TEILEN

exkillshot

Ich weiß nicht wie viele von euch noch aktiv WoW spielen oder verfolgen, aber ich denke es haben einige mitbekommen, dass der aktuelle Raid in World of Warcraft in der ersten Nacht nach Öffnung bezwungen wurde. Als Spieler, der seit Classic dabei ist, klappt einem dabei natürlich die Kinnlade herunter. Das Verfolgen der Top Gilden im Kampf um die Firstkills bei den Bossen war für mich immer ein Teil der den Reiz von WoW mit ausgemacht hat. Gilden wie Nihilum, Death and Taxes, For the Horde oder später auch Paragon hatten etwas besonderes an sich. Nun ist das Ganze so langweilig geworden, dass ich mich kaum noch für dieses Rennen begeistern kann.

Aber woran liegt das? Sind die Spieler einfach besser und erfahrener geworden? Ist der Content wirklich viel zu leicht? Kommt man mittlerweile noch vor Raidöffnung an zu gutes Equipment? Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus allem. Ich wünsche mir wirklich die Spannung der First Kills zurück, denke jedoch dass ich diesen Teil von WoW abhaken muss.

Bin ich da alleine oder vermisst auch ihr diesen Teil des Spiels?

46 KOMMENTARE

  1. Ich könnte immer die Augen verdrehen, wenn Leute davon anfangen wie schwer WoW früher war und wie viel einfacher alles geworden ist. First Kills sind immer noch interessant, aber auch nicht ein Überblick dafür, wie leicht etwas ist. Das sind immerhin Topgilden, die sich darauf vorbereiten und die mentale Einstellung haben. Es erscheint nur leichter, da raiden viel leichter möglich ist heute als früher, aus mehreren Gründen:

    Fakt ist: Geht mal durch Molten Core, Blackwing Lair oder sonst einen alten Raid durch. Die meisten Bosses haben vielleicht 1-2 Abilities, die meisten davon entweder nen Fear oder halt Debuffs (die mit Decursive direkt trivialisiert wurden). Das wirklich schwierige am Raiden damals war es erstmal 40! Leute zu finden, die bereit waren überhaupt zu raiden. Dann ist vielleicht 20 dieser Leute wirklich daran interessiert und halbwegs gut in ihrem Spec. Die restlichen 20 haben vielleicht Auto-attacken gemacht und ab und an eine Ability, aber sonst war dar nichts. Kein vergleich mit heute was da doch alles zu beachten ist und was Bosse alles raushauen. Heute mit flexiblen Raids kann jeder auf seinem Schwierigkeitsgrad den Content sehen, und dass ist auch gut so.
    Weiters Problem das gott sei dank nicht mehr existiert ist Resistenzgear. Ernsthaft, Resistenzen waren vielleicht auf dem Papier ne nette Idee, aber ich möchte nicht, nur weil ich als Beispiel mal AQ40 machen möchte wochenlang Maurodon und grüne Drachen farmen. (Viel Erfolg beim grüne Drachen farmen da die Topgilden auf dem Server sofort jeden Anrufen und die Killen, bevor jemand anderer die Chance hat, nur um anderen kein Gear zu geben).
    Dann darf auch nicht vergessen werden dass in Classic (und auch noch in TBC teilweise) ein großteil aller Specs nicht raidtauglich war. Fire Mage? Niemand wird dich je in Molten Core oder Blackwing Lair mitnehmen. Alles, was auf Dots aufbaute, wie Assassination, Feral oder Affliction konnte nicht wirklich Schaden machen da es ja ein 8 und später 16 Debufflimit gab. Und man durfte ja Sunder Armor nicht runterhauen (haben ja damals alle geglaubt der Debuff wäre für die Aggro verantwortlich). Hybriden wie Schamanen, Paladine und Druiden durften höchstens heilen, ihre anderen Specs waren für nichts zu gebrauchen (Schamenen konnten höchstens manchmal Enhancement spielen für Windfury Totem) und die einzigen Tanks die was taugten waren Warriors. (Und für Naxx brauchtest du 8 von denen die T4 4piece hatten, damit Taunt nie verfehlen würde und der Raid wiped).

    Kurz zusammengefasst: Classic dauerte bei weitem länger mit First Kills, da das Spiel neu war und keiner ne Ahnung über irgendwas hatte und Raiden unter langwierigen und schlechtem Design lag. Lasst mich gar nicht von Attunements anfangen und wie dumm die waren.

