TEILEN

Das Thema Virtuelle Realität kommt auf dem Massenmarkt einfach nicht in Fahrt. Von Oculus Rift und HTC Vive hört man schon seit Längerem nichts mehr, jetzt ist es auch um PlayStation VR merkwürdig still geworden. Mit etwas Pech ist VR schon tot, wir haben es nur noch nicht bemerkt.

Super interessante Kolumne zum Thema VR. Er nimmt dabei die Diskussion auf, die wir hier auch schon seit Monaten führen und geht auf die Massentauglichkeit ein…

Während es sich bei der Oculus Rift und der HTC Vive um klare Nischenprodukte handelt, die sich an eine entsprechend kleine Zielgruppe richten und mit ihren saftigen Preisschildern keine Chance haben, den Massenmarkt zu penetrieren, ist Sony mit PlayStation VR dem VR-Rennen beigetreten, um genau das zu tun: Mit einer riesigen potentiellen Nutzerbasis von mehr als 40 Millionen PS4-Besitzern, starker Technik, tollem Preis-Leistungs-Verhältnis und großen Versprechungen.

Und der allerwichtigste Punkt, warum VR aktuell (noch?) nicht zündet…

Was PlayStation VR fehlt – der Oculus Rift und der HTC Vive im Übrigen auch – ist die Killer-App, die Gamer mehr oder weniger dazu zwingt, sich PlayStation VR zu kaufen. Wo ist Half-Life 3 für VR, wo ist GTA VR, wo ist Skyrim VR? Wo bleibt ein Witcher, ein Red Dead Redemption oder zumindest die Ankündigung eines solchen Bretts für VR?

Statt dessen sieht die traurige Realität eher so aus…

Batman – Arkham VR ist das beste Beispiel für dieses Dilemma und soll stellvertretend für die vielen anderen kleinen VR-Erlebnisse stehen, die so viel mehr hätten sein können. Batman ist eine bloße Aneinanderreihung von Mini-Spielchen in beeindruckenden Umgebungen, die allesamt zeigen, was für tolle Sachen in VR möglich sind.

Und das ist aktuell gefühlt bei allen VR-Titeln so: Entweder irgendwelche Tech-Demos oder eine Aneinanderreihung von Mini-Spielen. Und das reicht auf Dauer einfach nicht aus. Wie seht Ihr die Sache?

Quelle: Chip.de

Danke an Torsten für den Link!

34 KOMMENTARE

  1. Einige ports von alten shootern in VR (über die community) haben gezeigt das sich selbst klassische spiele in VR portieren lassen ohne großen aufwand. Aktuelles beispiel ist DOOM BFG edition. Warum die developer ihren AAA titeln kein VR makeover geben ist die andere frage. Die VR community hat mehrfach gezeigt das es geht von der entwicklerseite und auch genutzt wird von der vebraucher seite.

    Vermutlich sind die großen entwickler zu zimperlich und experimentieren stundenlang rum bezüglich motion sickness und co. anstatt mal was raus zu hauen.

    Was mehr stört ist die Nutzungsfreundlichkeit. Sobald die dinger kabellos sind, eine gute AR kamera (Kein absetzen nötig beim nutzen der maus) und am besten noch integrierte kopfhörer, wird es auch besser. Aktuell wirken alle Produkte im VR Markt etwas “unfertig”.

  2. Der Chip-Artikel ist einfach nur Bullshit. Die PSVR ist gerade mal 10 Wochen Released (von gut verfügbar kann man wohl kaum sprechen) und man hört die Unkenrufe der Chip das VR tot sein soll!? Jetzt mal ehrlich…Chip wer? Chip die renomierte Fachzeitschrift für Games und VR? Wie lächerlich ist das bitte? Wenn ich richtig informiert bin sind an die 200 Titel angekündigt, ein Großteil davon ist noch in der Entwicklung…man sollte vielleicht mal abwarten und schauen, bevor man so einen Artikel raushaut. Fühlt sich rückblickend irgendwie so an wie die Kommentare zu Handys oder PC’s als diese seinerzeit auf den Markt kamen….braucht keiner…zu teuer…blah, blah, blah.

