TEILEN

Mehrere tausend rechtsradikale Vollidioten, die niemand braucht, haben am Sonntag in der Kölner Innenstadt gegen andere, religiös-fanatische Vollidioten, die ebenfalls niemand braucht, protestiert. Bei der als “Hooligans gegen Salafisten” (HoGeSa) bezeichneten Demonstration wurden mehrere überwiegend nichtidiotische Menschen verletzt. Zahlreiche Vollidioten wurden festgenommen.

Perfekt zusammengefasst vom Postillon. Da mich viele von Euch heute per Mail oder Telegramm zu einer Meinung aufgefordert haben, lasse ich diese Ausführung für mich sprechen. Amen!

Ansonsten eröffne ich hiermit die Schlacht in den Comments. Let’s get it on!

64 KOMMENTARE

  1. *ironie on* UM es zusammenzufassen was ich davon halte: Steckt alle in eine Trunhalle und lasst die mal bisschen miteinander spielen.später muss nur feucht durchgewischt werden,die werden sich gegenseitig aufgefressen und zerfleischt haben*ironie off*

    Einfach nur Vollspacken auf beiden Seiten.Mehr kann man dazu nicht sagen.

  2. Ich bin so erschrocken über diese Comunity. Es ist schon krass das ausgerechnet rechtsradikale gegen die salafisten Front machen.
    Die Salafisten werden hier in eine Opferrolle eingesteckt sag mal euch ist schon bewusst das sie schon hunderttausende tote auf ihr Konto verbuchen inklusive livehinrichtungen.
    Und ausgerechnet die Rechte ecke hat die Probleme erkannt und geht dagegen vor.
    Es wird zeit das die anderen Teile der bevölkerung aufwachen und den rechten rang ablaufen um zu zeigen das salafisten in deutschland unerwünscht sind.
    Stattdessen lese ich so ein scheis in den Coments das man kéin problem hat wenn sie hier demonstrieren.
    Die wollen eine Salafisten welt man und dazu sind die zu allem bereit.
    Das schlimmer wie ein Krebsgeschwür was die salafisten machen.

    • Bei aller Liebe, du redest wirr. Erst lernen wir den korrekten Gebrauch unserer Sprache und danach retten wir die Welt, hmkay? 🙂

      Desweiteren haben “Salafisten” nicht hunderttausende Tote auf dem Gewissen. IS ist nicht gleich Salafist. Nur weil irgendein rechter Vollspack den Holocaust für ne geile Sache hält hat er noch nicht alle Juden auf dem Gewissen. Bullshit bleibt zwar Bullshit, aber es gibt trotz alledem Unterschiede.
      Außerdem heiligt der Zweck nicht die Mittel. Nur weil ich mir auf die Fahne schreibe “Ich bin gegen Salafismus und IS!” hab ich noch lange nicht das Recht, meine “Demo” eskalieren zu lassen. Wenn alles glatt gelaufen wäre dann hätte ich vermutlich auch gesagt “naja, sie bleiben Spacken, aber das war schon nicht schlecht”. So ist es nur ein hirnloser Aufmarsch ohne Nutzen, der viel Steuergeld verschwendet und Sachschäden anrichtet (von den verletzten Polizisten ganz zu schweigen).

  3. tja
    minus x minus = plus gilt eben oft nur in der Mathematik

    Die Mitte der Gesellschaft und vor allem die “normalen” Muslime in Deutschland müssen sich deutlicher positionieren.
    Das fehlt doch irgendwie.

    Man bekommt durch die Medien unterschwellig ja den Eindruck, dass die extremen Muslime alle für den IS in den Krieg ziehen wollen und die viel größere friedliche Massen dieser Haltung schweigend zustimmt oder zumindest toleriert.
    Ist das so? Ist das nicht so? Ich weiss es nicht.
    Ist ja das gleiche wie mit Politikern wie Erdogan, der bei den in Deutschalnd lebenden Türken grosse zustimmung findet.

    Selber vertritt dieser schon eine extrme und fast inslamistische Politik und aktuell hat man eher den Eindruck er hilft dem IS mehr als das er dagegen kämpft.

    • Du sprichst einen wichtigen Punkt an: Wenn sich islamistische Gewalt gegen Ungläubige richtet – also ganz im Sinne des Koran -, hört man von den Muslimen nur Schweigen im Walde. Sie distanzieren sich nicht von der Gewalt.

      Das ist im Grunde dasselbe, was hier in dieser Diskussion gerade stattfindet:

      Lehne ich die “rechte” Gewalt gegen die Salafisten nicht ab, stehe ich sofort selber in der rechten Ecke.

      Und genau aus demselben Grunde stehen die Muslime da, wo eigentlich nur die Salafisten hingehören.

    • Erdogan hilft dem IS, allerdings nicht weil er den IS mag. Im Gegenteil, sollte der IS so dumm sein auch nur einen Fuß auf türkischen Boden zu setzen wird Erdogan vermutlich die geballte Macht seines Militärs gegen sie entfesseln. Aber im Moment tötet der IS vorallem Kurden, dass kann ihm nur recht sein. Seine Grenzen hält er ja auch nur deswegen dicht, weil er Angst davor hat das die Kurden tatsächlich gewinnen und die dann besetzten Gebiete nicht mehr freigeben.

    • Mir war nicht bewusst das alle Angehörigen einer Religion gleich sind, und sich für die Taten ihnen Wildfremder rechtfertigen müssten.

      Müssen sich dann demnächst alle Katholiken dafür Rechtfertigen wenn in Irland wiedermal jemand Protestanten in die Luft sprengt? Oder jeder Jude wenn Israel wieder zweifelhafte Militäraktionen durchzieht?

      Umgekehrt heult ihr rum wenn man euch als Deutsche/Männer/Gamer/Weiße etc. mit irgendwelchen Vollidioten & Verbrechern in einen Topf schmeisst, habt aber keine Skrupel genau dasselbe mit anderen zu machen.

      • ???
        “Müssen sich dann demnächst alle Katholiken….”

        Wie dämnächst? Findet doch seit dem 1. Tag an genauso statt.
        Ich hab selber mit der Kirche nix am Hut, aber wann sich im deutschsprachigen Internet, wie auch hier auf dem Blog schon gesehen, jemand als Katholik outet hat dieser doch sofort 5 comments am Hals, was die Kirche in den letzten 500 Jahren falsch gemacht hat.

        Wenn die IS mit Bezug zu ihrem Koran diese Taten rechtfertigen, bin ich absolut der Meinung, das man als “normaler” Muslime dagegen aufstehen sollte und seinen Mitbürgen in geeigneter Form mitteilt, wie die Mehrheit dieser Glaubensrichtung das sieht. Zumal ja inzwischen recht viele junge Leute aus deren Mitte bereit sind, da runter zu reisen und sich diesem unfassbaren Schwachsinn anzuschliessen.

        • Tja dann sehen wir das anders, vor mir brauch sich keiner Rechtfertigen weil er zufällig das Problem hat etwas mit nem Verbrecher gemeinsam zu haben, was dieser als Verteidigung benutzt.

          Das das nen bisschen scheinheilig ist was du da meinst fällt dir aber auch auf oder? Wenn du selbst schon feststellst wie Katholiken teilweise angefeindet werden für Dinge für die sie absolut nichts können, dann frag ich mich schon wieso du dann im Umkehrschluss bei “normalen” Muslimen forderst das sie öffentlich Abbitte leisten für irgendwas das andere Muslime (am Arsch der Welt) anstellen.