    Hab jetzt aber schon zu lange gequatscht und langweile vermutlich ein paar Leute, von daher beende ichs hier.

    • Dem kann ich 100% zustimmen. Ich habe zu Classic als Druide von MC bis AQ40 geraidet und dabei den BWL (Nefarian) Firstkill auf Khel’Thuzad (Ally) mitgemacht. Das war wirklich etwas ganz anderes als heute v.a. die Spielweise. Als Druide hatte man auch kaum Spells benutzt …. z.b. Healing Touch (Rang 5) auf den Tank durchcasten und immer abbrechen wenn der Tank bereits wieder voll war. Die höchsten Zauberränge hat man quasi nie benutzt (nur als Instant mit NS). Verjüngung auf den Tank? Das konnte damals im gesamten Raid nur 1 einziger Druide (der mit der höchsten Spellpower) da der Buff nicht stackbar war. Alle anderen Konnten Verjüngung nicht neu setzen. Nachwachsen war fast immer zu teuer um es zu wirken.
      Dazu noch das Decursive Macro und das wars im wesentlichen.

    • Was die Classic Aussagen betrifft, stimme ich dir zu.
      Du vermischst aber einiges mit BC. z.B. “…du 8 von denen die T4 4piece…” und “Dann darf auch nicht vergessen werden dass in Classic (und auch noch in TBC teilweise) ein großteil aller Specs nicht raidtauglich war.” was war in BC nicht raid tauglich?

      • Die Schwierigkeiten darin lagen aber nicht so sehr in den Abilities sondern mehr darin dass die Bosse gerade zu beginn einfach wirklich gut austeilten und viel aushielten und zum anderen dass man 40 (!) Leute unter einen Hut bringen musste.

        Das viele Skills nicht Raidtauglich waren hat doch gerade den Reiz ausgemacht. Das war noch echte Diversität..

