TEILEN

the-ball-488714_1280

Der neue UEFA-Präsident Aleksander Ceferi konkretisierte im Interview mit der Associated Press die Überlegungen des europäischen Fußballverbands, das Champions League Finale in Zukunft auch mal außerhalb von Europa, zum Beispiel in New York auszurichten. „Von Portugal nach Aserbaidschan zum Beispiel ist fast das gleiche oder das gleiche, wie wenn man nach New York fliegt. Für die Fans ist das kein Problem“ […] Letztlich zeigt der Vorschlag des UEFA-Präsidenten, dass es dem Verband um eine weitere Gewinnmaximierung geht und die Fußballfans sich in Zukunft neben den hohen Eintrittspreisen in der Königsklasse auch auf höhere Reisekosten einstellen müssen, falls sie ihr Team im Champions League Finale sehen wollen.

Ständige Erhöhung von Eintrittspreisen und Fanartikeln, Zerstückelung der Bundesliga-Spieltage, Aufstockung der Mannschaften bei EM (und bald WM?) und nun große europäische Endspiele auf andere zahlungsstarke Kontinente verlegen. Den ganzen Wirtschaftsbossen und Funktionären, die mit “unserem Fußball” so viel Geld wie möglich verdienen wollen, ist absolut nichts mehr heilig. Es geht leider nur noch um Kohle und Gewinnmaximierung. Der Sport an sich und wir Fans sind mittlerweile völlig in den Hintergrund gerückt. Mich macht das traurig…

Quelle: Faszination-fankurve.de

11 KOMMENTARE

  1. es war doch eigentlich nie anders, dass der der das meiste geld hat, am meisten bekommt. “früher” war das eben deutschland zu lasten kleinerer und ärmerer länder, aber da ist uns das nicht so aufgefallen. wm und olympia waren in der vergangenheit überdurchschnittlich oft in europa – zu lasten von asien und amerika (zuschauer aus diesen ländern mussten zu unmenschlichen zeiten einschalten)

    da deutschland (und europa) seit einigen jahren jedoch auf dem absteigenden ast sind, wird es uns nun nur bewusst, dass diese gesetze von denen wir lange profitiert haben, erstmalig zu unserem nachteil sind. das, was wir erleben, hängt mit dem aufstieg asiens, der schwäche europas und der neuen stärke der usa zusammen.

    • Welche “neue Stärke” der USA? Die, das man dort jetzt gerade dank Beckham und Klinsmann bemerkt, dass das europäische Original vom Football irgendwie doch cool ist?

      Das Europa soviele WMs (zu olymp. Spielen kann ich nix sagen) bekommen hat ist richtig, aber das ist doch logisch? Europa ist DER Fußballkontinent, dass kann niemand bestreiten. Halb Europa ist seit jeher Fußballverrückt, warum also nicht dahingehen mit den Turnieren wo die größten Stadien mit der interessiertesten Masse ist? Und natürlich spielt Geld da auch eine Rolle, weil die europäischen Länder sich den Spaß immerzu leisten konnten, schon weil das Grundsgerüst (Infrastruktur/Stadien) da war.
      Eine WM in Deutschland kann man problemlos begründen und muss das Wort “Geld” dabei nie in den Mund nehmen. Versuch mal eine WM in Katar zu rechtfertigen ohne dabei “der Scheich zahlt halt viel” als Argument zu listen.

      Last but not least: Selbst wenn Europa der ärmste Kontinent der Welt wäre, es würde trotzdem keinen Sinn ergeben das Finale des kontinental wichtigsten Wettbewerbs auf einen anderen Kontinent zu verlegen. Was kommt als nächstes? DFB-Pokalfinale nicht mehr in Berlin sondern in Kuala Lumpur, weil man dringend auch Fans in Malaysia abgreifen muss?!

  2. Einfach nur eine furchtbare Entwicklung. Genau wie bei der WM-Erhöhung (die ja wohl so gut wie durch ist weil mit Deutschland der härteste Gegner gar nicht an der Abstimmung teilnehmen darf (danke Niersbach)) kann man als einzigen Grund angeben, dass es mehr Geld einbringt (bzw. mehr Wählerstimmen). Europa hat die prestigeträchtigsten Stadien der Welt zu bieten, warum statt in Wembley, dem Camp Nou oder von mir aus auch der Allianz-Arena ausweichen auf irgendein Stadion in den USA oder gar China?

  3. also irgendwo nach katar oder die gegend hätte ich ja verstanden,
    die hälfte der vereine die chancen auf finale haben gehören ja leuten in der gegend. ausserdem werden dort ja auch schöne stadien gebaut.

    bzw. china, da gehen ja auch die deutschen erfolgsmannschaften immer mal wieder für ein paar spiele hin.

    andere ligen haben sowas ähnliches schon länger, z.b. nfl in london

    p.s. wer will schon auf die fans hören, da gilt doch schon lange: fresse halten, kaufen und zahlen!

    • Das Geld machen wird von der NFL abgeschaut,der Rest aber nicht.Dann möchte ich auch dass die schwächsten Teams den Erstzugriff auf die besten Spieler haben.
      Sorry,aber dieser Vergleich hinkt ein bischen-

      • hier ging es um auslandsspiele und nicht um irgendwelche weitere kriterien.
        und beim geldmachen wird doch eher richtung england geschaut 😉

        oder wolltest du eine einzige weltweite top liga, die selbst entscheidet welche vereine bei ihr reinkommen? denn nur so könntest du dein erstzugriff regeln. die zeiten als die nfl profis in der deutschen oder britischen liga spielten um die sommerpause etwas zu überbrücken sind ja leider eher mehr oder weniger vorbei.

        btw.: die mannschaften bekommen nicht alle spieler aus dem draft system, sie können ebenso open days machen um spielern eine weitere chance zu ermöglichen.

  4. Im Zuge der Vermarktung natürlich ein nachvollziehbarer Schritt. Mir ist das im Grunde egal wo das Finale stattfindet, solange sich die Anstoßzeiten für uns nicht ändern, sprich das Finale zu der Zeit ausgetragen wird, dass es bei uns 20:45 ist. Ob das Spiel dann in Lissabon, Dublin oder Berlin stattfindet ist für 98% aller Fans irrelevant, da nicht ihr Club im Finale steht. Grade wenn man das mit nem Städtetrip verknüpfen will ist NY nicht die schlechteste Idee. Persönlich würde ich es vorziehen ein Finale in NY zu sehen mit ein paar Tagen Aufenthalt – Mai/Juni ist jetzt auch nicht die schlimmste Jahreszeit – als beispielsweise in Oslo.

  5. Solange die Fans es unterstützen, indem sie es weiterhin schauen, bezahlen und Fanartikel kaufen, wird sich nichts ändern.

    Klar willst du es schauen, aber man kann nicht immer meckern und dann trotzdem um 21 Uhr einschalten und die Quoten nach oben treiben. Die Entwicklung ist furchtbar genug ohne dass man es auch noch unterstützt.

    In Deutschland gab es dieses Jahr Fanvereine die Spiele boykottiert haben etc. Das setzt wenigstens ein Zeichen. Ob es was bringt oder nicht..ka.

    • Das war nicht der Präsi,sondern der Übersetzer.Und wenn er das auf deutsch so gesagt hat,übersetze Du es doch ins slowenischische.Mal sehen wer mehr Fehler hat ;).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here