Leuchtturm: Mein grauer Bart

Ich war heute nach dem Fitness-Training beim Friseur. Wie jede Woche hat er meinen Bart in Form gebracht und rasiert. Und während wir nett small-talken und über unsere jeweils anstehenden Urlaube sprechen, fragt er mich plötzlich, ob ich am Samstag, wenn ich das nächste Mal vorbeikomme, nicht meinen Bart auch färben wollen würde. Ich erwische mich dabei, wie ich ihm fast schon entrüstet ein scharfes “Nein?” entgegen schmettere. An meiner Reaktion merkt mein netter Friseur, dass ich ein wenig beleidigt bin und wechselt das Thema. Er weiß halt nicht, wie gerne ich meinen graumelierten Bart an mir selbst mag.

Kennt Ihr das? Ihr schaltet den Fernseher ein, zappt wild herum und bleibt irgendwann auf einem bedeutungslosen TV-Shopping-Sender hängen. Warum man nicht weiterschaltet? Weil der Typ, der den Omas überteuerten Schmuck verkauft, einen auf “smarten Sunnyboy” macht und sich extra für sein cooles Verkäufer-Gesicht den Bart und/oder die Haare schwarz gefärbt hat. Nicht nur, dass man das SOFORT auf den ersten Blick sieht, nein, es sieht auch einfach unfassbar dämlich aus. Warum tun Menschen sowas? Warum kommt man heutzutage nicht damit klar, dass man irgendwann alt wird?

Neulich hat mich Groknak ernsthaft gefragt, ob ich nicht schon mal darüber nachgedacht hätte, mir Haare auf meinen “Hubschrauberlandeplatz” transplantieren zu lassen. Wie ich ihn kenne, wollte er mich nur verarschen oder ärgern, aber ganz ehrlich: Sowas würde für mich niemals in Frage kommen. Klar würde man manchmal gerne auf die Platte, die Falten und vielleicht auch auf die grauen Haare verzichten, aber irgendwie machen einen diese Merkmale doch auch aus. Und seien wir mal so neutral wie möglich: Dieser ganze krankhafte Schönheitswahn nimmt doch langsam sehr skurrile Züge an. Hat den ganzen “Schönheits-OP-Opfern” eigentlich noch niemand gesagt, dass es in 90% der Fälle nach der OP wesentlich schlimmer aussieht als vorher? Es steht einfach niemand mehr auf überdimensionale Schlauchboot-Lippen.

Versteht mich nicht falsch, ich verurteile niemanden dafür. Jeder Mensch soll sich so gestalten und von mir aus auch verunstalten, wie er es für richtig hält. Ganz besonders verstehe ich Menschen, die aufgrund eines “Schönheitsfehlers” einen Nachteil für sich und ihren Alltag mit sich herumtragen. Wenn ein ehemals dicker Mensch sein Leben in die Hand nimmt und ordentlich abspeckt, bleibt meist ein größerer Hautlappen am Bauch davon zurück. Sport allein reicht dann leider oftmals nicht aus. Wenn so ein Mensch sich dann diesen Lappe wegoperieren lässt, hat er mein vollstes Verständnis.

Meine (Gesellschafts)Kritik geht eher in Richtung der “ich komme nicht damit klar, alt zu werden”-Klientel. Früher waren es überwiegend ältere Menschen, die sich haben liften oder Falten wegspitzen lassen. Heutzutage kommt es immer mehr in Mode, bereits in jungen Jahren den Schritt zum Schönheitschirurgen zu wagen. Wenn ich mir beispielsweise Gina-Lisa anschaue, war das mal ein echt schönes Mädchen, und was hat sich die Frau optisch mit den ganzen OPs angetan? Wieso haben solche Promis keinen Berater, der so einer Hohlbratze evtl. mal verklickert, was sie sich damit gerade selber antut.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich werde in ca. zwei Monaten 43 Jahre alt. Ich habe schon einige graue Haare auf dem Kopf und im Bart. Hinzu kommen auch schon ordentlich Falten hier und da. Außerdem habe ich eine hohe Stirn und hinten einen Hubschrauberlandeplatz. Muss ich mich damit irgendwie schämen? Muss ich krampfhaft versuchen, diese Zeichen des Alter zu verstecken? Bin ich dadurch weniger attraktiv oder optisch nicht vorzeigbar? Ich denke nicht. Ich bin nun mal keine 20 mehr und muss daher auch nicht so aussehen.

P.S: Und ja, ich ziehe gerne Hollister-Sachen an, wo der ein oder andere Klugscheißer auch mal anmerkt, warum ich kleidungstechnisch krampfhaft einen auf “junger Surferboy” machen würde. Ich ziehe diese Sachen nicht an, um mich irgendwie jünger zu machen. Ich ziehe sie an, weil ich sie schön finde und den Stil mag. Ich bin halt nun mal eher der sportliche Typ und lehne es ab, nur weil ich Lehrer bin, immer ein Jackett zu tragen.

Diskussion
18 Kommentare
Netzwerke