  2. Spannendes Thema. Ich glaube, dass das so einfach gar nicht zusammen zu fassen ist, da die Gründe sehr vielfältig sind. Denn wenn man mal in sich geht: von den Mechaniken her sind die Bosse mit Sicherheit nicht leichter geworden, als früher Bosse in Vanilla WoW. Ich werde das mit einer Wall of Text auch mal etwas genauer begründen:
    Ich denke einer der Hauptpunkte ist einfach die Entwicklung des Spiels und der Community selber.
    Vor allem Classic WoW war einfach ein VÖLLIG anderes Spiel, als es WoW heute ist. Zum einen gab es de facto vor den Raids keine Möglichkeit, an episches Gear zu kommen (außer in den späteren Patches dann PVP, nur dass man das einfach mal 24/7 suchten musste, um an die epischen Items zu kommen). Sprich: casuals, die nicht zufällig in einer großen Raidgilde waren oder gute connections hatten, konnten nur ganz ganz schwer an gutes gear kommen. Das ist jetzt vor allem mit Legion EXTREM anders geworden. Als das LFR kam, hat im Prinzip keiner mehr Gear aus dem Raid gebraucht, außer die Questessenzen, weil du in Mythic+ Inis so gutes gear rollen kannst, dass du selbst für den ersten Raid in Mythic Schwierigkeit overgeared bist. Hier kommt leider hinzu, dass das eine übelste Luckgeschichte geworden ist. Ich habe das Addon jetzt SEHR intensiv gezockt (seit release jeden Tag nach Feierabend und am Wochenende fast durchgehend) und zahllose 6er und 7er Mythics+ gemacht und hab einen Itemlevel von 858 und kein einziges Legendary bekommen. Dagegen gibt es Leute, die schon jetzt mit utopischen Itemleveln von 880 und mehr rumrennen, weil sie 2 gute legendaries haben und alle ihre items irgendwo auf 880 oder 890 titanforged gerollt sind. Wenn sich diese Leute dann zusammenfinden, wird Emerald Nightmare zu einem wahnsinnig einfachen Raid, weil die Mechaniken ehrlich gesagt ziemlich Öde sind. Die meisten Encounter sind nur ein DPS Check und brauchen für gute Gilden echt nicht sehr viel an Skill.
    Jetzt kommt auch der Kreis, den ich zu Classic WoW und der Entwicklung der Community ziehen will: jeder Encounter, den wir heute als noch so einfach empfinden, hat fast ausnahmslos sehr viel mehr Mechaniken, als es auch nur ein einziger Vanilla Encounter hatte. Erinnert euch mal bitte an Bosse wie Ragnaros, Patchwerk usw. … wenn man heute mal in sich geht, hatten die eigentlich kaum Mechaniken, wo der gesamte Raid achtsam sein muss – meistens waren das nur 1-2 Schlüsselmechaniken, wo man heute drüber lachen würde (Ausnahmen natürlich inbegriffen – es gab auch definitiv knackige Encounter, ohne Frage!). Warum empfinden wir dann aber heute die neuen Bosse trotzdem als einfacher als früher? Ganz einfach: in 10 Jahren WoW haben die erfahrenen Spieler einfach so gut wie alles gesehen. Klar ist mal irgendeine witzige neue Mechanik dabei, aber im Prinzip kennt man das doch alles. Das war früher alles ganz anders, denn es hat sich auch die Art und Weise des Spielens geändert: heute kriegt man überall ausführliche Guides, Raidtaktiken und Addons etc., die einem das Leben leichter machen. Zum einen alarmiert heute schon WoW selber, wenn irgendeine Fähigkeit kommt – das hat es in Vanilla WoW mit Sicherheit nicht gegeben. Auch war da nirgendwo ein roter Kreis auf dem Boden, wenn bei Gehennas in MC der AoE kam – da hatte man halt einfach selber die Augen aufzuhalten. Zum anderen schmeißen dir die diversen Addons heute so viele Warnings in die Augen, dass man eigentlich unmöglich noch failen kann. Das hat es in den ersten Monaten/Jahren in dieser Detailtiefe definitiv nicht gegeben (ich beziehe mich jetzt hier stark auf die Vanilla WoW Raids; mir ist klar, dass dann vor allem mit BC schon ganz anders ausgesehen hat). Molten Core und BWL haben wir damals noch getreu dem Motto gemacht: okay, wir gucken mal, was jetzt hier passiert und überlegen dann, wie wir den Bro umhauen. Alle unsere Killtaktiken waren in unzähligen Trys komplett SELBER erarbeitet (z.B. Garr, Ebonroc, Chromaggus usw.). Und wir waren btw. trotz dieser unzähligen Trys bis WotLK die beste Gilde auf unserem Server! Das macht doch heute keine Sau mehr. Der Raidleader sucht nen Taktikvideo raus, postet das vorher der Gilde, dass sich das alle anzugucken haben und dann wird das Vieh halt umgeklatscht. Alleine durch unzählige PTR Kills sind die Taktiken auch für neuen Content komplett bekannt.
    Auch andere Sachen spielen heute kaum noch eine Rolle, die eine Topgilde früher bringen musste. Zum Beispiel Raidvorbereitung: wer kennt bitte heute noch Sachen wie Giftpots oder Resigear farmen? Das ging in Ahn’Qiraj gar nicht ohne. In diesen Richtungen ist das Game schon definitiv „einfach“ geworden. Wobei ironischerweise natürlich das Thema Flasks und Pots jetzt gerade eben mit Legion wieder spannend wird, weil es zu wenige Kräuter gibt^^ Das war aber in den vorherigen Addons nicht annähernd so ein Thema.
    Dann kommt hinzu, dass die Raidorganisation selber von vorn herein viel schwerer war, als heute. Das geht los, dass man 40 Mann brauchte, was einfach ein Riesenhindernis und Planungsaufwand war. Da war nix mit flex, skalieren bli bla blub. Du brauchtest halt 40 Leute, nicht mehr, nicht weniger, die am besten auch ALLE spielen können müssen (finde heute mal 10, die das wirklich können …). Wenn bei den Four Hoursemen keine acht Tanks da waren, dann konntest du die halt nicht killen. Bums aus die Maus. Und da hattest du keine zig Klassen, die halt mal fix auf den Knopf drücken und auf Tank umspeccen. De facto war der einzige taugliche Tank früher der Krieger. In den Anfangszeiten konntest du Druiden und Palas halt vergessen – das wurde erst sehr viel später (so mit BC dann) möglich. Das könntest du heute gegenüber der Community gar nicht mehr vertreten, einen Encounter mit mehr als 2 Tanks zu designen.
    Ich könnte das jetzt alles noch Wesentlich weiter ausführen.
    Kurze Zusammenfassung: ich denke nicht, dass die Raids von den Mechaniken selber her leichter geworden sind, ganz im Gegenteil. Ich denke, dass vor allem das ganze „elitäre“ drum herum die Raids einfach früher viel schwerer gemacht hat, als sie das heute sind. In Verbindung mit dem leichteren erfarmen von Gear und den besser verfügbaren Taktiken, liegen die Bosse halt einfach heute schneller. Das ist aber mMn nicht erst seit Legion so.

