TEILEN

auxxeyl

Der republikanische Kandidat Donald Trump hat in der US-Präsidentschaftswahl die notwendige Mehrheit erreicht. Seine Konkurrentin Clinton räumt ihre Niederlage ein.

Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass das passiert. Entgegen der aktuellen Stimmung und Panikmache, die momentan überall verbreitet wird, glaube ich ehrlich gesagt, dass sich für uns gar nicht so viel ändern wird. Wenn ich ehrlich bin, fand ich eh beide Kandidaten relativ schwach – als Amerikaner hatte man die Wahl zwischen “Pest und Cholera”. Im Zeitalter der Globalisierung wird Trump als US-Präsident eh nicht machen können, was er will. Viele seiner Ankündigungen im Wahlkampf waren halt Parolen oder “heiße Luft”. Die Welt wird mit Trump als US-Präsident nicht untergehen. Jedes Land bekommt den Anführer, den es verdient. Und wenn die Amerikaner einen politischen “Popstar” und Sprücheklopfer als Präsidenten wählen, dann haben sie auch nichts Besseres verdient.

Wie seht Ihr die Sache?

Quelle: Zeit.de

76 KOMMENTARE

  1. Interessant sind auch die absoluten Zahlen bei der Wahl im Vergleich zu den Jahren davor:

    2008 D: 69,5 Mio R: 60,0 Mio
    2012 D: 65,9 Mio R: 60,9 Mio
    2016 D: 59,9 Mio R: 59,6 Mio

    Also es ist nicht so, dass sich die Republikanische Wählerbasis erhöht hat, sondern, dass Clinton einfach bei den Demokraten nicht erwünscht war.

  2. Er hat gewonnen da er viele versprechungen Innerpolitisch gegeben hat , die das “Amerikanische Volk” hören wollte, ob er das halten wird ist wieder ein anderes Thema. Obama war auch kein guter Präsident, er hatte zwei große Ziele und ist gescheitert, Amerika ist was Rassismus angeht geteilter den jeh, in den jahren ist er immer weiter weg gerutsch und war alles andere als Volksnah, Amerika ist nicht nur Sternchen und Hollywood!

    Armut, Existensängste, Rassismus, Trump ist bestimmt kein guter Präsident, aber Obama hat hier die Basis geschaffen das so jemand überhaupt gewählt wird.

    Hier kann man auch viele paralellen zu Deutschland sehen und unsere Politiker täten gut daran das ganze als Warnschuss zu sehen sonst müssen Sie sich nicht wundern wenn auch hier “Die große Überraschung” folgt.

  3. Als Medienkonsument möchte ich neutral informiert werden. Nachrichten als objektive und ausgewogene Berichterstattung betrachten. Meine Meinung möchte ich mir selbst bilden.
    Ich bin nicht völlig blöd und muss nicht von intellektuellen Eliten auf den richtigen Weg gebracht werden. Was ich nicht möchte ist eine manipulative Berichterstattung. Diese ruft in mir einen Eindruck hervor, der mich zunächst mal automatisch eine Gegenposition einnehmen lässt.
    Die Medien haben wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt wie mächtig sie doch sind und wie furchtbar das ganze in die Hose gehen kann, wenn man diese Macht falsch kanalisiert und die falschen Prioritäten setzt.

  4. Das passiert also wenn man die Wahlbezirke neu einteilt und die Wählergesetzte so ändert das minderheiten erschwerten zugang zu den Wahllokalen haben, dann wundert einen auch das ergbnis nicht.

    Jetzt haben die Medien für ganze 8 Jahre Material bis zum geht nicht mehr, auch eine form der Arbeitsplatzsicherung.

  5. Juhu, endlich 2 Jahre Ruhe von der scheiss Wahl. Ansonsten hat jeder das bekommen, dass er verdient hat. Ich gönne das Ergebnis allen Beteiligten. Ändern wird sich eh nicht viel. Trump wird so schnell zum Establishment gehören, dass die ganzen Clinton-Hater sich verwundert die Augen reiben werden.

    • Du scheinst übersehen zu haben, dass er sein Leben lang dazu gehört hat. Er ist praktisch ein Verräter an seiner Klientel, weshalb er so runtergemacht wurde. Es ist viel eher anzunehmen, dass ihm die Republikaner im Kongress und Senat die Gefolgschaft verweigern und er daran scheitert.

  6. Nach all dem Stress über die letzten anderthalb Jahre bin ich in erster Linie erleichtert. Clinton musste verlieren, das war der entscheidende Punkt. In diesem Sinne verbuche ich das Ergebnis als Sieg. Der Krieg zwischen Amerika und Russland wird wohl verschoben und die Amis haben eine echte Chance, ihre demographische Entwicklung so hinzubiegen, dass nicht das ganze Land bis in alle Ewigkeit so wählt wie Kalifornien. Südamerika bleibt vorerst in Südamerika, sollte Trump seinen Versprechen nachkommen.

    Natürlich könnte das alles auch nur ein Egotrip sein, währenddessen er das Land in eine Wüste verwandelt, aber ich glaube es nicht.