          Das die Leute da runter reisen hat dieselben Ursache wieso Gangs oder Sekten zulauf haben: (Junge) Leute ohne Perspektive die sich als Niemand fühlen, und irgendwo dazugehören wollen. Einer der Hauptgründe wieso viele Menschen auf die Schiefe Bahn geraten.

          Beseitige die Ursache, und du beseitigst langfristig das Problem, aber solange auf gut Deutsch nur die Problemkinder erschossen oder eingesperrt werden ändert sich rein gar nichts.

        • “Wie dämnächst? Findet doch seit dem 1. Tag an genauso statt.
          Ich hab selber mit der Kirche nix am Hut, aber wann sich im deutschsprachigen Internet, wie auch hier auf dem Blog schon gesehen, jemand als Katholik outet hat dieser doch sofort 5 comments am Hals, was die Kirche in den letzten 500 Jahren falsch gemacht hat. ”

          Und weil du das falsch findest, machst du das gleiche beim Islam? Interessante Logik.

          • Ja war mir eigentlich klar das ihr damit kommt. 🙂
            so ganz unrecht habt ihr auch nicht. Trotzdem sehe ich hier eine völlig andere Dimension.

            Wäre ich Katholik und in…keine Ahnung… Südamerika würden radikale Christen beginnen ganze Länder von Andersgläubigen zu befreien, im Namen der Bibel Massen an Menschen abschlachten, würde ich sehr wohl wollen das die lokalen Kirchenvertreter deutlichst Stellung beziehen, der Papst dies exkommuniziert, ect ect.

            Sicher findet sowas aktuell auch statt, aber zumindest für mich nicht wirklich bemerkbar. Die Muslimische Gemeinde sollte sich da mehr engagieren. Bei anderen Konfliken gehen diese doch auch auf die Strasse. z.b. bei Protesten gegen Israel
            Denn lass mal noch irgend etwas größeres passieren in der westlichen Welt dann sind wir vom szenario wie im Film Ausnahmezustand/The Siege nicht mehr weit weg.

          • @ajantis: “die muslimischen gemeinde” gibt es nicht, der islam ist als ganzes noch weniger geint als das christentum.

            das einzige worauf die meisten sich einigen können ist das grundsätzliche glaubensbekenntnis, und dann geht auch schon die streiterei los.

            es gibt wenn nur volksgruppen und nationen wo eine gruppe vorherrscht, wie sunniten in der türkei usw.

  4. Das beste ist das natürlich KC ( Die Hooligans Hausband )einen Song zu der ganzen Theater gemacht .
    Und dort Singen die wirklich ” Scharia Polizei und Ehrenmord … und in der Presse kein Wort”

    Also freunde des gepflegten sich gegens seitig auf die fressen hauens , ist das Hirn schon soweit raus geprügelt das ihr selbst große Bild Schlagzeilen nicht mehr lesen könnt? Oder ist beabsichtige Propaganda ?
    Ich glaube beides ….

  5. zumindest haben die sich so nicht unschuldige als ziel ausgesucht.
    am besten wärs halt, wenn die (wie einige rocker-banden/mitglieder) nach syrien/irak gingen und dort aktiv gegen den IS vorgingen. 2 fliegen mit 1 klappe 🙂

    • wenn man sowas sieht wünscht man sich ja irgendwie auch insgeheim, dass die polizei mal pause macht, die beiden extremistengruppen sich einfach gegenseitig die köpfe einschlagen und einander restlos auslöschen. nur leider ist das nicht so einfach 🙁

  6. Ich habe mir noch keine abschließende Meinung zu dem Thema gebildet.

    Rein emotional würde ich sagen: Hooligans plus Rechtsextreme gegen Salafisten plus Antifa? Prima! Haut Euch kräftig auf die Fresse, es trifft immer den Richtigen!

    Leider ist es nicht so einfach.

    Zunächst einmal muss man eben die Befürchtung haben, dass die Demonstranten ihre jeweils eigenen Süppchen kochen: Die Rechtsextremen sind nicht gegen Salafisten, sondern gegen alle Ausländer, und die Hooligans haben eh keine politische Meinung, sondern brauchen einen Anlass für Randale.

    Im Prinzip kommt also die richtige Idee – conta Salafisten – aus der falschen Ecke. Die bürgerliche Bevölkerung ist selber noch nicht aufgewacht, die Linken sehen eh kein Problem in Zuwanderung, und so überlassen sie den Rechtsextremen und Krawallmachern das Feld.

    Und nicht vergessen dürfen wir die Polizisten. Es ist eben nicht so, dass jeder Schlag den Richtigen trifft, sondern oft genug trifft es die Polizei, die dort nur ihren verdammten Job macht und dafür sorgt, dass aus dieser Demo kein Bürgerkrieg wird. Und die Polizisten als Kollateralschaden abzutun, so zynisch bin nichtmal ich!

    Kritisieren muss ich allerdings auch die Berichterstattung. Da ist an jedem 1. Mai zigmal mehr los als bei der Hogesa, aber die Hogesa wird fast schon zum Untergang des Abendlandes hochgeschrieben. Was ist denn wirklich passiert? Ein Bullentaxi ist umgekippt. Nicht schön. Aber am 1. Mai brennen die Linksextremisten alljährlich Dutzende Autos ab, und Schaufensterscheiben bleiben auch nicht heile, von den ganzen Körperverletzungsdelikten, Dutzenden Festnahmen usw. ganz zu schweigen.

    Ich wünsche mir wirklich keine Eskalation, aber im Vergleich zu jedem beliebigen 1. Mai der letzten 20 Jahre war die Hogesa eine Kindergartenveranstaltung. Man könnte fast meinen, dass es Medien und Politiker mit den Linksextremen weit weniger genau nehmen als mit den Rechtsextremen …

    • “die Linken sehen eh kein Problem in Zuwanderung”

      Gegen Zuwanderungen ist ja auch nichts zusagen das Problem sind die Salafiten die zumeist erst in Deutschland Radikalisiert werden. Die meisten Zuwanderer fliehen doch grade wegen den Radikalen warum sollten die bitte hier dazu werden…

      • Die meisten Zuwanderer fliehen immer noch deshalb, weil selbst dann ein besseres Leben in Deutschland als in der Heimat auf sie wartet, wenn sie den Schleusern 10k Euro in den Hintern geblasen haben.

        Wirtschaftszuwanderung kann man durchaus sehr kritisch sehen.

        Lediglich beim Asylrecht sind wir einer Meinung. Das sind aber die wenigsten. Die meisten ISIS-Flüchtlinge sind in einer Flüchtlingszeltstadt an der südtürkischen Grenze außer Gefahr. Erklär mir mal, warum die versehentlich bis Deutschland rennen.

        Und um zum Thema zurückzukommen: Der Salafismus ist importiert, da sind wir uns wohl einig. Und die Radikalisierung findet auch nicht durch “biodeutsche” Christen statt, oder? Dass die Radikalisierung in Deutschland stattfindet, hat allerdings seinen Grund: hierzulande bietet das Gesetz entsprechende Freiheiten, eben auch die Freiheit, junge Muslime durch entsprechende Hetze zu radikalisieren.