  3. Im Grunde stellt sich die Frage ob es leichter oder ob die Spieler besser geworden sind nicht.
    Fakt ist es ist zu leicht und dadurch uninteressant. Also müsste man es schwerer machen aber will Blizzard das überhaupt? In meinen Augen ist WoW seit Jahren ein Casual Game und auch auf diese Ausgerichtet. Klar versucht man durch die Unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade auch die Hardcore Leute ein wenig abzuholen aber so wirklich interessieren tut sich Blizz doch schon lange nicht mehr für die.

  4. Ein Poblem welches ich sehe ist die Beta bzw der PTR.. wurden früher bosse noch intern getestet werden sie heute auf den PTR/Beta servern freigeschaltet zum testen. einerseits entsorgt das bugs, andererseits tsten die topgilden dort schon teils extrem die bosse was ihnen später nen vorteil bringt die bosse schneller zu legen.

  5. gestern einen PTR stream geschaut wo sie Karazahn machten. Fast alle Bosse first try und das mit halbwegs mieser Gruppe….Kara ist vllt 5 mann aber an sich ein Raid mit wochen reset

  6. Ich finde es ist eine schwere Überlegung die du da hast. Denn du begeisterst dich zwar noch für die First killst, begeisterst dich aber nicht mehr so für das Spiel wie früher.

    Und genau da liegt der Unterschied. Die spielende Gemeinschaft von WoW hat sich einfach verändert. Es möchte jeder gerne alles schaffen. Auch wenn es etwas länger dauert, weis man dass man mit viel Anstrengung auch den mytischen Modus als Otto normal Spieler raiden kann, wenn man sich vorher im Hero dafür equipt hat. Das war früher nur den Elitären Mannschaften möglich, die auch nur die Spieler mit nahmen die 100% die besten in ihrer Art waren. Auch egel, wenn alle die selbe Klasse und spec hatten.

    Ich finde es schon sehr positiv, dass die Entwickler sich von den keinen Pro Gamern nicht alles vor quatschen lassen, sondern das Content für alle bereit stellen wollen.

    Warum der erste Raid jedoch jetzt schon durch ist, ist ein anderer:

    LUCK hoch 10

    Wer dies hatte, hat nicht nur 3 Legendary die alle aktiv sein können seit ein paar Tagen. Sondern diese sind auch noch genau die die man benötigt für seinen Spec. Wenn man dann auch noch bei den anderen Items Luck hatte, dann Procte das Titangeschmiedete zeuch so gut, dass man in den Mytisch+ Modus sich noch weiter upgraden konnte und dort evl. sogar noch bessere Titangeschmiedet höhere bekommen hat.

    Wenn sich diese Lucker nun zusammen geschlossen haben, bzw. gewisse Gilden die auf Firstkill aus waren, diese Lucker ausschließlich mit genommen haben und niemand anderen, dann haben sie statt einem GS von 840-850 für normal Mode. Leute dabei die 890 rum hatten und sogar für Mytisch überequipt waren. Denn ja es ist möglich gewesen, dass dein Equip auf 895 Titangeschmiedet werden konnte wenn man es bekommen hat.

    • Tut mir leid, aber da ist ganz ganz großer Unsinn bei, den du dort redest.

      Zunächst:
      – “LUCK hoch 10 Wer dies hatte, hat nicht nur 3 Legendary”.. Du kannst nur maximal 2 Legendaries überhaupt tragen, sofern du die Klassenhalle auf Maxlvl hattest (was bis zum Progress Race nicht ging)
      – Mythisch+ konntest du dich nicht großartig weiter upgraden, denn vor der ersten mythic ID war noch ein Cap für mythic Items sodass diese nicht so hoch wie mythic raid der zu diesem Zeitpunkt nochnicht offen war proccen konnten.
      – Es ist nicht so, dass die World First gilden ausschließlich diese “lucker” mitgenommen haben, sondern sie waren ihres eigen Glückes Schmied. Sie sind in der ersten Woche(wie es jetzt schon seit einigen Raidtiers gang und gebe ist) mit 4-6 Splitraids in der ersten Woche gelaufen und haben sich nebenher immer lvl2 myth+ stones geholt um artefact power zu pushen.
      – Der Char mit dem höchsten Itemlvl beim WorldFirst kill war übrigens bei 876 (nachzusehen im wowprogress profil von exorsus

