TEILEN

Wie die Polizei bereits berichtete kam es am 05.05.2014 in der Eisenbahnstraße in Wilhelmshaven zu einer gefährlichen Körperverletzung bei dem das Handy einer 14-Jährigen entwendet und später bei einer Wohnungsdurchsuchung sichergestellt wurde. Bei der Körperverletzung wurde die 14-Jährige ins Gesicht getreten und geschlagen. Da die Tat mit einigen Handys gefilmt und die Videos ins Internet gestellt wurden, hatten einige Personen dazu aufgerufen, einen der tatverdächtigen Personen zu Hause aufzusuchen.

Hier könnt Ihr das unfassbare Video dazu sehen —> Klick mich

Laut den mir vorliegenden Informationen liegt das Mädchen im Krankenhaus. Der männliche Täter und der Handy-Filmer sind jeweils in Untersuchungshaft. Ich hoffe sehr, dass in diesem Fall ein strenges Urteil verhängt wird. Wohin soll das alles noch führen?

Quelle: presseportal.de

87 KOMMENTARE

  1. Erschreckend finde ich nur, dass es immer noch Leute gibt die so etwas überrascht …
    Ist nun wirklich nicht das erste mal, dass so ein Video in der Öffentlichkeit landet und schon gar nicht das erste mal, dass so was überhaupt passiert. Und wie jedes mal regen sich alle drüber auf, tuen als wäre plötzlich aus dem nicht Satan höchst persönlich erschienen und versprechen Besserung.
    ‘Ne Woche später haben’s 99% ebenjener Leute wieder verdrängt und regen sich über die Russen/Syrier/Amerikaner/Politiker/Klimaerwärmung/Einen zu trockenen Furz auf.
    … aber mal ehrlich, so Videos gibt es seit es Handys mit Kamera gibt …

  2. so etwas ist doch nur noch krank ich bin ja auch nicht gerade das fromste lam aber bevor ich jemande so zurichte zocke ich lieber nen schönen egoshooter und lasse dort die wut ab oder bei der arbeit gegen das material.

  3. Die müsst man an Pranger stehlen und jeder der Tran vor bei kommt darf ihn ein geben. Und ihn mein Augen die Eltern gleich mit weil das rein Erziehung sache ist.

    • Ich könnte jetzt über deine Rechtschreibung flamen und dir sagen, dass man, bevor man sich komplexen Strukturen zuwendet, man erst die Basis kennen sollte, aber ich konzentrier mich mal auf das wesentliche:
      Wtf? In welchem Jahrhundert lebst du?

      • Finde nicht dass das was mit Jahrhundert zu tun hat. Was in dem Video passiert (ich nehme einfach mal an dass es das ist was lefloid auch gezeigt hat, wenn ichs hier anklicke führt der links zu nichts) ist schon ziemlich krass. Sozialstunden oder ähnliches wirken bei solchen Gestalten im Gro der Fälle einfach nicht. Peitschenhiebe hingegen… Ich weiss, das passt nicht in eine moderne Gesellschaft und so, aber das Verhalten der Täter nunmal auch nicht. Das ist wie mit diesen paar Mongos die vor ein paar Jahren(?) diesen Teenager durch ein Parkhaus gejagt haben um ihn dann von oben runter zu werfen und zu töten – aus Langeweile. Was machst du mit solchen Menschen, unter die die Täter in dem Video auch fallen? Sozialstunden? Knast? Empfindest du sowas ganz ehrlich als angebrachte Strafe dafür dass jemand aus Jux andere Menschen quält?
        Ich nicht.

        • Also sollen wir die Gewalt von Stärkeren an Schwächeren so verurteilen, indem wir die Täter künstlich Schwächen und ihnen Gewalt zufügen? Das bringt uns doch nicht weiter. Ich kann verstehen, dass man bei solchen Bildern Rache empfindet und den Tätern gerne zeigen möchte wie sich so etwas anfühlt, aber wir Leben nicht in einer Gesellschaft in der wir Gleiches mit Gleichem vergelten.

          Unser Rechtssystem sieht Strafen für solche Taten vor. Es sind vielleicht nicht die besten Strafen. Viele sind vielleicht zu gering angesetzt. Einige Gesetze gehören sicher angepasst, aber es ist allemal verantwortlicher als Tätern die selbe Tat zuzufügen und ihnen beibringen zu wollen, dass man so etwas nicht macht. Denn jeder in diesem Land hat die selben Rechte. Egal ob Opfer oder Täter.

  4. Sowas gibbet hier in der tiefsten Ostprovinz einfach nich(Dresden)
    Glaube wenn cih sowas sehen würde, könnten dann so einige Krankenwagen kommen.

  5. Mich würde mal interessieren, wer von den hier Kommentierenden das Video angeklickt und es vor allem bis zum Ende geschaut hat. Garantiert die meisten. WARUM schaut man sich so ne Scheiße auch noch an? Reicht doch wohl, wenn man liest, was sie dem armen Ding angetan haben.

    Finds nicht gut, dass Video hier verlinkt ist.

  6. Ich glaube man kann hier sogar noch von Glück reden, dass nicht mehr passiert ist. Auf einer Eisenbahnbrücke hätte leicht schlimmeres passieren können. Wenn die Täter schon zu solchen Taten in der Lage sind, hätte nicht mehr viel gefehlt um ihr Todesängste zu verschaffen. Da wird man schnell mal über die Brüstung gehangen und schwups erwischt einen die Oberleitung oder der nächste Zug. Sehr schlimme Geschichte.

  7. Wenn du die Einschätzung eines Strafrechtlers wissen möchtest Steve: Die Täter werden wahrscheinlich mit einer Bewährungsstrafe im Bereich von 1-1,5 Jahren davonkommen, als Bewährungsauflage wird ein Antiaggressionstraining oder Sozialstunden verhängt, das wars. Jugendstrafrecht. Deswegen habe ich nach einem Jahr die Staatsanwaltschaft aufgegeben und bin Anwalt für Wirtschaftsstrafrecht geworden. Es ist einfach hoffnungslos, der BGH weigert sich seit Jahren tritte mit dem besohlten Fuße gegen den Kopf als eventualvorsätzlich für einen Totschlag anzunehmen, daher kann da immer nur wegen gefährlicher KV ermittelt werden, falls das Opfer zufällig nicht stirbt.
    In Frankreich wäre diese Tat versuchter Totschlag/Mord, was sogar nach unserem laschen Strafrecht immerhin 10 Jahre Knast nach Jugendstrafrecht ermöglicht. Man braucht sich angesichts solcher Rechtsprechung imho nicht wundern, wenn es immer öfter zu Akten der Selbstjustiz kommt.

