TEILEN

leuchtturmbanner

Es ist schon erstaunlich, wie schnell die Entwicklung in Sachen Drohnen vorangeht. Waren diese Dinger vor einigen Jahren noch komplett unerschwinglich, gehören sie heutzutage fast zum Standard-Equipment jedes Vloggers auf Youtube. Auch wenn ich diese Entwicklung ein wenig kritisch sehe, da die Menge an Drohnen (und das “Schindluder”, was teilweise damit getrieben wird) immer weiter zunimmt, kann ich mich selbst dieser Sache nicht entziehen.

Im Sommer letzten Jahres wurden die Luftbilder fürs Schulvideo noch von einer befreundeten Agentur per Drohne gefilmt. Nachdem ich mir Anfang des Jahren die Yuneec Typhoon Q500 4K zulegte, zog mich dieses Hobby komplett in seinen Bann. Die ersten Starts der Drohne waren extrem aufregend, da man anfangs immer die 1200 Euro in der Luft fliegen sah und schon ein wenig Schiss hatte, das Ding gegen den Baum zu setzen. Mit ein bisschen Übung hat man die Steuerung dann aber so gut raus (gerade als Gamer), dass man seine Drohne auch in einer Hundehütte fliegen könnte.

Wenn Ihr Euch an das letzte Jahr erinnert, so habe ich die Drohne so oft eingesetzt, wie es mir möglich war. Einige der Bilder (besonders vom Hurricane) waren absolut atemberaubend. Auch wenn meine Typhoon Q500 ganz ordentliche Bilder macht, ruckeln die Videos teilweise, wenn man zu tief fliegt und schnellere Bewegungen einzufangen sind. Hinzu kommt, dass der deutsche Support von Yuneec meine Bitte, mir für weitere Schulvideos und Vlogs kurzfristig eine bessere Drohne zum Testen zu überlassen, relativ unfreundlich abgebügelt hat.

Trotzdem sind diese Dinge eigentlich kein triftiger Grund, auf eine andere Drohne umzusteigen. Das dachte ich zumindest, bis ich die Videos von USA-Vlogger Casey Neistat zur neuen GoPro Karma bzw. DJI Mavic gesehen habe. Für mich war bisher immer das größte Hindernis, nicht noch mehr aus der Luft zu filmen, die Tatsache, dass man immer einen relativ sperrigen Metalkoffer mit sich rumschleppen musste. Ich erinnere mich noch ans Hurricane-Festival, als ich meine sperrige Drohne über das gesamte Festival-Gelände schleppen musste und mich jeder Besucher dämlich angeglotzt hat. Die neue Drohnen-Generation ist ultra-kompakt. Sowohl die Karma als auch die Mavic lassen sich fast auf Handflächengröße zusammenklappen. Man kann beide Geräte easy per Rucksack überall mit hinnehmen.

Ich ging davon aus, dass aufgrund dieser neuen Kompaktheit die Bild-Qualität der Videos stark leiden würde. Wenn man sich allerdings die Videos anschaut, die Casey damit gefilmt hat, ist es schon absolut erstaunlich, wie gut die Bildqualität am Ende ausfällt. Auch wenn im ersten Video von Neistat der Qualität der Mavic äußerst durchschnittlich aussah, so lag das scheinbar daran, dass er die Drohne und den Zoom noch nicht richtig im Griff hatte. Gestern hat er ein neues Video nachgelegt, in dem die Qualität sehr viel besser aussieht…

Ich denke also aktuell ernsthaft darüber nach, meine Yuneec-Drohne zu verkaufen und mir eine Mavic oder Karma zuzulegen. Da ich weiß, wie groß die Zahl der Drohnen-Experten in dieser Community ist, wollte ich die ganze Sache mal zur Diskussion stellen: Lohnt sich eine Anschaffung der neuen kompakten Drohnen-Generation? Oder würdet Ihr erstmal noch abwarten?