      Fakt ist jedoch dass man hoffnungslos overgeared war und das weiß blizzard auch. Durch die Woche Splitraids + Mythic+ Inis konnte man sich selbst als otto normalspieler unglaublich im Itemlvl pushen (Bei uns, einer durschnittsraidsgilde mit 3 Raidtagen hat jeder zum Raidstart 850 gear gehabt)

  7. Ich tu mich generell schwer damit den Alptraum “Raid” zu nennen. Er ist eigentlich nur besseres Vorgeplänkel. Es gibt keine T-Sets und tatsächlich sind die erstaunlich einfach getuned. Ich weiß nicht ob das Absicht oder ein Unfall war. Aber ich nehm den Progress bei dem Raid eh nicht ernst da ein richtiger Raid für mich T-Sets hat. Der eigentliche Raid der zu 7.0 gehört kommt ja erst noch.
    Aber die Ausstattungsmöglichkeiten sind aktuell auch deutlich breiter gefächert. Und man hatte nen Monat Zeit diese auszunutzen. Es gab eben nicht nur HC-Inis sondern auch mythische Inis und Worldquest. Jeder konnte sich spätestens über Worldquest grundsätzlich equippen. Vllt nicht BiS, aber man konnte eben schon mit 840 oder sogar 850 einsteigen, wenn man es drauf angelegt hat.

    • 840 war überall übergreifend Raidpflicht in der ersten ID und man hatte auch keinen Monat Zeit wie Du schreibst und doch es ist der richtige erste Raid, der nächste kommt mit 7.1 und beinhaltet “nur” 3 Bosse, das kann man nicht als Raid bezeichnen und falls du den ersten Tierraid meinst den werden wir frühstens Ende Januar bzw Februar sehen.

  8. Für die Götter im Raid Himmel wahrscheinlich zu leicht,aber die spielen aber auch 2x WOW,einmal Liveserver und dann noch PTR.Die ganze Vorgehensweise und Organisation dieser Spieler ist in den letzten Jahren fast perfektioniert worden,Vergleiche mit früher hinken deshalb auch.
    Schaut Handys von 2005 an und Handys von Heute,ein besseres Sinnbild gibt es nicht.
    Für mich als Schichtarbeiter ist WOW wieder leicht schwerer (nicht schlechter !!)geworden.Mehr Aufwand im Berufe skillen und Char-Optimierung.
    Außer die Dummheit der Pets gibt es aus MEINER Sicht kaum was zu bemängeln.

  9. Ich denke, dass die Bosse ok sind. Das Problem sehe ich eher an den Unmengen an gutem Gear, dass man sich erfamen kann (wenn man nur genug Zeit reinsteckt). Ich sehe es ja bei uns. Wo man früher mit Blau-Lila Gear in den ersten Raidcontent gestartet ist, hatte man heute schon komplettes Epicgear. In vielen Slots könnte mir der Normalmode nichtmal mehr ein Upgrade geben – das gab es, in der Weise, in noch keinem Addon davor.

    Da mir das World First Race aber eigentlich seit Wotlk (und dem Rise of the 1000 Raidversionen) egal ist, sehe ich das eigentlich positiv.

  10. Ich schreibe aus der Sicht eines Spielers, der zu BWL/NAX-Zeiten um EU-First Kills mitgespielt hat und im Verlauf von Burning Crusade aufgehört hat. Auch wenn ich den aktuellen Schwierigkeitsgrad nicht einschätzen kann, halte ich folgende Punkte für offensichtlich:

    1. Früher mussten 40 Leute ausgerüstet werden, wobei alle brauchbaren Ausrüstungsgegenstände aus 40iger Instanzen des letzten oder des aktuellen Tiers stammten (Ausnahme, in Zul´Gurub gab es auch noch ein paar brauchbare Items). Selbst wenn die Spieler gleich talentiert und genauso professionell organisiert waren wie heute, hat es um Faktoren länger gedauert das Item-Level zu erreich auf den die Bosse geeicht waren.
    2. Bossfähigkeiten und Mechaniken waren vorher nicht bekannt und mussten in einer Menge Wipes herausgefunden werden. Ich errinner mich zum Beispiel an Nefarian wo wir lange nicht wussten wie wir reproduzierbar in Phase 2 kommen (einfach nur lange genug überleben), was hinterher trivial erschien.
    3. Servertransfers/Fraktionswechsel waren nicht möglich. Dementsprechend war es wesentlich schwierige an einen Top Spieler-Pool zu gelangen.