        (Nur rechtsextreme Hetze ist bei uns verboten, was ja für sich genommen in Ordnung ist. Aber es wäre wohl an der Zeit, jegliche radikale Hetze zu verbieten, z.B. die antideutsche Hetze der Antifanten oder eben die salafistische Hetze.)

        Unsere eigenen Grundrechte schlagen uns sozusagen gerade ins Gesicht!

        • “Die meisten Zuwanderer fliehen immer noch deshalb, weil selbst dann ein besseres Leben in Deutschland als in der Heimat auf sie wartet”

          Wirklich, unglaublich hätte ich nicht gedacht *Ironie off*

          “Wirtschaftszuwanderung kann man durchaus sehr kritisch sehen.”

          Also die Menschen dürfen nicht dort Leben wo es ihnen besser geht weil ich gegen Wirtschaftsintressen verstößt sehr intressant. Wählst sicher die AFD xD

          “Die meisten ISIS-Flüchtlinge sind in einer Flüchtlingszeltstadt an der südtürkischen Grenze außer Gefahr.

          Es geht hier nicht nur um ISIS flüchtlinge es gab davor auch schon welche wie aus den Iran , Irak , Afganistian nur um mal paar zunennen. Sie sind in einen Flüchtlingslager “gefangen” weil unser Natopartner die Türkei die ISIs unterstüzt was ein Skandl ist da man diese Menschen wie Tiere behandelt.

          “Erklär mir mal, warum die versehentlich bis Deutschland rennen.”

          Ich erkläre dir nichts was du dir ausdenkst xD

          “Der Salafismus ist importiert, da sind wir uns wohl einig. Und die Radikalisierung findet auch nicht durch “biodeutsche” Christen statt, oder?”

          Der Salafismus ist nicht importiert, sonderen hausgemacht (pirre vogel etc). Wenn ich schon biodeutsche Christen lese wird mir schlecht, das klingt wie nen spruch von der NPD.

          “Dass die Radikalisierung in Deutschland stattfindet, hat allerdings seinen Grund: hierzulande bietet das Gesetz entsprechende Freiheiten, eben auch die Freiheit, junge Muslime durch entsprechende Hetze zu radikalisieren.”

          Nein diese Freiheit gibt es laut den Grundgesetz nicht, du meinst sicher das Recht auf Freie Meinungsäußerung und das recht der Religionsfreiheit diese Erlauben aber nicht die hetze die momentan statt findet oder warum glaubst du werden die Salafisten regelmäßig verurteilt sicher nicht aus Spaß.

          “(Nur rechtsextreme Hetze ist bei uns verboten, was ja für sich genommen in Ordnung ist. Aber es wäre wohl an der Zeit, jegliche radikale Hetze zu verbieten, z.B. die antideutsche Hetze der Antifanten oder eben die salafistische Hetze.)”

          Jede Hetze ist verboten egal ob politsch oder religös geprägt.

          “Lediglich beim Asylrecht sind wir einer Meinung”

          Das bezweifel ich, ich bin dafür das wir mehr Menschen aufnehmen sollten, da Deutschlands eins der reichsten Länder der Welt ist. Das ist auch locker bezahlbar wenn wir entlich eine umverteilung von oben nach unten vollziehen ürden. Ebso finde ich es abstoßend das Menschen wenn sie um Asyl in Deutschland bitten , in Asylbewerberheimen auf engsten Raum zusammen Leben müssen und sie weder eine Grundsicherung bekommen noch arbeiten dürfen.

          • “Also die Menschen dürfen nicht dort Leben wo es ihnen besser geht weil ich gegen Wirtschaftsintressen verstößt sehr intressant. Wählst sicher die AFD xD”

            Viele große Volkswirtschaften suchen sich geeignete Zuwanderer aus. USA, Kanada, Australien, Schweiz, Norwegen … eine unbegrenzte unkontrollierte Zuwanderung in die Sozialsysteme verkraftet keine Volkswirtschaft auf Dauer. Und selbst wenn die Zuwanderer qualifiziert sind und meinetwegen hier als Arzt arbeiten, dann fehlt genau dieser Arzt in der Heimat. Wie soll es den Herkunftsländern jemals besser gehen, wenn viele Gebildete abhauen? Und ja, ich wähle AfD. Aus Überzeugung.

            “Ich erkläre dir nichts was du dir ausdenkst xD”

            Achso, ich bilde mir nur ein, dass die Mittelmeerüberquerer zum maßgeblichen Teil eben nicht in dem Land Asyl beantragen, in dem sie angespült werden. Du kannst gerne die Augen vor der Realität verschließen. Aber auf lange Sicht kannst du die Augen nicht davor verschließen, was daraus entsteht, dass du die Augen vor der Realität verschließt.

            “Der Salafismus ist nicht importiert, sonderen hausgemacht (pirre vogel etc). Wenn ich schon biodeutsche Christen lese wird mir schlecht, das klingt wie nen spruch von der NPD.”

            Ohne Zuwanderung kein Islam in Deutschland. Ohne Islam kein Salafismus. Ob da auch ein deutscher Konvertit mitmischt, ist nicht die Frage.

            Und “biodeutsch” gefällt mir als Ausdruck aus denselben Gründen wie bei dir auch nicht. Aber es ist eben kürzer als “Deutsche Staatsbürger ohne Migrationshintergrund”. That’s it!

            “Nein diese Freiheit gibt es laut den Grundgesetz nicht, du meinst sicher das Recht auf Freie Meinungsäußerung und das recht der Religionsfreiheit diese Erlauben aber nicht die hetze die momentan statt findet oder warum glaubst du werden die Salafisten regelmäßig verurteilt sicher nicht aus Spaß.”

            Es gibt Gesetze explizit gegen Nazis. Holocaustleugnung als plattes Beispiel. Das ist auch mit ein Grund, warum in den Statistiken rechtsradikale Straftaten überhaupt noch genannt werden: Viele dieser Straftaten können von Linksextremen gar nicht begangen werden.

            Inzwischen hat es die Politik ja geschafft, die ISIS-Fahne zu verbieten. Wie lange hat’s gedauert? Symbole des Nationalsozialismus sind über “Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen” abgedeckt, aber nenn mir mal linke oder muslimische Organisationen, die innerhalb der letzten 20 Jahre für verfassungswidrig erklärt worden sind. Hier herrscht ein deutliches Ungleichgewicht.

            “Jede Hetze ist verboten egal ob politsch oder religös geprägt.”

            Nein. Schlicht nein. Wenn du an Volksverhetzung denkst, dieser Paragraf wird seltenst angewandt.

            “Das bezweifel ich, ich bin dafür das wir mehr Menschen aufnehmen sollten, da Deutschlands eins der reichsten Länder der Welt ist. Das ist auch locker bezahlbar wenn wir entlich eine umverteilung von oben nach unten vollziehen ürden.”

            Tatsächlich wird seit Schröders Hartz IV von der Mitte nach oben und unten verteilt. Der Mittelstand wird immer stärker belastet. Die Großen haben genug Lobbymacht, um unangetastet zu bleiben. Beispiel Eurokrise/Bankenrettung: Mit den Steuergeldern, die maßgeblich vom Mittelstand erwirtschaftet werden, wurden Großbanken gerettet. Um diese Missgeburt namens Euro zu retten, aber das Motiv ändert nichts am Ergebnis.

