muss ja die ganzen Spielzeuge mal ausprobieren und die Waffenlager für Neuentwicklungen etwas leerräumen. So sind halt die Amerikaner.

    Ehrlich gesagt: Bei den islamischen Fundis habe ich noch die Hoffnung auf Weiterentwicklung. Die Amerikaner dagegen haben sich doch schon längst zurückentwickelt. Nein, nicht in den Wilden Westen. Aktuell werden Hexen namens Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning verbrannt …

  4. Kann mir bitte jemand erklären wiso wir in Syrien einen Militär einsatz brauchen?

    Ich weiß um den Giftgas angriff. Aber es passiert überall in der Welt etwas wo man eingreifen sollte, also wiso gerade Syrien?

    Und glaubt jemand ernsthaft wen die Rebellen gewinnen ist alles gut?

  5. Der Militärschlag durch den Westen ist seit bald 1 1/2 Jahren überfällig … es wird von einer roten Linie mit der Giftgasgeschichte gesprochen … das seit gut 2 Jahren ein Bürgerkrieg tobt und der Rest der Welt unbeteiligt zuschaut ist einfach nur traurig … wir haben die Technologie um das schnell und mit wenig Kolateralschäden (ja ich benutze das böse Wort) zu beenden … wäre das von Anfang an getan worden, wäre deutlich weniger Blut geflossen.

  6. Es wird seit Wochen von EINDEUTIGEN BEWEISEN gesprochen die einen Angriff rechtfertigen sollen. Warum zeigt man diese Beweise nicht der Öffentlichkeit???

    “Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür und die Welt ist sauber” J.W.Goethe

  7. Ein genereller Kriegseinsatz? Hmm schwere frage, fakt ist das man den Einsatz von Giftgas nicht so einfach hinnehmen darf, ob nun die Regierung oder die Rebellen es eingesetzt haben. Wobei ich mich immer noch frage wo die Rebellen das Gas und auch noch die nötigen Abschussvorrichtungen herhaben sollen.
    Generell wären Methoden wie auch schon beim Irak vor dem Einmarsch der Ammis ratsam, eine Flugverbotszone über Syrien, Überwachung durch Awacs Flugzeuge, ein Handelsembargo durch die UN und so weiter. Alles Punkte bei denen sich auch Deutschland direkt beteiligen kann und nicht nur durch Geld, mit dem Ziel das die UN Inspektonsgruppen sich in Syrien bewegen und auch mal Ergebnisse liefern können, da hat Assad bisalng ja immer nen Riegel vorgeschoben.
    Außerdem Hilfe an die umliegenden Länder um die Einreise weiterer Jihadisten (schreibt man das so ich weiß es net ^^) zu verhindern.

    Zusätzlich kann man immer noch gezielt Spezialtruppen und so weiter anwenden wenn irgendwo Gasfabriken, Lager oder Langstreckenwaffen entdeckt werden, denn bevor man Assad bittet diese zu demontieren sollte man sie generell ausschalten.

    Also direkte Militärschläge oder sogar einen Einmarsch halte ich nicht für das richtige Mittel, dann lieber Assad mit militärischem Druck und durch Kontrollen so gut es geht Handlungsunfähig machen bzw. ihm das Gefühl geben das er nichts machen kann ohne das es erfasst wird.

    • Mit einer Flugverbotszone schwächste du die syrische Armee und nimmst ihnen ihre effektivste Waffe. Damit stärkst du die Terroristen von Al-Qaida und Al-Nusra. Warum möchtest du einen islamistischen Gottesstaat in Syrien?

  8. Hey Stev ich weiss du bist voll im stress und so aber hey so unter uns Hast du ein BetaKey für mich ich erzähle es auch niemanden

    ;D kleiner Joke am rande

  9. Auch ich bin gegen einen Eingriff der USA von aussen. Aber meine Meinung ist den USA egal. Der Einsatz von Giftgas muss bestraft werden. Das steht ausser Frage. Aber wie soll man dies tun ?

    War es nicht Nostradamus, der geschrieben hat, das aus einer solchen Krise der 3 Weltkrieg herauf beschwört wird? Warum kann nicht jeder an das glauben, an das er glauben will ? Also religiös gesehen.

    Ich schreibe einfach ehrlich, mir ist ein bisschen mulmig bei der Millitär Aktion der USA. Die Russen, als Verbündete Assads werden doch nicht zusehen, wie die Amis da rein fliegen, laufen und alles nieder machen. Und was ist mit den Chinesen ? Da hilft dann beten auch nix mehr.