    Viele Grüße,

    Yansan

    • Früher gab es auch keine Tester, die das vor dem Release probiert haben.
      Das waren damals die Top-Gilden in EU und US. Da wurden die Versuche z.T. von den GMs verfolgt um zu schauen wie viel Feintuning noch nötig ist.
      Großen Dank geht da z.B. an FtH für ihren gefunden Bug mit der Chromaggus-Rampe *fg*
      Oder die Raidbosse wurden künstlich gestärkt damit es nicht so schnell ging mit dem Vorankommen.
      Jedenfalls war es damals zu BWL-Zeiten so…

  11. Alter Content war oft verbuggt (MC) oder es war schwer 40 Leute zu organisieren. Manche waren zu overtuned (Tempest Keep) auf anderen lagen von Blizzard eingesetzte Hürden.
    Jetzt gibt es natürlich den PTR auf dem die “großen” Gilden exzessiv testen. AFAIK wird das beim nächsten Content Patch nicht der Fall sein und man konnte, zumindest den Endboss, noch nicht testen.

    • ach, selbst gilden die jetzt kaum guids oder garkeine anschauen können recht leicht durchkommen. Boss früher konnten weniger aber das was sie konnten, konnten sie richtig

  12. an die die es alles zu einfach finden, vielleicht hilft es ja das in ein paar Wochen DBM raus genommen wird, mal schauen wann dann des qq kommt das alles zu hart is X]

    • DBM wird nicht rausgenommen. Es wird die grafische Darstellung mit Pfeilen rausgenommen. Das ist nur ein Teilaspekt, ein meiner Meinung nach nützlicher. Aber DBM wird nicht rausgenommen.

  13. Spannendes Thema!

    Von mir eine Verständnisfrage:

    ,,Hat man früher denn auch in den Betas geraidet?”

    Ich finde die Aussage:

    ,,Der aktuelle Raid [wurde] in World of Warcraft in der ersten Nacht nach Öffnung bezwungen […].”

    sehr aufgesetzt. Das sind erfolgsorientierte Spieler. Die lesen sich mit Sicherheit nicht zum Release erstmal das Zauberbuch durch, sondern haben alles optimiert, organisiert und geübt.

    Was das Thema also im weiteren Sinne angeht:

    Ich habe in WoW meine ersten Mythic+ Dungeons hinter mir und war gut gefordert. Wenn man nicht overgeared ist, halte ich die TOP-Wertungen in dem Bereich auch für äußerst herausfordernd, vielleicht sogar unmöglich. Ich kann also diese Ansicht hier nicht teilen.

  14. Steve, leg die Bosse einfach mal selbst in Mythic.
    Du bist sicher ein durchschnittliche guter, und ich meine guter, Spieler.
    Eine gute Gilde braucht schon um das zu schaffen, wenn sie es vor neuem Content schaffen.
    Früher waren Encounter Buggy, total overtuned oder unschaffbar: Chrommagus, Ragnaros, C-Thun,

    • Es wird bei der news außer acht gelassen, dass alle größeren raidgilden über 9 Monate beta gespielt haben und dort bereits alle Bosse testen konnten.
      Wieder mal nur populistische Meinungsmache, aus welchem Grund auch immer.

  15. Hmm. Grad gemerkt.. man findet noch nichtmal mehr google hinweise zum Ragnaros EU-First von Destiny 🙁 .. oder wie son Dingelchen mit Destiny Tag vor Vaelestrasz steht und gegrillt wird :/.

    Aufgehört mit Ende von BC und nie bereut. Classic war Raditechnisch einfach unglaublich genial designed, C’thn… 4horsemen usw. die einfach bock schwer auch waren und BC hatte vom flair und auch top encounter design einfach alles mit drinn.

    Sry für den Nostalgie flash 😉

  16. Man kann es ganz kurz zusammenfassen:

    Der große Fehler war die 5er Mythic+ Innis freizugeben bevor der Content “angecleared” wurde, es gab noch nie einen Startcontent wo der Raid vor Öffnung der Raidportale sich so gut equippen konnte, selbst bei uns war 840 minimum Anforderung um in den Kader zu kommen, dies bedeutet gefühlt komplett low episch equipped zu sein.

    Das in den Topgilden auch die talentierteren Spieler angesiedelt sind kommt dem ganzen dann natürlich entgegen, diese Gilden sind mit einem Raiddurchschnitt von 870 in den frischen Content gestartet….