            Abgesehen davon: Du kannst soviel umverteilen, wie du willst, aber Deutschland kann ganz Afrika weder unterbringen noch durchfüttern. Das sollte einem schon der gesunde Menschenverstand sagen: es existieren Grenzen der Leistungsfähigkeit. Ob die morgen, in einem Jahr oder in zwei Jahren erreicht ist, ist einerlei. Aber irgendwann wirds nicht weitergehen.

            “Ebso finde ich es abstoßend das Menschen wenn sie um Asyl in Deutschland bitten , in Asylbewerberheimen auf engsten Raum zusammen Leben müssen und sie weder eine Grundsicherung bekommen noch arbeiten dürfen.”

            Wieviel Platz sollte denn jeder Asylbewerber bekommen? Und wo soll dieser Platz herkommen bei den Massen? Klar, es wäre toll, wenn wir die ganze Welt menschenwürdig unterbringen könnten, aber vom Träumen wirds auch nicht besser. Bei einem Arbeitsrecht für Asylbewerber bin ich sofort bei dir.

            Der Knackpunkt ist, dass die Rückführung nicht funktioniert. Der Asylantrag garantiert faktisch ein viele Jahre langes Aufenthaltsrecht in Deutschland. Solange es die Politik nicht schafft, Strukturen zu bieten, die eine Rückführung abgelehnter Asylbewerber – wir reden über mehr als 95% – innerhalb weniger Wochen sicherzustellen, werden die Probleme immer schlimmer. Die Leute haben nämlich Handys: In der Heimat weiß man ganz genau, welches Schlaraffenland – im Vergleich zu anderen Staaten – Deutschland ist.

            Australien machts richtig: Die haben vor kurzem eine weltweite Kampagne gestartet. Message an die Interessenten: Versuchts erst gar nicht, ihr kommt sowieso nicht nach Australien rein. Das Ziel ist es auch, die Schleuserindustrie auszutrocknen.

            Nochmal: jeder tatsächlich politisch oder religiös Verfolgte ist mir willkommen. Den können wir gerne unterbringen, bis sich die Situation gebessert hat. Aber die ganz überwiegende Mehrheit missbraucht eben den Asylantrag, um einen Fuß in die Tür zu bekommen, obwohl offensichtlich keine Verfolgung vorliegt, sondern einfach nur das schönere Leben in Europa wartet.

            Und (dauerhafte) Einwanderer sollten wir uns selbst aussuchen dürfen.

  7. Was wäre wohl passiert wenn Kopftuch Frauen da zufällig vorbeigelaufen wären???
    Erzählt mir doch keinen…… wer diese Menschen in Schutz nimmt der ist genauso ein Arsch…….

    Das eigentlich Traurige ist ja das viele mittlerweile garnicht mehr Differenzieren……Ich bin gegen Salafismus/Wahabismus… weil es meine Religion total entstellt…… aber andauernd werde ich mit solchen Idoten in einen Topf geworfen…..

    Das kann doch nicht sinn und zweck in einer Demokratie sein oder?
    Muslime werden dämonisiert…..
    Lest mal im Internet die ganzen Kommentare….. Unter dem Deckmantel von Islamkritik (Was ich auch lächerlich finde)
    Glauben die Leute sich alles erlauben zu dürfen?
    Wer abfällig über den Islam redet braucht sich doch nicht wundern das es integrationsprobleme gibt…

    • also darf man sich nicht abfällig darüber äußern, dass im namen des islam (!) derzeit zahllose schreckliche dinge passieren? weltweit?

      darin liegt doch des pudels kern: die “normalen” moslems – dazu zähle ich die, die in ihrem pass als religion islam verzeichnet haben, aber sich sonst nicht weiter darum scheren und dies nicht exzessiv in ihren mitmenschen gegenüber verbreiten (ähnlich den veganern, die auch noch dem letzten uninterssierten direkt davon erzählen, dass sie ja vegan leben) – sind doch voll OK.

      sie haben halt das problem, dass sie tatsächlich mit den “radikalen” in einen topf geworfen werden. aber da liegt es in ihrer verantwortung, keine defensive haltung gegenüber islamkritikern einzunehmen, sondern eine offensive gegenüber den radikalen. sonst löst sich das problem niemals.

      denn wenn sie sich durch islamkritik gekränkt oder provoziert fühlen (die islamkritik bezieht sich zu 99,9% auf all das übel wie steinigung, IS, frauenmorde, scharia in all ihren ausprägungen, getrennte schwimmbäder, vollverschleierung, zwangsheirat etc pp.) dann wird das nie zu was gutem. sie müssten sagen: “ja, ich bin in meinem pass moslem, ansonsten ist das grundgesetz der sharia überlegen und die salafisten sind zwar moslems, aber sie sind spinner. mit deren steinzeitquatsch wollen wir nichts zu tun haben. wir sind moderne menschen und aus meinem islamischen glauben beziehe ich persönliche stärke ohne das dies zur unterdrückung irgendeines anderen menschen führt. vielmehr motiviert mich mein glaube und die lehren, die man aus seinen geschichtlichen fehlern ziehen konnte, dazu ein aufgklärtes, humanistisches weltbild zu propagieren.”

      aber wie gesagt: wenn sich jeder “moderate moslem” direkt angegriffen fühlt, bei islamkritik, dann baut er nolens volens eine schutzmauer vor salafisten auf. das ist einfach ein urproblem von konflikten, dass bestimmte problematische entwicklungen irgendwann nicht mehr vernünftig artikuliert werden können, wenn der leidensdruck zu hoch ist und man sich genötigt fühlt, sich auf eine seite zu schlagen, mit der man eigentlich gar nicht so richtig viel anfangen kann.

      aus diesem grund finde ich die HoGeSa-Proteste auch sehr schlecht, da diese Leute vernunftbasierte, humanistische Islamkritik durch ihren zweifelhaften Hintergrund erschweren.

      Es ist dasselbe Problem, weshalb es in Deutschland aufgrund der Nazigeschichte so schwer ist, eine Einwanderungspolitik nach kanadischem Vorbild einzuführen. Oder dass zB noch in den frühen 2000ern SPD und Grüne noch von Zwangsgermanisierung sprachen, als zum ersten Mal artikuliert wurde, dass es für dauerhaft in Deutschland lebende Migranten unter Umständen doch sinnvoll sein könnte, die deutsche Sprache zu erlernen.

      Unsere Politik baut sich da stets selbst Hürden in den Weg, wie sie problematische Entwicklungen vernunftbasiert lösen kann. Meist ist es dann immer zu spät und das Kind ist schon in den Brunnen gefallen.

      • “also darf man sich nicht abfällig darüber äußern, dass im namen des islam (!) derzeit zahllose schreckliche dinge passieren? weltweit?”

        Das wird halt nicht getan. Es werden alle Muslime zusammen in einen Sack gesteckt und dann wird kräftig draufgehauen. Es wird nicht differenziert und genau das hat Fuhayo angesprochen.

        • Menschen neigen dazu zu Verallgemeinern!

          Deshalb haben wir in Deutschland ja auch ein “Nazi-Problem” weil ein paar tausend Idioten Krawall machen.

