TEILEN

Das Indie-Spiel Parantautical Activity war auf Steam am Montag erschienen. Zum Unmut von Maulbeck allerdings mit dem Zusatz “Early Access” […] Die Reaktion von Maulbeck ließ nicht lange warten. Über Twitter setzte er mehrere Tweets ab, in denen er seinen Unmut über das Verhalten von Steam mit wenig freundlichen Worten bekundete. So warf er Steam unter anderem vor, die Verkäufe des Spiels zu behindern und die potentiellen Käufer zu verwirren. In einem der Tweets bedrohte er dann auch noch Gabe Newell. “Ich werde Gabe Newell töten. Er wird sterben”, schrieb Maulbeck in dem mittlerweile gelöschten Tweet. Steam reagierte prompt und nahm das Spiel komplett aus dem Angebot. Laut Maulbeck wurde er von Steam kontaktiert und ihm die Beendigung der Zusammenarbeit mitgeteilt.

Was veranlasst einen Entwickler, so ausrasten? Entweder ist er ein Idiot, oder die “Methoden” von Steam haben ihn dazu gebracht. Was man so aus Entwickler-Kreisen hört, hat sich Steam ja aufgrund ihrer Monopol-Stellung zu einer relativ großen “Diva” entwickelt. Daher muss man sich wohl die Frage stellen, ob Valve aktuell vielleicht zu viel Macht in der Szene hat?

Was meint Ihr dazu?

Quelle: PCWelt.de

Danke an Martin für den Link!

17 KOMMENTARE

  1. Sorry, aber was ist daran so schlimm, dass ein Entwickler denselben Ton anschlägt wie die meisten Gamer?!? Ist doch irgendwie normal, oder? Dass Gamer zu Entwicklern werden und halt den Tonfall mitnehmen, den sie gewohnt sind!
    Gibt genügend rotzfreche, egozentrische Gamer, die alles und jedem in ihren Foren öffentlich den Tod an den Hals wünschen, wenn sie ihren Willen nicht kriegen, da ist es doch nur natürlich, dass sich der Tonfall irgendwann durchsetzt und auch von Entwicklern an den Tag gelegt wird. Passiert dich mittlerweile immer öfter und wird auch noch öfter werden.

    Die nervigen Pöbelfratzen aus den Foren von heute sind die Entwickler von morgen und drücken sich halt so aus, wie sie es gewohnt sind.
    Das sind dann die Folgen des seit über zehn Jahre nachlässigen Community Managements, die diesen Umgangston immer wieder dulden…

  2. Steam ist imho einfach nur genial. Damals den Zahn der Zeit erkannt. Die Steamplattform über ein Jahrzehnt weiterentwickelt.
    Die Spiele die von Valve selber stammen sind für mich Meilensteine der Gaminghistorie. Einfach alles richtig gemacht, spätestens nach dem bekannt war, dass das Standalone Dota über Steam läuft. ^^

  3. Sehr professionell, und da fragen sich die Entwickler wieso sich Unternehmer wie Bobby Kotick über sie lustig machen, und ihnen den Geschäftssinn eines 3 Jährigen attestieren.

    Andererseits ist die Branche sowieso voll von Leuten denen jeder Realitätsinn, oder die einfachsten Fähigkeiten was Empathie oder Konfliktbewältigung angeht abgehen.

    • Richtig! Sehe ich absolut genauso! Dieser eine Fall bestätigt, was wir uns alle doch schon lange dachten. Alle Spieleentwickler sind Psychopathen! Genauso wie alle Fußballspieler dumm, alle Zocker potentielle Amokläufer und Priester pädophil sind! Quod erat demonstrandum! Endlich haben wir den Beweis!

  4. Ich finde, dass Steam als gamer eine sehr gute Sache ist. Man bekommt viele Titel vor allem zu steamsales immer recht günstig und bietet Indiedevelopern immerhin eine Plattform etwas auf größerer Ebene zu präsentieren.
    Ohne Steam hätte ich von Divinity Original Sin niemals gehört. Jetzt spiele ich dieses Spiel recht gerne.
    Ohne den Service Spiele immer wieder downloaden zu können, würden installationen von Spielen recht lange dauern und mehr Plastikmüll in Form von CDs entstehen.
    Wenn du freunden eins deiner Steamspiele “leihen” willst, geht das, zumindest für Offlinespiele, auch mit dem offline Modus.
    Und so sehr solltest du deinen Freunden schon vertrauen können, dass sie keinen Schindluder mit einem Acc betreiben.
    Es ist natürlich doof für Entwickler, dass Steam sich manchmal was raus nimmt in ihrer Position aber bei der Teilweise echt grausamen Flut an Datenmüll, der da als Spiel beworben wird, ist das mehr als verständlich. Hinter jedes dieser crap games steht ja auch dann zu einem Teil Steam dahinter. Da würde ich auch versuchen, mich vor sowss zu schützen.

  5. Steam hat einen Fehler gemacht, okay. Ob es aus Absicht oder nicht passiert ist, sei mal dahingestellt. Aber, dass man gleich so ausrastet und (auch egal, ob mit Absicht oder in der Hitze des Moments) Morddrohungen ausspricht, steht auf einen anderen Blatt. Es ist gut und richtig von Steam/Valve so reagiert zu haben.
    Man hätte es aber nicht so kleinkindhaft machen können und Steam einfach über den support (ich denke mal Publisher haben ihre eigenen Ansprechpartner) und sagen können: “Euch ist da ein Fehler unterlaufen seit Montag sind wir nicht mehr im Early Access, sondern sind live gegangen, es wäre gut, wenn Sie das ändern.”
    Würde kein Hahn nach krähen und es wäre sicher in wenigen Stunden geregelt.
    Nur meine Meinung ^^

    • Steam hat keinen Fehler gemacht. Seit einiger Zeit sind die Veröffentlichte selbst verantwortlich. Wenn vergessen wurde das Early Access zu entfernen, dann hat er es selber vergessen. Wahrscheinlicher ist aber, dass es einfach nur noch im Cache war.