    …in dem Sinne: wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die fresse halten!

  3. Ich glaube VR ist nicht tot – schlicht weil es auch noch gar nicht richtig gelebt hat.

    Die Rift und die Vive sind einfach zu teuer und erfordern noch dicke PCs. Dazu kommt, dass keines der Systeme im Moment einfach anzuschließen ist. Das kann für den Massenmarkt nicht funktionieren.

    Die PSVR profitiert wenigstens noch davon, dass das Gerät, die PS4 einfach schon riesig viele Leute haben und alles an VR Titeln auch ohne nachzudenken läuft. Und deswegen ist die PSVR im Moment auch in meinen Augen das für den Mainstream am besten geeignete Gerät in dieser Richtung. auch wenn es technisch gesehen das Schlusslicht der großen Brillen ist.

    Was aber definitiv ein Problem ist:
    a) Motion Sickness und
    b) Killer-App.

    Motion-Sickness wurde bei mir nach ner Zeit bis auf wenige Titel besser. EvE Valkyrie ging erst gar nicht, mittlerweile problemlos. Aber es ist grundsätzlich ein Problem, was man besser in den Griff kriegen muss.

    Und es fehlt einfach mal an Titeln, die keine Gimmicks sind. Ja, da gibts n paar echt nette Sachen, die eine coole Erfahrung waren. Aber es gibt keinen “richtigen” Titel. Der Erste dürfte im Januar Resident Evil 7 sein. Und da war schon die Demo echt cool. Aber solange es nicht mehr davon gibt, wird sich das nicht durchsetzen.

  4. Ich hab die PlayStation VR, bin mit der an sich von der Technik und Funktion her super zufrieden, nur halt der Content fehlt…
    Da ich auch eine PS Vita besitze und diese wirklich toll fand, teilweise sogar besser als der Nintendo 3DS (den ich auch habe, hoch lebe Pokémon, Mario und Co.), fand ich es wirklich schade wie sehr die Vita hierzulande gefloppt ist im Gegensatz zu Japan, wo noch immer massenhaft Spiele für die Vita erscheinen. Gerade als Fan von Rollenspielen, Dungeon Crawlern und allen Spielen im Anime-Stil ist die Vita geradezu perfekt gewesen, nun wird jeder gute Titel für die Vita für Steam oder PS4 portiert und die Vita liegt in der Ecke.
    Selbst die PlayStation TV, die wir uns zu nem Spottpreis angeschaffen haben, um die PS4 auch im Nebenraum nutzen zu können wird nicht mehr von Sony unterstützt.
    Es wäre wirklich schade, wenn die PlayStation VR genauso floppen würde. Ich kann es zwar geschäftstechnisch durchaus verstehen, dass man ungerne Content für etwas produzieren will, was sich schlecht verkauft, aber andererseits ist das etwas was man auch vorher hätte kakulieren müssen und da kann man jetzt nicht einfach den Leuten, die das Produkt so teuer gekauft haben, so dermaßen in den Arsch treten und versauern lassen. Wir haben dafür bezahlt, also wollen wir auch Content für diese Plattform!
    Außerdem hat sich Sony dabei selbst ins Bein geschossen. Wie kann man ernsthaft die VR vermarkten wollen, wenn man gleichzeitig aber laut herumposaunt, dass die VR mit der PS4 Pro viel besser läuft und eventuell nicht das volle Potenzial auf einer herkömmlichen PS4 entfalten kann? Das ist die bescheuerste und dämlichste Aktion, die Sony in der Situation machen konnte. “Oh es gibt VR? Aber man sollte ne PS4 Pro dazu besitzen? Schade, ich hab ja nur die normale PS4, jetzt noch ne PS4 Pro zu kaufen ist viel zu teuer, dann kauf ich mir VR halt nicht.”

