TEILEN

Die Debatte um das Lied “Marionetten” der Band Söhne Mannheims mit Xavier Naidoo geht weiter. Nachdem Naidoo und die Band wegen des rechtspopulistischen Inhalts des Liedes vielfach kritisiert wurde, findet sich nun mit dem Comedian Michael Mittermeier ein prominenter Fürsprecher für Naidoo. Mittermeier bezeichnet die kritischen Reaktionen auf “Marionetten” als “Hexenjagd”.

Wenn Ihr den Podcast am Sonntag gehört habt, wisst Ihr ja, dass ich die Sache genauso sehe wie Mittermeier. Ich selbst verstehe diesen seltsamen Trend, Naidoo zu hassen und alles schlechtzureden, was er macht, irgendwie nicht. Und wenn ich ehrlich bin, finde ich den Song inhaltlich sogar recht harmlos…

Quelle: Meedia.de

31 KOMMENTARE

  1. Erstmal stimmt es, vieles an dem Text von Naidoo kann als “allgemeinkritisch” eingestuft werden. Das mit den Marionetten zum Beispiel.
    Dann stolper ich aber über die Aussage, dass wegen Pizzagate noch eine Rechnung offen sei, was kein Mensch mit gesundem Menschenverstand ernsthaft glauben kann. Dann kommen einem Xavier Naidoos Auftritte vor Reichsbürgerdemos in Erinnerung, und mir bleibt nur noch zu sagen, dass er es wohl so “geschickt” angestellt hat wie der Herr Höcke mit seinem “Denkmal der Schande”. Er reizt die Möglichkeiten des Interpretationsspielraums soweit aus, dass eigentlich jeder, der die ganze Story kennt, merkt was er gesagt hat, er sich aber sprachlich nochmal elegant wie ein Aal rauswindet.

    • Das ist genau der Punkt. Es ist eben nicht nur diese Textpassage aus einem Liedtext, sondern sein gesamtes Wirken der letzten Jahre. Klar, Hass und Hetze ist abzulehnen, auch gegen Naidoo, aber eine kritische Sicht auf ihn ist fast schon unvermeidlich.

  2. Mich persönlich könnte seine Musik und seine Ansichten nicht weniger interessieren aber dennoch verstehe ich eine Sache nicht. Das ganze wird ihm ja schon eine ganze weile Vorgeworfen warum macht er dann also so einen song den man durchaus wieder so interpretieren kann? Warum macht er nicht ein Lied das mit den Vorurteilen aufräumt?

  3. Hatte nur einmal musikalisch Kontakt mit Xavier, als er mit Within Temptetation gearbeitet hat (And We Run) – und da warer gut. Wie gut das Metal in der Regel einfach unpolitisch ist und falls nicht, versteht man eh nicht immer was die Singen 😉

    Xavier seht seit dem ESC zeug im Fadenkreuz. Würde mich keine 5 Minuten kosten, einen x-beliebigen Hip Hop, Pop – eigtl. egal was für einen Song zu finden und was Rechtes rein zu interpretieren.

  4. Mir ging der Karl schon immer auf die Nüsse. Ich finde der singt nicht, er sabbelt einem einfach nur ne Kante an den Sack. Aber die Leute mochten das halt.
    Einige seiner Aussagen tat ich mit nem Schulterzucken ab. Das Gras war wohl schlecht.
    Auch dieses Lied empfinde ich einfach nur als sinnloses Gesabbel und werde ihn und sein Liedgut weiterhin ignorieren

  5. Mittermeier ist als privater Freund von Xavier Naidoo vielleicht auch nicht die richtige Quelle, auch wenn ich ihn sehr schätze. Ich muss allerdings sagen, dass ich durchaus glaube, das Xavier Naidoo privat ein durchaus netter Typ ist. Auch ich sehe es kritisch, wenn Songs in das negativste Licht gerückt werden, das nur möglich ist, und in dem Kontext vielleicht auch zu ernst genommen werden. Aber: Ich bin, nach verschiedensten Aussagen von Xavier Naidoo innerhalb und außerhalb von Songs mittlerweile der festen Überzeugung, dass er nicht mehr alle Latten am Zaun hat. Damit meine ich nicht nur seine Bemerkungen zu Deutschland, auch sein Glauben, dass wir in der Endzeit leben und die Apokalypse praktisch bereits begonnen hat. Außerdem finde ich es gut, wenn Songtexte, die man durchaus als antisemitisch verstehen kann, zumindest kritisch diskutiert werden.