    • Was heißt hier “das wars”? oO
      Was genau versprichst du dir davon, einen 14jährigen 10 Jahre wegzusperren? Glaubst du, wenn er mit 24, ohne eine Jugend gehabt zu haben (oder schulische Ausbildung) wieder rauskommt, hat er auch nur die leiseste Chance, wieder in die Gesellschaft zurückzukehren? Ja ich weiß *mimimimimimi* Täterschutz *mimimimimi*, aber das ist nun mal der Sinn des Jugendstrafrechts. Wenn das schiefgeht kann man immer noch wegsperren.

      • Nur, dass es dann zu spät sein kann. Ich hatte vor einem halben Jahr einen netten jungen Mann anzuklagen, der bereits 3 Bewährungsstrafen bekommen hatte, uA. wegen Vergewaltigung und *Trommelwirbel* Menschenhandels + Körperverletzung. Nachdem er aufgrund der vielen tollen Hilfsangebote super resozialisert wurde und fast 2 Jahre straffrei war, hat er auf einer Uni Party einfach so, ohne Anlass, einen Studenten niedergeschlagen und anschließend solange auf seinen Kopf eingetreten, bis dieser im Koma lag. Es gab keinen Grund, keinen Anlass, er hat den Typen nie gesehen, sie haben sich nicht angerempelt oder angepöbelt. Was meinst du durfte ich beantragen? 2 Jahre. MIT Bewährung. Weil er ja einen Ausbildungsplatz gefunden hatte und nun ein Kind hatte. Ganz tolle Sozialprognose, die Sozialarbeiterin hat auch in höchsten Tönen von ihm geschwärmt. Sorry, aber ich hätte am liebsten in den Gerichtssaal gekotzt – mir ist das Schicksal des Täters egal. Wer sich als nachhaltig asoziales Subjekt gezeigt hat muss zum Wohle der Gesellschaft aus dieser entfernt werden. In Kalifornien gibt es ein 3-Strikes-Law. Sowas in modifizierter Form bräuchten wir auch. 3 Gewalttaten = für immer in den Knast. Vollkommen egal ob 15 oder 25. Warum soll die Gesellschaft nicht nur unmengen Geld ausgeben, sondern auch noch das Haftungsrisiko für solche Subjekte tragen? Ist ein jugendlicher Gewaltverbrecher etwa weniger gefährlich als ein “Erwachsener”? (Wobei die Definition von “Jugendlicher” im deutschen Strafrecht eh ein Witz ist). Sind die Opfer jugendlicher Gewalttäter weniger geschädigt?

        • 3-Strike-Regelung ist aber was anderes als “sperr ein Kind 10 Jahre weg!!!”. Man kann ja ruhig auch für härtere Strafen argumentieren, mir gefällt nur die emotionale Aufgeladenheit dabei überhaupt nicht. Gerade du als Jurist solltest wissen, dass Justiz nichts mit Emotionen zu tun haben darf.

          Zudem finde ich es lustig, dass Kinder in dieser Gesellschaft eigentlich Narrenfreiheit genießen. Kinder müssen gefälligst “beschützt” werden, Eltern gehören gleich mal in den Knast wenn sie ihren Kindern im Sinne der Erziehung mal eine verpassen und Lehrer sollen sich gefälligst jedes Wort zweimal überlegen, wenn sie mit einem Kind reden. Nur in der Justiz ist auf einmal ein Kind ein Erwachsener und hat gefälligst mit dem Tode bestraft zu werden.

          Und als letztes:
          “Man darf sich nicht wundern, wenn Selbstjustiz geübt wird”. Doch, ich wundere mich da. Und ich würde es auch weiterhin massiv bestrafen. Ein Straftätet ist schlimm, doch ein Lyncher ist für mich ein direkter Angriff auf die Autorität von Staat und Gesellschaft.

          • Es wäre schön, wenn die Jugendlichen (besonders in diesem Video) mal wie Erwachsene behandelt werden würden. Ich hätte überhaupt kein Mitleid mit den Jugendlichen.
            “Glaubst du, wenn er mit 24, ohne eine Jugend gehabt zu haben (oder schulische Ausbildung) wieder rauskommt, hat er auch nur die leiseste Chance, wieder in die Gesellschaft zurückzukehren?”
            Ist mir doch egal. Bei so einem Verbrechen haben sie es nicht anders verdient und auch keine Gnade verdient.

          • Und das ist das kurzsichtige. Denn wenn du dir diese Leute (und wir reden hier ja scheinbar von flächendeckenden harten Jugendstrafen) reihenweise hoffnungslos rankarrst, kann man schlecht erwarten, dass dort auf wundersameweise Einsicht eintritt. Eher rutscht man dann vollends auf die schiefe Bahn. Wer einmal aus der Gesellschaft draußen ist bleibt auch, ohne Unterstützung, draußen. Da sind weitere Straftaten vorprogrammiert.
            Deswegen geht es ja um Strafprävention. Gefahr erkennen, Gefahr bannen.

        • Wenn wir den glauben daran verlieren das ein Mensch bzw. ein Kind sich zum besseren ändern kann, dann hat die Menschheit als gesamtes schon verloren.

          Ich bin absolut kein liberaler mit blutendem Herz für alle armen Minderheiten und Missetäter, aber ich bin mit solchen Leuten wie oben aufgewachsen und war ne Zeitlang selbst nicht viel besser.

          Das Amerikanische System mit Gerechtigkeit zu verwechseln ist nen bequemer (und gefährlicher) Irrglaube.

          Es ist vor allem ein Riesengeschäft und nen Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit, sowie der generellen Tendenz Polizeiarbeit oder die Schicksale von Menschen auf Nummern und Statistiken zu reduzieren.

          Bessern tut sich dadurch gar nichts, und die Jungs kommen auch nicht von den Straßenecken weg dadurch, es nehmen nur jüngere ihren Platz ein. Ausser du willst Tatiken aus dem Wilden Westen oder der Kolonialzeit Marke “Kill them before they grow” wiedereinführen wirst du damit gar nichts erreichen.