  5. Die Ursache dieses Problems sehe ich ehrlich gesagt bei Sony.
    Das Oculus und Vive nie den Massenmarkt erreichen würden, war den meisten wohl klar. Die Leute wollen in der Mehrzahl mal ausgenommen technikaffine Menschen, einfach simpele Plug and Play Systeme ohne langes Installieren oder achten auf Software Kompatibilität. Die Playstation würde genau für diese Gruppe die perfekte Basis bilden.
    Auch der Preis den Sony für seine Hardware verlangt ist in der Hinsicht schon eine Kampfansage. Ok die Konkurrenz mag durchaus bessere Technik liefern aber soweit ich das den Reviews entnehmen konnte schein das Preis-Leistungs-Verhältnis der PS VR unschlagbar zu sein.
    Wo Liegt nun also das Problem ? Im Marketing ! Werbung gleich Null. Selbst auf den großen Veranstaltungen der Industrie ist die VR bei Sony höchstens eine Randnotiz im Rahmenprogramm.
    Sony tut es schon wieder ! Sie machen es schon wieder und lassen Ihre eigenen Produkte fallen bevor sich überhaupt ansatzweise ein Potenzial enwickeln kann.
    Wo sind die TV-Spots zur Prime Time ? Wo ist überhaupt irgendeine Werbung für dafür ? So kann man etwas neues NIE im Markt etablieren.

  6. VR hat doch nie gelebt um jetzt schon tot zu sein!

    3 oder 4 unterschiedliche System wo jeder nur seins machen will, kann einfach nicht gehen und dann noch mit denn ganze exklusive Spielen(Tech Demos).

    Keiner sieht ein sich alle System kaufen zu müssen, um alle VR Spiele spielen zu können. Dann sind wir ganz schnell bei 5000 Euro und mehr, weil AMD, Intel und nvidia kommen dann sicher auch noch mit einer VR Brille und der PC braucht auch ordentlich Leistung.

    Warum gibt es noch keine Großen Titel für VR z.b. Half-Life 3 oder GTA
    Ganz einfach die Technik um es spielen zu können wäre extrem Teuer! (2x GTX 1080 ist dann schon Minimum)
    HL und GTA sind immer ein Grafik Hammer aber für VR braucht es ein Auflösung von 1080×1200 Pixel Pro Auge, also insgesamt 2160×1200 Bildpunkte (Oculus Rift, Vive)
    und dann auch noch 90 fps um gegen Motion Sickness klar zu kommen.
    Um diese Wert zu erreichen wird selbe ein GTX 1080 nicht mehr reichen.

    Solange es für VR keinen einheitlichen Standard gibt(Schnittstelle z.b. bei Grafikkarten DirectX), hat VR keine Chance.

  7. ch denke ein großer Fehler bei der VR ist, das sich die Publisher zu sehr innovativ sind. Meiner Meinung nach ist VR aktuell am Besten für Simulationen, wie z.B. Elite Dangerous, geeignet. Da du im Spiel auch sitzt kommt es nicht dazu das Körpergefühl und “erlebtes” kollidieren, was bei Shootern gerne vorkommt. Zumal man dort auch wirklich Vorteile aus der 360° Sicht ziehen kann, wie ein Ziel zu verfolgen oder sich nach den Verfolgern umzudrehen. Und mit Joystick und Lenkrad präzise und intuitive Eingabe Möglichkeiten hat. Für die angesprochenen Spiele wie Half-Life 3, GTA VR, Skyrim VR, eignet sich aus meiner Sicht VR aktuell nicht. Da die Eingabe über Controller, Maus und Tastatur meistens einfach furchtbar ist. Wenn man tatsächlich greifen könnte am besten mit Feedback wäre ein großer Schritt getan, dann bliebe nur eine praktikable Lösung für laufen, ducken, springen. Unsportlichkeit sehe ich weniger das Problem, für Pokemon-Go sind schließlich auch alle vor die Tür gegangen. Doch wer möchte sich bevor er zocken kann, ein Laufband aufbauen, Anzug anziehen und das alles verkabelt und dafür noch nicht einmal in die Hocke gehen können? Ich möchte in das Wohnzimmer gehen, PC oder Konsole einschalten und losspielen.

  8. Ich sag es mal so als Vive Besitzer: Das Thema mit Leuten zu diskutieren, die noch nie zb. mit der Vive/Occu. inklusive Roomscaling gespielt haben, ist sinnlos.
    Ja, VR hat noch ein Content Problem. Aber der verfügbare Content zeigt wie geil die Zukunft wird. Es macht sehr, sehr viel spaß!