  7. Überrascht bin ich nicht, da ich schon vor zwei Monaten damit gerechnet hab, dass Trump gewinnt. Warum war ich mir da so sicher?
    Trump hat es geschafft, die Menschen zu mobilisieren, die durch das Neoliberale System, wie es in den Staaten in Reinform vorkommt, einfach abgehängt und vergessen wurden. Das sind die Menschen, die einfach durch die Fokussierung auf die Bedürfnisse der Märkte ihre Jobs und ihre Perspektiven, mithin auch ihre Existenzen verloren haben.
    Wie z. B. Jens Berger von den nachdenkseiten.de so schön vermerkt: “Am Ende waren es die ehemaligen Industriestaaten im Norden der USA, die den Ausschlag bei der Auszählung der Stimmen gaben. Ohio, Michigan und Wisconsin wählten mehrheitlich Trump. Was früher der wirtschaftliche Motor der USA war, wird heute ironisch als der „Rost-Gürtel“ (rust belt) bezeichnet und steht symbolisch für den Abstieg der alten Industriemacht USA. Hier hat man vom Wirtschaftswachstum der Obama-Ära nichts mitbekommen. Im Gegenteil. Hier sind die USA das Land der Hoffnungslosen.”(Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/?p=35733)

    Der aufmerksame Beobachter wird vielleicht auch Parallelen zu unserer doch so erfolgreichen Gesellschaft ziehen können. Trotz des Geredes, dass es “uns allen so gut geht, wie noch nie” kommt der Aufschwung (so man bei 0,2 % Wirtschaftswachstum von Aufschwung sprechen kann) nur bei denjenigen an, die eh schon genug haben. Das aber nur so am Rande.

    Für mich war es tatsächlich auch die Wahl zwischen Pest und Cholera. Keine Option ist wirklich gut, und jede führt irgendwie zum Tod.
    Allerdings steht Hillary Clinton tatsächlich für und durch und durch korrumpiertes System, was die verschiedenen Leaks der letzten Wochen und Monate zeigen. Einerseits dafür eintreten, dass die Banken stärker reguliert werden, aber dann genau von diesen Banken üppige Rednerhonorare kassieren? Da bleibt scho a Gschmäckle übrig.
    Auch, dass sie nicht zwischen Privat und Staat trennen konnte und staatliche Mails über einen privaten Server straffrei verschicken konnte, hat sicherlich bei dem ein oder anderen US-Bürger dazu geführt, dass er den Gedanken “Die Großen werden verschont und die Kleinen wandern in den Bau? Das kann doch nicht sein. Das System unterstütze ich nicht und wähle Trump.” Auch hier wieder: Parallelen zu Deutschland nicht wirklich zufällig, oder?

    Was bleibt nun zu erwarten von Trump? Es wurde vorher schon geschrieben: Wahlkampf ist Wahlkampf und echte Politik nun mal anders als das Poltern im Vorfeld. Da Trump selbst in der republikanischen Partei nicht ununmstritten ist und der Kongress und auch der Senat republikanisch besetzt ist, wird es spannend, was von seinen Vorhaben tatsächlich umgesetzt werden kann. In der Konstellation wird der mächtigste Mann der Welt mal schnell auf eine Randnotiz herunterdegradiert.

    Und als Abschlusssatz: Bernie Sanders hätte erheblich bessere Chancen gehabt, da er auch die enttäuschten Menschen angesprochen hatte, aber diesen eine realistische Zukunft prophezeit hat. Der Nationalismus, wie er nun vertreten wird, wird wahrscheinlich eine Blaupause von dem sein, was Europa noch bevorsteht, wenn nicht ein Politikwechsel hin zu den 99% geschieht, die sich von der derzeitigen Politik für 1% nicht repräsentiert fühlen.

  8. Ich finde es ziemlich arrogant wenn man anderen Völkern und/oder Ländern vorschreiben will was richtig oder falsch ist. Aber viele lassen sich ja von der Hetzjagd unserer Medien leiten. Und diese geben ganz klar vor, was man mögen darf und was nicht.

    “Trump ist böse, Obama total gut und Clinton muss deswegen gewählt werden” ist der Tenor, den viele nachplappern. Dass es eben nicht so einfach ist, wurde gekonnt ignoriert. Unsere Amateur-Politiker haben es ja nicht anders gemacht.

    Von daher: Congratulations, Mr. President (elect).

  9. da bricht das lügen-presse Kartenhaus zusammen HAHAHA.

    über Monaten wurde Clinton als sicherer Sieger angepriesen….. der Trump als Witzfigur ausgelacht, jetzt hat Bild, Spiegel und alle andere Lügner nix mehr zu sagen.

    man sieht auch wie die Politische Führung in Europa geschockt ist, alle haben fest mit Clinton sieg gerechnet und vorab angefangen die Arsch-ritze zu lecken.
    viele sind auf Trump-bashing zug aufgesprungen und löschen jetzt ihre Kommentare in Sozialen-Medien.

    Trump wir sicherlich nicht der beste Präsident der Geschichte werde aber besser wie Bush und Obama zusammen… was nicht besonders schwer ist, einfach mal in 4jahren Amtszeit kein Krieg vom Zaun brechen (Afganistan, Iraq, Libyen, Syrien usw.) wie zu Bush/Obama.

    • habe nach Lügenpresse aufgehört zu lesen, ich vermute das geht einigen so, nur falls du dich wunderst warum niemand auf deinen Kommentar eingeht, falls überhaupt was interessantes drin steht

    • Aha, Trump ist also jetzt schon besser als Obama?
      Jemand der zu den französischen Anschlägen sagt “selbst schuld” oder das deutsch Volk beleidigt, Frauenverachtent ist und sogar die Folter wieder einführen will?
      Jop der Mann ist besser als Obama “Ironie off”
      selten so ein blödsinns Kommentar gelesen!