    Blizzard hat es schlicht ergreifend unterschätzt und die Bosse nicht für dieses Imtlvl getuned. Unter dem Strich kann man sagen der Malte war zu blöd mit dem Taschenrechner umzugehen, aber dies ist nur eine Krankheit an diesem verkorksten Addon…

    • falsch, den content nur wegen der hardcore raider die viel zeit rein stecken auf ein itemlevel zu tunen welche regulär erst in der schwierigkeit droppt, wäre absoluter schwachsinn. man sollte davon los kommen zu sagen das man content nur für die obersten 5% tunen sollte, das ging zu zeiten von sunwell wo blizz von vorneherein gesagt hat dass die ini nur für die top gilden da ist. aber in zeiten von “ich zahle auch 13 euro, warum darf der mehr sehen wie ich, mimimi” spielern, kannste als wirtschaftsunternehmen die breite masse nicht aussperren

      • 3Raidtage mit einem maximalen Anwesenheitspflicht von 2 Raids nennst Du Hardcore? Made my Day 😀

        Für die breite Masse gibt es mittlerweile genug und die können nach wie vor den LFR besuchen und sich den Endbosskill holen, sowie alles andere machen, muss ein Casual wirklich imtlvl 880+ tragen?

        Also die Casualaussage zählt schon lange nicht mehr und die treffen meistens die Spieler die Missgunst auf die Raider haben, denn es steht jedem Casual frei weniger dumm rum zu questen und sich einer Gilde anzuschließen, will der Casual das nicht ok aber dann lasst mich bitte mit dieser Aussage in Ruhe!

        Und dann darf bei Dir natürlich die 13 Euro Keule nicht fehlen damit disqualifizierst Du dich eigentlich schon perse…

        Ah und Sunwell war toll nur haben die meisten MT1 und MT2 sich sehr blöd beim spotten von Brutallus angestellt, da konnten die meisten Raids nichts für, denn war man an Ihm einmal vorbei wurde es schon bissel entspannter bis Muru…

        Abschließend es geht hier nicht um die oberen 10%, wir raiden Mytcontent, es geht um den NHC des Alptraums wo man einfach durchrushen konnte auch als Casual und das hat weder was mit PTR Tests oder ähnlichen zu tun Blizzard hat Bockmist gebaut.

  17. Also ich hab jetzt nach fast 7 Jahren mit Legion auch mal wieder mit WoW angefangen und muss sagen, dass ein entscheidener Faktor mit Sicherheit die Addons sind.

    Vor 7 Jahren gabs auch schon Addons, aber was du da heutzutage serviert bekommst ist ja an Einfachheit kaum zu überbieten.

    Es gibt Addons, die dir anzeigen welche Tasten du drücken musst, um die optimale DPS zu fahren…dann Addons wie DBM die mittlerweile sogar akustische Signale, Countdowns und Richtungspfeile beinhalten, so dass wirklich jeder weiß was er zu tun bzw. wohin er zu laufen hat.

    Dem Spieler wird ja quasi alles abgenommen. Und wahrscheinlich gibts noch mehr Zeug von dem ich keine Ahnung habe 🙂

    • Da ist Blizzard gerade hinterher und wird mit Release von 7.1 schon die ersten Einschränkungen raushauen, da zB. Addons die Dir per Pfeil den Weg anzeigen etc werden deaktiviert und das wird wohl erst der Anfang sein, der erste große Step war die Kamera nicht mehr per Makro auf Maxdistance auszurichten (was mir momentan riesen Probs bereitet).Irgendwann in Ferner Zukunft wird auch DBM untersagt werden.

  18. Ich bin auch ein grosser freund des Rennens um den World First Kill. Und ja es war kurz dieses mal. Ich sehe den Grund vor allem in der neuen Struktur der Item level. Es gibt viele quellen fuer Raidgear. In WoD bekam man aus Instanzen 630, und durch die Mythic daily und berufe das ein oder andere 645 oder 640er Teil.

    Jetzt kann man mit Mythic+ und World Quests und Titan forged den Item Level viel hoeher pushen. Der Endcontent muss darauf ausgelegt sein das durchschnittliche Hardcore Gilden mit dem maximal erreichbaren Gear 895 nach Monaten eine faire Chance haben. Die Herausforderung fuer die Top Gilden besteht darin es mit weitaus schlechterem Gear zu schaffen. Ich gehe davon aus das spaetestens Nighthold weitaus haerter getuned wird.

