TEILEN

Microsoft hat wie erwartet die Surface-Reihe um einen All-in-One-PC erweitert und geht damit in Konkurrenz zu Apples iMac. „Surface Studio” ist mit einem 12,5mm dünnen 28-Zoll-Touchscreen im 3:2-Format ausgestattet, der mit 13,5 Millionen Pixeln leuchtet – das sind 63 Prozent mehr als bei einem 4K-Display. Der Bildschirm soll zudem mit einer besonders guten Farbdarstellung glänzen, die Microsoft „TrueColor” nennt.

Sieht ja echt ganz schick aus. Erinnert aber schon in vielen Bereich an den iMac. Was meint Ihr, lohnt sich eine Anschaffung, und wenn ja: Warum?

Quelle: Engadget.com

11 KOMMENTARE

  1. Ein ziemlich cooles und lässiges Gerät mit einem umwerfenden Stylefaktor. Das einzige was noch mehr umwirft ist das Preisschild. 3.000 Dollar für das nackte Basismodell sind das Gegenteil von günstig.

    Dazu kommt, dass ich mir zu diesem Zeitpunkt keine ausreichend große Zielgruppe für das Teil vorstellen kann. Dass die auf Apple abonnierten Werbegrafiker, Fotografen, Künstler etc. in großer Zahl umsteigen, ist unwahrscheinlich. Und von den Style-Freaks die blind zuschlagen und genug Geld dafür auslegen wird das Kraut nicht fett.

  2. Bleibe lieber beim normalen PC auch wenn es schon schick aussieht.
    Werde mir aber mal das Dial anschauen. Mal schauen was es für normale PC an Funktionen bietet.

  3. Wo erinnert dich das Surface Studion an ein iMac? Weil es ein All-In-One PC ist? Oder wegen der Tastatur? Finde da hat Microsoft mal wieder ein wirklich einzigartiges Produkt geschaffen.
    Design- und marketingtechnisch macht mMn Mircosoft gerade riesige Sprünge nach vorne.

  4. Kurz: Design und Display TOP, Hardware ist OK, Preis ziemlich hoch.

    Wenn man sich die Videos anguckt stelle ich mir aber die Frage: wie “fest” rastet das Display im an gekippten Winkel ein? Welchen Druckpunkt kann ich gegen das Display verwenden? Handfläche auflegen und das Display wackelt wäre ein No-Go!
    In den weiteren Videos waren dann ziemlich böse versetze Reaktionen bei der Touch-Eingabe zu sehen – ein weiteres No-Go.

    Ich denke mal die Leute die mit Fotobearbeitung bzw. Zeichnungen, 3D usw. arbeiten, werden weiterhin ihr Zeichentablet nutzen, da Reaktionen und Feeling einfach besser sind als in der – für mich – nicht ergonomischen Position zu arbeiten.

    Ich sitze gerade selber an einem 5K 27″ iMac und kann mir nicht vorstellen den mit einem Finger/Stift bedienen zu wollen. Das geht irgendwann auf die Arme/Rücken.

    • Wie stabil die Konstruktion ist habe ich mich auch gefragt. Bei der Präsentation sah es jetzt auch nicht so aus als sei es wirklich sehr robust und das man das mit dem ganzen Gewicht des Oberkörpers drüber lehnen kann. Zumindest sah es in der Demonstration nicht so “trusty” aus. Die Sache mit der Verzögerung hat mich beim schauen erst auch irritiert.. bis ich festgestellt habe dass es nur die Verzögerung auf dem Big Screen im Hintergrund ist.

      Wie es ist mit so einem Gerät zu arbeiten kann ich nicht beurteilen da ich kein Zeichner bin und auch noch nie sonst an einem physikalisch analogen Reissbrett gestanden/gesessen bin. Ich denke das Teil muss man erst einmal live selbst gesehen und bedient haben um einen richtigen Eindruck davon zu bekommen.

      Was die Specs und das Design und allgemein die Innovation angeht bin ich von Microsoft ziemlich beeindruckt. MS ist imho wirklich innovativ und sympathisch geworden! Vor allem auch aus der Perspektive eines Softwareentwicklers mit all den Entwicklungen im OpenSource Bereich. Danke Nadella, Well done! Bin gespannt wie die IT Welt in 5 Jahren aussieht und wo dann Apple steht. Und bevor Flames in Richtung Fanboy kommen.. besitze sowohl einen PC (Gaming Filme, youtube etc. / Office) als auch ein MacBookPro (Softwareentwicklung). Und als ehemaliger langjähriger iPhone Besitzer gabs kürzlich ein Smartphone von Samsung.

  5. Hat IMHO nicht viel mit dem iMac gemein – iMac hat kein Touch, kein Pen-Support, kein Dial/Puck, kein 1-Click-Farbraum-Switch.

    Ich persönlich finde das Gerät sehr interessant aber wie auch mehrfach von Microsoft erwähnt ist die Zielgruppe in erster Linie Creative-Professionals (oder die die es werden wollen) und nicht der normale Nutzer. Preis-Leistung ist auch okay wenn man bedenkt, dass ein Wacom 27″(?) Zeichentablet wo man zusätzlich noch einen High-End PC benötigt auch bereits 2800 USD kostet.

    • Ich bezweifle, dass sich creative professionals mit einer 980M rumquälen werden. Selbst eine 1060 steckt die in die tasche und hat noch mehr vram. Mit so einer last gen Karte ist das Produkt imo an der Zielgruppe vorbei (unverständlich, vor allem da 1060, 70 oder 80 sogar weniger Abwärme erzeugen als die verwendeten Karten.

      • Da liegst du leider nicht ganz richtig – eine 980m reicht den meisten “Kreativen” aus. Sehr anspruchsvolle aufgaben (z.B. aufwendiges Rendern etc) werden bei Professionellen eh von entsprechenden Renderfarmen übernommen und finden nicht mehr beim Client statt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here