Das letzte Video zeigt die Mavic-Video-Qualität in gut…

10 KOMMENTARE

  1. DJI kommt am Mittwoch an meine Uni um einen Vortrag über Chancen und Zukunft der Drohnenindustrie zu halten. Sie werden auch ihre Drohnen mitbringen, zum anschauen und Probefliegen. Wenn du dich also bis Donnerstag gedulden kannst, kann ich dir dann einen genauen Eindruck von der Mavic geben.

    Die GoPro Drohne sieht zwar auch gut aus, allerdings glaube ich nicht, dass GoPro in der kurzen Zeit eine Drohne Entwickeln konnte, die DJI in Sachen Steuerung und Flugzeit das Wasser reichen kann. Dafür ist DJIs Vorsprung zu groß. Vill. bei der Bildqualität aber nicht bei der Steuerung.

  2. ich fliege ansich nur Racer, aber die Mavic schaut schon super kompakt aus, hat allerdings auch Ihren Preis 🙂

    Für spontane Sachen unterwegs sicher Top.
    Problem hier wird sein das es auf Weihnachten geht .. wartet man wird man keine bekommen, wartet man nicht Ärgert man sich ggf.

    Bei den Racern geht die Entwicklung aktuell auch extremst schnell vorran, ich für meinen Teil warte erstmal bis zum Frühjahr mit Neuanschaffungen.

    Im Winter geht eher nur im Indoor Bereich was (kann ich übrigens nur empfehlen 🙂 ) ich hab meinen Winter Doinker schon am start und werde damit meine Familie & Arbeitskollegen terrorisieren 🙂

    Also verkaufen würde ich an Deiner stelle evtl schon, um möglichst viel rauszuholen, kenne die Marktlage aber auch nicht im Bereich Video Copter.

    Mit Neukauf würde ich ggf bis zum Frühjahr warten, im Winter geht eh nicht allzuviel mit der Fliegerei auf Grund der Wetterbedingungen.

    • Würde eigentlich auch gern mal racing ausprobieren, am besten mit FPV Brille, aber ich hab keine Ahnung wo und eine eigene auf Verdacht zu kaufen wäre mir doch zu teuer.

      Hast du vielleicht irgendwelche Tipps?

  3. Als Casey Neistat macht die Mavic schon Sinn, dir würde ich eher davon abraten.

    Für Casey ist das ein täglicher Wegbegleiter, bei dir sind Videoaufnahmen aus der Luft schon etwas besonderes, was eh immer etwas Planung usw. voraussetzt (allein wegen gesetzlicher Bestimmungen).

    Ein guter Rucksack und ein anständer Copter mit deutlich mehr Möglichkeiten ist denke ich die bessere Wahl. Gibt auch super Rücksäcke für deinen Q500, die Alukiste ist wirklich blöd für den Transport, das stimmt.

    Mein Typhoon H kann z.B. einfach deutlich mehr als die Mavic. Sowohl was Qualität als auch Kamerasteuerung und Automatiken angeht.

    Und mal ganz ehrlich: Das Bild der Mavic hätte ich viel deutlicher in Richtung “Kartoffel” zugeordnet als Casey es getan hat. Und nein, das hat nichts mit falschen Einstellungen zu tun, sondern einfach, dass die Cam weniger kann.

    Wie gesagt, müsste ich täglich mit Drohne unterwegs sein und sie überall mit hinnehmen, würde ich definitiv auch zur Mavic greifen. Aber auch nur dann.

    • Casey hat selbst zugegeben, dass er Fehler beim Einstellen der Schärfe bei der Mavic gemacht hat. Quelle:
      https://twitter.com/CaseyNeistat/status/781527005615579136
      Ausserdem sehen dutzende Videos auf YouTube sehr gut aus, und bestätigen die vermutete Video Qualität der Mavic etwas unterhalb der Phantom 4. Quellen:
      https://www.youtube.com/watch?v=4i9Uo_szlqU
      https://www.youtube.com/watch?v=0YJ8WhQzaSM
      Ausserdem, wie kannst du über die “Qualität” der Mavic urteilen? Es hatten bis jetzt nur eine handvoll Menschen die Möglichkeit sie in der Hand zu halten, oder sogar zu testen. Ich bezweifele das “einer von uns” unter den glücklichen war.