          Das Problem fundamentalistischer Religionen ist eben, dass es nur eine Wahrheit gibt (war bei den Christen nichts anderes, nur dass sie eben in der moderne vieles relativieren – bei einigen strenggläubigen Sekten aber heute noch zu beobachten) und all die islamistischen Hassprediger und Terroristen nehmen für sich heraus, dass sie im Namen des GESAMTEN Islam sprechen und handeln…

          Wenn jetzt auf grund dessen, was in den letzten Jahren im Namen des Islam geschehen ist eine Ablehnung gegenüber dem Islam entsteht, ist das nicht verwunderlich, wenn das erstmal alle trifft (selbst heute gibt es genug Gegenden in der Welt, wo man Deutschen gegenüber ablehnend ist, selbst wenn sie in Nazi-Deutschland noch nichtmal geboren waren und in keinster Weise dessen politischen Ansichten folgen).

          Da kann man nun hingehen und jedes mal wenn irgendwer was gegen den Islam sagt (wie Herr Nuhr z.B.) den Beleidigten spielen der ja völlig missverstanden wird ODER man setzt eben ein Zeichen, dass diese Terroristen nicht im Namen des Islam handeln…

          Man stelle sich vor:
          – 500 hasspredigende Salafisten
          – 4000 prügelnde Nazis
          – 50.000 deutsche Moslems die friedlich für Toleranz und GEGEN Salafismus, IS, usw. demonstrieren

          Das wäre ein Zeichen!

          • Ganz großes Victim Blaming – Applaus 😉

            Wenn ich nichts getan haben, sollte ich ein Recht darauf haben, nicht öffentlich angefeindet zu werden. Und nur weil es Gegenden in der Welt gibt, wo das gegenüber Deutschen Gang und Gäbe ist, ist das doch kein Grund, sich auf dasselbe erbärmliche Niveau herabzubegeben.

            Vorurteile sind verständlich, aber ausschliesslich aufgrund dieser zu handeln ist dumm und unzivilisiert.

    • Lieber Fuhayo,

      niemand wirft dich in einen Topf. Du sitzt drin und der Salafist sitzt drin. Der Topf heißt Islam. Ihr beide beruft Euch auf den Islam.

      Du versuchst nun, den Salafist aus deinem Topf rauszuschmeißen. “Das ist nicht der wahre Islam”, “der entstellt meinen Islam”.

      Von außen betrachtet kommst du aber nicht drumrum, dass da nunmal zwei Moslems im Topf sitzen. Einer davon tut böse Dinge, der andere distanziert sich nicht etwa von dessen Taten, sondern will ihm lediglich die religiöse Legitimation entziehen.

      Ich bin (auf dem Papier) Christ. Ich verurteile die Kreuzzüge, die Hexenverbrennungen und die Gewalt in Nordirland, die im Namen dieser – meiner – Religion stattgefunden haben.

      Aber jetzt frag dich mal: Verurteilst du, verurteilen deine religiösen Führer wirklich die Gewalt gegen Kurden, Christen und sonstige Ungläubige? Oder verurteilen sie nur, dass sich die Täter auf den Islam beziehen?

      Das Christentum hat gute und schlechte Seiten in seiner Geschichte gezeigt. Genauso hat der Islam gute und schlechte Seiten. Der Unterschied ist, dass die Moslems die schlechten Seiten grundsätzlich leugnen. Alles Schlechte hat plötzlich nichts mehr mit dem Islam zu tun.

      So gehts halt auch nicht.

      • “Aber jetzt frag dich mal: Verurteilst du, verurteilen deine religiösen Führer wirklich die Gewalt gegen Kurden, Christen und sonstige Ungläubige? Oder verurteilen sie nur, dass sich die Täter auf den Islam beziehen?”

        Zu den religiösen Führern kann ich nichts sagen, aber die Moslems, die ich kenne, verurteilen beides. Also sowohl die Tatan an sich, als auch, dass behauptet wird, dass das die wahre Form des Islams wäre. Und ich sehe keinen Grund ihnen nicht zu glauben.

        Aber vielleicht kenne ich auch einfach nur die falschen Moslems 😉

  8. Ich bin kein Nazi, aber…. Aktuelle Entschuldigung warum man das “toll” findet.
    Angemeldet wurde die “Demo” von Dominik Roeseler https://www.facebook.com/profile.php?id=100008400012046&fref=ts und beschreibt sich selber als “Stv. Parteivorsitzender, Bezirksvorsitzender Niederrhein, Kreisvorsitzender Mönchengladbach bei Bürgerbewegung PRO NRW”… Wenn dann gesagt wird das man da ja wegen der Sache war… Dann ist “dumm” eine zu freundliche Beschreibung der Teilnehmer!

    • Mir wird der Begriff Nazi zu inflationär gebraucht. Unabhängig davon hätten mir schon die Hooligans gereicht, um mich von dieser Demo fernzuhalten, selbst wenn ich die Reisemöglichkeit gehabt hätte.

      Aber die grundsätzliche Frage ist doch: Ist denn wirklich alles abzulehnen, was von einem “Nazi” kommt? Besteht denn keine Möglichkeit, dass ein “Nazi” zufällig mal was richtiges sagt? Wenn ein Nazi Erdbeereis bestellt, bestellst du dann aus Prinzip Himbeereis?

      Maßnahmen gegen Salafisten, z. B. eine Demo, ist überhaupt nicht kritikwürdig, sondern überfällig. Wenn sich da 2000 Hooligans treffen und nochmal 2000 “Nazis”. Dann sollten sich eigentlich viel eher eine Million “normale” Bürger der Demo anschließen, um zu zeigen: “wir sind gegen Salafisten, aber wir brauchen keine Hools oder Nazis, um das zu sagen”.

      Es ist traurig, dass es ein paar Tausend Rechtsextreme gibt. Viel trauriger aber finde ich es, dass nur die den Arsch hochbekommen, um etwas gegen den wachsenden Salafismus zu tun.

  9. Sperrt doch einfach die “vollidoten” zusammen mit den anderen “vollidoten” in einen Raum. Thema durch!
    Entweder kriegen die es auf die Reihe… Oder, wahrscheinlicher, sind wir dann den größten Teil beider Gruppen los… win-win…. Zumindest eine Besserung

    • Nicht wirklich. Wenn der Staat tatenlos zusieht, wie zwei – zugegebenermaßen bescheuerte – Gruppen sich gegenseitig Gewalt antun, gibt das kein gutes Signal für die Gesellschaft.

      Rechte müssen auch dann durchgesetzt werden, wenn man damit Idioten vor anderen Idioten schützt.