      • Wie viele Opfer möchtest du noch in Kauf nehmen bevor gehandelt wird?

        Ich bin mir sicher, dass die von Marvel genannten Strafen hier noch nicht einmal zur Anwendung kommen.

        Selbst in einem Fall bei dem das Opfer lebenslang unter den Folgen der Tat zu leiden haben wird gab es für sämtliche Nebentäter weniger.
        http://www.lz.de/owl/7773562_Hooligan-Prozess_Haftstrafe_fuer_brutalen_Ueberfall_auf_Werder-Fan.html

        Und glaub mir, wenn man wie ich beruflich mit diesem Fall zu tun hatte und deshalb nicht in die Details gehen darf möchte man nur noch kotzen…
        Die Täter wissen genau, dass sie – wie Bushido schon so schön sagte “einen Mord frei haben” – anders kann man sich die Taten von Kirchweyhe und Berlin Alexanderplatz nicht erklären.

        • Es geht nicht um “in Kauf nehmen”, sondern es geht um eine gewisse Nachhaltigkeit. Schwere Strafen bringen vielleicht kurzfristig genugtuung, sind aber langfristig ein Schuss ins Bein.
          Darüber hinaus ist doch nur schwer zu beurteilen (aus reiner Zuschauersicht), wie schwer die Tat hier wirklich war. Weiter unten hieß es ja bereits, dass die Verletzungen des Mädchens nicht so schlimm waren (womit ich die Tat nicht verharmlosen will, aber es gehört eben mehr dazu, als ein kurzes Artikelchen zu lesen und darauf basierend dann die Kerkerhaft zu fordern).

          • Nein, sie bringen auch langfristig Sicherheit, wenn die Täter nie wieder auf freien Fuß kommen.(Fast) Jeder hat eine zweite Chance verdient, aber irgendwann wir die Abwägung “Recht auf neue Chance für den Täter” und “Sicherheit der Gesellschaft” für mich zu einseitig.
            @nilius
            Es geht hier nicht um Glauben, sondern um Fakten. EIn Großteil meiner “Klienten” hat sich niemals in irgend einer Form gebessert. Ein Großteil meiner “Klienten” hatten schon kriminelle Eltern und werden kriminelle Kinder bekommen. Das ist wörtlich gemeint, viele die ich angeklagt habe, haben Eltern, die in ihrem Alter genau da standen, wo ihre Kinder heute sind. Das Problem wird auch nicht mit Geld oder irgendwelchen Hilfsangeboten gelöst werden, das versuchen wir schon seit Jahrzehnten. Es klappt nicht, die Jugendgewaltkriminalität steigt einfach immer weiter.

          • Keine Ahnung wie du an dieser Stelle Nachhaltigkeit definierst, aber mit dem verbreiteten Durchwinken von Straftaten jugendlicher Intensivtäter hat der Begriff nichts zu tun.
            Der erzieherische Gedanke des Jugendstrafrechts ist mir durchaus geläufig, nur das Ganze scheitert, wenn die allzu milden Urteile von Täterseite nicht als Sanktion sondern als “weiter so, nicht viel passiert” wahrgenommen werden.
            So ist auf Täterseite wohlbekannt, dass die deutsche Justiz bei Tritten gegen den Kopf – oft mit fatalen Folgen für das Opfer – immer nur von Körperverletzung ausgeht.
            Kannst ja mal die von mir oben genannten Fälle recherchieren, gemeinsam ist, dass ein hoher Teil der Täter offenbar durch den vorherigen Kontakt mit der deutschen Justiz nichts gelernt hat.

          • “Es klappt nicht, die Jugendgewaltkriminalität steigt einfach immer weiter.”

            Das ist schlichtweg gelogen.

            Von 2011 auf 2012 gingen die Zahl der tatverdächtigen Jugendlichen um 6,7% und die tatverdächtiger Kinder um 11,9% zurück. Strassenkriminalität geht zurück. Schwere Körperverletzung geht zurück. Straftaten insgesamt gehen zurück.

            Du leidest offenbar unter der verbreiteten Krankheit der selektiven Wahrnehmung, weswegen du deinen Berufsalltag auf die gesamte Gesellschaft verallgemeinerst.
            Es ist halt kein Zufall, dass man sich das Märchen vom verfall der Gesellschaft vor allem von Sozialarbeitern, Staatsanwälten und Hauptschullehrern anhören muss.
            Und deswegen ist es so wichtig, Emotionen und subjektive Wahrnehmung aus jeder Diskussion herauszuhalten. Denn ist absurd, wichtige Entscheidungen aufgrund von falschen Annahmen zu treffen.

        • “Und glaub mir, wenn man wie ich beruflich mit diesem Fall zu tun hatte und deshalb nicht in die Details gehen darf möchte man nur noch kotzen…”

          Genau da liegt das Problem. Involvierte Leute, grad wenn noch Emotionen im Spiel sind, haben so gut wie nie einen objektiven Blick auf die Problematik.

          Gneaus wie ein Sozialarbeiter den Eindruck bekommt, dass die Gesellschaft vor die hunde geht, obwohl sein Klientel nur einen Bruchteil dieser ausmacht.

          Ich wiederhole, was ich hier schon oft gepostet habe: Die Zahl der schweren Straftaten geht zurück. Das einzige was ansteigt (und das auch nur leicht) ist die leichte Körperverletzung. Aber die Zahl der schweren- sowie gefährlichen Körperverlezungen ist rückläufig. Mord- und Totschlag sind sowieso auf einem niedrigen Stand und zusätzlich passieren fast die Hälfte der Fälle bei Familienstreitigkeiten. Das ist nicht schön, aber das hat es auch schon immer gegeben.

          Die zahlen gibt es übrigens hier:
          https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2013/PKS2012.pdf?__blob=publicationFile

          Unsere Weicheijustiz scheint halt zu funktionieren, auch wenn es manchen Stammtischbrüdern nicht passt.

          • Und du hast natürlich den objektiveren Blick als geschultes Personal vor Ort… kein Kommentar.

            Mal direkt aus der Studie zitiert:
            “Die PKS bietet somit kein getreues Spiegelbild der Kriminalitätswirklichkeit, sondern eine je nach
            Deliktsart mehr oder weniger starke Annäherung an die Realität. ”

            Daraus zu folgern, dass alles in der Justiz funktionieren würde, zeugt doch wohlwollend formuliert von sehr viel Naivität.