      • Das ist doch kleinkarierter Pillepalle! Obama hat das Töten per Drohne salonfähig gemacht und der eigenen Stahl- Kohle- und Landwirtschaft schreckliche Dinge angetan. Da sind Geisterstädte und ganze Bundesstaaten ohne Perspektive entstanden. Obama hat 20 Mio Amerikanern eine Krankenversicherung ohne Leistungen geschenkt und die Justiz weiter privatisiert. Das hat u.a. dazu geführt das mit dem bestehenden System statistisch gesehen jeder 6. Amerikaner einmal in seinem Leben im Knast landen wird, weil eine ganze Industrie mit politischer Legitimation das so braucht. Es gab zwei Wege aus dieser Höllenspirale zu entkommen. Einen steinigen, sozialistischen (das hätte Bernie Sanders hinbekommen können) oder einen nationalistischen mit dem Ignorieren von Umweltstandards, der Weltpolitik und “einfachen” Lösungen für Probleme die sowieso nur noch Anwälte, Investmentbanker und hohe Politikfunktionäre verstehen.

        Da Senat und Kongress sowieso in republikanischer Hand sind, wäre Clinton als Präsidentin noch handlungsunfähiger gewesen, wie es Obama schon war. Man muss es nicht mögen, aber zu diesem Zeitpunkt macht Trump am meisten Sinn. Es ist ja nicht so das Trump morgens aufwacht, eine verrückte Idee hat und dann machen die USA das übermorgen genau so. Glaubt jemand ernsthaft er hätte von einer Mauer zu Mexiko erzählen können, wenn ihm die Hirsche nicht vorher eingeflüstert hätten? In den USA hat der Präsident nur scheinbar Macht. Die Schatten direkt hinter seinem Rücken bleiben immer die gleichen und ohne sie geht gar nichts. Trump ist an sie gebunden, wie alle Präsidenten vor ihm. Aber an diese ekelhafte Geld- und Menschenverwertungsindustrie ist er es, im Gegensatz zu Clinton und seinen reich beschenkten Vorgängern nicht. Erster Punkt für den Mann mit dem toten Frettchen auf dem Kopf.

  10. Ich staune, dass die Leute davon so entsetzt sind. Wenn man ein kleines bisschen dazu in der Lage war, neben unseren Mainstream Medien seine Infos ranzuholen, hatte sich das seit Wochen – vielleicht sogar Monaten – abgezeichnet. Hillary Clinton wollte einfach auch keiner wirklich haben und daher sind viele pro demokratische Wähler nicht wählen gegangen. Die Protestwähler Leute – ähnlichg wie bei uns AfD Wähler – gehen aber nun mal Trump wählen und das war abzusehen.

    Wenn die Demokraten sich wirklich treu gewesen wären und nicht von Hillarys Wahlmaschinerie hätten überrollen lassen, hätten sie Bernie Sanders ins Rennen geschickt, der das Ding mMn haushoch gewonnen hätte.

    Aber hätte hätte Fahrradkette – jetzt ist es so passiert. Aber ich war heute morgen alles andere als erwacht.

    VG

    • Also, so sehr ich Frauke Petry und die AfD verabscheue, aber wo ist das denn bitte Rassismus oder Volksverhetzung? Man kann es auch übertreiben…

    • Dir ist offensichtlich nicht klar warum Obama das sagte und was damit gemeint war. Da gehts nicht um Nationalismus oder Ausgrenzung, das Gegenteil ist der Fall. Es stand und steht immer noch zu befürchten, dass ein Riss durchs Land geht. Wenn nach dieser Wahl nun erst mal politische Grabenkämpfe, persönliche Eitelkeiten und Bürgerunruhen ausgetragen werden, würde das dem Land viel mehr schaden, weil keines der drängenden Probleme angegangen werden kann.

      Obama hätte, wäre er kein Politiker, auch einfacher sagen können “Hey 50% von euch da draußen finden das Ergebnis zum kotzen, aber egal was, egal warum da müsst ihr jetzt durch. Dieses Land ist am Arsch und wir müssen das GEMEINSAM sofort ändern. Es ist besser Trump bis zur nächsten Wahl dabei zu unterstützen, als jetzt nen Bürgerkrieg vom Zaun zu brechen. Wenn er Scheiße baut, habt ihr bei der nächsten Wahl Gelegenheit das zu ändern, aber jetzt geht nix mehr.”

      So oder so ähnlich wird es auch in Frankreich und vielleicht sogar irgendwann in Deutschland kommen, wenn etablierte Parteien und Medien nicht aufhören ihre jeweiligen nationalistisch geprägten Parteien konsequent zu unterschätzen und sie samt ihrer Wähler als Clowns in die Ecke zu schicken. Die Leute werden dieser “von-oben-herab”-Attitüde eines Tages den selben Mittelfinger zeigen, wie es am Dienstag die Amerikaner getan haben. Ist das Volk erst erbost genug, spielen viele vernünftige Argumente keine Rolle mehr.

  11. Panikmache ist auch berechtigt….Trump glaubt nur nicht an Global Warming, er glaubt generell nichts was Umweltorganisationen/Behörden so sagen. Genau so sehen es alle Republikaner in den USA. Und die haben jetzt auch die absoulute Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus des US Kongresses. Auf die Meinungen von 99% aller Experten und Wissenschaftler wird geschissen. Trump hat schon gesagt das er das Pariser Abkommen nicht mehr mitmachen will und hat da wohl auch die Republikanische Unterstützung im Kongress. Wer z.B. die erst kürzlich erschiene Doku von DiCaprio gesehen hat, weiß wie ernsthaft das Thema ist. Viele werden bald mitbekommen was für eine Kettenwelle an verschiedensten Krisen auf uns zu kommen wird.