  9. Dazu kommt noch, dass sich VR kaum durch PR verbreiten kann, weil man nirgendwo wirklich fühlt, wie gut VR ist (und das soll es ja sein laut vielen Leuten, die eine VR-Brille haben).

    Ein Punkt, der mir auserdem noch einfällt (aber vielleicht sehe ich das auch zu extrem): Es ziehen immer mehr Leute in immer überfülltere Städte mit wenig (und dazu teurem) verfügbarem Wohnraum. Ich weis nicht, wie das generell bei VR ist, aber wenn ich mir solche Videos (https://www.youtube.com/watch?v=o6lPZTH0BJ4) anschaue, fallen mir spontan nur sehr wenig Leute ein, die genug Platz hätten, um bequem(!) eine VR-Brille nutzen zu können. Man hat ja auch keinen Bock, ständig die Wohnung umräumen zu müssen um was zu zocken. Also bräuchte man fast schon einen zusätzlichen Hobbyraum – und der ist z.B. in München echt nicht billig.

    • es kommt auf das konzept an das du nutzt. Vive mit Raumfüllend oder auch eine PSVR auf der Couch. Habe hier 2,5m² nutzbare Fläche für die Vive wenn ich im Raumfüllenden Modus spiele. Das reicht und ich muss lediglich den Wohnzimmertisch (Ikea, wiegt keine 5 Kilo) zur Seite stellen.
      Wenn man will, dann ist platz in der kleinsten Hütte und mit YoutubeVideos muss man sich nicht messen müssen 😉

      • Wie funktioniert das eigentlich mit dem Laufen? Also nehmen wir mal an, ich spiele einen Shooter: Mein Wohnzimmer ist ja nicht so groß wie eine durchschnittliche Map – wie bewege ich mich da fort?

        • Die meisten Spiele verwenden “Blinken”. Man zielt auf eine Stelle auf der Map wo man hinwill und aktiviert mit dem Trigger einen Teleport. Das wirkt auch gleichzeitig gegen die Motion Sickness. Bisher hab ich keinen Notlauf zum Klo machen müssen 😀

  10. Als ob sich VR am Ende nicht durchsetzen wird.
    Am Anfang waren Smartphones auch schweine teuer und keiner hat sie gekauft.
    Heute kann man sich das Leben ohne Smartphone schon nicht mehr vorstellen. Gleiches wird auch bei der VR passieren.
    Das Medium braucht einfach Zeit, mehr ist das nicht.

    • VR hat sich schon vor drei Jahrzehnten versucht durchzusetzen, von der Spielhalle sollte es in jedem Wohnzimmer landen… es braucht eben noch 1-2 Jahr”zehnte”. Aber hey! Handys haben auch 30 Jahre gebraucht sich durchzusetzen!

  11. Eines der Probleme von VR ist, ist der Preis und nebenbei die Nötige Hardware Power um wirklich alles in High End Auflösung/Grafik genießen zu können.
    Neben coolen Apps die für VR eigentlich durchaus extrem Geil sein könnten, fehlen natürlich auch die Spiele. Man sieht ja an Steam das es da zwar mittlerweile sehr viele VR Games gibt aber nur ein kleiner Teil ist wirklich Toll. Eine Bombe in VR für mich zumindest ist aber definitiv Elite Dangerous Horizon. Wer das mal in VR gespielt hat wird mir da mit Sicherheit nicht widersprechen. Das VR Feeling in dem Titel ist einfach Göttlich und genau so muss es in Zukunft weiter gehen doch ich seh da im moment schwarz.