  8. Der gute Oilrumsick hat ja schon versucht, ein bisschen gegenzusteuern, aber erwartungsgemäß wird das noch unschön. Wenn ich allein schon wieder lese, dass sich da 100 Leute vor dem Haus des “mutmaßlichen” Täters versammeln, krieg ich das kalte Kotzen. Ja, armes Deutschland, aber nicht durch solche idiotischen Täter, sondern durch diesen Hang zur Selbstjustiz. Und ja, nach wie vor finde ich Selbstjustiz schlimmer als die Tat (was in anbetracht der Schwere der Tat schon einiges heißt). Aber es ist eben NICHT die Aufgabe der Bürger, für “Gerechtigkeit” (die wenigsten wissen, was das eigentlich ist) zu sorgen (Gruß an hellblind, ich sorg gerne dafür, dass du kotzt ;))

    • Gesetz und Gerechtigkeit sind aber 2 paar Schuhe, das eine ändert sich mit dem Wortlaut und Auslegung des Textes, das andere bleibt immer dasselbe.

      Persönlich kotzen mich die Maulhelden die eigentlich nix mit der Sache zu tun haben und nur in Hundertschaften (oder im Netz) mutig sind auch an, wäre ich der Vater oder Bruder von dem Mädchen würde ich aber auch nicht unbedingt auf das Gesetz vertrauen wenn ich ehrlich bin.

      Aber ich bin eh “Antidemokratisch und Primitiv” von daher, was weiß ich schon 😉

      • Nein, “Gerechtigkeit” bleibt nicht immer dasselbe. Platon verstand unter “Gerechtigkeit”, dass jeder Mensch sich gemäß seiner Fähigkeiten in die Gesellschaft einbringt (der Schmied bleibt Schmied, der Soldat kämpft nur und der Philosoph regiert). Das ist doch etwas anders, als wir es heute interpretieren würden (ja ich weiß, wir Philosophen sind nervig^^)

        • Platon (oder andere Philosophen) sind aber nicht das Mass aller Dinge, oder der Moralische Kompass der Menschheit.

          Die meisten Philosophen meinen es zwar gut, sind aber für mein einfaches Gemüt zu abgehoben von der echten Welt in der Schmied oder der Soldat leben.

          Gerechtigkeit ist für mich das simple Wissen wann etwas falsch ist, und in angemessenener Weise darauf zu reagieren ohne dadurch mehr “falschheit” zu kreieren, und was fundamentales nach dem alle Menschen streben (auch wenns die wenigsten dem Ideal gerecht werden).

          Selbst die alten Griechen haben das Konzept verstanden, und hatten mit Dike und Nemesis bzw. später Justitia bei den Römern ihre eigenen Verkörperungen davon.

          • Plus manchmal müssen die Regeln oder Gesetze ignoriert werden um Gerechtigkeit zu schaffen, etwas das wir glaube ich alle schonmal im kleinen oder grossen erlebt haben, und selbst diejenigen die das Gesetz vollstrecken oder auslegen gelegentlich machen.

          • Ich habe dir mit Platons Gerechtigkeitsbegriff nur einen aufgezeigt. Auch wenn seine Staatsidee viel schönes hat, so würde ich sie trotzdem niemals in die Tat umsetzen, weil sie sehr elitär, mehr aber noch äußerst aristrokratisch ist. Die Konsequenz, dass jeder nur das tut, was seiner Begabung entspricht, heißt eben auch, das Demokratie im modernen Sinne unmöglich ist. Der Schmied hat sich in Politik nicht einzumischen, sondern Schmied zu sein.
            Ich wollte nur mit dem Beispiel aufzeigen, dass Gerechtigkeit nicht so leicht definierbar ist.

            Deine Definition ht vieles für sich, nur ist eine vom Staat verhängte Strafe wirklich eine “Falschheit”, die nun die Falschheit des Täters nicht überwiegen darf? Schwierge Frage.

  9. Ein 14 Jähriges Mädchen verprügeln, wie armselig kann man eigentlich sein?

    Bei solchen Leuten, wünscht man sich wirklich die Prügelstrafe zurück, wer so etwas nötig hat, bei dem habe ich auch keine Hoffnung auf irgendeine normale Resozialisierung, da sind einige Synapsen einfach nicht richtig gepolt.

  10. Ich habe mir das Video gestern auch angesehen und muss sagen das ich es besser nicht getan hätte. Ich bin nun nicht mehr in dem Alter wie die Personen in dem Video, aber gestern (bzw heute auch noch) habe ich mir nur gedacht wenn ich nichts zu verlieren hätte, würde ich eine sehr schlimme tat begehen. Man solle zwar nicht gleiches mit gleichem vergelten, aber einfach um solchen Individuen mal ein wenig “Angst” einzuflößen und denen zu zeigen das man mit Respekt und Anstand besser aufgehoben ist.

    • Die werden bestimmt Respekt und Anstand lernen, wenn du die vermöbelst. Und Angst ist auch ein guter Berater für ein aufrichtiges Leben.

  11. Was soll denn die Frage, weiß man was sie getan hat…??? geht es euch noch ???

    genau wie der Kommentar, damals gab es sowas auch nur halt keine video Handy´s… so ein Blödsinn.

    Damals gab es aufn Deckel, und wer umgefallen ist wurde in ruhe gelassen.
    Und damals war es nicht mal Ansatzweise so Brutal wie heute. Jemand auf der Treppe mit dem Kopf am Boden rauf treten.

    Es ist sicher nicht richtig, aber denk mal , da liege euer Kind und ihr dürft ein 14 Jähriges Kind , dein eigen fleisch und Blut für immer Pflegen, weil anderen Eltern Versagt haben mir ihren Assi Kindern.

    Da würde glaube zu 80-90% jeder gern Selbstjustiz ausüben.

    wie einfach nur Wut Hochkommt bei dem Video. 5-10 Jahre wegsperren. selbst wenn sie 14 sind…

    der Staat muss mal langsam ein Zeichen setzen damit sich jeder Depp es sich 2 mal überlegt.

    Boah wie ein sowas aufregt.

      • Man muss schon differenzieren. Selbstjustiz im Sinne von Facebook-Party oder jede Form, die nicht unmittelbar mit der Tat zusammenhängt, ist absolut abzulehnen. Soweit stimmen wir überein.