  12. Das einzig Gute, was ich an diesem Triumph von Trump sehe, ist dass die ganzen AFD Fans mal merken, dass auch selbst ein Trump nur mit Wasser kocht^^
    Seine Gesetze müssen immer noch durch das Parlament, das hat selbst ein Obama grausam spüren müssen^^ siehe Themen Krankenversicherung und Quantanamo…
    Denke der Rest wurde schon gesagt, ich hoffe das es von ihm nur Schauspielerei und Mittel zum Zweck, dumm ist er ja nicht, sonst wäre er nicht so reich geworden^^
    Und wie auch in der Presse schon vermerkt wurde, so schlimm wie es erst mit dem Brexit ausgeschaut hat, muss man erstmal sehen was er wirklich in die Tat umsetzt und wie…
    Auf jedenfall wird jetzt keiner Putin in der Ukraine oder in Syrien aufhalten…

    • Es gibt zwar was Gutes, aber es ist mit Sicherheit nicht die Wirkung auf das rechte Parteienspektrum Europas. Die feiern seinen Sieg…..zu Recht.

      Es ist auch ein Irrglaube Trump hätte das gleiche Problem mit Senat und Kongress, wie Obama. Hast du nicht bemerkt dass das am Dienstag ein roter Durchmarsch auf allen Ebenen war? Trump kriegt nix durch hinter dem seine Partei nicht steht, was den positiven Nebeneffekt der Kontrolle über seine Person hat, aber im Prinzip können die Republikaner durchregieren und Gesetze verabschieden wie es ihnen beliebt.

      Was die Außenpolitik betrifft, wird sich glaube ich, weniger ändern als man im ersten Moment meinen könnte. Die amerikanischen Interessen haben sich ja nicht mit dem Präsidenten geändert. Allerdings glaube ich nicht das wir Europäer uns noch länger jährlich den lieb gewordenen Natobonus auszahlen können, in dem wir einfach mehrere Milliarden weniger fürs Militär ausgeben, wie eigentlich vertraglich vereinbart. Wir werden eine starke europäische Armee benötigen und diese auch aufbauen. Schwierig dabei wird die Rollenverteilung, weil es eigentlich Deutschland machen und vorantreiben muss. Mit der Hypothek von zwei Weltkriegen allerdings auch wie ein pädophiler Kindergärtner dabei wirkt.

  13. ” als Amerikaner hatte man die Wahl zwischen “Pest und Cholera” ” genau wegen dieser denk weiße hat so jemand wie Trump nun gewonnen…. Mag sein das Clinton ihre Fehler hat und Korrupt ist und bei weitem nicht Perfekt fürs Amt. Aber immer stand sie für gute Werte. Sie wäre für die Muslime, Schwarzen, Latinos in ihrem Land. Sie war für eine enge zusammenarbeit mit Europa. Sie war für das was unserer Welt leider mehr und mehr Fehlt. Trump war und ist doch genau das Gegenteil. Er hat auf alles und jeden gespuckt der nicht ein Weißer Männlicher Amerikaner war.
    Mag sein das Trump z.B. ISIS zerschlagen wird. Aber Trump wird für noch Tieferere Risse in der Zusammenarbeit von Christen uns Muslimen sorgen. Mal ehrlich mit einem Trump als Präsident würde es mich nicht wundern wenn der Hass gegen den Westen in der Muslimischen Welt noch größer wird.

    Dann das Thema Russland. Er ist ja jetzt schon best Buddy mit Putin. Was wenn Putin auf die Idee kommt noch einen Nachbarn Anzugreifen? Wer wird dann einschreiten? Europa??? Ohne die USA? Wohl kaum…

    Trump hat in diesem Wahlkampf der ganzen Welt gezeigt das man mit einer großen Schnauze, Lügen, Angstmache und vorallem HASS gegen alles was anders ist Gewinnen kann.
    Aus meiner Sicht ist die Signalwirkung die das ganze hat eine Komplette Katastrophe. Viele viele Jahre hatte ich das Gefühl die Welt wächst zusammen. Aber die letzten paar Jahre drifftet alles immer mehr Auseinander und Trump ist der neue Höhepunkt dieser Entwicklung. Es ist einfach nur Traurig.

        • Russland ist nirgends eingedrungen. Eine freie Volksabstimmung als Annektierung und Invasion zu bezeichnen, ist natürlich sehr bequem.
          Und dabei versucht die EU genau das gleiche aktuell in vielen Regionen selbst. z.B. mit Zypern… mit einer exakt identischen Volksabstimmungen versuchen sie der Türkei und den Britten die Kontrolle zu entziehen.

          Dass Trump Putin nicht einmal kennt und ihn noch nie getroffen hat, hat er selbst oft genug betont. Du fällst hier auf typische linke Parolen hinein und stellst dich weit intoleranter und dümmer als die Menschen dar, welche du versuchst zu verunglimpfen.

        • ich würde einfach mal sagen setzt euch erst mal geschichtlich mit Russland, Ukraine und der Krim auseinander…. ich helfe noch mit paar Stichworten nach.
          Referendum, Völkerrecht, Autonome Republik.

          kleiner tipp Bildzeitung ist ein schlechte Quelle.