  10. Euphemismus des Tages: “Hooligan”
    Das hat nichts mit Fussball/Sport zu tun. Die Gewalttäter und Nazis nutzen doch selbst den Begriff Hooligan nur als Deckmantel. Nein, das sind keine “gewaltbereiten Fußballfans”. Das sind Nazis, nichts weiter.
    Aber hey, man darf auch nicht zu hart sein, wer hätte denn erwarten können, dass gerade Nazi-Hools zu Gewalt neigen?
    Den nächsten “Fußball Unpolitisch bla bla”-Spinner sollte man stundenlang mit VHS-Kassetten von gestern aus Köln verprügeln. Es gibt keine unpolitischen Fußball.
    Bin froh das es bei uns in Bielefeld nur noch wenig Ewiggestrige gibt aber man muss ihnen konsequent kontra geben und nicht anfangen solche rechten Spinner zu dulden.
    Natürlich muss die Kurve dafür nicht zwangsläufig “links” werden aber ein konsequentes Eintreten gegen Rassistische und homophobe Aussagen kann und muss man nun wirklich von jedem Fan verlangen.
    Konsequenz des heutigen Tages: antirassistische Fankurven stärken & ‘unpolitische’ Fankurven als das outen was sie sind.
    Die Hools die demonstriert haben, sind die die den Ultras in Aachen & Braunschweig aufs Maul geben, weil diese antifaschistisch handeln.
    Und genau diese Ultras werden von einigen, mit den Hools in einen Topf geworfen wenn man von einer Demo von “Fußballfans” spricht.
    Das grade mal 70 Jahre später wieder solche faschistischen Großdemos geben kann ohne das sich eine sichtbare Mehrheit gegen sie stellt ist für mich unbegreiflich aber bei Duldung von Nazis hört’s auf bei mir.
    Habe heut Abend schon oft gelesen: “Hauptsache, gegen IS und Salafisten.”
    Wie einfach kann man es sich denn noch machen. Diese stille Zustimmung, die die xenophoben Parolen der HoGeSa vermutlich in vielen Köpfen erhalten ist doch bloß der Wegbereiter für solchen Hass wie heute in Köln.
    Liebe Bundesbürger*innen, was sie gerade in Köln erleben ist dieser unverkrampfte Patriotismus den sie immer haben wollten.
    Wer mir noch einmal erzählen will, dass wir hierzulande kein Naziproblem hätten, der ist einfach blind oder taub!

    Von daher finde ich es verharmlosend wenn Medien von einer “Hooligan Demo” sprechen statt einfach mal klar zu sagen was es heute war eine: Nazidemo.

    Wenn man sie lediglich Hooligans nennt haben sie erreicht was sie wollten.
    Nämlich den Eindruck erwecken das sich lediglich Fußballfans gegen Salafisten stellen um so größere Sympathien in der Bevölkerung zu bekommen.

    • Und wer bestimmt, was Nazi und was Hool ist bzw. dass beides dasselbe ist? Ich sehe die grundsätzliche Trennlinie bei politischen Ansichten einerseits und körperlicher Gewalt andererseits. Und ich gehe auch davon aus, dass es große Überschneidungen gibt. Aber deckungsgleich sind die beiden Gruppen deshalb nicht.

      “Es gibt keinen unpolitischen Fußball”? Ich behaupte, dass Fußball per se absolut unpolitisch ist. Politisch ist es viel eher, wenn linke und rechte Spinner die mediale Aufmerksamkeit, die dem Sport zukommt, für ihre eigenen Zwecke nutzen wollen. Und natürlich gibt es die Krawallmacher, die das gesellschaftliche Ereignis für tumbe Randale zweckentfremden wollen.

      Dass sich Faschisten (aka Rechtsextreme) und Antifaschisten (aka Linksextreme) nicht leiden können, liegt in der Natur der Sache. Das Gegenteil vom politischen Extremismus ist übrigens nicht das andere Ende, sondern die Mitte, weshalb Antifaschisten auch nicht besser sind als Faschisten.

      Und ja, wir haben kein Naziproblem in Deutschland. Wir haben eine vierstellige Anzahl, was angesichts von 80 Millionen Bürgern eine verschwindend geringe Menge ist. Wenn überhaupt, haben wir ein Antifa-Problem, denn im Unterschied zu den Nazis, die ihre Meinung sagen/brüllen, verlangt die Antifa die Meinungshoheit; andere Meinungen darf man gar nicht haben. Im orwell’schen Sinne ist das weit gefährlicher; dagegen kannst du jeden Nazi einfach auslachen.

  11. das blöde ist, dass durch diese komischen HoGeSa-Proteste wieder ein Zerrbild entsteht. Es erschwert eine sachlich fundierte vernunftbasierte Auseinandersetzung mit extremen religiösen Auswüchsen.

    ein problem ist auch, dass unsere demokratie und unser rechtssystem komplett wirkungslos gegen diese salafisten ist.
    was hilft es, den salafismus ewig und drei tage zu kritisieren? die machen dennoch weiter und tag ein tag aus stirbt ein weiteres unschuldiges (islamisches) mädchen, dass von seinem bruder, vater oder sogar der ganzen clique umgebracht wird, da sie den falschen freund hat, oder sich zu “westlich” kleidet. mittlerweile wird darüber schon kaum mehr berichtet – es ist nichts besonderes mehr… die gesellschaft hat sich daran gewöhnt. und das finde ich schlimm! auf diese weise bringen sie ihre kruden “traditionen” in unsere gesellschaft. ein schleichender prozess bis er irgendwann zur normalität wird.

    und was macht unsere politik? sie tut nichts anderes, als dies zu bedauern! aber effektiv tut sie einfach NICHTS, dass dieser trend gestoppt wird. beim nächsten mord ist das entsetzen dann wieder groß, obwohl er schon zum heutigen zeitpunkt absehbar ist… ich finde es untragbar, dass sich kein politiker persönlich dafür verantwortlich fühlen will, dass er es aufgrund seiner untätigkeit ermöglicht, dass solche morde weiterhin geschehen. und es mag hart klingen, aber ich bin der meinung, dass an den händen der untätigen politiker und der zu milde strafenden richter das blut all der unschuldigen frauen klebt, die opfer dieser steinzeitreligion werden.

    wie sagte es dieter nuhr…? der islam ist ausschließlich da tolerant, wo er keine macht besitzt. und wir müssen alles dafür tun, dass das so bleibt.

    im sinne all derjenigen, die ihr leben auf dieser wunderschönen erde selbstbestimmt gestalten möchten und sich nicht durch irgendwelche phrasen egalwelcher religion unterdrücken lassen möchten. gleich welcher herkunft… egal ob araber, jude, türke, deutscher, nigerianer oder eskimo.

    • Man könnte natürlich zur Abwechslung auf die regenerativen Kräfte setzen und hoffen, dass der Islam wieder zu dem wird was er mal war. Denn egal, was im Koran steht: Zu seienr Gründungszeit war der Islam die wohl toleranteste Religion die es gibt. Die Religionsfreiheit der islamischen Staaten war wesentlich größer als das in Europa der Fall war. Auch Zwangskonvertierungen gab es kaum. Von daher sollte man mit seiner Kritik am Islam vielleicht diesen nicht grundsätzlich ablehnen (wie Nuhr es einfach zu oft tut) sondern gezielt die Auswüchse kritisieren.

      Davon ab: Etwas “gegen den Islam tun” bedeutet Krieg. Wenn wir die Scharia abschaffen wollen, muss der Islam flächendeckend entmachtet werden. Krieg gegen den Iran, Krieg gegen den IS, Krieg gegen Pakistan (Atommacht übrigens). Und dann gibt es nur zwei Optionen:
      1)Wir bleiben für Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte in diesen Staaten stationiert und nehmen hunderte, wenn nicht tausende Tote Soldaten durch Anschläge in Kauf.
      2)Wir setzen in diesen Ländern einen Diktator ein und rüsten ihn auf. Dieser wird für Ruhe dort sorgen, nur dürfen wir halt nicht erwarten, dass er sich sonderlich um das Menschenrecht schert.

      Das sind die zwei Möglichkeiten, die ich sehe. Weder für die eine noch für die andere wird man sich durchringen können, weil das Courage und Mut zur Wahrheit und Realität erfordert. Ein Politiker, der so etwas mal begründet darlegt, hat meinen tiefen Respekt, nur wird es keiner tun, weil die Wiederwahl damit im Eimer ist.