        Aber:

        Wenn man diese Typen auf frischer Tat antreffen würde, Nothilfe leistet und bei der Nothilfe vielleicht einen Faustschlag mehr einsetzt als unbedingt nötig gewesen wäre, so hätte ich bei solchen Früchtchen kein Problem damit.

        Und so eine “Bestrafung” unmittelbar bei der Tat, daran würde sich so jemand in der Tat wohl eher erinnern.

        Das alles ist natürlich eine emotionale, keine juristische Betrachtung, aber die Grenzen des Nothilferechts sind weniger scharf als die der Selbstjustiz. Und das ist auch gut so; wer Nothilfe übt, darf nicht Gefahr laufen, sich selber strafbar zu machen.

        • aber von Nothilfe und Notwehr redet ja auch keiner. Ich denke, weder oilrumsick noch sonst wer sagt was dagegen, wenn da jemand beherzt dazwischen geht.

          • Naja, irgendwo schon. Stell Dir mal vor, du gehst in der Szene dazwischen, haust dem Treter auf die Fresse, er liegt am Boden, und zur “Strafe” kriegt er noch zwei extra auf die Zwölf. In dem Moment ist es keine Nothilfe mehr, sondern Selbstjustiz. Und das ist diese Grauzone, die ich meine. Und ich hätte Sympathie für denjenigen, der dem Treter noch ein paar extra mitgibt.

        • Da stimmen wir absolut überein.

          Was mich aber stört, ist diese Emotionalisierung in einer Diskussion, die nur eine handvoll Leute wirklich betrifft. Und dazu die Glorifizierung von Straftaten (ich rede nicht von Nothilfe), die der Gesellschaft und dem Opfer wirklich gar nichts bringt.

    • 1)Im Jugendstrafrecht geht es nicht um bestrafen, sondern um resozialisieren.
      2)”Zeichen setzen” funktioniert nicht und ist auch nicht die Aufgabe des Staates
      3)Nein, ich würde da nicht gerne Selbstjustiz ausüben, weil ich weiß, dass dadurch nichts besser, nur schlechter wird.

      • Resozialisieren reicht ja anscheinend nicht um dagegenzusteuern.
        Erlichgesagt wünsch ich allen die hier immer meinen: “mit den Kindern / Jugendlich reden muss reichen” ,das eure Kinder auch mal so zugerichtet werden. Es müssen härtere Strafen her, irgendwas was abschreckt zu solchen taten zugreifen. Und wenn der Staat solche taten weiter hin unterstützt / tolleriert dann müssen das halt andere machen. Als ich klein wahr gab maximal keilereien wo es denn maximal nen blaues Auge gab und denn war auch gut.
        keine ahnung wo das noch hinführt wenn sich das so weiterentwickelt
        Hab mir das video nicht angesehen aber wenn ich lese was so zum video geschrieben wird reicht mir das!

        • a) Jemand anderem was schlechtes zu wünschen ist unter aller Sau und disqualifiziert einen aus jeder vernünftigen Diskussion.

          b) Abschreckung hilft weniger, als viele anscheinend denken. Dazu reicht der Blick in Staaten mit härterem Strafrecht – die haben dieselben Probleme, teilweise noch schlimmer.

          c) Das einzige, was nach meinem Wissen hilft, ist die Bekämpfung der Ursachen. Im Prinzip hat Nihilius alles dazu gesagt.
          Menschen, die ohne jeden Grund Freude an Gewalt haben sind doch recht selten. Und alle einfach wegsperren und entmenschlichen führt nur dazu, dass man die Augen vor den Ursachen verschliesst.

          d) Der Staat unterstützt keine Gewalttaten.

  12. Als der erste Tritt kam, bin ich merklich zusammengezuckt und wollte durch den Bildschirm in diese Szene springen und das Mädchen schützen.

    So eine Sauerei… Hauptsache, das Mädchen trägt keine bleibenden Schäden davon und die Täter und teilnahmslosen Beisteher bekommen ihre verdiente Strafe.

    Mir ist dabei vollkommen egal, ob das Alltag in Deutschland ist, ob es das schon früher gab oder das eine neuere Erscheinung ist: Wenn man von so etwas nicht mehr schockiert wird und es als “Alltag” abstuft, dann verliert man auch ein Stück Empathie und das darf einfach nicht geschehen. So etwas MUSS einem zutiefst zuwider sein.

  13. Wow. Hätte nicht gedacht, dass das Video eine derartige mediale Welle nach sich zieht.
    Ich komme aus Wilhelmshaven und hab das Video Montagnacht, ein paar Stunden nach dem Vorfall, gezeigt bekommen. Wir haben darauf die Polizei verständigt, die jedoch schon davon wusste und eine Hausdurchsung hinter sich hatte.
    Die Täter sind soweit ich weiß unter Polizeischutz und nicht mehr in Wilhelmshaven. Am Mittwoch hatten sich ca. 100 Leute vor deren Haus versammelt. Ich sag mal die wollten nicht nur reden.
    Aber grundsätzlich ist es sehr schön zu sehen, dass darüber diskutiert wird und auch das Rechtssystem in solchen Fällen in Frage gestellt wird

    • warum müssen solche Leute in Schutz genommen werden keine ahnung was das für Leute wahren aber glaubt mal wenn der die jacke voll bekommt und das auch bei anderen so gemacht wird, der ein oder andere wird sich das in zukunft überlegen ob er das auch mal vorhatt.
      wenn ich überlegen der nächste sagt sich ich hab danach noch polizeischutz mir kann also nix passieren ich hoffe ich versteht worauf ich hinaus will^^

      • “warum müssen solche Leute in Schutz genommen werden”

        Weil sie, wie alle anderen Menschen auch, gewissen Grundrechte besitzen und es die Aufgabe des Staates ist, diese zu schützen.

  14. Ich kann nicht verstehen wie man da ruhig mit der Kamera neben stehen kann…
    Ich weiß nur eins, und da bin ich mir sehr sicher, sollte sowas mal vor meinen Augen passieren, hat der Täter danach das größere Problem von beiden!
    Ich weiß Gewalt ist keine Lösung, aber mich macht es nur schon richtig Aggressiv das Video zu sehen, ich könnte mich in dieser Situation wahrscheinlich wirklich nicht zurück halten.
    Ich mein wie scheiße im Kopf kann man bitte sein einer Person, die auch noch am Boden liegt, auf den Kopf zu treten?!?! einfach unfassbar..