        • @epic:
          Das Referendum war bei aller Liebe ein Witz. Zu wenig Abgeordnete um es überhaupt zu beschließen, bewaffnete Milizen die es überwachen, russische Soldante auf der Krim (von Putin höchstselbst bestätigt).
          Seit der ukrainischen Unabhängigkeit gehört die Krim zur Ukraine, aber auch schon lange davor war sie der sozialistischen Sowjetrepublik Ukraine zugeordnet. Einzig Sewastopol würde ich als klar russisch deklarieren.

          @lixok:
          Der “Kiewer Rus” war in einer sehr, sehr groben Art der Vorgänger des russischen Zarentums. Daraus kann man aber nicht ernsthaft einen russischen Anspruch auf die Ukraine erheben, dass ist historisch betrachtet völliger Blödsinn.
          Nur um dir die Sinnlosigkeit dieser Herleitung aufzuzeigen:
          Der deutsche Staat basiert im groben auf dem Ostfrankenreich, welches wiederum durch die “translatio imperii” der Nachfolgestaat des Weströmischen Reichs ist. Da “Weströmisches Reich” aber kein eigenständiger Staat ist, kann man also Deutschlands Ursprung im gesamten Imperium Romanum sehen. Deiner Logik nach würde dem deutschen Staat also jegliches Territorium des Imperium Romanum zustehen, denn schließlich erbte der ostfränkische König auch die römische Kaiserwürde.
          Ich könnte dir jetzt auf Wunsch haarklein darlegen, an welchen Stellen Russland und die Ukraine genau eine voneinander abgetrennte Geschichte haben, aber ich hoffe wirklich mein Vergleich genügt dir…

          • Fakt ist das Chruschtschow 1957 alle beschissen hat und nun gabs die Rechnung dafür. Aber wen juckts, nun gibts Putin und Trump, der Rest regelt sich dann schon in Deutschland die kommende Monate.

    • “Mag sein das Clinton ihre Fehler hat und Korrupt ist und bei weitem nicht Perfekt fürs Amt. Aber immer stand sie für gute Werte.”

      Dass Clinton für gute Werte steht will ich mal bezweifeln, das kommt ganz darauf an welche Medien du so konsumierst. Clinton war z.B. auch jahrelang Gegner von Homoehen, das hat sich erst vor 3 Jahren geändert (komischer Zufall). Sie war auch Befürworterin der Kriege der letzten Jahrzente und hat dazu jede Menge Skandale an der Backe.
      Ohne den ganzen eingetrichterten “ich bin für bla und bin gegen blub” Krams den die Partei vorgibt wäre sie ansich auch eine super Republikanerin geworden.

      Das Problem ist nunmal selbstgebaut, hätte es mit Bernie nicht gegeben.

    • Bin kein Trump fan und hätte den auch nicht gewollt und man würde mit Clinton wohl besser fahren. Allerdings auch dazu noch ein paar Anmerkungen.

      =========
      Aber Trump wird für noch Tieferere Risse in der Zusammenarbeit von Christen uns Muslimen sorgen.
      =========

      Möglich, aber das wird schwer. Durch den Irakkrieg z.B. ist ISIS enstanden.
      “..als Senatorin in New York bei der parlamentarischen Absegnung von George W. Bushs umstrittenem Waffengang im Irak oder später als Außenministerin. Der gewaltsame Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi in Libyen geht zu einem guten Teil auf ihr Konto, der Drohnenkrieg in Pakistan ebenso. Auch die Tötung Osama bin Ladens sei ihr zu wesentlichen Teilen zuzurechnen, schreibt Zenka.

      ===========
      Dann das Thema Russland. Er ist ja jetzt schon best Buddy mit Putin. Was wenn Putin auf die Idee kommt noch einen Nachbarn Anzugreifen? Wer wird dann einschreiten? Europa??? Ohne die USA? Wohl kaum…
      ===========

      Wäre denn ein “Atom”-Krieg mit Russland besser für die Welt. Alles nur Spinnerei, aber nicht unmöglich.

      ============
      Trump hat in diesem Wahlkampf der ganzen Welt gezeigt das man mit einer großen Schnauze, Lügen, Angstmache und vorallem HASS gegen alles was anders ist Gewinnen kann.
      ============

      Ich denke, dass die Leute das immer gleiche Politikgesabbel einfach satt hatten. In den USA geht es verdammt vielen Leute schlecht und denen wurde auch durch das politisch korrekte Gerede der Politiker vorher nicht geholfen. Trump ist einfach Protest.

      Globalisierung sorgt einfach dafür, dass es vielen Leuten schlechter geht. Gerade denen, mit eher schlechterer Bildung. Und da kann man noch so viel drüber reden, wenn man aber nichts macht, dann gewinnen die populisten immer mehr.