    • das hat doch nichts mit der religion zu tun. es geht um einen verrücktgewordenen dikator.

      und die russen werden da nichts weiter machen. so dicke sind die mit syrien auch nicht, als dass die ihre haut dafür opfern würden. und die chinesen sowieso nicht.

      und diesmal geht die USA auch schon fast humanitär vor. obama fragt erstmal den kongress, und evtl wartet er sogar tatsächlich auf das UN mandat.

      • Du meinst die Russen werden sich nicht um ihren einzigen Mittelmeerhafen sorgen(Tartus)? Der liegt nämlich in Syrien.
        Und selbstverständlich hat die ganze Sache mit Religion zu tun. Hauptsächlich nämlich Alawiten(Assad) gegen radikale Sunniten(Nusra).Und da die Alawiten wohl sehr genau wissen was passiert wenn sie die Rebellen an die Macht kommen lassen, gibt es dort eben auch wenig überläufer und viele Unterstützer Assads. Was ja durchaus logisch ist denn lieber hast du einen Diktator der dich schützt als einen Nusra Front Rebellen der dir weil du Alawit, Christ oder ähnliches bist die Kehle durchschneidet.
        Anstatt über sinnlose Militärschläge zu beraten sollte man lieber die 1 millionen pro Rakete in flüchtlingslager investieren denn da hast du zumindest wen der dir Dankbar ist.

  10. Gibt es ein UN-Mandat, dann sind wir prinzipiell dazu verpflichtet da aufzutauchen. Ohne UN-Mandat dagegen, mit dafür.

    Man kann nicht immer nur reden und wenns dann hart auf hart kommt zuschauen.

  11. Ich bin allgemein gegen Krieg und Tod. Man sollte einfach alle Waffen und waffenfähiges Material aus Syrien holen. Bringt doch nichts sich gegenseitig umzubringen. Tod ist keine Lösung

    • Das ist DIE Idee!
      Gehen wir hin, und sammeln einfach alle Waffen von den “Rebellen” und Assads Soldaten ein!
      Das da nicht mal einer früher drauf gekommen ist!

      • Würde man das als Weltgemeinschaft tatsächlich machen, und so viel humanitäre solidarität zeigen, dann hätte das sicherlich einen unerwartet positiven effekt. Bin dafür. Ist nur unrealistisch.

  12. Jeder, der für diesen Krieg ist, ist gaaaanz schlecht informiert.

    In jedem Krieg, egal ob Lybien, Syrien, Irak, Afghanistan, Libanon, Gazastreifen, Jemen(lange Liste was? drenkt mal drüber nach wer hier die wahren Bösen sind), sind immer seeehr viele Zivilisten getötet wurden, also UNSCHULDIGE. Ihr Kriegsbefürworter wollte also, dass Hauptsächlich Unschuldige sterben, krasse Einstellung habt ihr da. Soetwas wie ein “Sauberen Krieg” gibt es nicht und wird es niemals geben.
    All diese Länder haben NIEMANDEN angegriffen, sondern WURDEN ANGEGRIFFEN und zwar vom WESTEN. Wer ist hier der Böse hm?

    Es geht dem Westen niemals darum irgendwo Frieden zu schaffen und Zivilisten zu schützen, sondern es geht IMMER nur darum seine eigenen Intressen durchzusetzen. Hier geht es um viel größeres und wichtigeres als das Syrische Volk.

    Es ist immer der gleiche Scheiß und es ist erschreckend wieviele hier in deinem Blog nicht bescheid wissen. Ich bin kein Pazifist und kein Grüner, aber ihr könnt doch nicht immer als nachplappern was ARD, ZDF, RTL, SAT1, RTL2, KABEL, VOX, BILDZEITUNG, WELT, FOCUS, NTV, N24, SPIEGEL oder es einfach glauben was die euch erzählen. Schonmal was von Propaganda gehört? Das gabs nicht nur zu NS oder DDR-Zeiten, es ist auch heute extrem present.

    Lasst euch nicht täuschen. Sie haben euch beim Yugoslawienkrieg getäuscht, beim Irakkrieg, beim Afghanistankrieg, beim Lybienkrieg und jetzt auch beim Syrienkrieg.

    Schämt euch ihr Nichtschecker!

    • Der Jugoslawienkrieg (bzw. eher Kosovo) ging in meinen Augen aber in ordnung, da es um die Trennung von Ethnien ging. Auch wen Scharpings Beweisführung nicht so sauber war.

      Der Rest…tja, wen man einen Grund für Krieg braucht, dann (er)findet man auch einen.
      Aber zum Krieg allgemein: Im Krieg sterben immer unschuldige. Das ist nunmal so. Aber diese Argumentation zieht einfach nicht, weil in Syrien derzeit auch einfache Zivilisten sterben. Oder glaubst du, Assad und die Rebellen machen einen Bogen um die Zivilbevölkerung?

