Mein erstes Spiel: Tag 7

4_1024x768

Ein neuer Tag ein neue Welle Nostalgie! Ich muss gestehen, dass ich von den heutigen Spielen nur Anno 1602 kenne, das auch ich gern gespielt habe. Nichtsdestotrotz sind die Erfahrungen um die Spiele wieder wirklich lesenswert.

Stefan aka. eSeR:

Beim Lesen deiner Ersten-Spiel-Erinnerung habe ich glatt wieder einen Nostalgie-Anfall bekommen der mich schon frösteln lässt wie geil das doch damals war (und noch ist!).

 

Meine erste Spiele-Erinnerung ist das wunderbare Aufbaustrategiespiel „Anno 1602“ anno Ende 1998 / Anfang 1999. Nach einem längeren Wintertag mit langen Schneeballschlachten hat er mir damals gezeigt, was ihm sein Onkel geschenkt hat. Das ganze lief über den Arbeits-PC seiner Mutter – einen eigenen Rechner hatten weder er noch ich. Selbst Hand angelegt habe ich damals nicht dürfen, jedoch hat mich bereits das reine „Live Let’s Play“ (alt: Zugucken) wirklich extrem geflashed. Ständig ist irgendwo etwas passiert, fehlende Rohstoffe da, eine Seuche auf der anderen Insel, Schiffe im Kampf… absoluter Hammer! Auch wenn es nur zusehen war, war im Grunde dieses Spiel mein Einstieg in Sachen PC-Spiele. Es hat noch eine ganze Weile gedauert bis ich einen Rechner mit Windows95 mein eigen nennen durfte.

 

Richtig in Vergessenheit ist Anno für mich nie geraten… alle Jubeljahre überkommt mich die Nostalgie und ich werfe das Ganze wieder an, manchmal nur um zu sehen ob ichs noch gebacken kriege. Eine kleine Wendung war der neue Freund meiner Schwester – ebenfalls ein Zocker.

Vor ca. 3 Jahren haben wir uns ganz speziell für Anno ein VPN aufgebaut um über LAN zusammen spielen zu können. Natürlich benutzen wir es mittlerweile auch für andere Titel, jedoch sieht die NSA mit Sicherheit spätestens alle 2 Monate Daten von Anno über die Leitung laufen.

 

Richtig verschoben hat sich mein Interesse seit dem nicht, lediglich der Zocker-Mentalität „Gibs mir, ich krieg das schon hin!“ stark erweitert. Neben dem Aufbau-Spielen (Anno, SimCity, Banished, Prison Architekt…) sind ziemlich alle Genres vertreten.

Borderlands / 2 (Shooter), Die Gilde (Wirtschaftssimulation), Morrowind/Oblivion/Skyrim (RPG), Company of Heroes (Strategie) bis über The Crew (MMO-Rennsimulation) und Diablo 1+2 (Hack’n’Slay) bis hin zum leider sehr wenig bekannten WoW.

Zu meinen absoluten Top-Titeln gehören jedoch noch immer die Anno-Reihe, die Tropico-Reihe und Patrizier 2 Gold.

 

Nachdem ich deinen Text neben meinen kopiert habe um die Länge zu überprüfen, bringe ich es hiermit zu einem abrupten Ende und habe auch nichts dagegen, wenn du ihn kürzen solltest.

Grüße vom römischen Grenzwall Limes! (Der in meinen Rome-Spielen längst mitten im Reich lag!)

Stefan

Oilrumsick:
Mein erstes Computerspiel, mit dem ich schöne Erinnerungen verbinde war
“Chip’s Challenge” (https://en.wikipedia.org/wiki/Chip’s_Challenge). Ich
habe das damals auf meinem Amiga 500 gespielt und hab gefühlt hunderte
Stunden darin versenkt (real waren es wohl sehr viel weniger,
schliesslich war ich nur ein kleiner Stöpsel 😉 ).

Das Spielprinzip war relativ einfach: Man muss in einem Labyrinth eine
bestimmte Anzahl Mikrochips einsammeln und danach zum Ausgang finden. je
nach Level war mal das eine oder das andere schwieriger (oder beides).
Dabei gibt es einige Hindernisse, wie farbige Türen, zu denen man den
passenden Schlüssel finden muss oder Eisflächer über die man nur
rutschen konnte. Es sei denn, man hatte ein passendes Item eingesammelt
(sowas wie Eiskletterschuhe zB) – dann konnte man ganz normal
darüberlaufen. Besonders hart waren Level, in denen man jede Bodenfläche
nur einmal betreten konnte (danach wurde sie zu einem massiven
Wandstück) – an denen bin ich oft verzweifelt. Ich hab es trotz
intensiven Spielens nie bis zum letzten level geschafft, aber es war
trotzdem immer spaßig, mal wieder ein level zu meistern (oder auch
nicht).

