Tote Garnelen per Post

Wie ich vor einigen Tagen (u.a. im Podcast) ausführte, hat Community-Mitglied Kevin an diesem Montag ein großes Paket für mein neues Aquarium auf den Weg geschickt. Neben weiteren Planzen, Schnecken und anderem Zubehör, waren vor allem Zwerggarnelen mit dabei. Er hat alles mit Styropor und drei Wärmekissen eingepackt, damit es die Tiere gut und warm haben. Darüber hinaus schickt er das Paket via Express, damit es auch innerhalb von 24-Stunden bei mir ankommen. Da ich dienstags nur zwei Stunden Schule habe, war ich quasi auch den gesamten Tag Zuhause.

Was soll ich sagen: Heute ist Mittwoch und das Paket ist noch nicht bei mir angekommen. Schaut man bei der DHL auf die Sendeverfolgung, so ist das Paket irgendwie immer noch bei Schritt 2 (von 5: “Die Sendung wird zum Ziel-Paketzentrum transportiert”) – was nach drei Tagen äußerst ungewöhnlich ist. Für mich bieten sich aktuell also zwei Optionen:

1. Das Paket kommt irgendwann an, und ich darf tote Zwerggarnelen rausfischen.
2. Das Paket ist irgendwie verloren gegangen und taucht nicht mehr auf.

In beiden Fällen ist es mal wieder “Murphys Law”: Mir tut es besonders für den lieben Kevin leid, der sich so viel Mühe damit gemacht hat. Und die armen Tiere, die in nem Paket bei Minusgraden verrecken mussten, tun mir genauso leid…

Und die Moral von der Geschicht? Lebewesen mit der Post zu verschicken, ist evtl. keine gute Idee. Denn trotz der horrenden Summen, die man bei der DHL für den Express-Versand bezahlt, ist das noch lange keine Garantie, dass die Sendung auch pünktlich ankommt…

Kategorien
Nachgedacht
Diskussion
12 Kommentare
Netzwerke