      Und man kann auch den ganzen Hintergrund dieses Krieges verstehen und trotzdem dafür sein, schließlich wird er vermutlich der NATO wieder viel Erdöl einbringen. Wichtig wäre nur mal, dass Deutschland sich hier offensiver zeigt und auch mal ein Stück vom Kuchen abgekommt. In Afghanistan spielen wir nur Aufbauprogramm, aber die ganze Industrie kommt aus den USA und Großbritannien.

      • Ich hab nen anderes Argument, welches vielen nicht als logisch erscheinen würde. Ist ne ideologische Sache;

        Ich bin grundsätzlich dagegen, dass eine übergestellte Macht in die Konflikte einer untergeordneten Eingreift. Das ist zwar von Fall zu Fall zu behandeln, doch sehe ich das ähnlich wie bei streitenden Kindern oder einem Konflikt zwischen 2 Tierarten. Der Eingriff der Institution, die den Konflikt “überblickt” und vermeintlich mehr weiß, hilft den betroffenen Parteien zwar bei der Lösung, aber es ist fraglich ob diese Lösung auch hilft. Ein Ökosystem das sich selbst reguliert hätte bedarf plötzlich immer weiterer regulierung, sonßt kollabiert ist. Die streitenden Kinder brauchen ständige Betreuung, denn sie haben aus ihrem Verhalten nicht die Konsequenzen gelernt, können nun keine Verantwortung über ihre Entscheidungen tragen.

        Im Falle Syriens bin ich also allg. gegen die Intervention von Großmachten. Wenn die ihre Kultur “entwickeln” wollen, dann sollen die das untereinander hart erkämpfen und nicht von außen auferzwungen bekommen. Nur so funktioniert natürliche Entwicklung. Und dazu gehört nunmal schmerzhafter Konflikt.

        Problem für uns und die USA ist halt, dass sich die Events aus Syrien auch auf der Weltbühne auswirken und somit in naher Zukunft alle betreffen werden. So ist Motiviation zum einschreiten gegeben.

        • Zu viel StarTrek geschaut?
          In der grauen Theorie ist vieles toll und einfach.

          Aber was ist wenn z.b. mal Indien und Pakistan sich die A-Bomben an den Kopf hauen? Lassen wir dann die Kinder spielen?…is ja nicht unser Planet oder?

          • 1)sind weder Indien noch Pakistan Zweitschlagmächte, also für ein Atomkriegszenario völlig ungeeignet und 2)ging es hier darum, dass Großmächte sich in die Belange schwächerer einmischen.

      • OH so einer bist du also. Du möchtest das wir uns auch ein Stück vom gestohlenen Erdölkuchen nehmen? Ob wir damit ein paar Leute umbringen ist doch egal, hauptsache wir haben unser Öl.

        Meine Fresse bist du ein Hohlkopf. Im realen Leben hätte ich dir schon längst gezeigt wo es lang geht. Ich soll deine Meinung respektieren? Ganz sicher nicht!

        • Tolle Diskussionsgrundlage, du hast Demokratie und Freiheit verstanden <3
          Ich habe nur gesagt, dass wen wir schon ständig die Drecksarbeit machen, wir dafür auch entlohnt werden sollten. Im Moment ist es so, dass deutsche Soldaten und Polizisten ihren Arsch in Afghanistan riskieren, aber der Gewinn geht woanders hin. Das ist nicht meine Vorstellung von Krieg.

    • Wieso findet sich bei solchen Themen immer ruck zuck ein absolutet Oberchecker der meint die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben?

      Zu viele Filme gesehen? Zu viele Verschwörungsthorien gelesen?

      Aber wir sind ALLE von der pösen pösen Porpaganda der Massenmedien manipuliert ..die ja in Wirklichkeit von den Illuminaten ferngesteuert werden. *facepalm*

      • Ja, das sind wir. Facepalm zurück.
        Wobei “manipuliert” aus moderner Medientheorie nicht mehr gilt.
        Sieht man nix anderes und man bekommt die eine Seite als die “Verrückten” vorgeschoben, nimmt man das verfügbare Weltbild natürlich auch an.
        Menschen rezipieren bewusst wie unbewusst. Sollte man sich als User auch zunutze machen.

      • Keine Ahnung wie du auf den Illuminatenscheiß kommst, muss wohl am geringen IQ liegen.