  15. Die Realität ist, dass solche Aktionen mittlerweile Alltag sind. Jugendliche schlagen sich unter Drogeneinfluss am helligsten Tage halb Tod und die Öffentlichkeit ignoriert es. Wenn dann mal in Regelmässigen Abständen etwas in die Medien kommt, wird sich 1-2 Wochen darüber echauffiert und dann ist die Angelgenheit erledigt.

    17 Jährige Mädels vögeln auf Stoff 2 verschiedene Kerle am Tag und Ihre Kinder liegen im Nachbarzimmer. Abends wird noch gesoffen, Fahrräder geklaut und wenn halt kein Geld da ist, findet man schon irgendeinen Passanten. Alternativ geht man halt “Kupfern”.

    Das was Heute im “Assi” TV läuft ist noch eine verharmlosung von den was wirklich in der Realität passiert.

    Und zu den Video muss man schon fast sagen, dass es ein Wunder ist, dass die Kinder überhaupt einen Krankenwagen gerufen haben. Sicherlich, ist sowas nicht überall so, aber es gibt in Deutschland Städte bzw. Viertel da fällt man als Mensch vom Glauben ab, wenn man merkt was da passiert.

    • Dafür, dass das Alltag ist, bekommt ausserhalb von RTL und BILD aber wenig davon mit. Also ich mein draussen, in der REALITÄT (nicht zu verwechseln mit dem, was du da erzählst).

      • Mach mal ne Tour durch Berlins sozialschwachen Bezirke Hellersdorf Wedding Marzahn Nordneukölln und dann erzähl mir was von deiner REALITÄT.

        • Einzelne Stadteile sind aber immer noch nicht aussagekräftig für ein ganzes Land. Nur weil in Bielefeld soviele Millionäre leben, ist Deutschland noch lange kein Land voller Millionäre

  16. Es gab übrigens danach auch wieder ein Aufruf zur Lynchjustiz auf Facebook.
    Zusätzlich wurden auch Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung eingeleitet.

  17. Ein strenges Urteil? Muhahaha, bestimmt nicht in Deutschland. Wo kämen wir denn hin, wenn man sich in diesem Land vor einer Strafe fürchten müsste?

    • Lass mich raten: du hast keine Ahnung von Strafrecht oder Justiz, sondern MAXIMAL ein paar vage Informationen aus der Zeitung.

      • Ach mein lieber Balnazza. Ich vergesse leider immer, dass es im Internet einen ganzen Haufen Menschen gibt, denen man Sarkasmus und Zynismus immer rot anstreichen muss, damit sie ihn verstehen.
        Was ich aussagen wollte ist, dass es mich nicht wundern würde wenn die Strafen für die Täter verhältnismäßig gering ausfallen würden und die Schaulustigen sogar straffrei davon kommen. Oder kannst du mir einen ähnlichen Fall in den letzten Jahren nennen, bei dem die Täter eine drakonische Strafe bekamen?

        P.S.: Ich denke auch du bist kein Experte im Bereich Justiz.

        • Dass es zynisch bzw. sarkastisch gemeint war ist schon klar. Das macht es aber nicht besser, denn es bleibt Grütze.

          Und auch wenn Balnazza kein Justizexperte ist, so kennt er sich zumindest mit Psychologie und Pädagogik aus, was enorm wichtig ist, wenn es um die Ursachen und den Umgang mit menschlichen Handlungen geht. Und er wird auch ansonsten mehr Wissen zu unserem Justizsystem besitzen (man kann zB die Kriminalstatistiken lesen), als du. Zumindest offenbarst du uns hier keins.

        • Nur weil es “Sarkasmus” war, ändert das nichts an der Grundaussage. Schließlich habe ich genau das kritisiert, was du auch Aussagen wolltest und nicht die Form 😉

          Es geht nicht um “drakonische Strafen”, schon gar nicht im Jugendrecht. Und es geht auch niemals darum, die Schuld aufzuwiegen. Im Gegenteil, soweit ich weiß, ist das sogar mehr oder weniger verboten. Es geht einzig und allein darum, die Strafen, die das Gesetz vorschreibt, zu nutzen und das in einem angemessenen Rahmen.
          Man kann also gerne über schärfere Strafen diskutieren, aber dass soll man doch bitte a)gut begründen (und “ich will den leiden lassen!” ist kein Grund!) und b)soll man es bitte seriös tun und nicht mit “Sarkasmus”.

          ps: Nein, ich bin kein Jurist, aber ich habe mich zumindest auf einem grundsätzlichen Niveau damit befasst, nsbesondere mit der Intention des Strafrechts.

  18. Ohje!!! Dann auch noch dastehen und zusehen….. :-(.
    Und als Typ ner Frau in Gesicht zu treten, wenn diese auch noch am Boden liegt, ist das Allerletzte!!

    • >>Und als Typ ner Frau in Gesicht zu treten…ist das Allerletzte

      Und wenn also eine gewalttätige Frau einen am Boden liegenden Mann tritt, dann ist das weniger schlimm?

      Ich denke da eine Aussage des Kabarettisten Volker Pispers: “Ich warte auf den Abend, an dem der Wickert sagt ’50 Tote, zum Glück nur Männer.'”

  19. Ein strenges Urteil? Ich weiß nicht, ob unsere Justiz das leisten kann. So sehr ich unser Rechtssystem ansonsten verteidige, so bietet es im Bereich des Jugendstrafrechts leider zu viel Ermessensspielraum, der von den Jugendrichtern auch oft zu stark ausgenutzt wird, und zwar nach unten.

    Der Ansatz ist, dass es eigentlich im Jugendbereich kein Strafrecht, sondern ein Erziehungsrecht ist. Der Gedanke ist also: wie mache ich aus diesem jugendlichen Täter einen besseren Menschen? Und nicht: welche Strafe ist für die Tat dieses jugendlichen Täters angemessen?

    Gut, wir wissen nichts über die Hintergründe der Tat, wir wissen nichts über Täter oder Opfer. Letzteres wird in der Presse als “Lena” bezeichnet, dürfte also deutscher Nationalität sein.