      • Paranautical Activity war Teil einer Promoaktion auf Steam und auf dem Banner wurde es eben noch als Early-Access-Titel bezeichnet. Fehler liegt bei Steam. Auch im Vorfeld gab es da schon Spannungen, weil PA es lange nicht aus dem Greenlight-Status geschafft hat, trotz großer Befürwortung von den Spielern.
        Stell dir vor, du würdest mit einem Produkt dein Geld verdienen, das du aber nur über einen einzigen Anbieter vertreiben kannst und der patzt dann auch noch mehrfach. Würde mich auch nerven, wie Sinai aber schon richtig sagt, ist es natürlich absolut daneben, seinem Frust öffentlich Lauf zu lassen.

  6. Klarer Fall von: hätte in der Versenke landen sollen. Wer gibt mir die Minuten zurück die ich jetzt versucht habe herauszufinden was das überhaupt für ein Spiel ist um dann zum Schluss zu kommen dass das ein sehr sehr dämlicher (aber leider viel zu erfolgreicher) Versuch war Publicity zu bekommen.

  7. An sich natürlich eine vollkommen überhebliche Reaktion, aber die “Morddrohung” kann man ja nun wirklich nicht ernst nehmen. Wie ein kleines Kind zu einem Spielkameraden sagen würde: “Ich hasse dich!”, so ist auch diese Drohung nicht ernst zu nehmen. Ich denke dass nicht nur er diesen “Gedanken” hatte sondern auch Millionen Anderer. Sei es auf Grund dass bei Steam etwas nicht funktionierte oder Half Life 3.
    Da Steam wirklich relativ bescheuerte Auflagen den Entwicklern vorgibt, ist es nicht anders zu erwarten gewesen dass irgendwer seinem Unmut einmal öffentlich freien Lauf lässt.
    Steam ist nicht unbedingt die beste Vertriebsplattform und ist ja auch schon dafür verantwortlich dass der normalo PC Spieler seine Spiele nicht mehr zurück geben kann wenn sie ihm nicht mehr gefallen. Der Gebrauchtspielemarkt für den PC ist wegen Online-Aktivierungen und Zwangsregistrierung schon komplett leer.
    Wieso regt sich Valve wegen so einer kleinen Lappalie künstlich auf, denn wie schon gesagt ernst nehmen konnte das ja wohl keiner.
    Leider wird Steam ja von allen Publishern gerne als Kopierschutz. Ich wäre froh wenn man als legaler Käufer nicht mehr so bevormundet werden würde und man sich diese ganzen unnötig im Hintergrund laufenden Applikationen endlich mal Sparen könnte. Es ist nicht nur ein Zwang für Spieler sondern auch für die Indie-Entwickler, die sicher gerne auch ihre Spiele an einem Wochenende an den Mann bringen würde, was Steam ja nicht zulässt.

    • “Ich denke dass nicht nur er diesen “Gedanken” hatte sondern auch Millionen Anderer.”

      Aber dann schreibt man es doch nicht auf Twitter! Und es ist doch egal, ob die Drohung ernst gemeint ist oder nicht – man droht jemandem einfach nicht damit, ihn umzubringen.

      “Der Gebrauchtspielemarkt für den PC ist wegen Online-Aktivierungen und Zwangsregistrierung schon komplett leer.”

      Dafür kosten die Spiele nach kurzer Zeit genau so wenig wie auf dem Gebrauchtmrakt. PC-Spiele sind mittlerweile so billig bzw haben einen so starken Preisverfall, dass es nicht wehtut, mal ein beschissenes Spiel zu kaufen. Abgesehen davon haben wir das Internet und somit die Möglichkeit, schnell an Informationen über nahezu jedes Spiel zu kommen.

      Mir persönlich hat der Steam-Zwang bisher nur Vorteile verschafft.

  8. Der gute Herr sagt ja inzwischen es wäre nur ein Witz gewesen Gabe Newell zu bedrohen… Ändert jedoch nichts daran dass er es getan hat und dadurch in meinen Augen völlig zu recht rausgeflogen ist.
    Aber mal ehrlich, bei der Flut an (schlechten) Spielen auf Steam momentan macht die ganze Plattform kaum mehr Spaß.

    • du bist natürlich gezwungen dir alle schlechten Spiele zu kaufen ^^
      Ich finde die Review Funktion recht gelungen, da sieht man gleich ob ein Spiel evtl eine Nullnummer ist oder man einen Blick riskirieren kann

  9. Egal wie sehr Diva-like Steam/Valve sein möge…so auszurasten finde ich doch schon sehr übertrieben.
    Also entweder ist da wesentlich mehr dahinter oder der Entwickler hat evtl eine Schraube locker (oder Stress aus privaten Gründen).
    Naja, die Reaktion von Steam, die Zusammenarbeit zu beenden, nach dieser Morddrohung, finde ich voll berechtigt…sowas sollte ein Entwickler auch NIEMALS sagen…solche Aussagen treffen Kinder ;).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here