TEILEN

Spieler des koreanischen Overwatch-eSport-Teams “Mighty Storm” berichten von katastrophalen Umständen im Team. Essensentzug als Strafe für verlorene Turniere, fehlende Zahlungen, psychische Misshandlungen, katastrophale Lebensbedingungen und mehr standen laut Aussagen der Spieler auf dem Tagesplan.

Schon krass, wenn man das so hört. Spannend sind auch die direkten Anschuldigungen im Detail, hier nur mal zwei Beispiele:

– Die Trainingszeiten waren “brutal”. Das Training dauerte von 12 Uhr bis um 4 oder 5 Uhr am darauffolgenden Morgen.

– Nach dem Verlust bei der OGN APEX erhielten die Spieler den ganzen Tag lang kein Essen und es wurde ihnen gesagt, sie seien es nicht wert zu Essen.

Menschenrechte und Asien passen einfach nicht so zusammen. Interessant, dass junge Erwachsene das so lange mit sich machen lassen, oder?

Quelle: PCGames.de, Akshonesports.com

13 KOMMENTARE

  1. Nunja gerad im Ostasiatischen Raum haben Ältere grundsätzlich Recht und sind nicht zu hinterfragen.
    Dementsprechend Konfliktbereit/-erfahren sind die jüngeren Asiaten auch.

  2. Lange, unklar definierte Arbeitszeiten ohne feste Bezahlung? Immer auf der Suche nach was zu Essen?

    Klingt nach einem Job in Academia 😉

  3. Naja, ich verstehe nicht wirklich was daran eine Anschuldigung ist, dass kein festes Gehalt gezahlt wird… bei weniger erfolgreichen Teams und besonders in Asien kommt der Großteil durch Streamingverträge der Spieler rein.
    Bei den mir bekannten Tunieren handelt es sich bei dem Preisgeld auch um ca 2.300$ die gezählt werden müssten.
    Es klingt sehr danach, dass die Spieler keine Rechtsberatung bei der Unterzeichnung der Verträge eingeholt haben, was im asiatischen Raum besonders wichtig ist, da es dort viele (schlecht organisierte) Teams gibt, die noch keine Erfahrungen haben.

    Es auf Asien zu verallgemeinern ist natürlich vollkommener Unsinn, es gibt überall schwarze Schafe. 16 Stunden Training klingt nach viel, allerdings ist da die Frage ob damit nur Scrims gemeint sind bzw welchen Anteil Coaching / Team Besprungen haben.
    Größere Streamer sind auch 12 Stunden am Tag online, dazu muss man bedenken, diese stehen nicht unter dem extremen Leistungsdruck wie “semiprofessionelle” Teams. Diese müssen sich halt durchsetzen um den Sprung zu schaffen. Die Tuniere in denen Mighty Storm gespielt sind Minor Tier bzw Apex halt Premier Tier.
    Wenn die Preisgelder vertraglich festgelegt sind, wäre es für die Spieler möglich diese zu erklagen bzw. durch den Vertragsbruch möglicherweise aus diesem raus zu kommen.

    Die Spieler können einem Leid tun, allerdings ist halt auch die Frage zu welchen Leistungen das Team sich verpflichtet hat, Streaming würde ich nach dem Artikel eher als nachträgliche Sache betrachten, ohne Streaming Verträge die gesplittet werden zahlt sich das für die Organisation einfach nicht aus und nach den “Erfolgen” des Teams bin ich auch nicht sicher wie lukrativ das ganze wäre bzw. ob es nicht auf Kosten des Training gehen würde.

  4. Es ist eher unglaublich, dass man wegen – angeblichen – Missständen einzelner Personen – welche sie selbst jederzeit beenden können – ein ganzes Land über den Kamm schert und behauptet, “dort drüben” gäbe es keine Rechte.

    Wie würde es dir gefallen, wenn “dort drüben” eine news zu einem Vergewaltiger auftaucht und alle behaupten, dass in Deutschland jeder vergewaltigt und es niemand bestraft?

    • In Deutschland kommt man für das nicht zahlen der GEZ Zwangsgebühr in den Knast! Schaust du keine Staatspropaganda, macht dich der Staat kaputt! In Deutschland werden alle Rechte mit Füßen getreten! Demokratie sieht anders aus!

      Recht haste (o; so wird in der Türkei über uns gesprochen! aber irgendwie steckt leider auch viel Wahrheit dahinter :o(

      • Ach komm schon, Deutschland startet wenigstens den Versuch einer unabhängigen Medienplattform. Das ganze als Staatspropaganda zu bezeichnen ist in etwa so tragfähig wie der Sand unter dem Turm zu Pisa.

        • Und jetzt lesen wir noch mal den ganzen Beitrag und achten besonders auf den zweiten Absatz: “So wird in der Türkei über uns gesprochen”. Das, worauf du da anspringst, hat Funkelzahn wohl nicht gemeint, als er sagte, da stecke “auch viel Wahrheit dahinter”. Vermute ich jetzt einfach mal.

    • “und alle behaupten, dass in Deutschland jeder vergewaltigt und es niemand bestraft?”

      Das sagen unsere Wutbürger doch jetzt schon. Warum also den Konjunktiv bemühen 😉

  5. Der Einzelne ist wohl nicht so viel wert “dort drüben”. Nur so könnte ich es mir erklären, warum man so sehr daran festhält, wenn man so behandelt wird. Hauptsache JEMAND sein, egal, wie schlecht es mir dabei geht. Bloß nicht ersetzt werden, eine Namen haben und sich behaupten in einer Gesellschaft, wo schon in der zweiten Reihe mehrere hundert/tausend darauf warten, dass man scheitert. Gruselig…

  6. Man sollte hier aber vielleicht bedenken, dass es sich “nur” um ein Team handelt und das ist keines der KeSPA-Teams. In Teamhäusern von SKT T1 oder Jin Air soll es wohl auch recht hart rangehen, aber nicht so menschenunwürdig.
    Für solche Skandale braucht man aber btw gar nicht nur mit dem Finger auf Asien zeigen, gab es nicht erst vor 1-2 Jahren einen riesigen Skandal um das LoL-Teamhaus der Meet your Makers, weil auch da ziemlich viel abging was in einem Teamhaus eigentlich nix verloren hat? Von der teilweise immer ncoh katastrophalen Zahlungsmentalität einiger Veranstalter und Organisationen ganz zu schweigen

  7. ich finde es, wenn man so einmal “das internet” der vergangenen jahre quer liest, schon etwas traurig das asien immer mit gewalt und missbrauch gerade im onlinebereich in zusammenhang gebracht wird.

  8. erinnert mich an die früheren Berichte über China-Farmer. Wenn mich nicht alles täuscht, war sogar mal ein Ehmaliger in der WoW-Nacht, oder ?
    P.S. Dazu kommt noch, dass Overwatch gar nicht mal so toll ist.
    Wäre es von einer anderen Firma gemacht worden, hätte das niemanden interessiert.
    P.P.S. Ja, ich habe gerade das Overwatch-Gratiswochenende genutzt und bin entäuscht

    • Das Overwatch “gar nicht mal so toll ist” ist halt deine Privatmeinung. In Südkorea hat (oder hatte zumindest) es LoL als beliebtestes Spiel abgelöst. Overwatch boomt und wird es durch Blizzards Arbeit im nächsten Jahr wohl noch viel mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here