  14. Mir bereitete es einfach große Sorgen, dass er globale Themen wie zum Beispiel den Umweltschutz und/oder Erwärmung nicht ernst nimmt und meint, er (und Amerika) können sich darüber hinwegsetzen und lieber ihre eigenen Interessen verfolgen.
    Die offizielle Seite für Information über eine Auswanderung nach Kanada sei dort über Stunden nicht erreichbar gewesen, weil die Server komplett überlastet seien… will schon was heißen…

    “Die offizielle Internetseite mit Informationen über die Einwanderung nach Kanada ist während der US-Präsidentschaftswahl anscheinend zusammengebrochen. Die Website sei über Stunden nicht erreichbar gewesen, berichteten Medien in den USA und Kanada am Mittwoch. Suchbegriffe wie “Kanada”, “Umzug nach Kanada” und “Kanada Einwanderung” seien vor allem in den an das Land angrenzenden US-Bundesstaaten sehr häufig eingegeben worden.” (Quelle: http://www.focus.de/politik/ausland/us-wahlen-2016/us-wahlen-im-live-ticker-merkel-erinnert-trump-an-internationale-verantwortung_id_6181481.html – 17:20Uhr)

    • Dass die Seite down ist, zeigt doch nur, wie panisch die indoktrinierten Trumphasser auf das Wahlergebnis reagieren. Wie Steve schon sagte, die Welt wird davon nicht untergehen, aber diese Leute glauben wirklich, er sei so etwas wie ein neuer Hitler, der jetzt Frauen, Minderheiten und LGBTXYZ verfolgen und ermorden lassen will. Daran sieht man letztendlich gut, warum Trump überhaupt gewählt wurde: Die einfachen Leute hatten genug von der Realitätsferne vieler Linker, die von Politik und Medien noch darin bestärkt wurden.

  15. So viele Jahre Evolution und dann kommt ein Klimawandel-Leugner daher und wird zum mächtigsten Mann der Welt…
    Ich stimme dir zu, “Jedes Land bekommt den Anführer, den es verdient.”

  16. Jetzt haben wir also Ronald Reagan 2.0… ziemlich ekelig, aber auch (hoffentlich) kein Weltuntergang. Die 80er Jahre sind wieder da… Na Glückwunsch Du arme Welt 🙁

  17. Einen sehr realistisch und auch relativ objektiven Ausblick liefert folgendes Video von “MrWissen2go”, wie ich zumindest finde: https://www.youtube.com/watch?v=KfkfUJjRdJU

    So gelassen sieht er das nicht, mal sehen, ob er mit seiner Aussage, dass uns der “größte Wechsel in der amerikanischen Politik, den die Geschichte jemals erlebt hat” wirklich bevorsteht.

  18. Das interessante an der Demokratie ist doch, dass auch mal das “Arschloch” an die Macht kommen kann, sofern die Mehrheit dafür ist.

    Die Amerikaner haben genug Möglichkeiten gehabt, diese Geschichte umzuschreiben und einen anderen Kandidaten der Republikaner zu ihrem Präsidenten machen können.

    Wenn die etablierte Elite der Politik es nicht schafft, die Mehrheit für ihren Kurs zu begeistern und die Leute lieber einen Menschen als Präsident haben wollen, der Zitat G. Oettinger: “Frei von der Leber weg” redet, dann ist das meiner Meinung nach absolut legitim.

    Man wird sehen was Trump jetzt in den nächsten 4 Jahren an Versprechen einhalten wird (in meinen Augen genau soviel wie alle anderen Politiker unserer Welt, nämlich möglichst wenig)

    Ansonsten wird es vielleicht nicht der beste Präsident, aber bestimmt einer, an den man sich auf die eine, oder andere Art erinnern wird.

  19. Klar, Clinton ist auch Aids, und mir ist auch Schnuppe wenn Trump Obamacare wieder abschafft usw usf. Ich bin sicher, dass viele Leute in Amerika leiden werden, aber dann haben sie eben Pech gehabt – sollen sie halt wählen gehen. Was mir mehr Angst macht sind die Dinge, die mehr als nur Amerika betreffen. Trump hat bspw. angekündigt dass er das Wachstum Amerikas verdoppeln will und wie jeder weiß leugnet er ja den Klimawandel bzw. Global Warming (seiner Ansicht nach ist das ein asiatischer Hoax um die amerikanische Wirtschaft zu schwächen). Diese Kombination beispielsweise könnte die Welt ganz schön in den Arsch fisten, und leider ist es auch nur eine von vielen. Putin muss sich auch keine Sorgen mehr machen wenn er ein paar kleine Kackländer wegsnackt. Die Nato braucht sich keine Hoffnungen mehr auf großartige Kooperationen machen. Keine Ahnung, also so grausam Clinton auch gewesen wäre, Trump ist einer der wenigen der es schafft, noch einen draufzusetzen.

  20. Tja nun brauchen die Amerikaner uns nie wieder zu fragen, wie ein verrückter Blender wie Hitler bei uns an die Macht kommen konnte.

    Was ein Irrsinn.
    Populismus und dumme Sprüche > All

  21. “Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass das passiert.”

    Verständlich, die hiesigen Medien haben sich ja alle auf Clinton eingeschossen. Traurig, dass es nicht möglich ist hierzulande ein realistischeres Bild darüber zu erhalten, wie die Stimmung in den USA tatsächlich ist.

    • Auch hier hat z.B. die Tagesschau ganze Leistung bei der Irreführung geleistet.
      Der Unterschied lag bei nicht einmal 2% in Umfragen, deren Zielgruppe nicht einschäzbar sind. Die Tagesschau hat teilweise von über 12% gesprochen, vollkommen an den Haaren herbei gezogen.
      Momentan sind sie ja weiter gut dabei, Stimmung gegen Trump zu machen.
      Mit über 550 Artikel und über 220 Videos.. Tendenz steigend.