  12. Hier ist meine Meinung zu VR warums noch nicht massentauglich ist:

    1). Wie häufig angesprochen der Preis

    2). Motionsickness (darin wird gearbeitet)

    3). Keine Hardcore Titel z.B Gta etc die man auch als Casual geniessen kann

    4). Das Bewegen suckt einfach (sowas wie für die Wii controler würde helfen)

    5). Keine Spiele für Hardcore Gamer (MMO-RPG-FPS zumindest keine ernstzunehmenden)

    6). Keine Esport Games

    7). Kein Nutzen ausserhalb der Unterhaltung (mit Konsolen kann man Filme schauen und mit PC muss ich gar nicht erst anfangen aufzuzählen.Höchstens Lernen kann man mit VR)

    8). Kaum Multiplayer möglich

    9). Mangel an Platz in den meisten Wohnungen

    10). Sehr viele Unsportliche (oder nenns wirs Bequem) Spieler/Spielerinnen

    11). Keine Werbung für VR (wenn mans täglich hören/sehen würde weiß man halt was ein entgeht.Momentan gehts jeden halt noch am allerwertesten vorbei)

    12). Kaum Entwickler und somit auch keine Konkurenz die dringen nötig ist damit ein Spiel gut ist/wird (Wettbewerb untereinander)

    13). Das Mikrophone ist meist beim VR-Geräten schlecht verbaut z.B kein Popfilter bei Htc Vive

    und die Liste kann man noch lange weiterführen…Ich für mein Teil hoffe das VR dennoch bald richtig auflebt.^^

    • 1) bei der Rift und der Vive definitiv, zumal noch teure Hardware nötig ist. Bei der PSVR ist das in meinen Augen nicht mehr so das Problem.

      4) Playstation Move? Und die Vive und Rift haben doch auch beide sowas in der Art?

      6) Weiß nicht wie das bei der Rift/Vive ist, aber bei der PSVR gibt es RIGS. Hatte da leider extreme Motion Sickness, aber im Grunde ein sehr guter E-Sports Titel.

      7) Für die Vive gibt es doch sogar Google Earth? Ich würde eher sagen, dass das Angebot abseits davon zumindest im Moment noch beschränkt ist.

      8) RIGS, EvE Valkyrie, Driveclub VR bzw. andere Rennspiele für die Vive/Rift, dann gibt es im PS Store auch noch irgend so eine Art Mini-Social-MMO, Eagle Flight, …
      Da gibt es tatsächlich genug.

      12) Bin mir auch nicht so sicher. Für die PSVR wird reichlich entwickelt. Und im Steam Early Access ploppen im Moment auch ziemlich viele VR Titel auf.

  13. Also ich würd jetzt nicht unbedingt sagen, VR ist tot. VR ist halt noch ziemlich am anfang und da ist es halt üblich dass es teuer ist und man nicht wirklich viele Einsatzfelder hat. Man möchte ja erstmal testen wie das überhaupt bei den Leuten ankommt. Natürlich sind die Teile aktuell noch ziemlich teuer, aber dass kann man halt z.B. mit einem Elektro-Auto vergleichen. Die sind aktuell auch sehr teuer. Warum? Weil die Technik (besonders der Akkumulator) noch nicht ausgreift und in der Herstellung sehr teuer ist.

    Um es billiger zu machen muss eine kostengünstigere Herstellung gefunden werden und dann natürlich die Abnehmer, sodass man sowas dann auch in massen produzieren kann. Damit sinkt der Preis dann auch erheblich.

    Ich würd sagen: lasst dem ganzen noch ein wenig Zeit. Ich denke nicht, dass das aussterben wird, aber es wird halt eine Weile dauern und dann auch mal eventuell für ne Zeit komplett weg vom Fenster sein. Das die das Projekt VR ganz wegstecken werden denke ich nicht. Dafür ist das ganze viel zu aufregend.

    • VR ist alles andere als am anfang. Die derzeitige generation möglicherweise. VR gibts schon fast 30 jahre und ist immer an der technologie-schranke (wenn man das so nennen kann) gescheitert. Wird denke ich auch immer so bleiben im vergleich zu nem PC oder ner Konsole.