    Es kann auch gut sein das es zum Teil Design ist. Emerald Nightmare ist ein Einsteiger Raid und es kommen noch 2 raids im aktuellen Tier. Mythic Xavius koennte also auf Lange sicht ein Erfolgserlebnis sein, fuer Gilden die bei Guldan kein Land sehen werden.

    Mein Favorit bisher war definiv Lei-Shen mit seinem Twitter account.

  19. Ich sehe das wie meine Vorredner.
    Ich habe von BC bis Ende WoD gespielt und fand die ehemaligen Vorraussetzungen besser. Wappenröcke für HC, Grosse Schulter VZ.usw.
    Fliegen lernen für höherwertige Instanzen (Nethersturm,Area 52)
    Dieser ganze Epic/Legendary loot ist viel zu Stark für den ersten Raid .
    Ich mag dieses Diabloprinzip in WoW gar nicht.

  20. Nein und genau darin liegt auch das Problem. Es gibt keine Möglichkeit mehr sich in diesem Spiel von anderen abzuheben, höchstens noch durch Details wie Erfolgspunkte. Das nimmt in meinen Augen komplett den Reiz und ist auch der Grund warum ich nach einer (äußerst unterhaltsamen) Levelphase wieder aussteige.

  21. Ich wünsche mir sowas wie das AQ World-Server Event wieder (wird es niemals mehr geben, ich weiss…) oder sowas wie Naxx damals. Eine Instanz, die so schwer war, dass selbst die Top-Gilden daran wochenlang verzweifelten. Und auch wenn ich selber nie diese Instanzen zu der Zeit gesehen habe, so habe ich dann doch gerne die Neuigkeiten rum um diese Gilden verfolgt. Aber ja… heute bekommt jeder alles in WoW… der eine schneller, der andere langsamer… schade eigentlich.

  22. Blizzard sollte weniger Normal, Heroic, Mystic++ usw machen und sich mal wie bei Ulduar darauf konzentrieren, einen ‘Hardmode’ während des Bosskampfes zu encountern und ansonsten alles auf einer Stufe zu halten.
    Just my 2 cent

  23. Ich sehe das eigentlich recht ähnlich. Wo es einst nur einen oder zwei Wege gab um sein Equip wirklich auf ein Raidfähiges Level zu bringen, gibt es derweil dutzende Wege. Sicherlich gibt dies auch dem “kleinen” Spieler die Möglichkeit diesen Content entgegen zu treten aber bietet auch den Profis einen wesentlich besseren Ausgangspunkt.

    Ich denke ein weiterer Punkt ist auch der Umgang mit Fehlern. Vielleicht lehne ich mich mit der Aussage, dass der Content mehrere kleinere Fehler verzeiht, aber auch ein wenig weit aus dem Fenster.

  24. Hi, Steve ich spiele sehr aktiv Legion und progresse immoment im HC 3/7 down. Diese leute aus den Top progressgilden verbrauchen in einer Woche 10Mille Gold and Pots und Flasks.. Oft sind es auch sehr bekannte Spieler die Streamen, durch das neue Mythic+ System bilden die 4er gruppen aus badass spielern und laden einen random mit +2 key nach dem anderen ein und spammen immer in time mit 3 lootkisten durch, welche potenzielles 895 (max cap) Gear droppen können.

    Also Ja es liegt an der Kombinaation aus viel Gold Pro-play und “Streamer” / “Leecher” – benefits

    gruß David

  25. Es ist der erste Raid, die sind in den letzten Addons in der Regel immer in der ersten ID Clear gewesen! Highmaul hielt auch nur ganze 4 Tage und das wegen Butcher. Mirs kommts so vor das die Leute in der Hinsicht ein Gedächtnis wie ein Sieb haben. Der richtige Progress fängt mit Nighthold an.

  26. Liegt es nicht ehr daran das die Gilden das meiste schon auf dem PTR testen können ?

    Ich spiele selber seit 2010 kein WoW mehr ( Habe damals bei Refuge ex DeadlyMinds geraidet )

    Mir gefällt das Prinzip von den Schwierigkeitsgraden überhaupt nicht..

    • Ja sie können alles durchgehen da,alles perfektionieren und am Releasetag müssen sie es nur genau wiederholen.
      Früher gabs das nicht so extrem.
      Und die Leute sind halt Profis über die Jahre geworden,keine Mechanik ist unbekannt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here