Als später dann der Trend in unserer Klasse aufkam, Labyrinthe auf
Kästchenpapier zu malen und sich gegenseitig zum Lösen zu geben
(natürlich während dem Unterricht), haben wir viele der Elemente aus
Chip’s Chgallenge übernommen. So gesehen haben wir das Spiel analog
portiert – auch eine schöne Sache.

Obwohl ich das Spiel nach dieser zewit nie wieder angefasst habe, ist
mein Interesse an Puzzlespielen nie ganz verloschen. Allerdings haben
seitdem andere Genres den Hauptteil meiner Spielzeit eingenommen. Als
Jugendlicher vor allem Strategiespiele, später dann (MMO)RPGs und
Openworld Survivalspiele. Aber es ist, wie gesagt, das erste
Computerspiel mit dem ich sowas wie Nostalgie verbinde und es wird daher
immer einen Platz in meinem Herzen haben.

Grüße,
oilrumsick

Und noch Jan aka. Jean Morgan:

Zum Spiel:
Ich weis nicht mehr genau was mein erstes PC-Spiel war. Aber es müsste entweder “Mario is missing” (http://www.mariowiki.com/Mario_is_Missing!) oder “Wolfpack” (https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfpack_(Computerspiel)) gewesen sein.
Ich habe “Mario is missing” gleichermaßen geliebt wie gehasst. Es war ein klasse Spiel und es hat mir schon damals etwas über Geschichte und Geographie beigebracht. Gehasst habe ich es nur wegen der fehlenden Speicherfunktion 😀 Ich glaube ich habe es auch maximal zwei mal durchgespielt, wenn nicht nur ein mal.
Vor allem aber bleibt mir da in Erinnerung, dass ich mich sehr oft mit meinem Bruder gezofft habe, weil wir “nur” einen PC und keine Konsolen, Gameboys oder sonst was hatten. Es war kein schnelles Spiel und hat allein wegen der fortbewegung sehr lange gebraucht. Mein erster “Zeitfresser”.
Ich habe im Laufe der Jahre immer mal wieder versucht es zum laufen zu bringen, aber leider ohne Erfolg. Vor ein paar Wochen aber hat mich meine Freundin mal drauf angesprochen, dass es das Spiel auch als Rom für den NES gibt und dass ich es damit mal versuchen sollte. Aber auch da gibt es immer wieder Probleme mit dem Spiel. Mag auch am Emulator liegen. Aber ich werde es sicher immer mal wieder versuchen 😀
Im Großen und Ganzen hat sich mein Spielgeschmack eigentlich nicht verändert. Ich war schon immer einer der Sorte der gerne mal alles ausprobiert hat. Wobei mein Schwerpunkt nun weniger auf den “Denkspielen” (Wimmelbilder, etc.), als mehr auf FPS, RTS, RPG und MMO´s liegt. Vor allem natürlich Titel wie “World of Warcraft”, “Command and Conquer: Generals”(Ja, noch die ungeschnittene Fassung), Overwatch und Deus Ex(Mankind divided und Human Revolution). Aber durch die ganzen Möglichkeiten sich die guten alten Spiele nochmal zu holen, habe ich alle paar Tage, bzw wenn ich die Zeit finde, immer mal wieder einen kleinen Anflug Nostalgie im Hause.
Hat es mich geprägt? Definitiv. Hauptsächlich in die Richtung, dass ich ein Nintendo-Fan geworden bin und sehr viele der Titel mit meinem Lieblings-Klempner kaufe, leihe und genieße. Das Spiel hat mich auf jeden Fall auf dem Geschmack von Videospielen gebracht und was alles mit ihnen möglich ist und sein kann. Zudem hat es mich auch für Technik begeistert. Denn sind wir ehrlich, wer hat nicht als kleiner Stöpsel davon geträumt sein eigenes Spiel zu machen, während er ein Spiel gespielt hat?
Über die Jahre habe ich auch mehrfach versucht selbst etwas kleines für meinen Freundeskreis zu basteln. Leider immer ohne Erfolg. Meistens aus Zeitgründen. Aber auch das ist etwas dass ich immer mal wieder versuchen werde.
Gruß
Jan
Communityname: (Jean Morgan)
Kategorien
Aktion, Allgemein, Gaming
Netzwerke