    • Es ist dabei anzumerken, dass viele Wähler vor der Wahl (und wahrscheinlich jetzt noch) wenig Lust haben, ihre Unterstützung für Trump öffentlich zu bekunden. Wenn er laut Medien der Teufel ist und seine Gegner sich dadurch entsprechend bestärkt Luft machen, schüchtert das schon manche ein. Dazu kommt, dass er viele mobilisiert hat, die vorher nie gewählt hatten, weil ihnen das System nichts gebracht hat, weshalb mehr von seinen Befürwortern als sonst wählen gegangen sind. Die waren vllt in den Umfragen unterrepräsentiert.

  22. Finde ich eigentlich relativ interessent. Für mich ist Trump etwas wie die amerikanische AFD. Mal schauen was dabei rum kommt.
    Kann mir gut vorstellen, dass ddas auch Einfluss auf die kommenden Wahlen hat.
    Und klar wird Merkel in den Medien wieder endlos gelobt aber am Ende wird es kein eindeutiger Sieg, wenn es überhaupt einer wird.
    Medien erreichen mit ihrer Berichterstattung genau das gegenteil habe ich das Gefühl. 😀

  23. Habs sehr gefeiert heute und nebenbei easy 10 bitcoin gewonnen. Die ganzen falschen Umfragen von den linken Medien haben wenigstens die Quote gepusht, ähnlich wie beim Brexit.

  24. Die Börsen sind ja schon ausgetickt. Ich hoffe wenn Trump auch nur irgendeine seiner anmaßenden Forderungen gegenüber Deutschland durchsetzen will, dass Merkels Antwort: “Fuck You!” lautet.
    Der hat angekündigt uns Geld aus der Tasche zu leihern weil hier 20 seiner verrosteten Atombomben lagern. Die einzig angemessene Reaktion auf eine solche Forderung ist, Ausweisung sämtlicher US Soldaten und Drohnenüberflugverbot.

    • Na, klar..

      Eine Politik, die einen DEUTSCHEN STAATSBÜRGER an das Messer eines soziopathischen Diktators liefert, wird sich ganz bestimmt mit dem Land anlegen, in deren Hintern genau eben diese Politiker stecken 😉

    • Kann dich da sofort enttäuschen. Merkel meint, es wäre ihr eine Ehre, mit Trump zu arbeiten, da wir (Deutschland) ja eine enge Verbindung mit der USA haben, wie zu keinem sonst *NichtEU*-Land. xD

  25. Es war die Wahl zwischen Pest und Cholera, doch Clinton hatte wenigstens Ahnung vom Tagesgeschäft. Trump hat nichts, außer die Erkenntnis das er schon in Mexiko einmarschieren muss damit die Hombres für die Mauer zahlen…

    Zum Thema Trump wurde die Nacht schon soviel gesagt, deswegen möchte ich nur das noch anfügen: Ist es nicht bezeichnend, wer sich alles in den Schatten eines rassistischen, lügenden und sexistischen Menschen wie Trump stellt? Le Pen, Bernd Höcke, Viktor Orban, Geert Wilders, Nigel Farage usw.
    Wenn die Message gewesen wäre “Amerika hat zwei furchtbare Kandidaten, es muss sich was an der Politik verändern!” hätte ich das ja verstanden. Aber das all diese Leute Trump wie einen Popstar feiern halte ich doch zumindest mal für bedenklich. Und es soll mir bitte keiner mit “Trump litt unter der Lügenpresse, der ist gar nicht so schlimm” kommen. Jedes der drei von mir benannten Adjektive lassen sich problemlos ohne irgendwelche medialen Übertreibungen beweisen.
    Ist das also wirklich die Art von Politik, von politischem Wandel die sich AfD, Fronte Nationale und wie sie alle heißen vorstellen? Hauptsache laut, emotional und nicht sehr faktensicher, es zählt nur die Kontroverse?
    Die etablierte Politik (allen voran die SPD) in Deutschland zeigte sich nicht gerade begeistert von Trump, fügen aber an, dass man das Ergebnis akzeptieren und sich nun mit ihm arrangieren muss. Die hämische Freude der europäischen Rechtspopulisten (wer sich freiwillig ins Trump’sche Fanlager stellt hat sich diese Bezeichnung hochoffiziell selbst zuzuschreiben) hingegen macht mir wirklich sorgen im Hinblick auf die nächsten großen Wahlen (2017 Bundestagswahl und französische Präsidentschaftswahl). Aber wer weiß, vielleicht kriegt Europa es einmal geschissen den Amis nicht jeden Scheiß nachzumachen. Und vielleicht hat auch der Letzte jetzt kapiert, dass “nicht wählen gehen, weil es eh nix bringt” Dünnschiss ist.

    Last but not least wünsche ich den Amis alles gute mit dem Präsidenten den sie gewählt haben (oder auch nicht gewählt haben, dass letzte was ich gehört habe war, dass Clinton 140k Stimmen mehr hatte, aber halt auf die falschen Staaten verteilt~~), ich hoffe ihr bereut es in den nächsten vier Jahren nicht allzu sehr.

    • Da muss ich dir recht geben.
      ABER um es mal egoistisch zu sehen. Der Trump will Amerika “einmauern” und will TTIP verhindern. Mir ist das persönlich egal, auch wenn theoretisch dadurch die Preise für Amerikanische Produkte steigen werden.