    Ich habe im Web nach Quellen gesucht, aber über die Nationalität der Täter wird nichts gesagt. Auf dem Video scheinen sie fehlerfrei deutsch zu sprechen, also können wir erstmal nicht von religiös-kulturellen Hintergründen einer solchen Brutalität reden.

    Was ansonsten unsere Jugend derart assozial und gefühlskalt gemacht hat … ich weiß es nicht. Gibt es eigentlich noch “normale” Jugendliche oder nur noch solche Soziopathen? Ja, ja, es sind Einzelfälle, ich weiß … tausende Einzelfälle …!

  20. Alter Schwede. Wenn ich sowas sehe, bekomme ich aggressionen. Wie kann man als normaler Mensch daneben stehen?
    Vorallem: Warum? Es wird kein Grund dafür ersichtlich, das Mädchen zu treten oder zu schlagen.
    Da kommt ein echt als erste gedanke, die beiden auch zu schlagen und die Treppe runter zu schmeissen.
    Aber dann wäre man auch nicht besser als die beiden. Naja….wäre es dann notwehr? Aber Zivilcourage zählt ja in Deutschland nicht. Wahrscheinlich würde man noch länger im Gefängnis sitzen als die beiden Jugendlichen.

  21. Och nö, nicht schon wieder so ein Hetz-Thema.

    Früher gabs halt keine Fotohandys, deswegen hat man es nicht so hautnah mitbekommen. Und noch früher gabs keine Presse und kein Internet und so hätte ich in München davon wohl nie erfahren und müsste mir jetzt nicht anhören, dass unsere Gesellschaft deswegen untergeht.

    Ach ja, die gute alte Zeit.

    • Wie lange wir uns wohl diesmal den Mund fusselig reden werden? 🙁
      Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich es ja schon lange sein lassen…

    • Jo, ich hab damals ähnliche Szenen nach der Schule oder auf dem Schulhof gesehen, und damals hatte vlt. einer von 100 Schülern nen Handy Marke Ziegelstein mit Antenne geschweigen den Internet.

      Damals hatte die Leute evtl. grössere Hemmschwellen (was vlt. auch an der Wirtschaftlichen Situation liegt, wenn dein Leben nix wert ist kümmert dich das von anderen erst recht nicht).

      Gewalt war aber genauso präsent im Alltag wie heute, die Leute waren nur besser im verdrängen weil die Medien nicht 24/7 “Torture Porn” gesendet haben.

      Meine erste Messerstecherei hab ich mit 12 gesehen, die erste mit tödlichen Ausgang mit 19, und das war lange bevor “Problemkinder” oder “Migranten” der Sündenbock für alles waren.

      Die Sorte Mensch gabs zu allen Zeiten und ensteht auf genau einem Wege: Ignoranz und Desinteresse von allen die was ändern könnten.

  22. Naja, wenigstens beschränken die sich hierzulande noch darauf wegen absolut gar nichts die Scheiße aus Leuten rauszuprügeln.

    Ich schätze mal der erste Mord unter Kindern wegen Turnschuhen kommt in 10-15 Jahren.

  23. Hi, wollte das eigentlich per “Kontakt” an dich weiterleiten, aber aus irgend einem Grund klappt das nicht. Also nun doch per Kommentar:

    Diesen “bystander-effect” haben schon ein paar per bullying experimente untersucht. Ich fand dieses Video von Fousey (https://www.youtube.com/watch?v=EisZTB4ZQxY) wurde besonders gut zusammengestellt. Es ist echt krass wieviele Leute dem ganzen einfach aus dem Weg gehen oder so tun als ob nichts passiert.

  24. Steve ich finde es nicht gut, dass du im Video nicht wenigstens das Opfer unkenntlich gemacht hast. An sich ist es schön dass es einen Beweis gibt, aber abartig scheiße dass die Menschen nur rumgestanden haben, um das zu filmen, und nicht um einzugreifen. An sich kann man die Situation nicht klar Definieren, da wir die Vorgeschichte nicht kennen, allerdings würde ich meinen, dass die Täter nicht aus Selbstverteidigung handeln, da das Mädchen auf dem Boden sitzt und eher einen traurigen als aggressiven Eindruck macht, es steht somit außerfrage, dass die Täter Straffrei da raus kommen. Doch was ich viel schlimmer finde ist die unterlassene Hilfeleistung, da stand ne Mutter und min 2 andere Jugendliche die ungefähr das selbe Alter haben sollten… Polizei rufen? nönö lieber daneben stehen und nur vom Krankenwagen NACH der Tat sprechen… Dass ich auch ne Version von dem Video kenne wo der Filmende dem Täter noch versichert, dass er der Polizei das nicht melden würde muss ich hoffentlich nicht verlinken.
    Ich bitte dich hier nochmal Steve das Opfer unkenntlich zu machen, es scheint ja eher eine ungewollte Berühmtheit zu sein (Ja ich weiß man sieht sowieso nicht viel, aber nicht dass dich da später wieder wer ankackt…).

  25. Sowas macht einen nur fassungslos. Hoffentlich geht es ihr den Umständen entsprechend gut. Genauso schlimm wie die Tat ist auch, das scheinbar mehrere Personen (gleichen Alters) das Geschehen beobchten und KEINER, ABER AUCH EKEINER eingreift. HALLO??? Ich kann soetwas nicht verstehen. Den Tätern wünsche ich die schlimmste Strafe die sie krigen können…

  26. Wie kann man denn bei solch einer Untat nur dumm dastehen und zuschauen? Diese Schaulustigen nichtstuer sind für mich genauso schlimm und beteiligt wie die zwei Täter.

    • Ich kann mich nur anschließen…

      § 323c
      Unterlassene Hilfeleistung

      Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

      Ich kann verstehen, dass nicht jede ein Held ist. Und ich kann ebenfalls verstehen, dass man schockiert von solcher Gewalt ist und vielleicht Angst ähnlich unter die Räder zu geraten, aber es scheinen ja genügend Leute dagewesen zu sein.
      Ich würde ggf. nicht nur über den 323c StGB sondern auch über §323c i.V.m §27 StGB nachdenken.
      Erhöht die Strafandrohung. Im Normalfall wird nicht viel über bleiben, deswegen lieber hoch aufhängen und dann runterstufen.