      • Jap, die Moslems haben ja bei den Kreuzzügen garkeine friedlichen Pilger abgeschlachtet, die haben alle friedlich nach Jerusalem eingeladen.

        Was meinst du denn warum es zu den Kreuzzügen gekommen ist ? Eben gerade weil der Islam keineswegs freundlich und offen und es schon damals die “radikalen” gab. Seitdem hat sich bei denen halt nichts geändert.

        Bei uns gab es die Aufklärung dank Luther, das ist im Islam leider ausgeblieben und das merkt man halt noch gute 1000 Jahre später, das die stecken geblieben sind.

        • Lerne zu lesen, was ich geschrieben habe.
          “Zu seiner Gründungszeit”. Der erste Kreuzzug liegt mehr als 600 Jahre nach der Gründung des Islams.
          Dann: Radikale gab es immer. Aber das waren (wird gerne verschwiegen) auch nicht die ursprünglichen Islamisten, sondern Türken (Seldschuken). Diese befanden sich in einem permanenten Kleinkrieg mit den Byzantinern und gingen allgemein weniger ziemperlich zu als diejenigen, die wir heute unter dem Begriff “Sarazenen” zusammenfassen. Aber interessant, dass in Europa immer größtmögliche Differenzierung einzelner Reiche gemacht wird (“Das waren keine Deutsche, dass waren Franzosen!”), aber alles was östlich des Mittelmeers ist, ist halt “der Islam”. Dabei haben die Mauren in Spanien nur sehr wenig gemein gehabt mit dem Kalifat von Bagdad oder den Türken.
          Dann zur Toleranz: Ich sag es nochmal, es gab in den islamischen Reichen eigentlich durchgehend christliche und jüdische Gemeinden. Und die lebten nicht, wie in Europa die Juden, in abgetrennten “Slumbs”, sondern relativ “normal”. Sie mussten zwar eine Sondersteuer zahlen, aber ansonsten war ihnen nur die Treue zu den muslimischen Herrschern auferlegt. Juristisch waren die Religionen sogar mehr oder weniger gleichgestellt. Als während des ersten Kreuzzuges der Marsch auf Jerusalem begann, da haben die Muslime die dort lebenden Christen nicht abgeschlachtet, sondern sie lediglich der Stadt verwiesen (aus nachvollziehbaren Gründen). Und auch dem Papst Urban II. ging es nicht darum, Pilger zu schützen. Er wollte die Gebiete zurück haben, die seiner Ansicht nach der Christenheit gehörten. Der Schutz der Pilger erfolgte nachher erst nach und nach durch die Kreuzfahrerorden (Templer, Johanniter, Deutschritter).

          Und wo ich dich gerade so niedermache: “Aufklärung durch Luther”? Was soll das sein? Ich bin Protestant und stolz auf vieles, aber die Kirche wurde doch nicht von Luther “aufgeklärt”. Er hat sie reformieren wollen, wollte sie auf andere Werte besinnen. Aber da ging es doch nicht zentral um Gewaltverzicht oder Abschaffung von Strafen. Es ging eher gegen den Ablasshandel und die Geldgier. Luther selbst hat den Fürsten geraten, die Bauernaufstände militärisch niederzuschlagen. Am Weltbild der Zeit hat Luther nicht wirklich etwas verändert und auch gar nicht gewollt. Und ob der Prager Fenstersturz jetzt von einer friedfertigen Gesellschaft zeugt, darf wohl auch bezweifelt werden.

          Der Islam ist btw dementsprechend nicht “steckengeblieben”, sondern hat sich zurückentwickelt. Dies hängt teilweise sicher mit den Osmanen zusammen, weil diese nunmal eine Kriegergesellschaft bildeten, ist aber auch teil der westlichen Welt. Oder an wie viele islamische Terroranschläge kannst du dich vor 1980 erinnern? Die Gesellschaft dort hat sich radikalisiert, weil sie vom Westen im Dreck liegen gelassen wurde. Ständig. Sei es der Rückzug aus den Kolonien, die Aufrüstung Afghanistans gegen die Russen oder der Rückzug aus dem Irak nach dem Golfkrieg. Der IS ist wahnsinnig und verachtenswert, aber wir haben ihm leider auch das perfekte Feindbild geliefert. Völlig egal, wie sehr wir das auf den Islam abwälzen wollen.

      • “weil das Courage und Mut zur Wahrheit und Realität erfordert.”

        Das Christentum wurde auch nicht von aussen entmachtet und damit zur Reformation gezwungen, sondern von innen. Und darauf muss man beim Islam halt warten. Was bringt es, friedliche Werte mit Kriegen und Diktatoren zu verbreiten – da macht man sich doch nur lächerlich. Und es erzeugt nebenbei mehr Hass und Ablehnung gegenüber den westlichen Werten, als es Frieden bringt.

  12. Ich berichte gerne mal von meinen Erlebnissen.
    Ich bin gestern extra aus dem Norden nach Köln gereist und kann vielleicht einige der Hetzparaden entschärfen.

    Kurz zu mir – Ich komme aus einer gutbürgerlichen Familie, gehörte zur Kategorie B und habe eine türkische Freundin.
    Ich bin bei der Hogesa Demo mitmarschiert und empfand sie komplett anders als sie in den meisten Pressemedien dargestellt wird.
    Die Veranstaltung begann ruhig und auch weite Teile des Demozuges verliefen entspannt.

    Erste Krawallen die ich mitbekommen habe gingen von ANTIFA Aktivisten aus. (Bisher konnte ich keinen Artikel darüber finden das 5 Antifa Aktivisten auf drei Personen mit Messern los gegangen sind)

    Weitere vereinzelnte Krawallen waren durch weitere Provokationen seitens der Polizei und Gegen Demonstranten erzeugt worden.
    Meiner Meinung nach hätte sich all dies verhindern lassen, hätte die Polizei bessere Arbeit geleistet. Es darf einfach nicht passieren das Antifa Journalisten zum Trupp gelassen werden die dann auch noch den Mob provozieren.

    Wer Lust und Zeit hat kann sich ja gerne mal Videos von der Demo anschauen und berichten wo er Ausländerfeindliche Parolen von mehreren Personen findet. Ich hab keine gehört.

    Ich möchte nicht verneinen das Rechte Idioten anwesend waren jedoch war dies nicht die Mehrheit wie in den Medien berichtet.

    Ich freue mich auf den 15.11 in Hamburg!

    • Kann man ja auch von “friedlichen Demonstranten” nicht erwarten, dass sie ein bisschen Provokation aushalten (von unglaublichen FÜNF Antifanten). Nein, find auch, dass diese Eskalation da völlig gerechtfertigt ist.

      Die Hitlergrüße waren übrigens versehen, sie wollten nur zeigen wie groß ihr Bruder mittlerweile ist.

    • Ja das habe ich heute auch von einem Arbeitskollegen gehört, genau DAS, was du schilderst.
      Die Medien machen gerne schonmal viel Wind um nix und drehen sich die Wurst wie es ihnen passt. Getreu dem Motto, immer auf die Randgruppen, die Antifa und Polizei kann ruhig Krawall machen.
      Ausserdem sollen weniger Antifa Aktivisten dagewesen sein, nicht ca. 1000-2000 Menschen, wie Nachrichten erzählen, sondern nur ca.600.
      Ich persönlich Interessiere mich nicht für Demos. Muss man nicht haben, auch wenn mir einige Sachen gegen den Strich gehen, was zum Beispiel das Verhalten der Polizei betrifft.