  6. das ist doch alles inszeniert, das bietet sich, weil ihn jeder kennt, doch schon an um von wirklichen problemen abzulenken.
    gerade in der stadt mannheim ist man nicht erfreut über das was er sagt in kombination mit seinem neusten album, das auch “mannheim” heißt.
    es wirft halt, ob zurecht oder nicht kann ich nicht beurteilen, war nie in mannheim, ein schlechtes licht auf die stadt das sie für so ein album den namen stellt.

    wenn man sagt “du, der xavier naidoo ist jetzt auch son rechter” haut man das den leuten halt wie “du bist bei wiederstand gegen das system automatisch ein nazi” voll in die fresse.

    ich würde mir wünschen das wir in unserem land auch mal wieder ergebnissoffen über etwas reden können ohne die gegenseite gleich platt zu machen. das ist es was hier seit ein paar jahren schon falsch läuft. man kann nicht sagen “A ist aber besser als B weil…” ohne direkt mit voller breitseite als volksverräter und rechtes arschloch abgestempelt zu werden.

    aber naja was red ich, es ist zeit ins bett zu gehn, es ist schon echt spät.

  7. Hexenjagd ist sicher das richtige Wort.

    „Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen / Und schicken den Mob dann auf euch rauf / Die Bullenhelme – sie sollen fliegen / Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein / Und danach schicken wir euch nach Bayern / Denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.“

    Dumm und plump.
    Bei solchen Texten klatschen die Presse und unser Bundesjustizminister dann Beifall. Perfectly fine.

  8. Nun outet sich auch der Mittermeier als rechte Sau hoffentlich landet er wie Xavier hinter Gittern wegen dieser Propaganda!
    Ironie off

  9. Mich persönlich juckt der ganze aufschrei absolut garnicht, ich erinner mich an songs von Hans Söllner und live auftritte die …sagen wir… “deutlich politisch unkorrekter” waren als alles was Xavier jemals gesagt/gesungen hat.

    Kräht halt kein Hahn nach weil sich damit keine mediale stimmung machen lässt um von viel wichtigeren dingen abzulenken.
    Das ist bei Xavier natürlich viel leichter und nen gefundenes fressen.

    Ich persönlich mag ihn nicht (kp warum, ist mir einfach unsympathisch) und mit seiner musik kann ich auch nix anfangen.

    Naja der Mensch brauch halt Drama um sich leiten zu lassen, schade das so viele auf den Zug mit aufspringen.

  10. Nochmal:
    Der “Song” (Seit wann heißt das eigentlich nichtmehr Lied) ist doch garnicht das Problem.
    Naidoo ist durch. DAS ist ein Problem.

    Seine Äusserungen und Taten in den letzten Jahren sind das Faß, “Marionetten” war nur der berühmte Tropfen.

    Mal schaun:
    – Auftritt vor Reichsbürgern
    – Homophobe Hidden Tracks
    – Aussagen wie “Deutschland kein freies Land / kein souveräner Staat (damit Nichtanerkennung des Grundgesetzes, schließlich fehlt der Bundesrepublik, sofern sie nicht frei ist, die Legitimation dieses zu erlanssen.)
    – Verschwörungstheorien zum 11. September…

    Wenn jemand der Montags durch Dresden marschiert solche Aussagen loslässt dann heissts nur “ach Pegida Spinner”. Aber weil der Naidoo ja so toll singt gibts unzählige Menschen die für Ihn relativieren und beschwichtigen.

    Das sind z.T. extremistische Aussagen wider die Freiheitlich Demokratische Grundordnung unseres Staates, sowas ist eigentlich keine Kleinigkeit.
    Gut, ausser man ist bekannter Liedermacher und hat tausende Fans im Internet welche die Musik toll finden und von Politik bzw. unserem Staatswesen keine Ahnung haben.

