TEILEN

Also ich musste lachen…

14519864_10153853209050986_7187424835284917320_n

Fr0sty

13 KOMMENTARE

  1. Wenn man als Deutscher Zivilcourage zeigt geht das meist nach hinten los, oder man ist wieder so ein Nazi, denn bei einem deutschen Täter hätte man sicher den Ball flach gehalten!

    Beispiel letzter Woche: Sicherheitspersonal am Bahnhof nutzt sein Pfefferspray um einen Mann zu helfen, der von mehreren Männern verprügelt wurde. Ergebnis? Der Wachmann wurde wegen Körperverletzung angezeigt :p die Täter sind wieder auf freiem Fuß.
    Immerhin wurde die Anklage gegen den Wachmann am Ende doch noch zurück gezogen.

    • Klar, wenn ein Deutscher einen Terrorverdächtigen festsetzt, der ein halbes Kilo Sprengstoff gebunkert hatte, wird jeder gleich “Nazi” schreien…

      Dieses ständige Geheule “Buhuu, aber wenn wir Deutschen… Hätte ein Deutscher…” geht mir dermaßen auf den Sack. Hätte hätte Fahrradkette. War kein Deutscher, niemand wurde als Nazi beschimpft, kein Grund zur Aufregung.

      Seht’s endlich ein, nicht jeder Flüchtling ist ein Terrorist, nicht jeder Deutsche ist ein Rassist.

    • Die URL liest sich schön reißerisch und anti-links, die vollständige Überschrift des Artikels lautet aber “Flüchtling an Baum gefesselt – widerwärtige Selbstjustiz oder mutige Zivilcourage?”
      Aber in letzter Zeit ist kinki ja dürftig mit Argumenten und Argumentationen, deswegen erspar ich mir das. 🙂

      • Ich hab ehrlich gesagt gar nicht auf die URL geachtet, sondern wollte wirklich auf den Artikel verweisen. Und es fällt ganz objektiv auf, wie sehr die jetzige Zivilcourage heroisiert wird. Beispiel Bild-Schlagzeile:

        https://pbs.twimg.com/media/Cudm3waW8AAZQJT.jpg:large

        Im Gegensatz dazu wird Zivilcourage GEGEN den (kriminellen) Flüchtling erstmal kritisch hinterfragt. Es geht mir nicht ums Ergebnis hinterher, ob also auch die “deutsche” Zivilcourage letztlich gerechtfertigt wird. Aber in den ersten Reaktionen zeigen sich eben deutlich unterschiedliche Tendenzen.

        Anderes Beispiel: Letzte Woche habe ich einen Artikel gelesen, der in etwa folgenden Inhalt hatte: Junge deutsche Frau wehrt mit Messer eine Gruppe aufdringlicher Flüchtlinge ab, jetzt wird gegen sie wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

        Ein Einzelfall. Jeder Fall ist ein Einzelfall. Natürlich. Irgendwann sollte man mal die Frage stellen, ob dutzende oder hunderte Einzelfälle immer noch Einzelfälle sind.

        Und um das nochmal klarzustellen: Ich will keinesfalls “den Flüchtling” pauschal als Täter hinstellen. Ich will keine Diskriminierung. Ich will aber auch keine Inländer-Diskriminierung, sondern ich verlange einfach eine neutrale Behandlung und Berichterstattung. Deutsche sind nicht die besseren Menschen, Flüchtlinge aber eben auch nicht.

    • Was genau ist daran Propaganda, lieber Afd-Wähler?
      Die Tagesschau erwähnt dieses Detail sogar nur in einem Halbsatz.
      Wenn es den Fakten entspricht und nicht populistisch ausgeschlachtet wird, ists keine Propaganda.

      • Du musst das verstehen, da kommen auf einen syrischen Terrorverdächtigen zwei Syrer die ihn auf- und festhalten. Das Verhältnis ist so ungünstig das MUSS Propaganda sein.

      • Das ist Quatsch! Nur weil etwas in einem Halbsatz erwähnt wird, entkräftet dies weder etwas, noch bekräftigt es etwas. Und Propaganda kann es sehr wohl sein, um Grünen-Wählern wie Dir ein Argument an die Hand zu geben, weiterhin “Pro-Asylanten”zu sein, obwohl einer, der durch den unkontrollierten Asylantenstrom ins Land gekommen ist und evtl. auch deine Familienmitglieder mit in die Luft gejagt hätte, weiterhin gegenüber positiv gestimmt zu sein. Ich habe übrigens nicht gesagt, dass es sich so nicht zugetragen hat, wie die Presse es schrieb. 😉 Ich bin nur auf Grundlage der Erfahrungen in der letzten Zeit mit unserer Presse recht vorsichtig geworden, was die Berichterstattung angeht.

        • Wieso ist es Propaganda um “Grünen-Wählern ein Argument an die Hand zu geben” wenn man schreibt “Syrer setzen Terrorverdächtigen fest”, es ist aber keine Propaganda um AfD-Spacken Argumente an die Hand zu geben, wenn man schreibt “Terrorverdächtiger ist Syrer”?

          • Oh man, checkt Du wirklich nicht, oder? Kann man ja schlecht wegdiskutieren, Terroranschläge haben eine politische Dimension, spätestens bei der Feststellung des Motives, würde sowas rauskommen ( Sichwort Gerichtsverhandlung ) – was glaubst was dann los wäre, würde seitens der Polizei, bis zum Gerichtsverfahren, Verschwiegen werden, wer das war und was die Motive sind. Das ging schon einmal schief, als man ein muslimisches Vergewaltigungsfest vertuschen wollte, ich sag nur Silvester ;> Also passt es dann gut ins Bild, wenn nicht die Sicherheitskräfte den Tatverdächtigen überwältigen, sondern eben ebenfalls Syrer. So zeigt man der Bevölkerung, guckt mal, es gibt zwar Asylanten die euch alle mit selbstgebauten Bomben in die Luft jagen wollen, aber auch gute. So nimmt man den rechts-konservativen und Wut-Bürgern ein Stückweit die Argumente ;>. Aber der Tatverdächtige lässt sich seit heute sowieso nicht mehr befragen, wer ihn tatsächlich gestellt und überwältigt hat, er hat ja schließlich Selbstmord begangen ;> …. wie praktisch…. wird sich der ein oder andere denken…

    • och du musst es positive sehen, auf diese art und weise können dann auch mal die weniger afd-freundlichen blogs mal drüber berichten was in chemnitz passierte 😉

      hätten wenigstens dazuschreiben können, dass es ein syrischer flüchtling war. immer diese pauschalisierung, als ob alle flüchtlinge gleich sind!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here