        “Aber wir sind ALLE von der pösen pösen Porpaganda der Massenmedien manipuliert” Natürlich, wenn ihr genau das gleiche sagt wie die. Oder willst du mir ernsthaft erzählen das die Massenmedien die Wahrheitsagen?? Du machst dich grad unfassbar lächerlich. Jeder gut informierte lacht dich grade aus und betrachtet dich und deine anderen Schafsbrüder als minderwertig.

        • Soso, die gutinformierten halten ihn also für minderwertig…deine Aussagen hier machen dich natprlich zum Meister des Intellekts 😉

    • klar, die toten im kosovo waren mit photoshop fabriziert und die eine ex von mir hat auch nur geträumt das albaner ihren bruder totgeschlagen haben. sei froh das ich dir nicht übers netz eine reinhauen kann.

      • Oh, bist du einer dieser “Fachkräfte” die unser Sozialsystem belasten von denen Merkel immer spricht?

        Kannst gerne vorbeikommen ich geb dir meine Adresse, aber bitte ohne den großen Bruder Ali und seine Gangstafreunde. Wenn schon, dann faires Duell falls du weisst was das ist.

      • gut, dass wir genau diesen albanern geholfen und die uns viel näheren serben totgebombt haben. warum stehen wir eigentlich außenpolitisch IMMER auf der seite der islamisten? wir sollten es zur außenpolitischen doktrin machen, dass religiösen gruppierungen unter keinen umständen geholfen wird.

      • Hat er doch gar nicht behauptet. Nur, dass der Kriegseinsatz in Jugoslawien unter Täuschung der Öffentlichkeit stattfand. Und das ist schlicht richtig.

  13. ich bin GEGEN einen kriegseinsatz in syrien. in diesem land gibt es zu viele vollidioten, als dass man dort eine stabile, gerechte regierung einsetzen könnte. ich fürchte das syrische volk wird den blutigen weg bis zum ende gehen müssen, um zu verstehen, dass es bisher auf dem falschen weg ist.

  14. alles niederbomben und das land unter den siegermächten aufteilen 😉

    das noch zusätzliche problem im fall syrien ist, dass die rebellen viel zu schwach sind.
    und die regierung zu stark.

    raketen werden nichts bringen. genauso wenig wie ein sturz.
    abwarten bringt wahrscheinlich aber auch nichts.
    viele tote wird es in beiden fällen geben. aber man sieht ja was mit ländern anderer gestürzter diktatoren passiert ist.

    die mMn die beste wahl: das land komplett abschotten. jeglichen handel stoppen (außer naturalien), so lange bis eine demokratieform eingeführt wird. daran muss sich JEDES land halten. das würde dem westen nichts kosten und geringere erfolgschancen als die alternativen gibts eh nichts. alternativlos

    • Ouch. Die Invasion des Demokratie-Imperiums. All your base belong to us. Kniet nieder und fügt euch, hier kommt Demokratie! Sonßt müsst ihr halt Hungern, das ist der Preis für alternative Kulturen.

  15. grundsätzlich ja, das regime dort muss weg. die “freiheitskämpfer” sind allerdings auch nicht besser, die hälfte davon gehört genauso standrechtlich erschossen.

    und wenn sowas durchgeführt wird nicht so halbärschig wie es jetzt in planung ist. das hat schon fast vietnam charakter in bereich der vorbereitung: zeitlich befristet, keine bodentruppen, nur die üblichen “berater”, es wird schon alles vorher rausposaunt, erstmal warten und die umfragewerte konsultieren und keine konkreten pläne was die strategie angeht oder wo sie den mit syrien hinwollen.

    aus meiner sicht geht das entweder katastrophal schief, oder endet im berühmten fass ohne boden. alternativ kanns auch so enden wie der vatikan befürchtet das sie russland auf die füsse latschen und der dritte weltkrieg doch noch zustande kommt.

  16. Bin klar dagegen. Mit Gewalt eine vertrakte Situation zu lösen ist eine Verschwendung von Menschenleben und Geld…und es funktioniert nicht. Abgesehen davon kann in Syrien nichtmal ansatzweise ausmachen, warum man die eine oder die andere Seite mehr unterstützen sollte. Klar eine Diktatur ist schlecht, aber rücksichtlose, mordende Rebellengruppen sind auch nicht besser.

  17. Hier mal ein guter Artikel von N-Tv der genau das sagt was ich denke.

    “Die USA und Großbritannien machen mobil. Ein richtiger Schritt. Denn den Einsatz von Giftgas in Syrien darf die internationale Gemeinschaft nicht tolerieren. Die Bundesregierung zaudert dagegen wieder einmal. Und offenbart, wie unglaubwürdig ihre Außenpolitik ist.