  14. naja sagen wirs so: mein hype und meine potentielle erwartung ist nach wie vor ungebremst.VR hat potential und könnte extrem geil werden.
    Allerdings sehe ich keinerlei anzeichen das VR irgendwas bahnbrechendes bewerkstelligt.
    Mein gedanke zu VR war immer: Geil potentiel endlich ne möglichkeit mmos, shooter oder rpg´s interaktiver zu machen.
    Als bsp: ich wollte immer ne art WoW in ner geilen ego-perspektive oder ein Skyrim/ESO (wie cool wäre so PvP). auch nen Fifa könnte ich mir vorstellen (klamotten mit sensoren gibts ja schon genug auf dem markt.
    Selbst die Bundesweht nutz einige der technologien schon seid über 15 jahren.
    Und jetzt zur realität, egal welches optische system man derzeit nutzt die gfx ist bescheiden, FHD ist standart 4K ist in 3-4 jahren standart. Die “Glotzer hängen massiv hinterher. Kein game auf dem markt ist massentauglich oder fesselt einen langfristig.
    Das einzige wo ich wirklich (zumindest etwas) potential sehe ist “Star-Trek:Bridge Crew” soll am 14.3 17 rauskommen (sofern nicht wieder verschoben wird).

    Was denken sich die hersteller eigentlich? Wie soll man den mit ner zukunftstechnologie erfolgreich sein wenn:
    1. Handy games besser aussehen.
    2. AAA games nicht übernommen werden.
    3. Die geräte immernoch extrem schwer und klobig sind. (Ich erinnere mich an mein Sega Genesis oder wars das GD? Da hatte ich auch ne VR brille, die war relativ leicht im vergleich und für die damalige zeit fast grafisch gleichwertig mit den normalen games auf dem TV und das ist von 1993 oder 94 und hatte nur 200 DM gekostet.)

    Derzeit ist für mich kein adequates produkt kaufbar.

    • Ach fast vergessen. Project Cars hatte ich mich extrem gefreut und wurde böse überrascht. Beim direkten vergleich sah es am Monitor deutlich besser aus und lieferte viel flüssigere bilder, bei schnellen kopfbewegungen ruckelte es und die fps brachen auf unter 20 ein (regelmäsig).

  15. Als Vive-Besitzer muss ich hier auch mal meinen Senf lassen.
    Ja, es gibt zur Zeit echt ein Problem, es gibt wirklich kein Spiel das mir ins Gesicht springt und mich anbrüllt “Kauf mich!!!”. Tech Demo trifft es bei der gefühlten hälfte der auf Steam verfügbaren Spiele. Fast die gesamte andere Hälfte sind Alphas/Early Access gedöhns (manche davon zeigen aber ziemlich gut wohin es gehen könnte).

    Meine Persönlichen Favs sind
    The Gallery – Bisher klasse gemachte Episode eines Adventures. Super Atmosphäre.
    Project Cars – Ich würd das sowas von Suchteln, hätt ich ein Lenkrad…
    Acan’s Call – Bisher nur ein 10minuten Akt öffentlich aber der hats in sich wenn man gerne durch Dungeons wandert.
    Trials on Tatooine – Wenn sie das Kickstarten würden als vollständiges Spiel, ich wär dabei. Sollte jeder PC VR Spieler mal probiert haben, er wird eine Stunde lang nicht mehr aufhören können zu grinsen.
    Minecraft – Japp, das tut mit der Vive, sogar erstaunlich gut. Ich hätte mir mal fast in die Hose gemacht, nachdem ein Zombie neben mir aufgetaucht ist wärend ich konzentriert am bauen war. Es ist ein komplett anderes Gefühl, wenn so ein Mannshoher, auf Augenhöhe laufender Pixelhaufen auf einen zukommt.

    Man sieht an der Liste aber gut, hier ist kein Volles Spiel (mal von MC abgesehen) zu finden. Entweder TechDemo oder Episode 1 von X. Mir bleibt nur die Hoffnung 2017 wird das VR Spiele Jahr nachdem 2016 das VR Hardware Jahr war. Die Erfahrung in VR allerdings, die war es mir persönlich jetzt schon wert. Und falls ihr jemanden in der Bekanntschaft habt, der sich eine Vive oder eine PSVR zugelegt hat, probierts aus. Mehr kann ich euch nicht empfehlen 🙂