      • Du verlinkst doch selbst die Antwort auf deine Frage.

        Im Video von Jon Olsson sieht man deutlich den Qualitätsunterschied, trotz offensichtlichem Grading und Tuning hier und da. Die Kamera ist einfach schlechter als von großen Koptern in diesem Preissegment. Ist ja auch irgendwie einleuchtend.

        Die Mavic ist ein toller Kopter. Keine Frage.

        Doch warum soll ich auf die Videoqualität verzichten, wenn ich für das gleiche Geld deutlich bessere bekomme und die Mobilität gar nicht so wichtig für mich ist? Bzw. die Mobilität von großen Koptern vollkommen ausreicht?

        Ich bin erst letztes Wochenende mit meinem Typhoon H und entsprechendem Rucksack 30km auf dem Fahrrad gefahren um Aufnahmen zu machen. Ohne Probleme.

        Würde ich jetzt wie Casey jedes Wochenende irgendwo hinfliegen oder ständig mit meinem Skateboard unterwegs sein, würde ich wie geschrieben auch zur Mavic greifen. Aber so?

        Ist so ähnlich wie bei Leuten die sich ein Gaminglaptop für 2500€ holen und das dann nur zuhause auf dem Schreibtisch steht.

        Tolles Laptop, keine Frage. Aber ich stell da dann lieber den stationären Gamingrechner mit mehr Power und Möglichkeiten auf wenn ich das Ding eh nicht mitnehme.

        • Wie ich selbst schon geschrieben habe, klar ist die Kamera nicht exakt so gut wie die der großen. Du schriebst aber, Zitat: “… deutlicher in Richtung “Kartoffel” …”, und das ist völlig übertrieben. In den von mir verlinkten Videos sieht man wie nah die Video Qualität, an einer der “großen” Drohnen ist. Nicht genauso, keine frage!
          Und da bin ich zu 100% bei Casey, dass wenn sich der Unterschied in der Videoqualität in grenzen hält, die kleine Drohne einfach meilen vorne ist. Ausserdem scheint sie noch viele andere Vorzüge zu haben (Stabilität, Reichweite, Akkuleistung, Lautstärke etc.). Aber mehr wird man erst wissen wenn sie mehr getestet wurde.

    • Wenn man jemand wie dich schon hier hat, inwieweit unterscheidet sich eine Kamera von der Q500 zur Typhoon H und wie verhalten sie sich Qualitativ gegenüber der Cam einer Phantom 4 und der Mavic? Ich hege auch den Gedanken Sowas zu kaufen, nur komme ich da absolut nicht weiter.

  4. Würde an deiner Stelle die Drohne verkaufen und mir die Karma von GoPro holen, zumahl du dann ja auch automatisch eine GoPro Session mit dabei hast (ist von der Drohne abmontierbar)

    Was das Zubehör betrifft, sehe ich GoPro ebenfalls vor DJI.

  5. Also deine deine Yuneec würde ich verkaufen solange man noch gutes Geld dafür bekommt.

    Ich selbst werde mir die DJI Mavic Pro holen und das aus folgenden Gründen. Sie ist innerhalb von maximal 2min startklar dazu diese kompakte Größe und dennoch solche Bilder und Videos zu erzeugen ist für mich ein sehr großer Pluspunkt, man brauch keine riesigen Koffer mehr wie noch bei der Phantom 4 z.B.

    Die GoPro Karma ist sicherlich auch keine schlechte Drohne aber für mich hat die Mavic einfach die Nase vorn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here