    Die Zeit für eine Intervention in Syrien ist reif. Und Deutschland darf sich nicht heraushalten. Natürlich gibt es gute Gründe gegen ein militärisches Eingreifen. Die ohnehin labile Stabilität im Nahen Osten steht auf dem Spiel. Angriffe auf Stellungen von Machthaber Baschar al Assad könnten am Ende die radikalen Islamisten in Syrien stärken. Eine Garantie, dass der Bürgerkrieg damit endet, gibt es nicht. Vielmehr ist die syrische Bevölkerung derart gespalten, dass es Jahrzehnte dauern dürfte, bis wirklich Ruhe einkehrt. Geschweige denn eine neue demokratische Ordnung.

    Doch darum geht es in diesen Tage überhaupt nicht. Der Westen kann und sollte Syrien nicht mit Militärmacht ein demokratisches Beglückungsprogramm verordnen. Die USA und die EU müssen jetzt eingreifen, weil durch den Einsatz von chemischen Kampfstoffen grundlegende Regeln der Weltgemeinschaft verletzt und Menschenrechte missachtet wurden. Es gilt weitere unerträgliche Verbrechen zu verhindern. Und hilft Deutschland nicht dabei, verspielt die Bundesrepublik die Glaubwürdigkeit ihrer Außenpolitik gänzlich.

    Giftgasvorräte sind ein Fakt

    Anders als 2003 im Irak ist es ein Fakt, dass es in Syrien erhebliche Vorräte an Massenvernichtungswaffen gibt. Und sie kamen schon mehrmals zum Einsatz. Die Attacken auf die Vororte Damaskus in der Nacht zum 21. August waren lediglich der größte Angriff. Und die Bilder sterbender Kinder, die zitternd nach Atem ringen, denen Tränen aus den Augen fließen und Speichel aus dem Mund rinnt, machten das Grauen der Chemiewaffen nur besonders deutlich.

    Umstritten ist lediglich, wer das Gas eingesetzt hat. Vieles spricht angesichts der Geschichte der Giftgaseinsätze aber dafür, dass es Assad war. Zunächst gab es nur Attacken mit kleinen Dosen. Von jener geächteten Massenvernichtung, die die Welt seit ihrem Einsatz im Irak mit Chemiewaffen assoziiert, konnte da kaum die Rede sein. So zumindest das Kalkül des Regimes. Und zunächst schien diese Kalkül aufzugehen. Die Ausmaße der Einsätze wuchsen mit der Zeit. Assad versuchte die Welt daran zu gewöhnen, dass Gas eine Waffe ist in diesem Krieg. Und sein Vertrauen in diesen Plan ist nicht einmal abwegig. Schließlich gelang es Assad schon, die Welt daran zu gewöhnen, dass er mit Artillerie, Panzern und Jagdflugzeugen die eigene Bevölkerung zu Tode bombt.

    Keine Argumente fürs Zaudern

    Die Bilder jener sterbenden Kinder sind nun aber ein allzu deutliches Dokument des Grauens. Es lässt sich schlicht nicht mehr rechtfertigen, dass die Welt sie ansieht und Damaskus gewähren lässt.

    Ziel einer jeder Intervention muss es darum sein, dem Regime die Möglichkeit zu entziehen, Chemiewaffen einzusetzen. Das kann durch gezielte Bombardements der Artillerie- und Scud-Stellungen Assads geschehen, mit denen er Giftgas einsetzen kann. Das muss, wenn es nicht anders geht, dadurch gelingen, dass ein möglichst breites internationales Bündnis die Vorräte an Sarin, Senf- und VX-Gas in Syrien sicherstellt.

    Zynische Sprachcodes

    Es ist eine Schmach, dass sich nach Libyen und Mali wieder einmal abzeichnet, dass Deutschland versucht, sich nun auch hier vor seiner Verantwortung zu drücken. Während die USA und Großbritannien schon mobil machen, druckst die Bundesregierung herum. Die Sprachcodes des deutschen Außenministers klingen angesichts der Lage geradezu zynisch. “Der Einsatz von chemischen Massenvernichtungswaffen wäre ein zivilisatorisches Verbrechen”, sagt er. “Wenn sich ein solcher Einsatz bestätigen sollte, muss die Weltgemeinschaft handeln. Dann wird Deutschland zu denjenigen gehören, die Konsequenzen für richtig halten.” Mit anderen Worten: Die Bundesregierung erkennt das Unrecht, begrüßt, dass sich amerikanische, britische und französische Soldaten in Gefahr bringen, um es zu beseitigen. Und tut selbst nichts dagegen.