      Und wenn ich hier die Frage lese “Warum machen die das”, könnt ich ein kleines bisschen die Fassung verlieren. Es ist vollkommen irrelevant warum die das machen (mal abgesehen davon, dass im Video die Rede davon ist, dass das angeblich Opfer iwen angespuckt haben soll).
      Das Opfer ist wehrlos und befindet sich bereits auf dem Boden. Solche Gewalt zeigt eine dermaßene kriminelle Energie auf die schnellstens reagiert werden sollte.
      Ich vermute, dass die Beschuldigten ebenfalls nicht volljährig sind, also wird es bei einem Urteil vermutlich eh auf eine Bewährungsstrafe und/oder Jugendarrest im mittleren Monatsbereich hinauslaufen. Wenn überhaupt.
      Hängt natürlich davon ab, inwiefern die schon polizeilich in Erscheinung getreten sind.

      Traurig ist nur, dass es sowas täglich überall in Deutschland gibt. Wird nur nicht immer gefilmt (allein das ist der blanke Hohn, eher Kamera anmachen als helfen…). Auch daher hätte eine saftige Strafe für die Zuschauer möglichweise eine Signalwirkung.

      • Habe so eben noch folgendes zu der Tat gefunden:

        “Außerdem wurden weitere Verfahren eingeleitet, da die der Polizei vorliegenden Videosequenzen nicht nur das Filmen der Tat, sondern auch die unterlassene Hilfeleistung dokumentiert. Nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens wird die Staatsanwaltschaft über die strafrechtliche Verantwortung entscheiden.”

        Quelle: http://www.fri-tv.de/news/polizeiberichte-wilhelmshaven/4238-polizeieinsatz-l%C3%B6st-ansammlung-von-40-personen-auf.html

      • Das ist doch totaler Quatsch und von den Medien populistisch aufgebauscht.
        Niemand ist verpflichtet bei Gewalttaten körperlich einzugreifen.
        Wie oft wurden bereits Helfer zu Tode geprügelt, weil sie helfen wollten.
        Die Polizei empfiehlt genau deshalb eine Deeskalation und nicht “helfen”. D.h. Polizei verständigen, fertig.
        Die wusste offensichtlich innerhalb einer Stunde bescheid.
        Die Tat zu filmen kann man übrigens auch als Hilfeleistung ansehen, schließlich wäre ohne diese Videos kein so schnelles Einschreiten möglich gewesen.

        Auch wird dabei keine Vorstrafe rausspringen. Das Mädchen wurde nicht schwer verletzt, musste nicht behandelt werden. Auch wenn einige Medien was von gefährlicher Körperverletzung labern (was Richtung Knochenbrüche und mehr gehen müsste).
        Je nach Vorstrafen gibts da höchstens ein paar Sozialstunden und nen paar Scheine Schmerzensgeld.

        Macht euch mal nicht so ins Hemd. Sowas passiert täglich hunderte Male. Das sind Jugendliche. “Wir” waren nicht anders.
        Mal davon ab, dass niemand hier den Kontext kennt.

        • Hör auf sinnvoll zu argumentieren! Erfahrungsgemäß macht das hier einigen echt Angst, diese “Argumente”…

          Aber zu dem Punkt mit der “Hilfeleistung”:
          Ich habe vor einigen Jahren mal an einem Schülertreffen der “Schule ohne Rassismus”-Organisation teilgenommen und war dort bei einem Theater-Workshop. In diesem haben wir dann einen rassistischen “Angriff” in der Ubahn vorgespielt mit verschiedenen Möglichkeiten (gar nichts tun, alleine einschreiten und verprügelt werden, Hilfe holen). Beim letzten Punkt ging es um drei Schritte:
          1)Hilfe holen und Leute ansprechen! Psychologisch betrachtet macht es einen riesigen Unterschied, ob ich neben einer Straftat sitze und nichts tue oder ob mich jemand aktiv anspricht, ob ich nicht helfen will. Dadurch nämlich werde ich aus meiner passiven Beobacherrolle gerissen. Viele Menschen sind dann bereit, zu helfen.
          2)Polizei rufen (falls größere Schlägerei im Bereich des Möglichen liegt)
          3)Distanz zwischen Täter und Opfer aufbauen durch dazwischengehen. (natürlich im Idealfall nicht alleine)

          Das ist aber eben nur der Optimalfall. Sind zB keine anderen Leute da, kann man schlecht erwarten, sich alleine vor drei Muskelprotze zu stellen etc. Kurzum: Die Gefahr, wirklich für unterlassene Hilfeleistung angeklagt zu werden, ist in den meisten Schlägereien ziemlich gering.

          • Hör auf fundiertes Wiussen zu präsentieren – das macht den Leuten hier doch Angts 😉

    • Gibt es einen Grund ein 14 jähriges Mädchen derart zusammenzuschlagen? Ich denke nicht.
      Leider glaube ich nicht das wirklich viel passieren wird – die Täter sind recht jung und in Deutschland sind die Strafen für so etwas ziemlich weich… Für mich völlig unverständlich wie man dabei zusehen kann – ich hatte schon beim ersten Tritt das Bedürfnis dazwischen zu gehen.

    • Ich würde sagen das ist scheiß egal. Der Kerl hat ihr im Nachhinein noch “schön” das Fußgelenk gebrochen, als wären die Schäden an Kopf und Nacken noch nicht genug. Da ist es so was von egal was das Mädchen gemacht hat, selbst wenn das Mädchen auf dem Boden zuerst Irgendwen angegriffen hat, so sitzt sie auf dem Boden ist unbewaffnet und in einem Zustand wo sie nicht zu einem Angriff bereit ist –> Das ist keine Selbstverteidigung Vorgeschichte ist total egal.

      • Das ist halt nicht scheissegal. Ursachenfroschung ist wichtig für die Zukunft. Wenn man nur die Symptome behandelt (durch harte Strafen, etc) wird man das Problem nicht los.

        • @oilrumsick

          so ist es !

          Ich hatte damals auf den Weg zum Station auch einen bewußtlos geschlagen. Er hat im angetrunken Zustand versucht, mit einer Bierflasche gegen meinen Kopf zuschlagen. Beim dritten Versuch hatte er mich auch getroffen.

  27. Solche Personen sind für mich einfach nur Abschaum und ich Wünsche mir für das Oper das diese Menschen eine harte Strafe bekommen werden. Aber ich denke dass das Gericht wieder ein paar Sozial stunden verhängen wird und gut ist. Wenn dem so ist dann armes Deutschland…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here