    Schlechtestenfalls ist hier ein Rattenfänger mit verfänglichem Populismus unterwegs der seine bisherige Karriere nutzt um seine Botschaften ganz subtil an die Zielgruppe zu bringen.
    Bestenfalls ists nur ein Spinner mit zuviel Zeit im Internet.

    Ich finds für meinen Teil bedenklich dass wieder nur über das Lied gesprochen wird, sofern man Naidoo verteidigen will, aber nicht betrachtet was der nette Liederonkel aus Mannheim sonst noch so losgelassen hat.

    Gegen AfD aber für Naidoo? Warum, weil erstere kein Lied geschrieben haben welches in der Halbzeit bei der Nationalelf lief? Hier gehts doch um mehr als um Musikkritik. Und wenn dann Menschen wie Michael Mittermeier zur Verteidigungsrede ansetzen sollte man genau hinlesen.

    Auch Mittermeier sieht, das Lied an sich, nicht so wild. Aber hinter Naidoo steckt mehr als nur “Marionetten”. Und dieses “mehr” ist eben leider relativ unschön.

    • Stimme dir zu, finde aber auch den Liedtext eindeutig:

      “Alles nur peinlich und sowas nennt sich dann Volksvertreter
      Teile eures Volkes nennen euch schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter
      Alles wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid
      Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür, dass ihr einsichtig seid”

      Gewaltandrohung gegen “Volksverräter” – das findet in der rechten Szene natürlich Anklang. Entweder bedient Naidoo sich absichtlich dieses Vokabulars, oder er hat keine Ahnung…

    • /sign

      Ich verstehe nicht, warum man es “als seltsamen Trend Naidoo zu hassen” bezeichnet, wenn man klar benennt, dass der Typ politisch massiv schräg unterwegs ist. Da sollte man dann vielleicht auch mal die Fanboy Brille ablegen. Ich mag seine Mucke auch, aber politisch geht das halt mal gar nicht was der Mann da von sich gibt.

    • Nur weil Naidoo die selben Dinge hinterfragt wie die Reichsbürger bewegung bedeutet das nicht das er Probleme mit den Gesetzen der Demokratie und allem an der BRD hat. Er wird sich auch sicherlich kein drittes Reich mitsamt Nazis zurückwünschen. Er hat nur gelernt zu hinterfragen.
      Er fühlt sich halt verarscht.
      Ich habe mich vor knapp 10 Jahren selber mal mit der Materie befasst, zugegeben dort ist wirklich einiges was sehr seltsam ist und warum manche Leute dort wirklich so hinterfragen kann ich durchaus nachvollziehen.
      Nur kann ich da keine Antworten drauf liefern bin einfach ratlos bei dem Thema. Aber ich finde es nicht schlecht das Menschen an sich hinterfragen wenn ihnen was komisch vorkommt.

      Ich glaube darum geht es ihm, das man nicht einfach alles schluckt was einem vorgesetzt wird.
      Ich kann auch nur mit dem Kopf schütteln wenn ich manchmal Kommentare von Leuten lese die jede Verschwörungstheorie gleich abwinken und sich drüber lustig machen. Genau so ein Verhalten macht einem doch im Grunde zur perfekten Marionette.

      Wer wirklich glaubt das auf diesem Planeten nicht betrogen wird, der ist einfach nur nen naiver Idiot.
      Die USA z.b. hat garantiert so manche Leiche im Keller von der der normale Bürger nix wissen darf.
      Auch unsere Bundesregierung lügt uns gerne mal dreist ins Gesicht um die wahren Umstände zu verschleiern und ihre Politik durchzusetzen.
      Sei es damals mit der Arbeitslosenstatistik wo 1 Euro Jobber rausgeflogen sind um nen besseres Bild zu schaffen.
      Oder der Anfang der Flüchtlingskrise als man uns weiß machen wollte das wir hier hochkarätige Fachkräfte ins Land bekommen, heute weiß man das einige nicht mal lesen und schreiben können und der durchschnitt halt nicht wirklich gut gebildet ist.
      Alternativ die gestellen Fotos von den Bahnhöfen wo man dem Bürger suggerieren wollte das hier viele Familien ins Land kommen.
      Auch heute weiß man das der größte Teil der Flüchtlinge junge Männer gewesen sind, und nur wenige alte schwache und Frauen und Kinder dabei waren. Oder es geht mit Kleinigkeiten weiter wie…
      Alternativ der Grünen Politiker der zu offiziellen Anlässen mit dem E Auto vorfährt um uns allen zu zeigen wie schön grün sie doch leben, danach fährt er in der dicken Staatskarosse durch die Gegend.