  16. Seit ca. 30 Jahren gibt es das Thema immer wieder, es ist wie schon Geschrieben einfach zu teuer. Dazu kommt noch das der „Gamer“ an sich recht bequem ist. Man will entspannt vor seinen Rechner sitzen ein paar Chips knabbern, sich mit Freunden unterhalten und dabei ein Bier trinken. Nebenbei wird noch ein Stream geschaut, im Netz gesurft oder man schaut Fernsehen oder hört Musik.
    Ich hab kein Bock mein Wohnzimmer erst umräumen zu müssen damit ich platz hab und mich an diversen Kabeln anzuschließen so das ich gefahrlos wild gestikulierend im meinen Wohnzimmer herumhüpfen kann. Damit ich nach einer Stunde Spielen auf dem Klo hänge weil ich Kotzen muss.
    Es ist einfach nicht alltagstauglich, es sieht zwar geil aus und hat ein Menge Potenzial aber für den „Durchschnittsgamer“ ist es nichts.

  17. In meinen Augen kommt so ein Artikel mindestens 1 oder 2 Jahre zu früh.

    Die haben gerade begonnen die Teile zu verkaufen und kommen mit der Produktion nicht hinterher, wieso sollte da ein Entwickler schon das Risiko eines AAA Titel eingehen?
    Kann natürlich sein, dass es floppt, irgenwie ist es schon ein Akt, jedes Mal den ganzen Kram raus zu holen, aufzubauen, vom Kabelchaos mit Brille Kopfhörer usw gar nicht zu reden. Für die vive bräuchte man fast schon ein eigenes Zimmer, wer hat das schon?

    3D fährt ja auch gerade gegen die Wand. Im TV Bereich sowieso und im Kino hab ich auch den Eindruck es verliert an Bedeutung und wird nur noch als Alibi für höhere Preise genommen.

  18. Vermutlich wird Resident Evil 7 der erste echte VR-Kracher werden (ja, das funktioniert auch ohne VR aber hier funktioniert VR extrem gut, nach dem, was ich bisher gehört habe).

    Und da die Sony-VR-Brille überall aktuell ausverkauft ist, scheint das Geschäft nicht so schlecht zu laufen.

  19. Ich hatte die Gelegenheit die VR-Brille für die PS4 bei einer Freundin auszuprobieren und war begeistert.
    Der Grund warum ich mir die aber nicht hole ist, wie du es richtig bemerkt hast, der Mangel an richtigen Spielen. Das Ganze fühlte sich wie eine Demo an.
    Sollten irgendwann Spiele wie GTA 5 oder The Last of Us für die VR-Brille kommen, dann wird es riochtig geil.

    Ich hoffe also, dass es noch nicht tot ist und weiter dran gearbeitet wird.

  20. Habe zu meinem Galaxy S7 eine GalxyVR dazu bekommen. Hab es einmal ausprobiert, da ich hoffte damit gut Filme oder sowas schauen zu können.

    Aber es entpuppte sich als absoluter Schrott und bin froh für die Brille kein Geld ausgegeben zu haben.

    Bei Netflix sitzt man in einem Raum mit Kamin und schaut auf eine Leinwand wie im Kino. Dazu der Fliegengittereffekt, weil die Pixeldichte zu groß ist.

    Spiele brauchen auf Grund der hohen Auflösung sehr viel Rechenleistung, dass heißt zzgl. zur teuren Brille kommt auch noch ein teurer PC.

    Gibt dem ganzen Mal 10 Jahre dann feiert es ein Comeback wie 3D, weil es günstiger und damit wirklich massentauglich.

  21. Ich würde liebend gern VR-Titel spielen. Auch kleinere. Da wäre nur daer Harken, dass ich etwa ein Monatsgehalt in neue Hardware investieren müsste. Zu den 900 Flocken für die Brille kommt dann noch eine neue Grafikkarte und ein paar gute Spiele.

    Meine Hoffnung ist, dass genug andere Spieler in diese Brillen inverstieren, um so die Weiterentwicklung fördern. Wenn es in 1-2 Jahren Headsets für die Hälfte des Preises gibt und der Spielemarkt etwas in Gang gekommen ist, würde ich gerne zugreifen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here