    Verhältnis zum Westen auf dem Tiefpunkt
    Zum Skandal wird diese Haltung aus einem weiteren Grund. In Syrien liegen, anders als im Irak, tatsächlich alle Gründe für eine Intervention vor. Das einzige griffige Argument sich dieser zu entziehen, ist aufrichtiger Pazifismus. Auf den kann sich die Bundesregierung aber schon lange nicht mehr zurückziehen. Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteuer der Welt. Und die Bundesregierung scheut selbst vor milliardenschweren Rüstungsgeschäften mit Ländern wie Saudi-Arabien nicht zurück.”

    Um es kurz zu machen… Bombt das Schwein in die Steinzeit…. auch mit der Bundeswehr!

    • sooo viele inhaltliche fehler in dem text(mal von der kriegstreiberischen polemik abgesen). da fehlen einem die worte und wenn das “bomben” beginnt wird es nicht nur das “schwein” betreffen sondern alle.

  18. Und weil die Beweise nicht zu erbringen sind, gibt man einfach einer Seite die Schuld und bombardiert diese?

    Also sie wie ich das sehe, handelt es sich um eiskalte Interessensdurchsetzung der USA. Diese wollen a) den russischen Einfluss im Nahen Osten komplett terminieren (Syrien ist der letzte russische Außenposten im Nahen Osten) und b) Iran schwächen, welcher zumindest unter Ahmadinedschad erklärter Feind Israels ist und daher natürlich auch Erzfeind der USA ist. Beides hat nicht nur Geopolitische sondern auch Wirtschaftspolitische Hintergründe, denn die beiden bösen Buben Russland und China sitzen zufällig auf einem riesen Haufen Erdöl und anderer schöner Gadgets und sind damit Konkurrenten der USA und ihrer Verbündeten (zB Saudi-Arabien) auf den jeweiligen Märkten. Die Ausgangslage ist also im Grunde wie im kalten Krieg. Wer dachte, dass dieser vorbei sei irrt. Das dachte man Anfang der 90er, als die UdssR Geschichte wurde und man annahm, dass man Russland jetzt “befreit” hätte aka ungehinderten Zugang zu allen Rohstoffquellen über eigene Firmen bekäme. Leider (aus Sicht der USA) ist Russland unter der Führung Putins zumindest soweit wieder erstarkt, als dass es in der Lage ist sein Territorium zu verteidigen und seine eigenen Interessen zumindest versuchsweise einzufordern.

    Pervers ist dabei die Tatsache, dass die USA ihre alte Strategie weiterverfolgen und bereit sind jede Gruppe zu unterstützen, die ihren Interessen dient. In diesem Fall sind es, mal wieder, radikale Islamisten. Das wurde schon in den 80ern in Afghanistan so gemacht, als die USA die Taliban an die Macht gebracht haben und die Sovjetunion damit indirekt in diesem Stellvertreterkrieg besiegten. Wir errinern uns: sowohl Al Qaida als auch Bin Laden waren Geschöpfe der USA, die finanziert und ausgebildet wurden um in Afghanistan gegen den verhassten Systemfeind zu kämpfen. Als Kollateralschaden sind in NY ein paar Türme in die Luft geflogen, aber das scheint die US Regierung zum Wohl übergeordneter Interessen hinzunehmen.

    Die Frage, die sich für unser Land stellt ist: Welche Interessen haben wir? Bislang verzichtet Deutschland auf eine eigenstndige Außenpolitik und dackelt brav den Amerikanern hinterher. Den einzigen und ersten Moment, an dem sowas wie eine eigenständige Interessenvertretung durchgesetzt wurde, war unter Joshka Fischer, als dieser offen sagte, dass ihn die Argumente der USA nicht überzeugen und dass Deutschland sich nicht am Irakeinsatz beteiligen wird. War zwar auch gelogen, denn Deutschland hat die USA logistisch und Informationstechnisch unterstützt wo es nur ging, aber immerhin haben wir keine Staatsbürger in einen bescheurten Krieg zur Durchsetzung amerikanischer Interessen verloren – im Gegensatz zu Afghanistan.
    Unsere Interessen decken sich in diesem Fall nicht mit denen der USA. Wir sollten Russland nicht länger als Feind ansehen, sondern eher die Nähe Russlands und Chinas suchen um uns von den USA zu emanzipieren. Das geht aber nicht als isoliertes Land, sondern nur als vereinte EU, mit der man ein ernstzunehmendes Gegengewicht zu den USA bilden und sich möglichst neutral zwischen diesen, Russland und China zu positionieren kann.