    • Würde mich interessieren ob deine türkische Freundin da mitmarschiert ist. Oder ob sie es gut findet, wenn du dich Leuten anschließt die „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ skandieren. Oder auf der selben Seite wie die offensichtlich rechten Hooligangruppierungen wie die Chemnitzer “HooNaRa” (Hooligans, Nazis, Rassisten) bist.
      Aber die böse böse Antifa, die sich gegen das braune Pack stellt…

  13. Es spricht ja nix dagegen das man gegen Salafisten auf die Straße geht (solange es friedlich bleibt), aber diesen Idioten sind die Salafisten doch Wurst. Die wollen nur nen Grund um Randale zu machen. Normalerweise sind es halt andere Fangruppen, aus aktuellem Anlass dann halt mal Salafisten. Das ist doch dem “normalen” Hooligan egal solang es Krach gibt.

    • Ich glaube du unterschätzt die Hooligans etwas. Natürlich sind da viele Mitläufer dabei die nur auf Krawall aus sind. Aber sie vertreten alle die selbe Ideologie.

    • Auch nicht zynischer als zu festzustellen das die hälfte dieser “Herrenmenschen” in der Zukunftsversion der Nationalsozialisten auch “Duschen” gegangen wären.

  14. Ich “oute” mich hier mal. Ich find es gut das es Menschen gibt, die gegen diese Salafisten Schweine auf die Straße gehen. Ich selbst habe nix gegen Ausländer, bin selbst kein Deutscher, aber das hier radikalte potentielle Terroristen über meinen Uni Campus laufen und Leute bequatschen dürfen, da hört es auf.

    • Hätte auch nichts gegen normale Demonstrationen, dieses unnötige weiche Gefasel der Deutschen geht mir hart aufn Sack. Der Salafismus ist zu kritisieren, ebenso wie der Islam bzw. Teile davon – und wer sich da gekränkt fühlt ist mir völlig egal. Es muss, trotz Religionsfreiheit, erlaubt sein, die eigene Meinung kundzutun…und mich kotzt mittlerweile vieles an, was dann meinetwegen von ewigen Gutmenschen als rechtes Gedankengut angesehen werden kann…

      Ist mir völlig egal, bin ich halt rechts.

      Die HoGeSa jedoch hat nichts mit eigener Meinung, einer Demonstration oder sonstwas zu tun – hier wollten einige Chaoten randalieren unter dem Schutz des Demonstrationsrechts. Polizeiautos umkippen, Beamte verletzen – natürlich alles wieder mit den typischen Vermummungen.

      Daran kann ich nichts gutheißen, diese Typen kann man meinetwegen zusammen mit den Salafisten auf ne Insel verfrachten und die Hunger Games nachspielen…Nur ohne Sieger 🙂

      Grüßle,
      Enclase

      • Wieso beschränkt sich deine Kritik denn nur auf den Islam bzw. Teile davon? Wie sieht es mit den anderen Weltreligionen aus? Aber ist ja gerade eh Mode gegen den Islam zu sein….

        • Ganz einfach: Weil ich deutlich weniger mit radikalen Christen, Juden, Hinduisten oder Buddhisten zu tun habe bzw. von ihnen höre.

          Aber wie du meinem Statement entnehmen kannst, bin ich genauso gegen Deutsche Chaoten – es hat also absolut nichts mit der Religion oder Staatsangehörigkeit zu tun. Du wirst mir aber vielleicht zustimmen, dass Teile des Islams in den letzten Jahren nicht unbedingt für Sympathie geworben haben – weder in Deutschland, noch im Rest der Welt…

          Hey, sind absolut nicht alle, sicherlich eine absolute Minderheit. Aber diese Minderheit sorgt eben doch für eine extrem hohe Aufmerksamkeit.

          Grüßle,
          Enclase

    • Ach, und da findest du radikale gewaltbereite Neonazis gut, die Sprüche wie “ausländer raus! Deutschland den Deutschen” skandieren und Menschen verletzen. Das war keine Demo gegen Salafisten, das war wie in Frankfurt auf der Zeil schon eine Demo gegen Moslems und Migranten.

      Dreckiges Nazi-Pack und damit stehen die Hooligans endgültig in der rechten Ecke in der öffentlichen Wahrnehmung. Alleine das Kategorie C dort aufgetreten ist, eine “Hooligan-Band” mit Texten wie “Hoch auf dem Gelben Wagen, sitz ich beim Führer vorn” und das ist noch das harmloseste.

      • Hast du dich schonmal gefragt, warum immer weniger zwischen Islam und Extremismus im Namen des Islam differenziert wird? Wie gehen denn die gemäßigten Moslems mit dem Terror der ISIS, mit Ehrenmorden u. ä. um?

        Da gibt es nur den Standardspruch “das ist nicht der wahre Islam”.

        Entschuldigung, aber was ist das für ne gequirlte Kacke? Islamisch ist nur, was gut ist? Alles Böse perlt ab?

        Na prima, dann war der Nationalsozialismus auch was ganz tolles: Die Leute hatten Arbeit, wir haben Autobahnen bekommen … gut, es gab ein paar Millionen Tote, das war nicht so schön, aber das war dann ja auch nicht der wahre Nationalsozialismus …

        Nur zu klarstellung: der vorstehende Absatz ist nicht meine Meinung, sondern überträgt das “wahrer Islam”-Geseier auf einen beliebigen anderen Sachverhalt.

        Die wahren Hooligans sind dann die mit den Saufpartys, nicht mit den Gewalttaten. Die wahre DDR war die mit der inneren Sicherheit, nicht die mit der Mauer und den Todesschützen. Und so weiter.

        Die Wahrheit ist: man kann den Islam und seine extremen Auswüchse nicht trennen. Jeder gemäßigte Moslem müsste mal eingestehen: “ja, im Namen meiner Religion werden böse Taten verübt, ich verurteile die Täter und ich selber lebe säkular.”

        Solange die Islamgelehrten nicht endlich mal klarstellen, dass der Islam wie das Christentum Privatsache ist und keine Rolle spielt, sobald Dritte davon betroffen sind, werden wir uns schwertun, Moslems zu akzeptieren, aber Islamisten zu verdammen.

        Sollen die Leute nach Mekka beten. Sollen sie Schweinefleisch meiden. Sollen sie sich lustige Bärte wachsen lassen. Sollen sie meinetwegen sogar Schleier tragen, wenn sie sich besser fühlen.

        Wir tun auch lustige Sachen. Wir beten eine an zwei Holzlatten genagelte Leiche an!

        Aber in jeder Entscheidung, die andere betrifft, von der Ehefrau über die Tochter bis zur ganzen Gesellschaft, gilt verdammt noch mal das Grundgesetz, nicht die Scharia.

  15. War am Hauptbahnhof etwa ne Stunde bevors da alles n bisschen eskaliert ist, aber schon zu dem Zeitpunkt war einem klar die sind da nicht gekommen um zu demonstrieren sondern um Randale zu machen. Kommen jedemenge typen ausm Zug raus und schreien iwas mit Hooligans und Böller explodieren überall. Und das trotz so viel Polizei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here