      Es gibt einfach zig Beispiele davon von klein und harmlos bis relativ krass.

      Jetz haben wir die Hexenjagd auf Naidoo weil er hinterfragt, und andere dazu anregen will es auch zu tun.

      Während es keine Probleme gibt wenn der Gangsterrapper aus Berlin von Mord und Totschlag rappen darf, Frauenverachtende Texte rausschmettert etc.

      Menschen wie Naidoo machen mir keine Angst mit ihren Verschwörungstheorien, sie regen wenigstens zum nachdenken an.
      Man ist ja nicht gezwungen alles zu glauben.
      Mir machen eher die Leute sorgen die sich auf so ne Hexenjagd einlassen. Die sich ihre Meinung von Politik und Medien vorkauen lassen. Genau das macht einem doch zur Marionette.

      Das in diesem Land nun so scharf gegen ihn geschossen wird, beweißt im Grunde nur das er damit nen wunden Punkt getroffen hat.

      Um zum Punkt zu kommen…seine Grundeinstellung dinge zu hinterfragen ist nicht falsch oder verwerflich.
      Menschen die hinterfragen sind nicht gern gesehen.

      • Die Einstellung, Dinge zu hinterfragen, ist überhaupt nicht verkehrt. Problematisch ist eher, dass viele Menschen die Antwort auf ihr “hinterfragen” nur hören wollen, wenn es ihren eigenen Eindruck bestätigt.
        Es wird eben nicht gefragt “es gibt Menschen, die glauben, Deutschland wäre nicht souverän. Kann mir jemand erklären, warum sie das glauben und wenn sie falsch liegen sollten, warum?”, sondern es heißt “Deutschland ist kein souveräner Staat und wer etwas anderes behauptet ist ein staatsgläubiges Lamm ohne Ahnung” (wobei dieser Satz in der Regel in grottigem Deutsch daherkommt…).

        Wie oft hier in den Kommentaren schon Leute (meinereiner und viele andere) versucht haben zu erklären, warum all das “Anti-Deutschland”-Gerede einfach nonsense ist, wurde nicht ein einziges Mal mit “achso, ich verstehe, danke für die Aufklärung” quittiert, sondern entweder mit schweigen, “du hast keine Ahnung” oder “all deine Argumente sind zwar völlig valide und viel verlässlicher als die Facebookposts, die ich habe, aber ich ziehe mich jetzt einfach auf den Standpunkt zurück, dass das alles nur Scheingründe sind, obwohl ich das Gegenteil nicht beweisen kann”.

        Mit vielen AfD’lern (wie kinki z.B.) macht das diskutieren ja noch einen gewissen Sinn, weil man wenigstens in einen Meinungsaustausch kommt, aber mit den Verschwörungstheoretikern macht es schlichtweg keinen Sinn, weil sie weder gewillt noch in der Lage sind, sich auf einer wissenschaftlichen Ebene auszudrücken. Oder anders formuliert: “Bei einigen ist der Horizont so klein, dass er zum Punkt wird und das ist dann eben ihr Standpunkt.”

      • Dieses Statement ist genau die Reaktion vor der ich Angst habe.
        Naidoo macht sich “keine Gedanken”, genausowenig wie die Reichsbürgerbewegung.

        Du hast vollkommen Recht, Dem Bürger wird nicht immer die Wahrheit gesagt. Es gibt Skandale, Fehler, Dinge wie die von Dir angesprochene Arbeitslosenpolitik.
        Man will das ändern? Ok, geht die Linke wählen.