    Was sollten wir also tun? Uns von der einseitigen Haltung der USA distanzieren und ein Eingreifen nur mit Beschluss durch den UN Sicherheitsrat zustimmen – so wie es das Völkerrecht vorsieht und nichts anderes fordert Russland: DIe Einhaltung des internationalen Völkerrechts. Die Konsequenz aus einem Eingreifen wäre dieselbe, wie wir sie damals in Afghanistan oder zur Zeit in Lybien beobachten können. Durch die USA und Saudi-Arabien gut ausgestattete Islamisten installieren einen islamischen Gottesstaat. Das ist Prima für die USA, weil sie ihre o.g. Ziele erreicht hätten, aber doof für die Menschen, denen daraufhin Hände abgehackt werden oder Steine an den Kopf geworfen, falls sie nicht tun, was die Islamfaschisten für richtig halten.
    Für Russland wäre das blöd, weil damit ein weiterer Gottesstaat direkt in der Nähe zum russischen Kaukausus entstehen würde und die Russen haben mit ihren eigenen Islamofaschisten in Tschetschenien und Dagestan schon mehr als genug zu tun.

    Muss man deshalb Assad unterstützen? Meiner Meinung wäre es zumindest das kleinere Übel. Wenn ich zwischen einer religiösen Diktatur und einer sekulären, in der man zwar auch nicht frei seine Meinung äußern darf und Regierungsgegner verfolgt werden, dafür aber ansonsten ein liberales und freiheitliches Leben frei von religiösen Fanatismus führen kann – da weiß ich, was ich wählen würde. Wirklcih ALLES ist besser, als ein islamistischen Staat zu erleben.

    • Kann diesem Kommentar nichts mehr hinzufügen, solange es keine eindeutigen Beweise gibt, hat die USA dort nichts zu suchen. Die EU muss lernen sich als Großmacht zu etablieren, um die extremem zwischen West(USA) und Ost(Russland,China) zu dämpfen. Wird natürlich wenns die meisten Länder der EU nicht gebacken bekommen ihre Wirtschaft unter Kontrolle zu bekommen.

    • Ich geb dir zu 90% vollkommen recht, mit dem was du sagst. Vorallem wie Deutschland sich verhalten sollte.

      Dennoch, denke ich, überspitzt du die ‘Gefahr’ des Islamstaates, welcher so selbst in Afghanistan NIE existierte.
      Es handelt sich hierbei um ein gigantisches Machtvakuum. Aufgrund der Distanz sollte man es daher bei Verhältnisaussagen eher bei Vermutungen belassen.
      Bedenke es gibt Untergruppen auch im Islam.

      Fakt ist: Syrien wird viel Blut vergießen. Sofern kein anderes Land eingreift, wird es seinen Lauf nehmen. Wohlmöglich ohne Assad, denn außer Nordkorea, haben Diktaturen welche bereits dermaßen wackeln, nie lange gehalten.

      Deutschland wird nicht am Krieg teilnehmen, sonst bin ich vllt einer der ersten die den Stein auf unseren Straßen werfen.

        • Manche munkeln, Frieden könnte nur durch Dominanz und Unterdrückung des Siegers passieren. Einem Frieden muss also zwanghaft Gewalt vorrangehen. Leider.

        • Wie dermaßen bescheuert du bist, habe ich bereits in anderen Kommentaren herausgelesen.

          Aber gut, ich glaube du bist der Auffassung, das Volk hat dem Staat zu dienen. Da ist es natürlich völlig banal, wenn sich das Volk gegen die Entscheidung der Regierung stellt und dies auch Kund tut…

          • Nein, die Regierung dient dem Volk, und das Volk dient dem Staat. Weil “Staat” und “Regierung” nicht das gleiche ist. Aber den Unterschied werden einige auch nie verstehen.

  19. So ist das eben in einem Bürgerkrieg…auch wenn die Verschwörungsheinis ja gerne “Die Rebellen” zusammenfassen, weil es dann einfacher ist.

    Fakt ist, das nach der Absetzung Assads ein Bürgerkrieg um die Macht anlaufen wird. Irgendwer wird daraus hervorgehen (vermutlich ein extremer Islamist) und in zwanzig Jahren steht die NATO wieder in Syrien…siehe hierzu Afghanistan.

    Komplett absurd ist nur einfach mal wieder Deutschland…ich werde nie verstehen, wie unsere dolle Regierung immer und überall für den Krieg ist, aber nie die Eier hat, das auch mal konsequent durchzuziehen. Im Endeffekt außenpolitisch das selbe Verhalten wie innenpolitisch: Man unterstützt eine Idee “rückhaltslos” bis sie schiefgeht und danach sind die anderen schuld, weil man ja nie dafür war.