      Da muss ich sagen das mir die Reden der Clinton mehr Angst machen. So Sprüche wie “Jeder russische Soldat der in Syrien kämpft wird im Leichensack nachhause Geschickt” sind extrem gefährlich. Für mich hört sich das nach einer Kriegserklärung gegen Russland an, welcher sich auf dem Rücken von Europa austrägt. Auch weitere Äußerungen ihrerseits hörten sich nach kriegstreiberei an.

      Deshalb meiner Meinung nach lieber Trump wie Clinton auch wenn es auf ein Desaster hinausläuft. Ein rassistischer, lügender und sexistischer Mensche, der von Politik keine Ahnung hat und jetzt der Mächtigste Mann der Welt ist ist trotzdem sehr mit Vorsicht zu genießen.

      • Hast du schon einmal mitbekommen, was gerade in Syrien passiert? Dort führt ein Staatschef Krieg gegen sein eigenes Land, nicht das wir in Deutschland nicht schon das selbe vor paar hundert Jahren mit unseren Religionskriegen erleiden mussten…
        Wie meinst du kann man einen Putin stoppen, der diesen Krieg unterstützt und sich dort ordentlich austobt, egal ob da Zivilisten sind oder Krankenhäuser bombardiert werden…
        Und sich dann beschweren wenn hier lauter Syrer vor der Tür stehen…

        • Schon mal abseits von Bild usw berichte gelesen?
          Wie momentan ersichtlich ist die allgemeine Berichterstattung pro Amerika bzw pro Clinton ein Trump oder ein Putin sind da irgendwie immer die Bösen. Schau dir mal das video, welches weiter oben gepostet wurde, an. Dort wird auch darauf Bezug genommen.

          • Russland ist ohne jeden Zweifel in den syrischen Bürgerkrieg auf Seiten Assads involviert, Punkt. Ob dabei die angeklungenen Kriegsverbrechen passieren oder nicht steht auf einem anderen Blatt Papier.
            Ebenfalls völlig unbestreitbar ist, dass Russland bereits zweimal ein Veto gegen eine UN-Resolution eingelegt hat, die ein internationales Eingreifen in Syrien ermöglicht hätte.
            Last but not least ist es ebenfalls Fakt das der Diktator Assad einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt. Ob alle diese Rebellen nun wirklich besser sind als Assad ist wiederum eine andere Frage.

            Das sind drei unumstößliche Fakten. Russland hat Interessen in Syrien, die es für sie notwendig machen das Assad an der Macht bleibt. Die Weltgemeinschaft (und natürlich die syrischen Rebellen) hingegen wollen eine Lösung nach Möglichkeit ohne Assad. Das sind schlichtweg gegenüberstehende Interessen und anschließend kann jeder selbst beurteilen, wer für ihn “der Böse” ist.

          • In den ganzen Jahren gibt es immernoch keine anerkannte Opposition. Assad führt keinen Krieg gegen die Bevölkerung, sondern gegen aberdutzende Gruppierungen, welche immer wieder dadurch auffallen, dass sie z.B. Wasservesorgungen zerstören.
            Die Eskalation in z.B. Aleppo kam zustande, weil “Rebellen” seit Monaten regelmäßig deren Infrastruktur zerstören (und Assad sie immer wieder aufbaut) und so Millionen von Menschen in die Hungersnot treiben.
            Nicht Assad macht das, sondern die “Bevölkerung” selbst.

            Was denkst du, wird passieren, wenn er einpackt?
            Dutzende, ganz besonders religiöse, Gruppierungen wollen dann ein Stück vom Kuchen. Jeder hasst sich, niemand einigt sich.. hallo neues Afghanistan und Lybien.

        • Du hast doch vom Geschehen überhaupt keine Ahnung.. das fängt schon damit an, dass Russland noch keine solche Tat nachgewiesen wurde.
          Der Koalition und den USA hingegen sehr wohl.
          Erst vor knapp 4 Monaten hat sich die USA für ihr “Versehen” entschuldigt als sie ein Krankenhaus weggebombt haben – in einem Land, in dem sie nichts verloren haben.

          Angriffe auf zivile Einrichtungen sind keine Versehen, aber auch keine terroristischen Akte.
          Es sind knallhart kalkulierte Risiken und hingenommene zivile Opfer, um hier und da evtl. einen IS-Führer auszuschalten – welche sich über Nacht in eben solchen Einrichtungen unterbringen.
          Das Problem ist, dass diese Einrichtungen erstens groß sind und zweitens oft Tunnel haben.
          Also bombt man hunderte Kranke und Ärzte ins Nirvana, nur für Chance eine Person zu treffen.

  26. Die Wahl von Trump zeigt, wie schon beim Brexit, dass die Medien mit ihrer einseitigen Berichterstattung der stärkste Wahlkampfhelfer waren.

      • …………….Ohne die Medien, die von den provokanten Aussagen schon die Quoten riechen konnten, hätte es Trump zu gar nichts gebracht…

      • Genau das meint er damit. Auch beim Brexit haben die Medien für den EU-Verbleib auf aggressivste Art geworben und waren dann überrascht, dass Menschen nicht nach ihrer Pfeife tanzen.
        Das gleiche passiert hier mit der AfD. Hätte Deutschland kein so hohes Durchschnittsalter, wäre es zuzutrauen, dass die AfD zumindest einfache Mehrheit im Bundestag erreicht.

        • Darf ich die Zahlen dazu sehen? Ich kann mir kaum vorstellen, dass meine Generation mehrheitlich für die AfD stimmen würde. Ich würde viel eher das Gegenteil vermuten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here