        Wenn man jedoch Ansichten vertritt wie die noch anhaltende Besetzung Deutschlands, oder das Gefasel von den USA welche diesen Staat steuern, dann greift man die Demokratie in diesem Land in seinen Grundfesten an.

        Klar kann man behaupten “man mache sich Gedanken”, aber am Ende spricht man allem, wirklich allem worauf unsere Demokratie beruht und was sie schützt die Legitimation ab. Und ohne Legitimation keine Verbindlichkeit.

        Was kitkat schreibt ist ebenso nicht vollkommen korrekt.

        Wenn Schäuble in seinem Vortrag sagt, Deutschland sei nach dem 2. Weltkrieg niemehr voll Souverän gewesen, dann ist dies korrekt.
        Was man bedenken sollte, das gilt auch für alle anderen Länder welche sich in Vertragsgebinden wie z.b. der EU befinden.
        Hier gibt Deutschland Teile seiner Souveränität um durch eine Supranationale Gesetzgebung Teile der Gesetzgebung in Europa zu vereinheitlichen. Dennoch sind wir anhand unserer Verfassung ein demokratisches Land mit einer legitimierten Regierung und bindenden Gesetzen.

        Der Unterschied zum Reichsbürgerdenken ist jener:
        Deutschland sei nach 45 nie Souverän gewesen, von den USA kontrolliert, also habe das von der Bundesrepublik beschlossene Grundgesetz keine Gültigkeit.

        Diese Beiden Aussagen haben eine vollkommen andere wertigkeit.

        Schäuble spricht von einem Staat der sich dafür entschieden hat als Teil einer Gemeinschaft eigene Positionen aufzugeben.
        Die Reichsbürger sprechen von Gesetzen welche angeblich keine Gültigkeit haben weil sie nicht anhand eines demokratisch legitimierten Prozesses entstanden sind.

        Kitkat macht an dieser Stelle keinen Unterschied, DAS ist aber falsch.
        Hier gibt es sehr wohl Unterschiede, nämlich darin wie der Ausspruch Deutschland sei nicht Souverän gemeint ist.

        Komplexes Thema. Deswegen gehen die Rattenfänger auch gerne mit einfachen vberfänglichen Slogans auf Tour.

    • Selbst Schäuble hat mal offen eine Aussage getätigt, dass Deutschland nicht Souverän oder selbstständig ist.
      Wirfst du dem jetzt auch Nazi-Quatsch vor?
      Die Aussage ist nämlich im Grunde vollkommen korrekt.
      Deutschland ist an Verträge gebunden, welche die Souveränität zumindest sehr stark einschränkt.
      Nichts an der Aussage hat etwas mit dem Grundgesetz zu tun.

      • Wäre interessant zu wissen, in welchem Kontext man diese Aussage tätigt. Die von Schäuble ist in eine ellenlange Rede eingebunden, in der völlig klar wird, was er mit der Aussage meint (was genug Leute nicht daran hindert, einfach stumpf zu zitieren “Schäuble hat zugegeben, dass die BRD nicht souverän ist, da ist der Beweis!!1”.

        • Er hat das sicherlich in nem ganz anderen Kontext gemeint als die Reichsbürger.

          Das was die Reichsbürger von sich geben ist teilweise echt wirres Zeug, aber teilweise hab ich da auch schon echt gut belegtes Zeug gelesen das das alles begründet.

          Ich wollt jetzt eigentlich die Seite verlinken die ich von früher kannte wo halt wirklich gut gemachte Fakten drauf waren. Sogar mit Dokumenten etc belegt. Nur leider gibts die so nicht mehr. Drum spare ich mir das.

          Ist im Grunde ja auch vollkommen egal

  11. Und ich sage weiterhin, ohne
    “Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheaterkästen
    Ihr wandelt an Fäden wie Marionetten
    Bis wir euch mit scharfer Schere von der Nabelschnur Babylons trennen!”

    hätte es keinen Fäkaliensturm gegeben…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here