      • 1)Merkel war für den Irakkrieg und hat sich bei Bush ausgeheult, dass Schröder (völlig zurecht) Truppen verweigert hat. Bis heute sagt Merkel “Wenn Deutschland damals den Krieg mit erklärt hätte, dann wäre der Irakkrieg vermeidbar gewesen”
        2)Westerwelle war für den Libyieneinsatz, hat sich aber geweigert, in der UN dafür zu stimmen. “Man kann auch für den Krieg sein und sich trotzdem enthalten” – so oder so ähnlich seine Worte
        3)Syrien: Erneut sind alle hellauf für einen Einsatz, aber Deutschland soll bloß keine Truppen schicken.

        Das sind drei Kriege in ca. 10 Jahren (acht davon an der Macht), das ist schon eine ordentliche Anzahl.

  20. Ich bin deutlich gegen einen Einsatz von deutschen Soldaten in Syrien.

    Wenn die Amis aber ein paar Bomben auf Armee-Stützpunkte von Syrien regnen lassen, habe ich damit kein Problem. Da sich die USA immer gerne als Krisenmanager der Welt hervortun, sollen die das nun auch übernehmen.

  21. Ich denke, wenn jetzt angreifen ist es schon zu Spät. Es wird wie Afghanistan, wo wir uns nach Jahrzehnten ohne großen Erfolg zurückziehen müssen.

    Ich war von Beginn an für einen Einsatz wie er in Libyen vom Westen durchgeführt wurde. Eine Sperrung des Luftraums und Bombardierungen sind bezahlbar und zeigt das der Westen sich für die Muslime interessiert.
    Doch durch das lange Zögern haben die Radikalen genug Argumente um die Bevölkerung gegen den Westen auf zu hetzen.

    Was man aber nicht vergessen sollte, sind die wohl riesigen Vorräte an Giftgas. Laaut OVCW befinden sich bis zu 1000 Tonnen chemischer Kampfstoffe in Assads Besitz. Sollte Assad fallen sind diese nicht mehr bewacht und fallen in die Hände der Rebellen und damit wahrscheinlich auch in die von Al Kaida.

    Dann ist es nur eine Frage der Zeit bis Anschläge damit verübt werden, wahrscheinlich sogar im Westen.

    Für eine Sicherung aller Bestände an Chemiewaffen würden laut Berechnungen des Pentagon 75.000 (!) Soldaten benötigt. Diese müssten alle Chemiewaffenlager ausfindig machen, den sicheren Transport außer Landes gewährleisten, damit diese zerstört werden können, und dies alles bevor sie in die Hand von Al Kaida fallen.

    Ich denke es wird ein verdammt teurer und aufwendiger Einsatz oder sehr gefährlich für den Westen.

  22. In der Tat sehr übersichtlich ^^

    Aber sehen wir es realistisch. Sollte Assad fallen, wird ein Arschloch durch das nächste ersetzt. Länder wie Syrien etc. sind einfach noch bereit für Freiheit und Demokratie usw. wie es die “demokratischen” *hust* Länder gerne hätten. Das wäre so als würde man von einem Steinzeitmensch erwarten, einen Computer zu bedienen.

  23. Ich bin absolut gegen einen Kriegseinsatz. Die Konsequenzen sind einfach nicht absehbar und wir würden wahrscheinlich mehr zerstören, als helfen. Es ist eine extrem verzwickte Situation, aber so oder so: Gewalt schafft nur noch mehr Gewalt und die Zivilbevölkerung würde nur noch mehr leiden.

    Heuchlerisch ist es aber zu sagen, dass es einen Kriegseinsatz geben muss, aber dann bloß nicht mit deutscher Beteiligung.
    Also entweder man ist für einen Kriegseinsatz und nimmt dann auch in Kauf, dass deutsche Soldaten hingeschickt werden oder man ist komplett dagegen! (ich beziehe mich hier vor allem auf diese Umfragewerte, die mich echt wütend gemacht haben, wegen dieser Doppelmoral http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend1834.html)

  24. Meiner Meinung nach sollten wir (also der Westen und der Osten) sich hier einfach raushalten.
    Sorry. Aber das in Syrien ist kein Bürgerkrieg. Da bekriegen sich mal wieder die unterschiedlichen Fraktionen des Islam.
    Also haben wir hier einen schönen Religionskrieg.

  25. den einsatz von giftgas sollte man nicht so hinnehmen. dies sollte auch im interesse von russland und china liegen.

    die von putin geforderten beweise sind in dieser form niemals zu erbringen…

    dennoch… kriegseinsatz? hm… fakt ist leider, dass dort sehr, sehr viele parteien mitmischen – man käme unweigerlich in die missliche situation, sich zwischen pest (assad) und cholera (islamistische rebellen/al quaida) entscheiden zu müssen – bzw. man steckt ja derzeit genau in dieser problematik.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here